Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

9. November 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

UFO bezeichnet neues Lufthansa-Angebot als "Provokation"

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat ein am Montagabend vorgelegtes nachgebessertes Angebot der Lufthansa als "Provokation" bezeichnet. "Es sticht vor allem heraus, dass für 800 Euro mehr Einmalzahlungen weiterhin unsere Rente auf dem Spiel steht und mit Streckenstreichungen gedroht wird", teilte die Gewerkschaft mit. An dem für Dienstag geplanten Ausstand ändere sich nichts. Weiter lesen …

Studie: Nutzen von Klimaschutz dreimal so groß wie Kosten

Nicht nur humanitäre oder moralische Motive sprechen der Umwelt- und Entwicklungshilfeorganisation Germanwatch zufolge dafür, die Erderwärmung auf möglichst unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, sondern auch starke volkswirtschaftliche Gründe: In einer noch unveröffentlichten Studie taxiert die Organisationden weltweiten volkswirtschaftlichen Nutzen eines ambitionierten Klimaschutzes bis 2050 auf rund 16 Billionen Euro, womit der Nutzen des Klimaschutzes im Jahr 2050 beim Dreifachen der Kosten läge, berichtet das "Handelsblatt". Weiter lesen …

Unions-Politiker dringen auf Begrenzung der Flüchtlingszahlen

Politiker von CDU und CSU halten weitere Maßnahmen zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen für unabdingbar. "Wir werden, ohne Deutschland zu umzäunen, ohne unser Land abzuschotten, insgesamt zu einer Steuerung und Begrenzung der Flüchtlingszahlen kommen müssen", sagte der CDU-Bundesvize Thomas Strobl dem "Handelsblatt". "Dabei werden wir um Einschränkungen beim Familiennachzug nicht herumkommen." Weiter lesen …

Schweden schrecken Asylsuchende ab

Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen haben Nationalisten in Schweden abschreckende Flugblätter für Asylbewerber drucken lassen. Darin wird die skandinavische Monarchie als „wildes“ und hochkriminalisiertes Land beschrieben. Dies berichtet die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik". Weiter lesen …

Food Express meldet Insolvenz an - Das operative Geschäft geht weiter

Das Berliner Logistik-Unternehmen Food Express (MyLorry GmbH) hat heute beim Amtsgericht Charlottenburg Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Grund für diesen Schritt ist fehlende Liquidität des Unternehmens, nachdem ein wichtiger Gesellschafter nach der letzten Finanzierungsrunde nicht mehr bereit war, dem Unternehmen zusätzliches Kapital zur Finanzierung des starken Wachstums zur Verfügung zu stellen. Weiter lesen …

Ägypten: ROG verurteilt Militärermittlungen gegen Investigativjournalist

Reporter ohne Grenzen (ROG) verurteilt die Verhaftung des bekannten ägyptischen Investigativjournalisten Hossam Bahgat. Bahgat wurde am Sonntag vom Geheimdienst einbestellt und stundenlang verhört. Die Militärstaatsanwaltschaft ermittelt inzwischen wegen des Verdachts auf "Veröffentlichung falscher Nachrichten zum Schaden der nationalen Sicherheit" gegen ihn. Außerdem wirft sie ihm die Verbreitung von Informationen vor, die den öffentlichen Frieden stören könnten. Am Montag ordnete sie eine zunächst viertägige Untersuchungshaft an. Weiter lesen …

Gesamtmetall mahnt Gleichstellung der Syndikusanwälte an: "Versprechen nicht brechen!"

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall fordert vom Gesetzgeber, mit einem Gesetz die Syndikusanwälte endlich wieder mit angestellten Anwälten gleichzustellen. "Bundesjustizminister Heiko Maas und die Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD haben versprochen, den bis 2014 geltenden Status der Syndikusanwälte wieder herzustellen", erklärte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander. "Dieses Versprechen ist noch nicht erfüllt, im Gegenteil: Ohne Änderungen am vorgelegten Gesetzentwurf würde das Versprechen sogar bewusst gebrochen". Weiter lesen …

CDU-Politiker warnt vor "Jahrhundertfehler" in Flüchtlingspolitik

Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand in der Unionsfraktion, Christian von Stetten (CDU), hält die bisher getroffenen Maßnahmen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise für unzureichend: "Wenn wir jetzt nicht entschlossen handeln, begehen wir einen Jahrhundertfehler, den wir nicht mehr korrigieren können", sagte von Stetten dem "Handelsblatt". "Bei der entscheidenden Frage, ob wir an der deutschen Grenze einzelne Personengruppen zurückweisen können, wird es keinen Kompromiss geben können. Da gibt es nur Ja oder Nein." Weiter lesen …

Grüne: GroKo gibt in Flüchtlingskrise "jämmerliches Bild ab"

Die Grünen haben die Bundesregierung in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert: "Deutschland steht mit der Aufnahme und Integration der vielen Menschen, die vor Terror und Krieg zu uns fliehen, vor der größten Herausforderung seit der Wiedervereinigung. Die Bundesregierung droht hier mittlerweile zu versagen und gibt ein jämmerliches und chaotisches Bild ab", erklärte die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, am Montag. Weiter lesen …

Ausbau der Windenergie gefährdet Schreiadler

Die Windenergie eilt in Deutschland von Rekord zu Rekord und dringt immer weiter in naturnahe Gebiete vor, in denen gefährdete Wildtiere zu Hause sind. Während sich die Branche in dieser Woche zu den "24. Windenergietagen" im mecklenburgischen Linstow trifft, werden in den Brutgebieten der letzten Schreiadler zahlreiche neue Flächen für Windenergieanlagen geplant. Das ergab eine Analyse der aktuellen Planungen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg durch die Deutsche Wildtier Stiftung. In Deutschland gibt es derzeit nur 110 Brutpaare dieser hochbedrohten Art. Weiter lesen …

Stauprognose für das Wochenende 13. bis 15. November: Einziges Risiko ist die Witterung

Gute Nachrichten für Ausflügler und Urlauber: An diesem Wochenende kommen sie weitgehend staufrei ans Ziel. Einziges Risiko ist die Witterung: Nebelfelder, überfrierende Nässe und Schnee können örtlich für Behinderungen sorgen. Winter- oder Ganzjahresreifen sind daher nun Pflicht. Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen unterwegs ist, muss mit einem Bußgeld ab 60 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Weiter lesen …

Aiwanger: "Regiert Frau Merkel überhaupt noch?"

Völlige Verwirrung nach dem Berliner Spitzengespräch zu Asyl: Bundesinnenminister de Maizière verkündet, künftig für Syrer nur noch "subsidiären Schutz" gelten zu lassen, also eine Aufenthaltserlaubnis zunächst befristet für ein Jahr ohne Familiennachzug. Kanzleramtsminister Altmaier weiß davon angeblich nichts, obwohl er für Flüchtlingsfragen federführend zuständig ist. Und die Kanzlerin? Sie schweigt. Niemand weiß, wofür oder wogegen sie eigentlich ist. Aufgrund des öffentlichen Drucks und der mangelnden Rückendeckung der eigenen Regierung nimmt de Maizière seine Anweisung wieder zurück, die zunächst auch vom Deutschen Städte- und Gemeindetag begrüßt worden war. Weiter lesen …

Zum 9. November: Bundestags-Vize Petra Pau verschlief Mauerfall 1989

Die Linken-Abgeordnete Petra Pau hat die Maueröffnung 1989 verschlafen. "Ich habe etwas getan am Abend des 9. November, was ich eigentlich immer getan habe. Ich habe erst die Aktuelle Kamera geschaut, dann die Tagesschau. Als dort über das Reisegesetz berichtet wurde und auch gesagt wurde, diese Regeln treten unverzüglich in Kraft, habe ich mir nicht vorstellen können, dass das heißt, dass sich jetzt ganz viele Menschen aufmachen und das auch sofort austesten. Ich bin also schlafen gegangen", sagte die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages im phoenix-Interview. Weiter lesen …

Polizeigewerkschaft: Zehn Prozent der Flüchtlinge werden straffällig

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) sieht mit dem Flüchtlingszustrom auch die Kriminalität wachsen: "Rund zehn Prozent der Flüchtlinge werden straffällig. Das zeigen die Fallzahlen aus den Ländern", sagte der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz der Zeitung "Die Welt". Der Gewerkschafter erklärte: "Es kommen eine Menge junge Männer aus Perspektivlosigkeit hierher und bleiben perspektivlos. Das sind Risikofaktoren für Straffälligkeit." Nach seiner Auffassung würde es allerdings "Deutschen unter solchen Umständen genauso ergehen". Weiter lesen …

Italiens Finanzminister will EU-Behörde für Flüchtlingspolitik

Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan hat eine EU-Behörde für Flüchtlinge gefordert und glaubt, dass der Flüchtlingsansturm auf Europa dem Kontinent mehr Vor- als Nachteile bringt. Dafür müsse man die aktuelle Krise jedoch mit gemeinsamen Anstrengungen meistern: "Langfristig sollten die verschiedenen Sozialsysteme einander angeglichen werden", sagte der italienische Finanzminister der "Welt". "Kurzfristig sollten wir uns zumindest darauf einigen, Flüchtlingen überall ähnliche finanzielle Hilfen zu gewähren. Aber wir brauchen auch noch etwas ganz anderes: eine neue Institution in Europa, die sich ausschließlich mit Flüchtlingspolitik befasst." Weiter lesen …

In der Badewanne den Infekt abwehren

Die Glieder schmerzen, der Hals kratzt, eine Erkältung bahnt sich an. Ab in die Badewanne, rät Dr. Johannes Naumann, Internist und Balneologe vom Uniklinikum Freiburg im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Ein Überwärmungsbad verursacht eine Art künstliches Fieber und bringt das Immunsystem auf Hochtouren. Weiter lesen …

Gefahr durch Handy am Steuer

Bei jedem vierten Unfall ist die Ablenkung durch ein Mobiltelefon schuld, zumindest in den USA, berichtet das Apothekenmagazin "Baby und Familie". Die Nutzer wissen oft nicht um die Gefahr: In einer US-Studie mit 715 Teilnehmern gaben 90 Prozent an, dass die Handybenutzung ihre Fahrweise nicht beeinflusse. Weiter lesen …

Black Cabs sollen auf deutsche Straßen

Der Hersteller der berühmten schwarzen Taxen in London will in den kommenden Jahren die Zahl der ins Ausland verkauften Taxen massiv steigern. Auch Taxifahrer in Deutschland sollen nach Plänen der London Taxi Company auf die sogenannten Black Cabs umsteigen, wie Peter Johansen, Chef des Produzenten aus dem englischen Coventry, der "Süddeutschen Zeitung" sagte. Weiter lesen …

Generalinspekteur will Fluchtursachen auch militärisch bekämpfen

Angesichts der weiter wachsenden Zahl von Flüchtlingen bringt der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, einen stärkeren Einsatz der Bundeswehr ins Gespräch. In einem Interview mit der Zeitung "Bild" sagte Wieker: "Militärische Interventionen sind immer nur ein Mittel, um staatliche Strukturen aufbauen zu können. Wer Fluchtursachen bekämpfen will, muss aber auch militärische Optionen mitdenken." Weiter lesen …

Städtebund warnt vor unbegrenztem Nachzug von Flüchtlingsfamilien

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützt die Forderung nach einer Begrenzung des Familiennachzugs von Flüchtlingen. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Gerd Landsberg, sagte der Zeitung "Bild": "Wir müssen den Familiennachzug begrenzen. Unsere Kapazitäten sind endlich." Damit stellte sich Landsberg sich auf die Seite von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der vorgeschlagen hatte, Flüchtlingen aus Syrien lediglich den subsidiären Schutz, aber kein Asyl zu gewähren. Weiter lesen …

SPD signalisiert Unterstützung für Reglementierung von Drohnen

Die Pläne des Bundesverkehrsministeriums zur Reglementierung von Drohnen treffen in der SPD auf Unterstützung. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Niedersachsens Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD), "Drohnen werden in nicht allzu ferner Zukunft viele und wesentliche Bereiche unseres Alltags, aber auch der inneren Sicherheit elementar verändert haben". Gerade auch angesichts der Risiken, die damit verbunden seien, "braucht es schnell verbindliche gesetzliche Regelungen für den Betrieb. Es ist schön, dass das jetzt auch in Berlin so gesehen wird", ergänzte Pistorius, der im Sommer einen Länder-Vorstoß für Beschränkungen etwa von Reichweite und Tragfähigkeit unternommen und vor kriminellem Missbrauch gewarnt hatte. Weiter lesen …

Grünen-Politiker Beck attackiert Tübinger OB Palmer

Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, hat die Äußerungen des Grünen-Politikers Boris Palmer zur Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. "Wenn es darum geht, mit steilen CSU-Thesen durch die Öffentlichkeit zu irrlichtern, könnte Boris auch mal über den Schutz der Familie als Kern der Gesellschaft und Grundlage unserer Verfassung, an der sich nicht nur Einwanderer und Flüchtlinge orientieren sollten, philosophieren", sagte Beck dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Grüne verlangen Klarstellung der Kanzlerin zum "Putsch" de Maizières

Schleswig-Holsteins Vize-Regierungschef Robert Habeck (Grüne) hat nach dem Vorgehen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière zum Rechtsstatus von Syrien-Flüchtlingen eine Klarstellung der Bundeskanzlerin verlangt. "Es herrscht nicht nur Chaos in der Union, das ist ja ein Putsch", sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Deshalb sei auch die Regierungschefin gefordert. "Die Bundeskanzlerin muss klarmachen, wer Koch und wer Kellner ist", forderte der Grünen-Spitzenpolitiker. Weiter lesen …

Gael García Bernal: "Wer einmal eine Nacht im Regenwald verbracht hat, weiß, dass es dort in der Nacht lauter ist als unter einer Autobahnbrücke."

Gael García Bernal, 36, spricht im NEON-Interview (Ausgabe 12/2015) über seine Reisetipps und Dschungel-Erfahrungen: "Wer einmal eine Nacht im Regenwald verbracht hat, weiß, dass es dort in der Nacht lauter ist als unter einer Autobahnbrücke. Trotzdem kann man dort wunderbar schlafen. Ich hatte das Gefühl, alles sei voller Leben. Allerdings habe ich während dieser Zeit nie geträumt." Weiter lesen …

Schäuble: Müssen Familiennachzug begrenzen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, den Familiennachzug von syrischen Flüchtlingen zu begrenzen. Wenn Kriegsflüchtlinge nicht individuell verfolgt würden, "kann man den Familiennachzug ausschließen. Und wir müssen natürlich den Familiennachzug begrenzen", sagte Schäuble im "Bericht aus Berlin". Weiter lesen …

Altmaier rechnet mit Abebben des Zuwandererstroms

Trotz gegenteiliger Vorhersagen von Fachleuten prognostiziert der Flüchtlings-Koordinator der Bundesregierung, Peter Altmaier (CDU), ein Abebben des Zuwandererstroms. "Ihr müsst Euch das so vorstellen wie eine Pipeline, die leer läuft", sagte Kanzleramtschef Altmaier der "Welt am Sonntag" zufolge am 13. Oktober bei einem internen Treffen von Regierungschefin Angela Merkel mit den Innenexperten von CDU und CSU im Kanzleramt. Weiter lesen …

Hand-Operation unter Vollnarkose bei Leon Andreasen

96-Profi Leon Andreasen ist am frühen Samstagabend an der linken Hand operiert worden. Bei dem Eingriff musste eine tiefe Fleischwunde zwischen Daumen und Zeigefinger versorgt werden. Der dänische Nationalspieler hatte sich zuvor zu Hause mit einem Messer verletzt, mit dem er ein großes Paket öffnen wollte. Durch die extrem scharfe Klinge erlitt Andreasen eine erhebliche Schnittverletzung, bei der auch eine Sehne in der linken Hand in Mitleidenschaft gezogen wurde. Weiter lesen …

CDU-Vize ruft SPD zu Verhandlungen über Familiennachzug für Syrer auf

Der CDU-Vizevrositzende Thomas Strobl hat die SPD aufgefordert, über die von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ins Spiel gebrachte Einschränkung des Familiennachzugs bei syrischen Flüchtlingen zu diskutieren. "Natürlich kann jeder es menschlich nachvollziehen, wenn Flüchtlinge ihre Familie nachholen möchten", sagte Strobl, der auch Fraktionsvize der Union ist, der "Welt". Weiter lesen …

Bosbach ruft zu Rückkehr zum Ressortprinzip auf

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat zu einer Rückkehr zum Ressortprinzip aufgerufen. "Wer trägt jetzt eigentlich noch die Verantwortung für die innenpolitischen Entscheidungen, ist es das Innenministerium oder das Kanzleramt?", so Bosbach in einem Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe mit Blick auf den Asyl-Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), den das Kanzleramt gestoppt hatte. Weiter lesen …

Zeitung: Regierung war früh vor hohen Flüchtlingszahlen gewarnt

Die Bundesregierung war bereits frühzeitig vor einem deutlichen Anstieg der Flüchtlingszahl gewarnt. Das zeigen Recherchen der "Welt am Sonntag".Demnach rechnete der Chef der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, schon im März mit einer neuen Rekordzahl von Flüchtlingen in Europa: "Unsere Quellen berichten uns, dass zwischen 500.000 und einer Million Migranten bereit sind, Libyen zu verlassen", sagte Leggeri demnach im Frühjahr. Im Juni erklärte der Frontex-Chef in einer internen Sitzung des Bundestages, "dass die irregulären Grenzübertritte von der Türkei nach Griechenland im Vergleich zum Vorjahr um 550 Prozent gestiegen sind", schreibt die Zeitung. Weiter lesen …

Kassel: Menschenmenge attackiert Autofahrer

Am Sonntag, 08.11.15, wurde gegen 13.00 Uhr in der Kasseler Nordstadt ein in der Nähe der Unfallstelle wohnendes sechsjähriges Kind angefahren. Der Junge stand in Höhe Holländische Straße 131 zusammen mit anderen Personen auf der zu einer Straßenbahnhaltestelle gehörenden Verkehrsinsel als ein 59-jähriger Pkw-Fahrer aus Kassel mit seinem Wagen in Richtung Innenstadt unterwegs war. Weiter lesen …

Bouffier: AfD rutscht in rechtsextreme Ecke ab

Nach der Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung hat der stellvertretende CDU-Vorsitzende Volker Bouffier die Partei "Alternative für Deutschland" massiv angegriffen: "Die AfD ist dabei, in die rechtsextreme Ecke abzurutschen", sagte der hessische Ministerpräsident den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

Wirtschaftswissenschaftler sieht Bestand der EU nicht gefährdet

Die Europäische Union wird nach Ansicht des Münchener Wirtschaftswissenschaftler Klemens Joos an der derzeitigen Flüchtlingskrise nicht zerbrechen, sondern im Gegenteil als "hochkomplexer Apparat" reifen. Die EU werde auch durch die extremen Belastungen der Flüchtlingskrise "nicht in ihre Einzelteile und damit in einen Kontinent der Nationalstaaten zurückfallen", so Joos, der sich seit mehreren Jahren als Lehrbeauftragter an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität mit politischen Entscheidungsprozessen innerhalb der EU beschäftigt, in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin "Focus". Weiter lesen …

SPD fordert nach de Maizières Asyl-Vorstoß Eingreifen der Kanzlerin

Nach dem umstrittenen Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), syrischen Flüchtlingen den Familiennachzug zu verbieten, fordert die SPD ein Eingreifen der Kanzlerin. "Merkel muss dafür sorgen, dass nicht jeden Tag neue Schnapsideen von ihren Unions-Ministern rausgeblasen werden", sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Ralf Stegner der "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

Gabriel verschiebt milliardenschwere Investitionsoffensive

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat eine für diesen Monat geplante milliardenschwere Investitionsoffensive verschoben. Weil Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bei zentralen Fragen Bedenken angemeldet haben, wurde ein für 18. November geplanter Kabinettsbeschluss vorerst auf Ende Februar verschoben, erfuhr die "Welt am Sonntag" von mehreren Regierungsmitgliedern. Weiter lesen …

De Maizière informierte Kanzleramt nicht über Asyl-Vorstoß

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat laut eines Berichts der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.) das Kanzleramt nicht über seine Weisung informiert, die Verfahrenspraxis für syrische Flüchtlinge zu ändern. Vielmehr habe Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), der zugleich Koordinator der Bundesregierung in der Flüchtlingskrise ist, am Freitag erst durch einen Anruf von SPD-Parteichef Sigmar Gabriel davon erfahren. Weiter lesen …

Umfrage: AfD bei neun Prozent

Der Höhenflug der AfD in der Wählergunst hält an: Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von "Bild am Sonntag" erhebt, kann die Partei noch einmal einen Zähler zulegen und kommt auf neun Prozent. Weiter lesen …

Vellmar: Autofahrer prallte gegen Hauswand

Zu einem folgenreichen Unfall kam es am heutigen Morgen gegen kurz vor 04.00 Uhr in Vellmar. Ein 26-jähriger aus Vellmar befuhr mit seinem Pkw die Kasseler Straße in Richtung Weideweg. In Höhe der Obervellmarschen Straße kam der Mann, vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und unter Alkoholeinwirkung nach links von der Fahrbahn ab, touchierte eine Ampel und prallte in eine Hauswand. Hierbei wurde der 26-jährige schwer verletzt. Nach derzeitigem Erkenntnisstand besteht jedoch keine Lebensgefahr. Die 10 Bewohner der Doppelhaushälfte kamen mit dem Schrecken davon und halten sich derzeit bei Nachbarn auf. Weiter lesen …

Elizabeth George: "Donald Trump macht mir Angst"

Die US-Bestseller-Autorin Elizabeth George, die mit ihren Krimis über den Scotland-Yard-Inspektor Thomas Lynley Millionenauflagen erreicht, findet die Auftritte von Donald Trump im US-Wahlkampf ziemlich erschreckend. "Trump macht mir Angst. Ich weiß nicht, was in den USA passieren wird. Er hat keine Ahnung vom Regieren, aber sehr viel davon, wie man Publicity für sich macht, indem er abscheuliche, empörende Statements absondert. Dass er so viele Menschen anspricht, ist zurzeit noch mit dem hohen Entertainment-Faktor zu erklären, den er nun mal hat", sagte Elizabeth George der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …