Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

23. November 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

DAX lässt nach

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.092,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Weiter lesen …

Drei Jahre nach Brandkatastrophe in Pakistan: Betroffene fordern langfristige Entschädigung

Drei Jahre nach dem Brand in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan, bei dem 254 Menschen ums Leben kamen, weigert sich der deutsche Textildiscounter KiK weiter, die Opfer auch langfristig zu entschädigen. "KiK muss zur Rechenschaft gezogen werden", forderte jetzt Shahida Parveen gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Dienstagausgabe). Die dreifache Mutter verlor bei der Katastrophe ihren Mann und hat die online-Petition #MakeKiKPay gestartet. Unterstützt wird sie von der Sozialwissenschaftlerin Farhat Fatima vom Pakistan Institute of Labour Education & Research (PILER). Weiter lesen …

Die Verschwörung gegen Xavier Naidoo. Was steckt wirklich dahinter?

Mit der obigen Überschrift veröffentlicht der Publizist Heiko Schrang seinen neusten Newsletter. Er schreibt darin: "Nachdem sich Deutschland in den letzten Jahren beim Eurovision Song Contest mehr als blamiert hat, entstand mit der Nominierung von Xavier Naidoo mehr als eine Hoffnung für die Fans des ESC. Udo Jürgens bezeichnete ihn beispielsweise als „den größten Hoffnungsträger der deutschen Musik“. Seine Alben erreichten Platz 1 der deutschen Verkaufscharts. Unvergessen der Erfolg mit „Dieser Weg“, das Lied, das die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2006 begleitete." Weiter lesen …

Justin Bieber stellt neuen Rekord auf mit drei Singles in den deutschen Top 10

Mit seinem neuen Album „Purpose“ befindet sich Justin Bieber aktuell rund um den Globus auf Rekordjagd. Das am 13. November veröffentlichte dritte Studioalbum beschert dem Kanadier auch hierzulande einen Eintrag in die Musikgeschichtsbücher: Justin Bieber ist der erste männliche Künstler in der Geschichte der Offiziellen Deutschen Single-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, der drei Top-10-Positionen gleichzeitig besetzt! Weiter lesen …

Chinesen stehen auf "Made in Germany"

Vorsprung durch Qualität, Marke und Design: In diesen drei Punkten halten sich deutsche Unternehmen der Konkurrenz aus China für klar überlegen. Aber sie sind auch davon überzeugt, dass chinesische Wettbewerber aufholen werden - entsprechend fürchten 59 Prozent der befragten Unternehmen, dass sie in den kommenden fünf Jahren ihren derzeitigen Vorsprung einbüßen könnten. Gleichzeitig geht mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen davon aus, dass auch die Bedeutung Chinas als Absatzmarkt weiter steigen wird. Schon jetzt geben 85 Prozent der Unternehmen an, dass China ein wichtiger Absatzmarkt für sie ist. Sie erwirtschaften dort mit durchschnittlich 8,6 Prozent einen beachtlichen Teil ihrer Umsätze. Weiter lesen …

Sensburg kritisiert "organisatorische und fachliche Defizite" des BND

Der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses, Patrick Sensburg (CDU), hat nach einer ersten Überprüfung der so genannten BND-Selektorenliste "organisatorische und fachliche Defizite" des Bundesnachrichtendiensts kritisiert. Die Abteilung Technische Aufklärung (TA) des BND müsse dringend effizienter aufgestellt werden, forderte Sensburg im Gespräch mit der "Westfalenpost" (Dienstagsausgabe). Weiter lesen …

NSA-Ausschussvorsitzender Sensburg kritisiert BND: Organisatorische und fachliche Defizite

Der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses, Patrick Sensburg (CDU), hat nach einer ersten Überprüfung der so genannten BND-Selektorenliste den Bundesnachrichtendienst scharf kritisiert. Die Abteilung Technische Aufklärung (TA) des BND müsse dringend effizienter aufgestellt werden, forderte Sensburg im Gespräch mit der Westfalenpost (WP, Dienstagausgabe). Weiter lesen …

Muslime in Deutschland rufen Zentralrat der Juden zu Dialog auf

Nachdem der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, eine Begrenzung der Flüchtlingsaufnahme gefordert und sie auch mit Antisemitismus unter Arabern begründet hatte, laden Muslime in Deutschland ihn zum Dialog ein. "In Teilen gebe ich Herrn Schuster recht, insbesondere, dass nicht der Glaube Vorurteile produziere, sondern das politische Umfeld in dem man lebt", sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, dem "Kölner StadtAnzeiger" (Dienstag). Weiter lesen …

Nach Paris-Terror: Verkäufe von Politik-Sachbüchern ziehen deutlich an

Die Terroranschläge in Paris haben die Nachfrage nach Politik-Sachbüchern hierzulande deutlich gesteigert. Erstmals seit seiner Veröffentlichung steht Jürgen Todenhöfers Augenzeugenbericht "Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat'" auf Rang eins der deutschen Sachbuch-Bestsellerliste (Hardcover), ermittelt von GfK Entertainment. In der Vorwoche war das Buch noch nicht in der Top Ten platziert. Weiter lesen …

"Gorch Fock" besucht Wilhelmshaven

Am Mittwoch, den 25. November 2015 um 9.30 Uhr, wird die "Gorch Fock" in Wilhelmshaven, am Bontekai, einlaufen. Vor rund 90 Tagen hatte das Segelschulschiff ihren Heimathafen Kiel verlassen, um an Bord 226 Offizieranwärter auf ihre zukünftigen Aufgaben vorzubereiten. In dem Zeitraum hat der weiße Dreimaster rund 5.590 Seemeilen zurückgelegt, wobei davon etwa 80% gesegelt wurden. Weiter lesen …

Leverkusens Geschäftsführer Schade gegen Ausnahmen bei Bundesliga-Vermarktung

Der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen, Michael Schade, hat sich gegen Ausnahmen bei der Verteilung der Fernsehgelder ausgesprochen: "Wir sind über diesen Antrag sehr überrascht, da er nach den gültigen Regularien der DFL-Satzung unzulässig ist. Es kann nicht im Interesse der Mehrzahl der deutschen Profiklubs sein, dass die Solidargemeinschaft und die Zentralvermarktung, von der insbesondere die Klubs der 2. Liga profitieren, aufgeben werden", sagte Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe): "Für die gesamte Bundesliga wäre dies eine schädliche Entwicklung, die die Grundwerte des Erfolgs der Profiklubs in Gefahr bringen würde." Weiter lesen …

Stauprognose für das Wochenende 27. bis 29. November: Freie Fahrt auf den Fernstraßen

Autofahrer kommen an diesem Wochenende ohne größere Staus auf den wichtigsten Routen in Deutschland voran: Die Autobahnen sind weitgehend frei. Lediglich in den Ballungsräumen sind örtlich Behinderungen möglich, außerdem gibt es einzelne Vollsperrungen wegen Bauarbeiten. Wer noch mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert bei winterlichen Straßenverhältnissen ein Bußgeld ab 60 Euro. Winter- und Ganzjahresreifen sind jetzt Pflicht. Weiter lesen …

Obergrenzen für Flüchtlinge - Kritik an Zentralratspräsidenten

Die Forderungen des Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, nach Obergrenzen für den Zuzug von Flüchtlingen stößt auf Kritik. Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, sagte dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe): "Die Forderung nach Obergrenzen, weil Menschen aus dem arabischen Kulturkreis hier Schutz suchen, lehne ich ab. Im übrigen unterscheiden weder Grundgesetz noch Genfer Flüchtlingskonvention danach, aus welchem Kulturkreis jemand kommt, sondern nur, ob er oder sie Schutz braucht." Weiter lesen …

Deutsche behandeln Kleidung als Wegwerfware

5,2 Milliarden Kleidungsstücke haben die Deutschen in ihren Schränken, gut zwei Milliarden oder rund vierzig Prozent davon tragen sie sehr selten oder nie. Die Deutschen sortieren schnell wieder aus - bei Schuhen wird dies besonders deutlich: Jeder Achte trägt seine Schuhe weniger als ein Jahr, kaum einer repariert Kleidung noch. Dieses Bild vom kurzlebigen Umgang der Deutschen mit Mode zeichnet eine repräsentative Umfrage, die Greenpeace beim Institut Nuggets unter 1011 Personen zwischen 18 und 69 Jahren im September 2015 in Auftrag gegeben hat. "Mode ist zum Wegwerfartikel verkommen und genauso kurzlebig wie Plastiktüten oder Einweg-Geschirr. Das geht zu Lasten der Umwelt und Gesundheit, denn die Kleidung wird mit Hunderten giftiger Chemikalien produziert", sagt Kirsten Brodde, Textil-Expertin von Greenpeace. Weiter lesen …

Einsatz von Treibhausgasen 2014 leicht gestiegen

Im Jahr 2014 wurden von Unternehmen in Deutschland 9 274 Tonnen Fluorkohlenwasserstoffe verarbeitet, die als klimawirksame Treibhausgase eingestuft werden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Ende November 2015 stattfindenden Klimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) in Paris weiter mitteilt, war dies ein leichter Anstieg von rund 130 Tonnen oder 1,4 % gegenüber dem Vorjahr. Zudem wurden im Jahr 2014 rund 916 Tonnen des extrem klimawirksamen Treibhausgases Schwefelhexafluorid (SF6) zur Weiterverarbeitung abgegeben, das waren 13 % mehr als im Vorjahr. Treibhausgase tragen zur Klimaveränderung bei und nehmen Einfluss auf die Erderwärmung. Weiter lesen …

Bartsch für Rückkehr Russlands in die G8

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat die jüngsten Äußerungen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) begrüßt, der Russland bei einer Kooperation Moskaus in zentralen internationalen Konflikten eine Rückkehr in die Runde der G8-Staaten in Aussicht gestellt hatte. "Russland hätte nie aus der G8 ausgeschlossen werden dürfen", sagte Bartsch dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Weiter lesen …

Regierung lehnt feste Obergrenze für Flüchtlinge ab

Die Bundesregierung lehnt eine feste Obergrenze für alle Flüchtlingsgruppen in Deutschland ab. "Es bleibt dabei: Beim Grundrecht auf Asyl für politisch Verfolgte gibt es keine Obergrenze", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der "Welt". Man befürworte ausschließlich Kontingente für jene Menschen, die den Flüchtlingsstatus nach Genfer Konvention oder einen sogenannten subsidiären Schutz erhalten, weil ihnen in ihrer Heimat ein ernsthafter Schaden droht. Zu dieser Gruppe zählen derzeit die meisten Syrer. Weiter lesen …

Automobil-Experte für Änderung des VW-Gesetzes

Bielefeld. Der Automobilwirtschaftsexperte Ferdinand Dudenhöffer hält eine Änderung des VW-Gesetzes für nötig, um weitere Skandale im Volkswagen-Konzern künftig zu verhindern. Im Interview mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen sagte er: "Das VW-Gesetz muss geändert werden, Niedersachsen könnte seine Beteiligung an den Bund abgeben." Weiter lesen …

Terrorabwehr: Grüne werfen Union Populismus vor

Die Grünen weisen Vorschläge aus der Union für eine härtere Gangart gegen Islamisten zurück. "Das ist populistisch und zeigt die ganze Hilflosigkeit der CSU. Wer Muslime aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit anders behandelt als andere Menschen, verstößt gegen unsere Verfassung", sagte Fraktionsvize Konstantin von Notz der "Welt". Weiter lesen …

Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt kritisiert de Maizière und lobt Angela Merkel

Die grüne Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat sich im Zusammenhang mit dem Flüchtlingszuzug gegen die von Vertretern der Union und der SPD geäußerten sogenannten Kontingent-Lösungen gewandt und Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) scharf kritisiert. "Mich nervt es total, dass der Innenminister mit immer neuen Vorschlägen kommt, aber seine Arbeit nicht macht, denn die Asylverfahren dauern immer noch ewig", so Göring-Eckardt im Fernsehsender phoenix. Kontingente seien nur ein Teil der Wahrheit. Damit ließen sich Menschen schnell und sicher nach Europa bringen. "Die Frage, was man mit den anderen Menschen macht, die in den Flüchtlingslagern sitzen, wird nicht beantwortet. Aber die brauchen auch einen legalen Weg mit einem humanitären Visum", so Göring-Eckardt weiter. Weiter lesen …

Schwesig will Terror von Paris in Schulen und Kitas aufarbeiten

Angesichts der Attentate in Paris und der auch bundesweit wachsenden Terror-Bedrohung spricht sich Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) dafür aus, die Ereignisse in Schulen und Kindergärten aufzuarbeiten. "Wir sollten auch in unseren Schulen und Kitas mit den Kindern und den Eltern über die Ereignisse sprechen, um ihnen die Ängste und Sorgen zu nehmen", sagte Schwesig im Gespräch mit "Bild". Weiter lesen …

Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge stark gestiegen

Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge ist seit August dieses Jahres stark gestiegen. Laut einer Aufstellung der Bundesländer, aus der die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zitiert, kamen bis zum 19. November 57.376 unbegleitete Jugendliche nach Deutschland. Die Zahl hat sich demnach seit Ende August mehr als verdoppelt. Bis zum 31. August waren es etwa 25.000 Minderjährige, Ende Oktober schon 50.000. Vor dem Hintergrund dieser Zahlen kritisierte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer, die Blockade des zweiten Asylpakets der Bundesregierung. Weiter lesen …

WM-Affäre: Beckenbauer wird erneut befragt

Franz Beckenbauer soll am Dienstag in der Affäre um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 erneut befragt werden. Bei der Befragung durch die Anwaltskanzlei, die vom Deutschen Fußball-Bund mit der Aufklärung der Vorwürfe beauftragt wurde, soll es um einen fragwürdigen Vertrag vom 2. Juli 2000 gehen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Weiter lesen …

2. Bundesliga: Freiburg fertigt Paderborn 4:1 ab

Der SC Freiburg hat den SC Paderborn am 15. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga mit 4:1 geschlagen und übernimmt nach dem Sieg wieder die Tabellenspitze. In den weiteren Partien des Tages trennten sich der 1. FC Kaiserslautern und der FSV Frankfurt mit 1:1 voneinander, während Greuther Fürth mit 2:1 beim 1. FC Heidenheim gewinnen konnte. Weiter lesen …

Theo Zwanziger: "Beckenbauer hatte die falschen Berater"

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger sieht Franz Beckenbauer in der Verantwortung für seine umstrittenen Vereinbarungen als OK-Chef bei der WM 2006. "Ich nehme Franz Beckenbauer ab, dass er vertragliche Dinge nicht ordentlich gelesen hat, bevor er sie unterschrieb", sagte der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger der Zeitung "Bild am Sonntag", "schließlich kenne ich ihn seit Jahren". Weiter lesen …

Nach Länderspiel-Absage: Terror-Gruppe könnte noch zuschlagen

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass die Gruppe, die einen Anschlag auf das Länderspiel Deutschland-Niederlande am vergangenen Dienstag plante, tatsächlich besteht und immer noch zuschlagen könnte. Es handele sich anscheinend um einen minutiös geplanten Terrorangriff, der kurzfristig durch die Absage des Spiels gescheitert sei, berichtet die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). Weiter lesen …

Bislang etwa 120 deutsche IS-Kämpfer im Irak und Syrien gestorben

Nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sind bislang etwa 120 IS-Kämpfer aus Deutschland, die nach Syrien oder in den Irak gereist sind, ums Leben gekommen. Der Minister zu "Bild am Sonntag": "760 Menschen, darunter etwa ein Fünftel Frauen, sind bislang in den Irak oder nach Syrien gereist, um dort an der Seite von ISIS oder anderen terroristischen Gruppen an Kampfhandlungen teilzunehmen oder diese in sonstiger Weise zu unterstützen. Weiter lesen …

Steinmeier stellt Russland Rückkehr in die G8 in Aussicht

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) stellt Russland eine Rückkehr in die Runde der G8-Staaten in Aussicht. "Sollten wir im Ukraine-Konflikt weitere Hürden erfolgreich aus dem Weg räumen und sollte Russland im Syrien-Konflikt wie bisher weiter gemeinsam mit uns an einer Lösung arbeiten, dann kann und sollte der Westen kein dauerhaftes Interesse haben, Russland aus der regelmäßigen Abstimmung zwischen den großen westlichen Nationen auszuschließen", sagte Steinmeier "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

Stromausfall auf der Krim

Auf der Halbinsel Krim ist es am Sonntag nach einem Angriff auf Stromleitungen zu einem flächendeckenden Ausfall der Energieversorgung gekommen. Bislang unbekannte Täter sollen in der Ukraine die Stromleitungen in die Luft gesprengt haben, hieß es seitens des ukrainischen Innenministeriums. Weiter lesen …

Umfrage: AfD bei sieben Prozent

Die AfD fällt in der Wählergunst erneut zurück: Im aktuellen "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die Partei wie in der Vorwoche einen Zähler und kommt nun auf sieben Prozent. In Ostdeutschland erreicht sie noch zwölf Prozent, in Westdeutschland sechs Prozent. Weiter lesen …

Triathletin Laura Lindemann ist "Juniorsportler des Jahres" 2015

Die Triathletin Laura Lindemann ist "Juniorsportler des Jahres" 2015. Die 19-jährige Potsdamerin wurde bei der 38. Verleihung des Talentpreises für ihre Siege bei den letzten Junioren-Europa- und -Weltmeisterschaften ausgezeichnet. In der Mannschaftswertung wurden die Bahnrad-Teamsprinterinnen Pauline Grabosch und Emma Hinze geehrt. Die Stiftung Deutsche Sporthilfe verlieh die höchste Auszeichnung im deutschen Nachwuchssport erstmals im ehemaligen Plenarsaal des Bundestages in Bonn. Weiter lesen …

Steven Spielberg: "Der `weiße Hai` war mein Vietnam"

Hollywood-Regisseur Steven Spielberg ("E.T.", "Jurrassic Park", "Schindlers Liste") erinnert sich mit gemischten Gefühlen an seinen ersten Blockbuster `Der weiße Hai`, der vor 40 Jahren seinen Welt-Erfolg einleitete. "`Der weiße Hai` war mein schlimmster Feind - und mein bester Freund. Beides. Der Erfolg hat es mir fortan ermöglicht, jeden Film machen zu können, den ich wollte. Aber es war ein Alptraum, diesen Film zu machen", sagte Spielberg der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …