Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

25. November 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

DAX schließt nach US-Konjunkturzahlen wieder über 11.000 Punkten

Am Mittwoch hat der DAX kräftig zugelegt: Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.169,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Beobachtern zufolge ist die positive Stimmung am deutschen Aktienmarkt unter anderem auf gute Konjunkturzahlen aus den USA zurückzuführen: Demnach deuten die US-Daten darauf hin, dass es wie erwartet im Dezember zu einer ersten Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed kommen dürfte. Weiter lesen …

Vorletzter Platz im Glücksatlas für Sachsen-Anhalt: Expertin sieht schlechte Startvoraussetzungen nach der Wende als Ursache

Der vorletzte Platz für Sachsen-Anhalt im bundesweiten Glücksatlas lässt sich aus Sicht von Prof. Erdmuthe Fikentscher mit der wirtschaftlichen Entwicklung erklären. Die ehemalige Direktorin der halleschen Uniklinik für Psychotherapie sagte der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe), Sachsen-Anhalt habe durch das Wegbrechen der Großindustrie nach der Wende vergleichsweise schlechtere Startvoraussetzungen gehabt als etwa Sachsen oder Thüringen. Weiter lesen …

Roma-Vorsitzender in NRW verlangt Abschiebestopp

Der Landesvorsitzende der Sinti und Roma in Nordrhein-Westfalen, Roman Franz, hat die Abschiebungen in die sogenannten sicheren Herkunftsländer scharf kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Franz, Minderheiten wie die Roma fürchteten in Serbien oder dem Kosovo "um Leib und Leben". Von menschenwürdigen Zuständen seien viele Westbalkanländer weit entfernt. Weiter lesen …

Einstellungsbereitschaft so hoch wie seit 2011 nicht mehr

Die deutsche Wirtschaft sucht so viel Personal wie seit Sommer 2011 nicht mehr. Das signalisiert das Ifo-Beschäftigungsbarometer, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Der Index schnellte um 0,8 auf 109,9 Punkte in die Höhe. "Die Beschäftigung bleibt klar aufwärts gerichtet", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Die treibende Kraft ist demnach der Dienstleistungssektor. Hier erklomm der Index einen neuen Höchststand. Weiter lesen …

Illegaler Handel mit Singvögeln bei Ebay

Vogelschützer haben, getarnt als interessierte Käufer, umfangreiche Beweise gegen eine Gruppe von Vogelhändlern gesammelt, die sich auf den illegalen Fang und Verkauf von freilebenden Stieglitzen spezialisiert hat. Nach einer Anzeige des Komitees gegen den Vogelmord wurden heute Morgen bei einer behördlichen Kontrolle 15 lebende Stieglitze beschlagnahmt, die in einer Gartenlaube in Oberhausen-Alstaden zum Verkauf vorrätig gehalten wurden. Gegen zwei Personen wurde ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz eingeleitet. Weiter lesen …

Alles unter Kontrolle – Energieautarke RFID-Transponder in der Logistik

Für Logistikunternehmen ist eine lückenlose Überwachung des Warenzustands sehr wichtig, denn die Güter sind während der so genannten TUL-Prozesse (Transport, Umschlag und Lagerung) unterschiedlichsten Belastungen ausgesetzt. Eine solche kontinuierliche Kontrolle der Waren entlang der gesamten Logistikkette ist jedoch extrem teuer und wird daher zum jetzigen Zeitpunkt nur in Ausnahmefällen umgesetzt. Bislang gibt es kein Verfahren, das in großem Maßstab wirtschaftlich anwendbar ist. Weiter lesen …

Herbst-Stürme bringen erneut Salz in die Ostsee: Dritter Salzwassereinbruch in 1,5 Jahren

Vom 14. bis 22. November strömten erneut große Mengen sauerstoffhaltigen Nordseewassers in die Ostsee. Ausgelöst wurde dieses Ereignis durch eine Abfolge von 12 Sturmtiefs, die seit Anfang November über den Ostseeraum hinwegzogen. Nach ersten Berechnungen passierte in der Haupteinstromphase ein Wasservolumen von etwa 76 km³ mit Salzgehalten zwischen 17-22 g/kg die flachen Schwellen der westlichen Ostsee. Aktuell sammelt es sich im Arkona Becken in 45-25 m Wassertiefe. Der Salztransport entspricht rund 1,4 Gigatonnen. Das Ereignis lässt sich als „Major Baltic Inflow“ mittlerer Intensität einordnen. Weiter lesen …

WDR-Recherche: Versorger warnen wegen Nitrat vor steigenden Wasserpreisen

Die steigende Belastung des Grundwassers mit Nitrat könnte schon bald zu höheren Wasserpreisen in Deutschland führen. Der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) erklärte heute gegenüber dem WDR-Hörfunk: "Kommunale Wasserversorger werden auch weiterhin und jederzeit qualitativ hochwertiges Trinkwasser liefern. Das wird aber aufgrund der steigenden Nitratbelastung technisch immer aufwändiger und damit auch teurer." Weiter lesen …

Klimaexpertin Belen Balanya: Glaube nicht an Erfolg der UN-Konferenz in Paris

Der am kommenden Montag beginnenden UN-Klimakonferenz (COP21) sieht die Nichtregierungsorganisation Corporate Europe Observatory skeptisch entgegen. "Auch der COP21 wird sich vor den Wunschlisten der Industrien verneigen, die die Probleme erst verursachen", schreibt die Klimaexpertin Belen Balanya in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe). "Ich gehe davon aus, dass zum 21. Mal die Verhandlungen scheitern und bedeutsame Aktionen im Kampf gegen die Klimakrise ausbleiben." Weiter lesen …

EU-Abgeordneter De Masi: Kommissionschef Juncker ist "Pate des Steuerkartells"

Anlässlich der Abstimmung über den Abschlussbericht des Taxe-Sonderausschusses wegen der LuxLeaks-Affäre im EU-Paparlament erhebt der LINKE-Europaabgeordnete Fabio De Masi schwere Vorwürfe gegenüber EU-Kommission, Europäischem Rat und den Mitgliedsstaaten. "Der Ausschuss wurde massiv behindert", sagte De Masi im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe). Die genannten Institutionen hätten dem Ausschuss wichtige Dokumente vorenthalten. "Manche wurden geschwärzt", so der Schattenberichterstatter der Linksfraktion GUE/NGL. Weiter lesen …

Kraftstoffpreise sinken geringfügig

Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind im Vergleich zur vergangenen Woche geringfügig gesunken. Wie die heutige ADAC-Auswertung zeigt, kostet derzeit ein Liter Super E10 im bundesweiten Schnitt 1,306 Euro. Der Preis für einen Liter Diesel liegt aktuell bei 1,126 Euro. Beide Kraftstoffsorten sind um 0,3 Cent günstiger als in der Vorwoche. Weiter lesen …

»Reinheitsvalidierung von Medizinprodukten: Wie sauber ist sauber?«

In kaum einer Branche ist Reinheit so wichtig wie in der Medizintechnik. Ist z. B. ein Zahn- oder Hüftimplantat zu stark kontaminiert, kann dies die Verwachsung mit dem Knochen stören. Wie sauber die Produkte tatsächlich sein müssen, ist bislang häufig noch unklar. Im Industrieverbund »MediClean« will das Fraunhofer IPA mit den betroffenen Herstellern von Medizinprodukten den Handlungsbedarf im Bereich der Reinheitsvalidierung ermitteln, Lösungsansätze erarbeiten und einen international gültigen und praktikablen Standard etablieren. Am 12. November stellten die Wissenschaftler beim 1. Statustreffen ihre bisherigen Ergebnisse vor. Weiter lesen …

Riesenstern beim Abnehmen auf frischer Tat ertappt

Astronomen ist mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO die bisher detailreichste Aufnahme des Hyperriesensterns VY Canis Majoris gelungen. Die Beobachtungen zeigen, wie unerwartet große Staubteilchen, die den Stern umgeben, es ihm ermöglichen, eine gewaltige Menge an Masse zu verlieren, sobald er zu sterben beginnt. Dieser Prozess, der damit jetzt endlich verstanden wurde, ist für solch gewaltige Sterne notwendig, um sie auf ihren explosiven Untergang als Supernovae vorzubereiten. Weiter lesen …

Ministerium legt Pläne für zweites Mietrechtspaket vor - Mehr Schutz bei Modernisierungen

Die Bundesregierung plant, Mieter besser vor überzogenen Kosten oder den Verlust der Wohnung nach einer Modernisierung zu schützen. Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet, sehen das "Grundlinien" für ein zweites Mietrechtspaket vor. Nach der Mietpreisbremse und dem Bestellerprinzip bei Maklern gehe es jetzt "um weitere Weichenstellungen für die Qualität und Bezahlbarkeit des Wohnens", zitiert die Zeitung aus dem Papier des Bundesjustizministeriums. Weiter lesen …

Seligenstadt: Erstmalig Haftstrafe für Welpenhändler

In Seligenstadt stand gestern Nachmittag ein Ehepaar vor Gericht, das seit mindestens zehn Jahren mit Welpen aus dubiosen Quellen handelt. Die Tiere sind durchweg krank oder starben. Markus und Petra L. wurden wegen Betrugs zu 15 Monaten Haft ohne Bewährung sowie fünf Jahren Zucht- und Haltungsverbot verurteilt. Das Paar hatte bereits 2005 und 2008 Haft auf Bewährung bekommen. Jetzt ist davon auszugehen, dass die Verurteilten in Berufung gehen werden. Weiter lesen …

Flussperlmuschel und Malermuschel in Gefahr

Noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts bevölkerten die Malermuschel (Unio pictorum) und die Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) viele Flüsse in Deutschland. Heute gelten sie als gefährdet oder sind gar vom Aussterben bedroht. Im Projekt „ArKoNaVera“ suchen Forscher der Technischen Universität Dresden (TUD) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) Leipzig nun nach Strategien, um diese Großmuscheln in deutschen Gewässern zu retten. Am 27. November 2015 stellt Prof. Beate Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, das Vorhaben in Passau öffentlich vor. Weiter lesen …

ThyssenKrupp-Chef schließt Verkauf lukrativer Sparten aus

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger will den Industriekonzern zusammenhalten und schließt den Verkauf der lukrativen Sparten Aufzüge, Anlagenbau oder Autozulieferer aus. "Wir können als integriertes Unternehmen mehr erreichen", sagte Hiesinger der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". "Unsere integrierte Arbeitsweise macht uns auch effizienter. 2,7 Milliarden Euro hat das schon gebracht." Weiter lesen …

Bernsteinfund: Neue Mücken aus der Kreide - Unterfamilie der Datz-Stiftung gewidmet

Ein internationales Team, darunter die Bernsteinforscherinnen Mónica Solórzano Kraemer vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und Frauke Stebner von der Universität Bonn, haben eine neue Unterfamilie, vier neue Gattungen und zehn neue Arten von fossilen Schmetterlingsmücken entdeckt. Die weiblichen Tiere aus dem kreidezeitlichen Bernstein waren wahrscheinlich Blutsauger, die männlichen Insekten befanden sich bei ihrer Einbettung in den Harz auf Paarungsflügen. Die neu beschriebene Unterfamilie ist der Erika und Walter Datz-Stiftung gewidmet, welche die Untersuchung unterstützte. Die Studie ist kürzlich im Fachjournal „PeerJ“ erschienen. Weiter lesen …

Er simuliert den Tod der Sterne

Mit hochspezialisierten Computersimulationen erforscht Humboldt-Stipendiat Samuel Jones (University of Victoria, Kanada) die Evolution und Explosion von Sternen, um neue Einblicke in die Entstehung von Neutronensternen und den Ursprung chemischer Elemente zu erhalten. Sein Forschungsaufenthalt am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung gefördert. Weiter lesen …

Wie aus einem Wildtier ein Problem-Tier wird

Die Verleihung des mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreises der Deutschen Wildtier Stiftung findet heute in Hamburg statt. Preisträgerin ist die Diplom-Psychologin Uta Maria Jürgens (30), die mit ihrem Promotionsprojekt - "Vom Konflikt zur Koexistenz" - die Mensch-Wildtier-Beziehung unter dem Blickwinkel der menschlichen Psyche betrachtet. Bisher wurden ausschließlich wildbiologische Forschungsarbeiten von der Deutschen Wildtier Stiftung ausgezeichnet. Mit Uta Maria Jürgens erhält zum ersten Mal eine Diplom-Psychologin den Forschungspreis. Er wird heute zum 11. Mal vergeben. Weiter lesen …

Gazprom stoppt Gaslieferungen an Ukraine

Der russische Energiekonzern Gazprom hat seine Gaslieferungen an die Ukraine gestoppt. Als Grund gab der Energiekonzern am Mittwoch Zahlungsrückstände an. Erst im Oktober war der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine beigelegt und die Lieferungen wieder aufgenommen worden. In den vergangenen Tagen hatten die Spannungen zwischen Kiew und Moskau wieder deutlich zugenommen. Weiter lesen …

Umfrage: Union mit Verlusten

Die Union muss in der Wählergunst leichte Verluste hinnehmen: Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" verlieren CDU und CSU einen halben Prozentpunkt und stehen nun bei 34,5 Prozent. Auch die SPD, die auf 23 Prozent kommt, und die AfD, die bei zehn Prozent liegt, verlieren jeweils einen halben Punkt. Die Grünen stehen bei neun Prozent und verlieren im Vergleich zur Vorwoche damit einen Prozentpunkt. Weiter lesen …

Auswärtiges Amt zeichnet düsteres Bild von Lage in Afghanistan

Das Auswärtige Amt zeichnet in einem vertraulichen Papier ein düsteres Bild von der Lage in Afghanistan. Das Radioprogramm NDR Info zitiert aus einem Bericht des Ministeriums über die "asyl- und abschieberelevante Lage" vom 6. November, der als Entscheidungshilfe für Gerichte und Behörden gedacht ist: Die 28-seitige Verschlussache "Nur für den Dienstgebrauch" beschäftigt sich neben der Sicherheitslage vor allem mit der Umsetzung von Grund- und Menschenrechten. Weiter lesen …

Magazin: Israelischer Geheimdienst warnte vor Terror in Hannover

Der entscheidende Hinweis, der zum Terroralarm von Hannover geführt hatte, stammte offenbar von einem israelischen Geheimdienst. Das berichtet der stern in seiner aktuellen Ausgabe. Wie das Hamburger Magazin aus Regierungskreisen erfuhr, hätten deutsche Sicherheitsbehörden schon am Montag vergangener Woche ernstzunehmende Warnungen aus Israel erhalten. Im Verlauf des Dienstags hätten sie aus der gleichen Quelle zusätzliche Einzelheiten erfahren. Es habe eine akute Bedrohung bestanden. Dies führte letztlich zur kurzfristigen Absage des geplanten Länderspiels zwischen Deutschland und Holland. Weiter lesen …

2,8 Millionen Studierende im Wintersemester 2015/2016

Im Wintersemester 2015/2016 sind so viele Studierende wie noch nie an den deutschen Hochschulen eingeschrieben. Nach ersten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren rund 2 759 000 Studentinnen und Studenten im aktuellen Wintersemester an einer deutschen Hochschule immatrikuliert. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2014/2015 um 60 400 (+ 2,2 %). Weiter lesen …

Union empört über Junckers Vorgehen bei Sparguthaben

In der Unionsfraktion herrscht Empörung über den Konfrontationskurs von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim geplanten europaweiten Schutz von Spareinlagen. "Wir sind sehr irritiert darüber, mit welcher Vehemenz vor allem EU-Kommissionspräsident Juncker das Projekt der gemeinsamen Einlagensicherung gegen den erklärten Willen Deutschlands vorantreibt", sagte Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

EU-Kommission will Sicherheit von Kerzen regulieren

Die EU will passend zur Adventszeit in einer neuen Verordnung auch die Sicherheit von Kerzen regulieren. Das berichtet "Bild" unter Berufung auf einen Beschluss der EU-Kommission. Mit Kerzen seien "verschiedene Gefahren verbunden, die ein Risiko für die Sicherheit der Verbraucher darstellen können", heißt es laut der Zeitung in der neuen EU-Verordnung. Weiter lesen …

Wahltrend: Union legt um 3 Prozentpunkte zu

Nach den Terroranschlägen von Paris gewinnt die Union an Rückhalt in der Wählerschaft: Im stern-RTL-Wahltrend steigt der Wert von CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche gleich um drei Prozentpunkte auf nun wieder 39 Prozent. Die SPD dagegen verliert einen Punkt und kommt nur noch auf 24 Prozent. Die Grünen bleiben weiterhin bei 10 Prozent, die Linke behauptet ihre 9 und die FDP ihre 5 Prozent. Um einen Punkt auf 7 Prozent sinkt dagegen die Zustimmung zur AfD. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 33 Prozent. Weiter lesen …

Funklöcher beim digitalen Polizeifunk bedrohen Sicherheit

Der neue digitale Polizeifunk funktioniert an wichtigen sicherheitsrelevanten Orten Berlins nicht oder ungenügend. Dies ergab ein Test, den das Polit-Magazin Klartext des Rundfunk Berlin Brandenburgs mit Hilfe der Berliner Gewerkschaft der Polizei GdP durchführte. An der Avus, im Diplomaten- und Villenviertel im Grunewald, im Gesundbrunnen-Center, im U-Bahnhof Hauptbahnhof und im Tiergartentunnel fiel das System weitgehend aus. Die Folge:die Beamten müssen im Notfall auf das Handy zurückgreifen. Weiter lesen …

Valls: Europa muss Zustrom von Flüchtlingen stoppen

Nach den Anschlägen von Paris hat Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls an Europa appelliert, umgehend den Zustrom von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten zu stoppen. "Wir können nicht noch mehr Flüchtlinge in Europa aufnehmen - das ist nicht möglich", warnte der sozialistische Politiker im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung". Die Kontrolle von Europas Grenzen entscheide über das Schicksal der Europäischen Union: "Wenn wir das nicht tun, dann werden die Völker sagen: Schluss mit Europa!" Weiter lesen …

CDU-Vize Strobl lehnt EU-Beitritt der Türkei ab

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl hat in der Flüchtlingskrise vor zu großen Zugeständnissen an die Türkei gewarnt: "Einen EU-Beitritt lehne ich nach wie vor entschieden ab", sagte Strobl der "Welt". Angesichts der Situation von Religions-, Meinungs- oder Pressefreiheit in dem Land seien seine Zweifel mit Bezug auf einen Beitritt in den vergangenen Jahren "eher noch größer geworden". Weiter lesen …

US-Börsen eher unbeeindruckt von geopolitischen Spannungen

Nachdem der Abschuss des russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei am deutschen Aktienmarkt für Nervosität gesorgt hatten, zeigten die die US-Börsen von den geopolitischen Spannungen im Nahen Osten eher unbeeindruckt: Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 17.812,19 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Weiter lesen …

Oettinger: Deutsches Asylrecht wirkt wie Magnet auf Flüchtlinge

EU-Kommissar Günter Oettinger macht das deutsche Asylrecht mitverantwortlich für die Flüchtlingskrise in Europa: "Das deutsche Asylrecht wirkt wie ein Magnet auf die Flüchtlinge", sagte Oettinger dem "Handelsblatt". Dauerhaft lasse sich die Zuwanderung nach Deutschland nur drosseln, wenn es weniger Anreize gebe. "Eine Änderung des Grundgesetzes wäre geboten, um das Asylrecht neu zu ordnen", forderte Oettinger. Weiter lesen …