Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

24. Dezember 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

ExtremNews wünscht frohe Weihnachten 2014

Die Redaktion von ExtremNews wünscht allen Lesern, Medienkollegen sowie deren Familien ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest. Auch in diesem Jahr haben wir, aufgrund der großen Beliebtheit, als Geschenk für Sie, wieder ein Weihnachtsgedicht schreiben lassen. Viel Spaß beim Lesen der nachfolgenden Zeilen. Vielleicht dienen sie dem ein oder anderen auch als Anregung einmal inne zuhalten, um über die Qualität der heutigen Zeit nachzudenken. Weiter lesen …

PETA liefert Papst veganen Schinken

Am Dienstagmorgen lieferte eine Gruppe PETA-Unterstützer – gehüllt in Weihnachtsmannmützen und andere weihnachtliche Accessoires – ein einzigartiges Weihnachtsgeschenk an den Vatikan: Einen Korb gefüllt mit einem köstlichen veganen Schinken für seine Heiligkeit Papst Franziskus I, zusammen mit einem Brief mit der Bitte, durch ein veganes Weihnachtsfest ein Zeichen für Frieden und Gnade in die Welt zu senden. Nach der Übergabe des Korbes gingen die PETA-Unterstützer zum Petersplatz, um dort kostenlose Sandwiches mit veganem Schinken an die Weihnachtsbesucher zu verteilen. Weiter lesen …

Transaero Airlines Tickets werden erschwinglicher

Transaero Airlines hat beschlossen, den Treibstoffzuschlag zu streichen, der im Ticketpreis für internationale Strecken der Fluglinie enthalten ist. Das Angebot gilt ausschliesslich für Online-Käufe auf der offiziellen Website der Fluglinie, Verkäufe über die Ticketschalter der Fluglinie oder die Repräsentanzen der Fluglinie im Ausland. Weiter lesen …

Ungarns Premier: USA brauchen Ukraine-Konflikt für verstärkten Einfluss in Europa

Die USA nutzen laut dem ungarischen Premierminister Viktor Orban den Ukraine-Konflikt für eine Verstärkung ihres Einflusses in Europa. In einem ungarischen TV-Sender sagte Orban, dass „eine neue Ära begann, als die USA damit begonnen haben, sich nicht nur einzumischen, sondern sich auch aktiv an der Innenpolitik der Länder Mitteleuropas zu beteiligen“. Dies berichtet Radio "Stimme Russlands" online. Weiter lesen …

Moderne Küche statt Weihnachtsgans

Während der Weihnachtsfeiertage auf traditionelle Küche mit Gans und Rotkohl verzichten? Für die Mehrheit der Restaurantgäste kein Problem. Die Online-Reservierungsplattform Bookatable hat gut 600 Restaurantgästen gefragt, wie und wo an den Weihnachtsfeiertagen gegessen wird. Mit dem Ergebnis, dass sich nur noch 14 Prozent der Befragten zu den Weihnachtsfeiertagen die traditionelle Küche wünschen. Im letzten Jahr waren es noch 73 Prozent der Deutschen, die eine gutbürgerliche Küche zu Weihnachten bevorzugten. Dieses Jahr möchten 20 Prozent der Deutschen sogar lieber ganz auf die traditionelle Küche verzichten und etwas Neues ausprobieren. 36 Prozent sind hingegen nicht ganz so experimentierfreudig, würden aber dennoch gern die althergebrachten Gerichte in einer moderneren Zubereitungsform genießen. Weiter lesen …

Viele Online-Dienste noch nicht auf neue EU-Umsatzsteuerregeln vorbereitet

taxamo, der in Irland ansäßge online Compliance-Dienstleister zur Einhaltung der ab 2015 greifenden Umsatzsteurregeln, geht davon aus, dass immer noch viele Online-Dienste nicht ausreichend auf die neuen Vorschriften vorbereitet sind. Dies gilt vor allem für viele kleinere eBooks-, Musik- und Software-Händler, die bislang aufgrund ihrer Größe Umsatzsteuerbefreit waren. Weiter lesen …

Nichts als Geldmacherei

Was Weihnachten angeht, sind viele Deutsche desillusioniert: Drei Viertel der Männer und Frauen (78,4 %) sind der Ansicht, das Christfest habe seine eigentliche religiöse Bedeutung verloren und sei nur noch Geschäfte- und Geldmacherei. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau". Weiter lesen …

Atemlos durch die (Weih)nacht

Helene Fischer als sexy Christkind oder lieber Johnny Depp, der heiße Santa Claus: mehr als jeder vierte Deutsche würde sich dieses Weihnachten gerne von einem der beiden Stars beschenken lassen (26%), das zeigt die aktuelle Studie von lastminute.de. Während Helene und Johnny Wichtel spielen, darf sich die eigene Mutter übrigens gerne mit Weihnachtsgans, Knödel und Kraut beschäftigen, satte 30 Prozent der Befragten finden nämlich, "Mami" trifft bei der Geschenkeauswahl leider selten ins Schwarze. Ebenso wie Daniela Katzenberger und die Geißens - die V.I.P.s, von denen die Deutschen laut Umfrage die geschmacklosesten Geschenke erwarten würden. Socken mit Comicmotiven zum Beispiel - hierzulande der blanke Horror unterm Weihnachtsbaum für immerhin 30 Prozent. Weiter lesen …

Umfrage: Jeder dritte junge Deutsche betrinkt sich über die Feiertage

An den bevorstehenden Feiertagen wollen die Menschen mehr Alkohol als sonst oder sogar "über den Durst" trinken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage des INSA-Instituts für den Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV). Fast jeder Fünfte (18 Prozent) der rund 2.000 Befragten gab danach an, an Weihnachten und Silvester mehr als sonst oder sogar "über den Durst" zu trinken. Das sagten deutlich mehr Männer (22 Prozent) als Frauen (13 Prozent). Besonders auffallend: Knapp jeder dritte Jüngere (30 Prozent der 18- bis 24-Jährigen) betrinkt sich an den Feiertagen. Weiter lesen …

Schichtarbeitern helfen Schlafmittel nicht

Viele Schichtarbeiter greifen zu Schlafmitteln und Medikamenten, von denen sie sich eine Steigerung der Konzentration versprechen. Dr. Hans-Günter Weeß, Psychologischer Psychotherapeut und Schlafforscher, hält grundsätzlich nichts davon. "Sie führen zu einer Abhängigkeit, wenn man sie regelmäßig nimmt, und wer im Schichtbetrieb arbeitet, bräuchte sie ja dauerhaft", begründet er das in der "Apotheken Umschau". Weiter lesen …

Nicht nur zur Weihnachtszeit - hell brennen statt ausbrennen

Für die meisten Menschen ist die Weihnachtszeit - darf man den wenigen wissenschaftlichen Studien zum Thema vertrauen - kein Quell der Freude mehr. Vielmehr eine Zeit, in der es gilt Stress zu meistern. So quellen inzwischen auch die Zeitschriften von Ratschlägen über, wie man das "Fest der Liebe" richtig feiern könne. Dabei steht meistens im Zentrum, wie man Streit vermeiden könne, richtig schenken und insgesamt Stress zu den Weihnachtstagen reduzieren könne. Weiter lesen …

Schlechte Weihnachtsgeschenke: Jeder fünfte Deutsche spielt Freude vor, jeder Vierte verschenkt einfach weiter

Auch beim weihnachtlichen Verschenken ist nicht jeder Schuss ein Treffer. Wie reagieren die Deutschen, wenn ihnen ein Präsent nicht gefällt? Jeder Fünfte (18 Prozent) macht gute Miene zum schlechten Geschenk - vor allem jedes vierte Elternteil (23 Prozent) spielt in diesen Fällen Freude vor und bringt es nicht übers Herz, ihren Kindern die Wahrheit über seine Enttäuschung mitzuteilen. Das ergab die repräsentative Weihnachtsumfrage von deals.com, dem Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte. Weiter lesen …

Weihnachten vor der Webcam

Viele Menschen fiebern den ab morgen beginnenden Feiertagen entgegen. Endlich ein paar Tage Urlaub. Besorgungen stehen an. Vielleicht werden noch kurzfristig Plätzchen gebacken oder sogar noch eine Tanne gekauft. Im Radio laufen Weihnachtslieder von Sarah Connor, im Fernsehen kommt „Kevin allein zu Haus“. Das Heim wird geschmückt, die Familie besucht. Es wird besinnlich. Weiter lesen …

Geschenkpapier: Gold und Rot im Trend

Die diesjährige Weihnachtskollektion von Geschenkpapieren ist nach Angaben des Verbandes Deutscher Papierfabriken stark durch Goldtöne geprägt, aber auch durch Rot in verschiedenen Schattierungen. Durchgängig liegen aber weiterhin auch Kupfer und Silber in der Gunst der Käufer vorne. Weiter lesen …

Opel bringt Ende 2015 neuen Astra auf den Markt

Der Autobauer Opel bereitet die neue Reihe des Modells Astra vor. In einem Interview mit "Bild" sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann: "Ende kommenden Jahres kommt die Neuauflage des Astra auf den Markt." Das neue Modell ist Teil "der größten Modelloffensive der Unternehmensgeschichte". Den Anfang machen die Kleinwagen Corsa und Karl. Weiter lesen …

"Weihnachtsmann" besucht nur 10 Prozent der Deutschen

Immer weniger Arbeit für den "Weihnachtsmann": 63 Prozent der Deutschen überreichen sich die Geschenke einfach gegenseitig, lediglich zehn Prozent der Haushalte bekommen noch Besuch vom "Weihnachtsmann". Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov (1.027 Befragte) für "Bild". Das "Christkind" schaut noch in sieben Prozent der Haushalte vorbei. Nur ein Prozent der Deutschen bekommt seine Geschenke von "Knecht Ruprecht" gebracht. Weiter lesen …

Versöhnung ist stärker als Hass

Die Staaten in der Mitte Europas leben in Frieden und eng verbundener Gemeinschaft miteinander - das hätte vor 100 Jahren an den Kriegsschauplätzen des Ersten Weltkriegs kaum jemand für möglich gehalten. Das Weihnachtsfest 2014, so der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Heinrich Bedford-Strohm, rufe die historische Tragweite des europäischen Einigungsprozesses in Erinnerung: "Europa ist ein Friedensprojekt, für das es sich einzusetzen lohnt." Die Kraft der Versöhnung könne stärker als Hass und Feindschaft zwischen Völkern sein. Selbst inmitten des Krieges, wenn - wie am Heilig Abend 1914 geschehen - verfeindete Soldaten gemeinsam Weihnachten feiern, statt aufeinander zu schießen. Weiter lesen …

Müller: Es wird "noch viel, viel mehr Solidarität" in der Flüchtlingsfrage erwartet

Deutschland muss noch mehr Solidarität gegenüber Flüchtlingen und mutigere diplomatische Zeichen setzen. In einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung sagt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zur Begründung: "Es werden in Zukunft noch mehr Menschen fliehen. Experten sprechen allein von 200 Millionen Klimaflüchtlingen." Deshalb müssten "alle viel, viel mehr Solidarität üben". 2015 müssten deshalb mit einem globalen Zukunftsvertrag "entscheidende Weichen" gestellt werden. Weiter lesen …

Bsirske fordert weitgehende Erbschaftsteuerreform

Für eine zügige Anpassung der Erbschaftsteuer hat sich der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, ausgesprochen. Gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" bezeichnete Bsirske Deutschland als "Steueroase": "Da ist eine ganze Menge Luft nach oben. Wenn man aufschließt auf das Durchschnittssteuerniveau in der EU, dann sind das mehrere Milliarden an Steuermehreinnahmen. Und davon müssen dann auch Tarifbeschäftigte und Beamte profitieren." Weiter lesen …

EKD-Ratsvorsitzender: Islam gehört zu Deutschland

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) setzt neue Akzente im Verhältnis zum Islam. "Ich kann mir nicht vorstellen zu sagen: Die Muslime gehören zu Deutschland, aber ihre Religion nicht", sagte der neue EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post. Weiter lesen …

Bundesfinanzminister prüft Anhebung des Kindergeldes

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will zu Jahresbeginn 2015 prüfen, ob das Kindergeld, der Kinderfreibetrag und der Freibetrag für Alleinerziehende angehoben werden. "Ich werde Anfang des Jahres mit der Familienministerin einen Vorschlag erarbeiten", sagte Schäuble der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Aber unsere finanziellen Spielräume sind begrenzt", schränkte der Minister ein. Weiter lesen …

Porsche wechselt weltweit bei 205 Fahrzeugen Fahrwerksbauteile aus

Porsche wechselt weltweit bei 205 Einheiten des 918 Spyder vorsorglich Fahrwerksbauteile aus. Ursache dafür ist, dass bei Fahrzeugen, die in einem bestimmten Zeitraum gefertigt wurden, fehlerhafte Teile aus einer Liefercharge verbaut wurden, deren Funktionalität nicht dauerhaft gewährleistet werden kann. Bisher sind auf der Kundenseite keine Beanstandungen (wie ein Bruch eines Bauteils) bekannt. Weiter lesen …

Göttinger Literaturwissenschaftler Prof. Gerhard Lauer: "Lesen wird noch wichtiger werden"

Die spezifisch menschliche Kulturtechnik des Lesens ist im Umbruch. Bildschirme treten neben das bedruckte Papier. Software kann erkennen, bei welchem Wort wir stockten - und mit Informationen aushelfen. Der Göttinger Literaturwissenschaftler Prof. Gerhard Lauer ist sicher: "Die Warnungen vor dem Ende der Lesekultur sind so alt wie diese Kulturtechnik. Sie ist aber nicht am Ende. Allerdings wächst die digitale Kluft in der Bevölkerung." Weiter lesen …

Deutsche nicht so gesund, wie sie denken

Trotz eines alarmierend hohen Anteils an Übergewichtigen halten sich zwei von drei Deutschen für gesund. Das hat das Marktforschungsinstitut "Produkt + Markt" in einer repräsentativen Studie herausgefunden, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegt. Nur jeder dritte Bundesbürger (37 Prozent) schätzt sich demnach als übergewichtig ein. Gut jeder zweite Deutsche (56 Prozent) sei außerdem davon überzeugt, dass er sich gesund oder sogar sehr gesund ernähre. "Dies widerspricht ganz klar der Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wonach 67 Prozent der Deutschen übergewichtig sind", stellen dazu die Macher der Studie fest. Laut WHO sei Deutschland innerhalb Europas das Land mit dem größten Anteil an übergewichtigen Bürgern. Weiter lesen …

Kujat sieht Bundeswehr-Mission im Nordirak kritisch

Ex-Nato-General Harald Kujat sieht die deutsche Ausbildungsmission im Nordirak kritisch. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, zwingende Voraussetzung sei ein einwandfreier völkerrechtlicher Rahmen. "Es wäre fatal für das Vertrauen der Soldaten in die politische Führung, wenn das Bundesverfassungsgericht diese Mission, die mit unabsehbaren Gefahren verbunden ist, korrigieren müsste, weil sie keine einwandfreie rechtliche Grundlage hat", warnte Kujat. Mindestens brauche es deshalb ein Mandat des Bundestages, besser sei darüber hinaus der Rahmen eines Nato-Einsatzes oder ein Mandat des UN-Sicherheitsrates. Weiter lesen …

Bundesregierung unterstützt auch künftig Kohlekraftwerke

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich im Streit über die weitere Exportförderung deutscher Kohletechnik gegen das Umweltressort durchgesetzt. Kohlekraftwerke sollen auch künftig mit Unterstützung der staatlichen KfW-Bank und Hermesbürgschaften ausgeführt werden können, allerdings nur, wenn sie Mindestvorgaben für Effizienz und Umweltstandards einhalten. Das hat Gabriel (SPD) dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages in dieser Woche mitgeteilt, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.). Weiter lesen …

Klitschko verteidigt NATO-Annäherung durch Ukraine

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat die Entscheidung seines Landes für eine Öffnung zur NATO begrüßt und verteidigt. Der "Bild" sagte Klitschko: "Die Entscheidung, unsere Blockfreiheit aufzugeben und den Weg für einen möglichen NATO-Beitritt freizumachen, ist unser gutes Recht. Die Ukraine braucht für die Zukunft vor allem eines: Sicherheit." Weiter lesen …

AfD gewinnt als einzige Partei Mitglieder hinzu

Die "Alternative für Deutschland" (AfD) hat im abgelaufenen Jahr nach Recherchen der "Frankfurter Rundschau" als einzige der größeren Parteien Mitglieder hinzugewinnen können. Sie verbuchte nach eigenen Angaben unter dem Strich rund 6.400 Zugänge und kommt nun bundesweit auf 21.785 Mitglieder (plus 41 Prozent). Weiter lesen …

Geschenkgutscheine zu Weihnachten so beliebt wie nie

In diesem Jahr werden in Deutschland so viele Gutscheine zu Weihnachten verschenkt wie noch nie - und auch der durchschnittliche Wert der Karten erreicht laut GfK ein Rekordhoch: "Der Durchschnittswert beträgt inzwischen glatte 100 Euro", sagte Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) dem "Tagesspiegel". "Er hat sich damit seit 2010 verdoppelt." Weiter lesen …

CSU warnt vor wachsenden Ausgaben in der Krankenversicherung

Angesichts der bevorstehenden Systemumstellung in der gesetzlichen Krankenversicherung, die künftige Kostensteigerungen allein den Versicherten über Zusatzbeiträge aufbürdet, hat die CSU die große Koalition vor weiteren Ausgabenerhöhungen gewarnt. "Neue, kostenträchtige Beschlüsse verbieten sich", sagte der stellvertretende Unions-Fraktionschef Georg Nüßlein (CSU) der "Berliner Zeitung". Weiter lesen …

US-Gesundheitsbehörde will Schwulen das Blutspenden erlauben

Die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde der Vereinigten Staaten (FDA) will homosexuellen Männern künftig das Blutspenden unter bestimmten Umständen erlauben. Das teilte die Behörde am Dienstag mit. Bislang galt eine lebenslange Sperre für Männer, die angegeben hatten, nach 1977 mit einem anderen Mann Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Diese strikte Regelung solle nun durch eine einjährige Karenzzeit ersetzt werden. Die bisherige Regelung galt seit 1983 und war aus Angst vor AIDS eingeführt worden. Weiter lesen …

Dow-Jones-Index schließt auf neuem Rekordhoch - über 18.000 Punkte

Der Dow-Jones-Index hat am Dienstag erstmals die Marke von 18.000 Punkten überschritten und sich bis zum Ende darüber behaupten können. Zum Handelsschluss wurde der Index mit 18.024,17 Punkten berechnet, 0,36 Prozent höher als am Montag. Chevron, Exxon und Coca Cola legten am stärksten zu. Zu den wenigen Papieren im Minusbereich zählten Merck, Johnson & Johnson und Pfizer. Weiter lesen …

Obama in den USA wieder deutlich beliebter

Die Popularität von Barack Obama hat sich in den USA offenbar wieder etwas erholt. Der allgemeine Zustimmungswert kletterte im Dezember wieder auf 48 Prozent, berichtet der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf eine selbst in Auftrag gegebene Umfrage des Instituts ORC. Das ist der höchste Wert seit 20 Monaten. Weiter lesen …

Geschenkgutscheine sind so beliebt wie nie

In diesem Jahr werden in Deutschland so viele Gutscheine zu Weihnachten verschenkt wie noch nie - und auch der durchschnittliche Wert der Karten erreicht laut GfK ein Rekordhoch: "Der Durchschnittswert beträgt inzwischen glatte 100 Euro", sagte Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) dem Berliner "Tagesspiegel". Weiter lesen …

Adam: Eine AfD-Weihnachtsgeschichte

Der barmherzige Samariter ist sprichwörtlich geworden. Humanitären Hilfsdiensten wie dem Arbeiter-Samariter-Bund hat er nicht nur den Auftrag, sondern auch den Namen gegeben. Name und Auftrag gehen auf ein Gleichnis zurück, mit dem Jesus Christus die Frage beantwortet, wer denn der Nächste sei, den man so lieben soll wie sich selbst. Weiter lesen …

Werder verleiht Eljero Elia an FC Southampton

Der SV Werder Bremen verändert weiter seinen Kader. Nach Nils Petersen wird auch Eljero Elia bis zum Saisonende verliehen. Der Niederländer schließt sich dem englischen Premier-League-Klub FC Southampton an. Die Engländer besitzen anschließend eine Kaufoption. Werders Geschäftsführer Sport, Thomas Eichin, bestätigte den Wechsel am Dienstagabend. Weiter lesen …

Superstar Robbie Williams als neuer Marketingleiter bei Volkswagen

Kurz vor 20 Uhr sorgte Volkswagen gestern bundesweit für großes Aufsehen. Im Rahmen einer im TV ausgestrahlten Pressekonferenz präsentierte Europas größter Automobilhersteller einen Superstar der internationalen Musikszene als neuen Marketingleiter: Robbie Williams. Er ist der wichtigste Protagonist der Multi-Channel-Werbekampagne für die neuen "CLUB & LOUNGE"-Sondermodelle, die der Sänger sogleich als Weltpremiere der Öffentlichkeit vorstellte. Die Pressekonferenz, die zeitgleich auf nahezu allen Fernsehsendern sowie in zahlreichen Online-Portalen und Social-Media-Kanälen gezeigt wurde, ist der Auftakt der Werbekampagne rund um die "CLUB & LOUNGE"-Sondermodelle. Erstmals bindet das Unternehmen zudem die Musik-Streaming-Plattform "Spotify" in eine Kampagne ein. Weiter lesen …

Fritz Wepper will "Methusalem spielen"

Schauspieler Fritz Wepper sieht auch mit 73 Jahren keinen Grund, an einen Abschied vom Film zu denken - ganz im Gegenteil: "Mein Ziel ist es, Methusalem zu spielen," sagte Wepper in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Aus diesem Grund sei Götz George in diesem Zusammenhang kein Vorbild für ihn, betonte Wepper: "Götz war immer schon eigen. Ich schätze ihn als Kollegen sehr, und deshalb bedauere ich auch seine Entscheidung, sich dem Film quasi zu entziehen. Aber auch das muss man respektieren." Für ihn aber sei ein Rückzug ins Private kein Thema, solange er gesund sei: "Dafür macht mir der Beruf zu viel Freude." Weiter lesen …