Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

26. März 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Textilkonzern Steilmann plant langfristig mit Modekette Adler

Das Textilunternehmen Steilmann will nach Angaben von Firmenchef Michele Puller langfristig Mehrheitseigentümer der Modekette Adler bleiben. "Wir sind keine kurzfristigen Investoren", sagte Puller den Zeitungen der Essener "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe). "Wir wollen, dass Adler börsennotiert bleibt. Und wir wollen so viel Streubesitz wie möglich", erklärte der Unternehmer, der Geschäftsführer und Anteilseigner der Firma Steilmann ist. Weiter lesen …

Mikrowellenherde gegen Nato-Kampfjets

Trotz ihrer absoluten technischen Überlegenheit ist es der Nato in den jüngsten Kriegen nicht immer gelungen, gegnerische Luftabwehr vollständig zu zerstören, stellt ein russischer Experte fest und klärt über einige effizierte Tricks auf. In ihrer neuen Ausgabe, die am Mittwoch erscheint, titelte die russische Wochenzeitung „WPK“: „Wie sich ein Nato-Blitzkrieg vereiteln lässt“. Der Militärexperte Konstantin Siwkow schrieb, die Luftwaffe der USA und der Nato habe in den Kriegen um die Jahrhundertwende immer eine maßgeblich wichtige Rolle gespielt. Die Kampfjets- und Hubschrauber-Verluste hätten dabei nie vier Prozent überschritten. Weiter lesen …

Nach Gorleben-Aus: Es gibt noch 1.100 Stellplätze für Castoren

Obwohl ab sofort keine weiteren Castorbehälter mit Atommüll mehr in das Zwischenlager Gorleben gebracht werden sollen, gibt es in Deutschland kein Platzproblem für hochradioaktive Abfälle. "Das Bundesamt für Strahlenschutz hat bundesweit in den dezentralen Zwischenlagern – auf Antrag und Sicherheitsnachweis der Anlagenbetreiber – rund 1.400 Stellplätze für Transport- und Lagerbehälter, wie beispielsweise Castorbehälter, genehmigt", sagt Monika Hotopp vom Bundesamt für Strahlenschutz im Gespräch mit "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Gibt es Ausserirdische im Dienst von Präsident Obama?

Ein eigenartiges Video, das auf dem Youtube Kanal von "Reptilian Resistance" veröffentlicht wurde, löst zur Zeit kontroverse Diskussionen in den Medien und im Internet aus. Die einen sehen darin einen Beweis für die Existenz von Außerirdischen unter Obamas Secret-Service-Agenten und andere einen Bildfehler aufgrund der Lichtverhältnisse. Sind die Aufnahmen wirklich der Beweis für Außerirdische im Dienst der US-Regierung, beurteilen sie selbst! Weiter lesen …

Germanwings-Chef verspricht 20 Prozent niedrigere Kosten als Lufthansa

Die Billigfluggesellschaft Germanwings will auch nach der Übernahme großer Teile des Europaverkehrs von Lufthansa den Kostenvorteil von 20 Prozent gegenüber dem Mutterkonzern halten. "Wir müssen den Abstand halten, weil die Mehrzahl unserer Wettbewerber nicht in Deutschland sitzen und deshalb niedrigere Kosten haben, etwa bei den Lohnnebenkosten", sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Weiter lesen …

"Bild-Zeitung" gibt Presseplatz in NSU-Prozess an türkische Zeitung ab

Nach der umstrittenen Entscheidung des Münchner Oberlandesgerichts, keinen der permanenten Presseplätze beim anstehenden NSU-Prozess an ein türkisches Medium zu geben, hat die Tageszeitung "Bild" ihren Platz der türkischen Tageszeitung "Hürriyet" angeboten. Einem türkischen Kollegen soll so die Möglichkeit zur Berichterstattung aus dem Gerichtssaal gegeben werden. Das berichtet die "Bild-Zeitung" (Mittwochausgabe). Weiter lesen …

Zypern-Krise: Grüne und Linke geben Euro-Gruppen-Chef Rückendeckung

Politiker von Grünen und Linkspartei stützen die Äußerungen von Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, wonach der Umgang mit in Schieflage geratenen Banken in Zypern als Vorbild in anderen Euro-Krisenstaaten dienen könnte. Dijsselbloem solle auf seinen deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble (CDU) einwirken, damit dieser nicht länger europäische Regelungen zur Abwicklung von Krisenbanken blockiere. "Denn Deutschland stemmt sich nach wie vor gegen eine solche für die Lösung der Krise unabdingbare Kompetenzverlagerung", sagte der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Engel und Dämonen der modernen Wirtschaft

Offshore-Finanzplatz Zypern kann nun seine Existenz aufgeben, so kommentieren Experten die Bedingungen für die Gewährung der Wirtschaftshilfe an die Inselrepublik. Soll das etwa heißen, dass der Westen den steuerlichen „schwarzen Löchern“ den Krieg erklärt hat? Wohl kaum. Die Offshore-Finanzplätze sind ein wichtiger Faktor der globalen Konkurrenz, sie helfen den weltweiten Leadern die von ihnen selbst erfundenen Regeln für den internationalen Handel zu umgehen. Das berichtet Wlad Grinkewitsch bei Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Schäuble nimmt Steueroase Panama ins Visier

Deutschland verhandelt derzeit mit Panama ein Abkommen zum Austausch von Informationen in Steuerbelangen. Aufgrund eines solchen sogenannten Informationsaustauschabkommens "können die deutschen Steuerbehörden zukünftig nach OECD-Standard steuerliche Informationen aus Panama erhalten", sagte eine Sprecherin von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Bericht: Zyprische Notenbank weitet Notkredite an Banken aus

Die zyprischen Banken brauchen offenbar mehr Hilfe von der Notenbank des Landes: Nach Informationen der "Welt" plant die Zentralbank Zyperns eine Ausweitung ihrer Notfallkredite. Dabei gehe es um eine Summe von ungefähr 2,5 bis drei Milliarden Euro, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Zeitung. Einen entsprechenden Antrag habe die zyprische Notenbank am Montag bei der Europäischen Zentralbank (EZB) gestellt. Weiter lesen …

Verband: 1,7 Milliarden App-Downloads im Jahr 2012

Der Trend zu Apps für Smartphones und Tablet-Computer hat sich im Jahr 2012 weiter verstärkt: Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mehr als 1,7 Milliarden Apps heruntergeladen, wie der Hightech-Verband Bitkom am Dienstag mitteilte. Das entspreche einer Steigerung von rund 70 Prozent im Vergleich zu 2011. Damals wurden knapp eine Milliarde Apps installiert. Weiter lesen …

Zeitung: Anti-Euro-Partei jagt SPD und CDU Stimmen ab

Die bevorstehende Gründung der Anti-Euro-Partei "Alternative für Deutschland" schadet den etablierten Parteien: Auf der "Handelsblatt"-Prognosebörse haben CDU, SPD und Grüne in den vergangenen Wochen Anteile verloren. Im Gegenzug legten die sonstigen Parteien, zu denen die "Alternative für Deutschland" gehört, deutlich zu. Weiter lesen …

Medien: Mourinho kurz vor Rückkehr zu Chelsea

Englischen Medienberichten zufolge steht José Mourinho kurz vor seiner Rückkehr zum FC Chelsea. Der Portugiese soll Nachfolger von Rafael Benitez werden, wie die "Daily Mail" berichtet. Die Zeitung beruft sich dabei auf Informationen aus dem Umfeld von Mourinho. Demnach gelte er als Wunschkandidat von Klub-Eigner Roman Abramowitsch. Weiter lesen …

Awá: Verzweifelter Aufruf Holzfäller auszuweisen

Das bedrohteste Volk der Welt hat einen verzweifelten Aufruf an Brasiliens Regierung gerichtet, endlich illegale Eindringlinge aus ihrem Wald auszuweisen. Auch brasilianische Fussballfans unterstützen die Forderung des indigenen Volkes. Trotz der Anordnung eines brasilianischen Gerichts, dass die Behörden bis Ende März alle Eindringlinge aus dem Gebiet der Awá ausweisen müssen, musste bisher keine einzige Person das Gebiet verlassen. Die Awá sind inzwischen verzweifelt, da illegale Holzfäller und Siedler immer näher rücken. Weiter lesen …

Schweiz: Coop will weiterhin keine Kennzeichnung von Tomatenimporten aus Westsahara

Die Herkunft von Gemüseimporten aus der Westsahara will der Schweizer Großverteiler Coop auch weiterhin nicht kennzeichnen. Nach Recherchen der Wochenzeitung "Die Zeit" importieren Migros und Coop Gemüse und Früchte aus der Wüste, die von Marokko seit 1975 besetzt ist. Der Anspruch Marokkos auf die Westsahara wird von keinem Land der Welt anerkannt. Für die Vereinten Nationen ist das Gebiet die letzte Kolonie Afrikas. Weiter lesen …

Olympiasiegerin Nicola Spirig: Sport nur noch zweite Priorität

Nicola Spirig, Schweizer Olympiasiegerin im Triathlon und seit vergangenen Freitag Mutter eines Sohnes, äußert sich gegenüber der Wochenzeitung "Die Zeit" zu ihrer Zukunft: "Es wird sicher so sein, dass der Sport hinter der Familie nur noch zweite Priorität hat. Wie sich mein Leben dadurch verändert, wird sich zeigen, da muss ich flexibel sein. Das muss ich lernen, ich plane sonst sehr gerne alles im Voraus." Weiter lesen …

Von Aachen bis Zwickau Die regionale Verteilung von .de in Deutschland 2012

Die Registrierungsstelle für .de-Domains, DENIC, legt die Domainstatistik für das Jahr 2012 vor. Verzeichnet sind rund 14,3 Millionen Domains in 402 deutschen Städten und Kreisen. Hinzu kommen mehr als 860.000 Registrierungen durch Inhaber mit Wohnsitz im Ausland. Insgesamt waren zum Jahresende rund 15,3 Millionen .de-Domains registriert. Die Domainentwicklung 2012 bestätigt, trotz leicht verlangsamtem Wachstum, die wesentlichen Trends der Vorjahre. Weiter lesen …

Koalitionspolitiker kritisieren Euro-Gruppen-Chef scharf

Politiker von CDU und FDP haben die Äußerungen von Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem scharf kritisiert, wonach die Maßnahmen zur Zypern-Rettung als Vorbild für andere Euro-Krisenstaaten dienen könnten. "Zypern ist und bleibt ein Sonderfall, der die Euro-Gruppe, ihren Chef und vor allem die zypriotischen Bürgerinnen und Bürger vor besondere Herausforderungen gestellt hat und auch weiterhin stellen wird", sagte der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach (CDU), "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Wildschweine haben keinen Wecker

In der Nacht von Samstag, den 30. März, auf Sonntag, den 31. März, werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt. Das bedeutet für die Autofahrer erhöhte Unfallgefahr. Der Grund: Die Zeitumstellung hat auf Rehe und Wildschweine keinerlei Wirkung. Sie sind wie gewohnt in der Dämmerung unterwegs. Diese fällt durch das Zurückstellen der Uhr in den kommenden Wochen genau mit dem Berufsverkehr zusammen. Der ADAC rät daher in dieser Zeit besonders vorausschauend und mit genügend Abstand zu fahren. Weiter lesen …

Chef von Beamtenbund gegen "Soli"-Abschaffung

Der Bundesvorsitzende des Beamtenbundes dbb, Klaus Dauderstädt, hat den Forderungen des FDP-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle nach Abschaffung des Solidaritätszuschlags eine Absage erteilt. "Der Solidaritätszuschlag - kurz `Soli` genannt - muss bleiben. Denn immer noch drücken Deutschland hohe Schulden", schreibt Dauderstädt in einem Beitrag für die Zeitschrift "Superillu". Weiter lesen …

ADAC Präsident Meyer für rasche und lückenlose Aufklärung der Vorwürfe in ADAC Regionalclub

ADAC Präsident Peter Meyer rechnet im Zuge der in der vergangenen Woche eingeleiteten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover gegen die Geschäftsführung des ADAC Regionalclubs Niedersachsen/Sachsen-Anhalt mit einer raschen, lückenlosen Aufklärung des tatsächlichen Sachverhalts: "Wie in jedem rechtsstaatlichen Verfahren gilt auch bei den jetzt aufgenommenen Ermittlungen grundsätzlich die Unschuldsvermutung. Aus diesem Grund verzichtet das Präsidium des ADAC e.V. bewusst auf jegliche Kommentierung der derzeit im Raum stehenden Vorwürfe." Weiter lesen …

Italiens Schulkinder am unselbstständigsten

Italienische Schulkinder schneiden in Sachen Selbstständigkeit deutlich schlechter als ihre gleichaltrigen Gefährten in den meisten europäischen Nachbarnationen ab. Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung, die in 17 verschiedenen Ländern durchgeführt und von Mitarbeitern des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze e Tecnologie haben in Zusammenarbeit mit dem Policy Studies Institute in London erstellt wurde. Weiter lesen …

Erster kommerzieller Quantencomputer in Sicht

Das Rennen um den ersten praktisch einsetzbaren Quantencomputer biegt langsam in die Zielgerade ein. Während die Forschungsabteilungen namhafter Konzerne wie Microsoft, IBM und Hewlett-Packard bereits seit Längerem mit Hochdruck an der revolutionären Technologie der "Superrechner von morgen" arbeiten, will der US-amerikanische Rüstungs- und Technologiekonzern Lockheed Martin bereits in Kürze zum ersten Unternehmen der Welt werden, das einen Quantenrechner im Rahmen des eigenen kommerziellen Geschäftsfelds einsetzt. Dort soll er dann beispielsweise die Berechnung verschiedener Simulationen beschleunigen, die bei komplexen Radarsystemen eingesetzt werden. Weiter lesen …

Rekord-Absatz bei Tablet-PCs

Der Boom bei Tablet-PCs ist ungebrochen: Im Jahr 2012 konnte die Branche einen Rekord-Absatz erzielen. Während es 2011 noch 2,1 Millionen Tablets waren, wurden 2012 mit 4,4 Millionen Stück schon mehr als doppelt so viele Geräte verkauft. Der Anteil von Tablets am Markt für mobile Computer ist 2012 zudem auf 38 Prozent gestiegen, wie der Hightech-Verband Bitkom mitteilte. Weiter lesen …

Nordkorea versetzt Militär in Kampfbereitschaft

Die Führung Nordkoreas hat alle Artillerieeinheiten seines Militärs in Kampfbereitschaft versetzt. Dies berichten Staatsmedien am Dienstag. So gelte auf Befehl des obersten Truppenkommandos für die Artillerieeinheiten die Kampfbereitschaft der höchsten Stufe. Dies gelte auch für die Raketeneinheiten, hieß es in den Berichten weiter. Weiter lesen …

9 % weniger Studienanfänger in Ingenieurwissenschaften 2012

Im Studienjahr 2012 (Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/13) immatrikulierten sich fast 106 300 Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium der Ingenieurwissenschaften - das waren 8,8 % weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, ging die Zahl der männlichen Erstimmatrikulierten in den Ingenieurwissenschaften um 11,8 % zurück, während die Zahl der Studienanfängerinnen um 2,7 % stieg. Ursache für die gegensätzliche Entwicklung war die Aussetzung der Wehrpflicht im Jahr 2011, die damals zu einem deutlichen Anstieg der männlichen Erstimmatrikulierten geführt hatte. In Fächergruppen wie den Ingenieurwissenschaften, in denen Männer besonders stark vertreten sind, hat dies deutliche Auswirkungen auf die Entwicklung der Studienanfängerzahlen. Weiter lesen …

20 % weniger Verkehrstote im Januar 2013

212 Menschen kamen im Januar 2013 auf deutschen Straßen ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 53 Personen oder ein Fünftel weniger als im Januar 2012. Ebenfalls stark ging die Zahl der Verletzten zurück, und zwar um 15,0 % auf rund 23 000 Personen. Weiter lesen …

Arbeitskosten in Deutschland 2012 um 32 % höher als im EU-Durchschnitt

Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft bezahlten im Jahr 2012 durchschnittlich 31,00 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag das deutsche Arbeitskostenniveau damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang acht. Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft zahlten 32 % mehr für eine Stunde Arbeit als im Durchschnitt der EU. Im Vergleich zum Nachbarland Frankreich beispielsweise waren es aber 11 % weniger. Schweden hatte mit 41,90 Euro die höchsten, Bulgarien mit 3,70 Euro die niedrigsten Arbeitskosten je geleistete Stunde. Weiter lesen …

Nahles warnt CDU vor "überzogenen Steuererhöhungen"

Die SPD hat die CDU vor übertriebenen Steuererhöhungen gewarnt. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hieß den Vorstoß der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), den Spitzensteuersatz auf bis zu 53 Prozent zu erhöhen, zwar grundsätzlich gut. Jetzt habe auch eine CDU-Ministerpräsidentin eingesehen, dass "besonders Wohlhabende einen höheren Beitrag zur Finanzierung des Gemeinwohls leisten müssen", sagte Nahles der "Welt". Weiter lesen …

Zypern: Banken bleiben länger geschlossen

Trotz der Einigung auf ein milliardenschweres Rettungspaket für Zypern bleiben die Banken in dem kleinen Mittelmeerland länger geschlossen, als bislang angekündigt. Nach neuesten Plänen sollen die Kreditinstitute erst am Donnerstag wieder öffnen. Ursprünglich war eine Öffnung bereits für Dienstag geplant. Weiter lesen …

Kubicki: Prozess gegen Wulff wäre "Riesenblamage" für Staatsanwälte

Ein möglicher Prozess gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff würde nach Ansicht des Strafverteidigers und FDP-Politikers Wolfgang Kubicki unausweichlich in einer "Riesenblamage der Staatsanwaltschaft" münden. In einem Interview der Zeitung "Die Welt" bewertet Kubicki das Angebot der niedersächsischen Justiz, das Verfahren gegen Wulff gegen Zahlung von 20.000 Euro einzustellen als "Verzweiflungstat der Staatsanwaltschaft". Weiter lesen …

Zeitung: Deutsche politische Stiftungen in Russland durchsucht

Von einer landesweiten Aktion der russischen Staatsanwaltschaft gegen Nichtregierungsorganisationen sind auch deutsche politische Stiftungen im Land betroffen. Staatsanwälte seien in Büros der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) erschienen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Im Moskauer FES-Büro ließen sich Beamte der Staatsanwaltschaft und der Steuerbehörde nach Informationen der Zeitung mehrere Stunden lang Unterlagen zeigen. Weiter lesen …

Tankstellenkette HEM will bis zu 150 zusätzliche Standorte

Die Tankstellenkette HEM will den Branchenriesen Aral, Shell und Co. Marktanteile abjagen und das eigene Netz um bis zu 150 Stationen erweitern. "Unser Ziel ist, flächendeckend in ganz Deutschland präsent zu sein. In den nächsten zehn Jahren wollen wir rund 100 bis 150 zusätzliche Tankstellen haben", sagte Tamoil-Deutschlandchef Carsten Pohl den Zeitungen der WAZ-Gruppe. Weiter lesen …

Experten warnen vor Risiken bei Einnahme günstiger Ersatzmedikamente

Experten warnen vor Risiken bei der Einnahme günstiger Ersatzmedikamente. "Es kann sein, dass ein Patient, der auf eine bestimmte Arznei eingestellt ist, die neue trotz gleicher Inhaltsstoffe in der neuen Zusammensetzung nicht verträgt. Bei Epileptikern, zum Beispiel, kann dies Anfälle auslösen", sagte Günter Beisel vom Patientenportal "ArzneiKompass" gegenüber der "Bild-Zeitung". "Dadurch können Mehrkosten verursacht und die Therapie-Sicherheit gefährdet werden", so Beisel weiter. Weiter lesen …

Bundesbankvorstand gibt Entwarnung für deutschen Immobilienmarkt

Bundesbankvorstand Andreas Dombret glaubt nicht an eine Blase am deutschen Immobilienmarkt. Im Gegenteil, 2012 habe sich die "Preisdynamik für Immobilien in den großen deutschen Städten stabilisiert", sagte Dombret in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Wenn es dennoch zu einer Immobilienblase kommen sollte, so sei die Aufsicht vorbereitet. Sie könnte zum Beispiel Kapitalpuffer von den Banken verlangen oder Beleihungsgrenzen festsetzen. "Aber dies steht zurzeit nicht zur Debatte", so Dombret. Weiter lesen …

Wirtschaftsweisen-Chef warnt Politik vor Steuererhöhungen

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage warnt die Politik vor Steuererhöhungen nach der Bundestagswahl. Der "Bild-Zeitung" sagte der Vorsitzende des Gremiums, Christoph Schmidt: "In Deutschland ist die Wirtschaft durch einen starken Mittelstand geprägt. Der kann bei steigenden Belastungen weniger investieren – das wirkt sich natürlich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung und auch auf die Lohnsteigerungen der Beschäftigten aus." Weiter lesen …

Mehr V-Männer als bisher bekannt im Umfeld des NSU

Der Verfassungsschutz hatte im Umfeld der Neonazi-Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) mehr V-Männer platziert als bisher angenommen. Wie die "Welt" aus Sicherheitskreisen erfuhr, steht auf der aktualisierten Liste mit 129 Personen aus dem NSU-Netzwerk auch ein ehemaliger NPD-Landtagsabgeordneter aus Sachsen, der zeitweilig vom Verfassungsschutz geführt wurde. Dieser saß von 2006 bis 2009 für die NPD im sächsischen Landtag. Weiter lesen …

Lieberknecht: CDU hat dramatisch Wahlen verloren

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) räumt ein, dass ihre Partei - so wörtlich - "dramatisch" Wahlen verloren hat. Lieberknecht sagte im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post: "Als ich anfing als Ministerpräsidentin, hatten wir elf Kollegen der Union, jetzt sind wir nur noch sechs." Weiter lesen …

Südkorea will bei Provokationen des Nordens Kim-Statuen angreifen

Südkorea will bei Provokationen Nordkoreas Statuen des ehemaligen Staatschefs Kim Il-sung und seines Sohnes Kim Jong-il anzugreifen. Das berichtet die südkoreanische Tageszeitung "Chosun Ilbo" am Montag unter Berufung auf Regierungsquellen. Die im Norden als heilig geltenden Statuen könnte man zusätzlich zu den "Quellen der Provokation" mit Raketen angreifen, hieß es demnach am Sonntag. Weiter lesen …

Gießen: Einbrecher bestechen "Wachhund" mit Wurst

Als eher fragwürdiger "Wachhund" hat sich am Samstagabend ein Vierbeiner im hessischen Gießen erwiesen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, ließ sich der 14 Jahre alte Hund von Einbrechern mit Wurst bestechen. Während das Tier fraß, durchsuchten diese die Wohnung nach Wertsachen und entwendeten schließlich eine Armbanduhr, Bargeld sowie einen Fotoapparat. Weiter lesen …

Golf-Star Tiger Woods wieder Nummer eins der Weltrangliste

US-Golfer Tiger Woods ist wieder die Nummer eins der Weltrangliste. Mit seinem Sieg beim Arnold Palmer Invitational am Montag eroberte Woods den ersten Platz nach 125 Wochen, also über zwei Jahren Unterbrechung wieder zurück. Es ist zudem der achte Sieg bei diesem Turnier für den 37-Jährigen, womit er mit dem bisherigen Rekordhalter, dem 2002 gestorbenen Sam Snead, gleich zieht. Weiter lesen …

Yahoo zahlt Teenager Millionen für Firma

Nick D`Aloisio ist 17 Jahre alt - und Millionär. Für 30 Millionen Dollar kaufte ihm der US-amerikanische Internetkonzern Yahoo seine Firma Summly ab, berichtet das Blog "All things digital" des "Wallstreet-Journal". Der Kern der Firma ist die iPhone-App Summly: Sie kürzt Nachrichtentexte so zusammen, dass sie genau auf den Bildschirm des Apple-Handys passen - auf maximal 400 Zeichen. Weiter lesen …

Deutsche Bahn und EVG einigen sich auf Tarifvertrag

Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich am Montag in Frankfurt auf einen Tarifvertrag geeinigt. "Es gibt kaum einen Tarifabschluss in anderen Bereichen, der in den zurückliegenden zwölf Monaten besser war als der unsere", wertete die stellvertretende Vorsitzende der EVG, Regina Rusch-Ziemba den Abschluss. Die Gewerkschaft habe eine unterschiedliche Bezahlung des Dienstleistungsbereiches verhindern können. "Dazu haben insbesondere die Warnstreiks vom vergangenen Montag beigetragen", sagte Rusch-Ziemba. Weiter lesen …

Joss Stone wieder Single

Die britische Sängerin Joss Stone hat sich offenbar von ihrem Freund Danny Radford getrennt, weil sich beide auseinandergelebt haben sollen. "Es ist traurig, weil Joss und Danny ein tolles Paar abgaben. Sie kannten sich schon seit Jahren und waren Freunde, bevor sie zusammenkamen. Aber in den letzten Monaten haben sie sich auseinandergelebt", wusste ein Insider dem "Daily Mirror" zu berichten. Weiter lesen …

Eva Mendes mag keine Sex-Szenen

Die US-Schauspielerin Eva Mendes findet das Drehen von Sex-Szenen schrecklich. "Liebes-Szenen sind schrecklich. Sie sind immer unangenehm", verriet die 39-Jährige dem Magazin "Us Weekly". Selbst die Liebes-Szenen an der Seite ihres Freundes Ryan Gosling in "The Place Beyond the Pines" seien ihr schwer gefallen. Weiter lesen …

Emma Stone macht keine Diäten

Die US-Schauspielerin Emma Stone achtet nur auf ihr Gewicht, um sich auf Filmrollen vorzubereiten und hält ansonsten keine Diäten. Sie habe ein sehr entspanntes Verhältnis zu ihrem Gewicht, verriet die 24-Jährige gegenüber "Bang Showbiz". Weiter lesen …