Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

25. Februar 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

Deutsche Wirtschaft forscht zunehmend im Ausland

Die deutsche Wirtschaft forscht und entwickelt zunehmend im Ausland. Das zeigt das neue Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), das am Mittwoch der Kanzlerin übergeben werden soll und dem "Handelsblatt" vorliegt. Mittlerweile werden demnach gut 30 Prozent der gesamten Innovationsausgaben jenseits der deutschen Grenzen getätigt - 2011 waren das fast 15 Milliarden Euro. Weiter lesen …

SPD distanziert sich von Merkels Europapolitik

Die SPD geht auf Distanz zu Angela Merkels Europapolitik. So stellt sie die von der Kanzlerin geforderten Reformvereinbarungen für Euro-Staaten infrage: "Die Reformverträge sind innerhalb der EU nicht mehrheitsfähig", sagte SPD-Fraktionsvize Axel Schäfer dem "Handelsblatt". "Wir glauben auch nicht, dass sie für die Zukunft der EU das zentrale Thema sind", so Schäfer, der sich in der Fraktionsspitze um die Europapolitik kümmert. Weiter lesen …

CDU-Politiker warnen Merkel vor Unterschätzung der Kommunalwahlen

Mit einem Brief an CDU-Chefin Angela Merkel warnen Kommunalpolitiker der Union davor, die bevorstehenden Wahlen in Städten und Gemeinden zu unterschätzen und die Rolle der Union als "Kommunalpartei" zu verspielen. "Dieses Feld dürfen wir nicht der SPD überlassen", mahnt der Chef der kommunalpolitischen Vereinigung von CDU und CSU, Ingbert Liebing, in dem Brief an Merkel, der dem "Handelsblatt" vorliegt. Weiter lesen …

Netanjahu verpasst Merkel einen Hitler-Schnurrbart

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat Angela Merkel bei ihrer gemeinsamen Pressekonferenz versehentlich einen Schnurrbart ins Gesicht gezeichnet. Auf dem Foto, das großes Aufsehen erregt hat, fällt der Schatten vom Finger des israelischen Premierministers auf das Gesicht der Bundeskanzlerin und bildet eine Art Schnurrbart. Weiter lesen …

Konfliktbarometer: Zahl der Kriege 2013 gestiegen

Die Zahl der Kriege in der Welt ist im Jahr 2013 gestiegen. Das geht aus dem "Konfliktbarometer" des Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung hervor. Demnach gab es weltweit 20 Kriege, davon elf in Afrika, sechs im Nahen Osten, zwei in Asien und einer in Zentralamerika. Im Jahr 2012 waren es weltweit noch 18 Kriege. Hinzu kamen insgesamt 45 "hochgewaltsame Konflikte". Weiter lesen …

Netzwerk verbessert seit zehn Jahren das Leben von Menschen mit Demenz

Etwa 300.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen sind an Demenz erkrankt. Die meisten von ihnen werden zu Hause von Angehörigen umsorgt, die im Alltag und bei der Pflege vielfältige Unterstützung und Entlastung brauchen. Dazu trägt seit zehn Jahren die Landesinitiative Demenz-Service NRW bei: Sie bietet Betroffenen und Angehörigen, ehrenamtlichen und professionellen Akteurinnen und Akteuren einen Zugang zu wichtigen Informationen und hilft ihnen, sich zu vernetzen und weiterzuqualifizieren. Weiter lesen …

Mißfelder: Regierungskonsultationen haben deutsch-israelische Zusammenarbeit weiter vertieft

"Das kommende Jahr markiert für Deutschland und Israel das 50-jährige Bestehen ihrer diplomatischen Beziehungen. Dass sich unsere Regierungen nun mittlerweile zum fünften Mal auf höchster Ebene zu Regierungskonsultationen treffen, verdeutlicht einmal mehr die einzigartigen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel, die jeden Tag in zahllosen Begegnungen mit Leben erfüllt werden. Deutschland und Israel arbeiten auf vielen Gebieten außerordentlich gut zusammen und suchen gemeinsam nach Lösungen für die Herausforderungen im Nahen Osten. Ziel ist der Abschluss eines Friedensabkommens, nach dem Israel als jüdischer Staat sicher und ohne äußere und innere Bedrohung innerhalb international anerkannter Grenzen leben kann und ein unabhängiger Palästinenserstaat entsteht. Weiter lesen …

Zeitung: Zahl der rentenversicherten Minijobber gestiegen

Die Zahl der rentenversicherten Minijobber ist im vergangenen Jahr kräftig gestiegen: Jeder fünfte, der 2013 einen Beschäftigung aufnahm, zahlte eigene Beiträge in die Rentenkasse. Bei den Minijobbern im gewerblichen Bereich waren es 21,2 Prozent, in Privathaushalten 19,7 Prozent, heißt es im Bericht der Minijob-Zentrale in Bochum für das vierte Quartal, der der "Welt" vorliegt. Weiter lesen …

Zeitung: Arbeitsmarkt überwindet Schwächephase

Der deutsche Arbeitsmarkt scheint seine eineinhalbjährige Schwächephase endgültig überwunden zu haben: Nachdem die saisonbereinigte Arbeitslosigkeit im Januar zum zweiten Mal in Folge gesunken war, weisen nun mehrere Frühindikatoren darauf hin, dass das Jobwunder bald neuen Schwung bekommen dürfte. Das vom Ifo-Institut exklusiv für das "Handelsblatt" berechnete Beschäftigungsbarometer machte im Februar einen Sprung auf den höchsten Stand seit Mai 2012. Weiter lesen …

Zeitung: Lebensmitteldiscounter Lemmi stellt Insolvenzantrag

Der nordrhein-westfälische Lebensmitteldiscounter Lemmi hat Insolvenz angemeldet. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe) unter Berufung auf das zuständige Amtsgericht Dortmund. Vorläufiger Insolvenzverwalter sei Christoph Schulte-Kaubrügger. "Zunächst werden alle Läden geöffnet bleiben", sagte Schulte-Kaubrügger der WAZ. "Wir prüfen derzeit, ob und wie der Geschäftsbetrieb fortgeführt werden kann." Als Optionen nannte er eine Sanierung aus eigener Kraft oder den Einstieg eines Investors. Betroffen von der Insolvenz seien rund 160 Beschäftigte in 24 Filialen, sagte Schulte-Kaubrügger. Weiter lesen …

Deutsche Bank warnt vor verfrühtem Optimismus

Die Deutsche Bank warnt nach Veröffentlichung der EU-Konjunkturprognose vor verfrühtem Optimismus. Es bestehe durchaus das Risiko, dass der Wachstumskurs auf dem Spiel stehe, falls die Länder in ihren Spar- und Reformbemühungen nachlassen: "Frankreich und Italien, die beiden größten Problemländer Europas, haben noch nicht einmal richtig mit Reformen begonnen, und Deutschland gibt keine Orientierung mehr, da es seine Vorbildrolle als Reformlokomotive jüngst aufgegeben hat", sagte der Europa-Analyst der Deutschen Bank, Nicolaus Heinen, "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Edathy-Affäre: Riexinger und Kubicki lehnen Entschuldigung wegen BKA-Vorwürfen ab

Der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, und der Vizevorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, lehnen es ab, sich wegen Vorwürfen an die Adresse des Bundeskriminalamts (BKA) zu entschuldigen. Das hatte BKA-Präsident Jörg Ziercke in einer Presseerklärung am Montagabend verlangt. Anlass waren Äußerungen der beiden Politiker in der "Bild"-Zeitung zur Edathy-Affäre. Sie hatten die schleppende Ermittlungsarbeit der Behörde kritisiert. Weiter lesen …

VILSA und WWF schützen gemeinsam die Elbauen

Am 01.03.2014 starten VILSA-BRUNNEN und die Naturschutzorganisation WWF eine Aktion zum nachhaltigen Schutz der deutschen Elbauen. Dabei kann jeder ganz einfach zum Waldmacher werden und Gutes für die Umwelt tun - und das ganz ohne Spaten. Bei jedem verkauften VILSA Mineralwasser 0,7 l Glas- oder 0,75 l PET Aktionskasten spendet VILSA-BRUNNEN 10 Cent, die unter anderem in die Aufforstung der Elbauen fließen. Weiter lesen …

Studie: Sex fördert Intelligenz

Laut einer US-Studie fördert Sex die Intelligenz. Forscher an Universität Maryland beobachteten für ihre Studie Mäuse und fanden dabei heraus, dass durch Geschlechtsverkehr deutlich mehr Neuronen im Hippocampus geschaffen werden. Dieser Teil des Gehirns ist für die Bildung des Langzeit-Gedächtnisses verantwortlich. Weiter lesen …

Wagenknecht warnt vor neuen Finanzhilfen für Athen

Die Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hält weitere Finanzhilfen für das hochverschuldete Griechenland für falsch. Die staatliche Schuldenquote sei in den meisten Ländern heute deutlich höher als zu Beginn der Krise. "Ein Weiter-So in der Euro-Politik ist verantwortungslos, ein neues Griechenland-Paket eine erneute Verschleuderung von Steuergeld", sagte Wagenknecht "Handelsblatt-Online". Die Krisenländer bräuchten "endlich einen klaren Schuldenschnitt", so die Linken-Politikerin weiter. Weiter lesen …

Nach jüngstem Zusammenbruch: Skepsis gegenüber Bitcoins wächst

Nach dem jüngsten Zusammenbruch der weltweit größten Tauschbörse für die Digitalwährung Bitcoin wächst die Skepsis an dem neuartigen Zahlungsmittel-System. Der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Gerhard Schick, vermisst stabilisierende Elemente wie bei einer Zentralbank. "Das System ist, so wie es derzeit läuft, zu instabil und begrenzt, als, dass es sich als Alternative zum Dollar oder Euro etablieren könnte", sagte Schick "Handelsblatt Live" (Dienstagmittag-Ausgabe). Weiter lesen …

Menschenrechtsbeauftragter verurteilt ugandisches Gesetz gegen Homosexualität

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, hat das Anti-Homosexualitätsgesetz verurteilt, das am Montag vom ugandischen Staatspräsidenten Yoweri Museveni unterzeichnet worden war. Ebenso verurteilte Strässer die Veröffentlichung einer Liste mit den Namen "mutmaßlicher Homosexueller" auf dem Titelblatt einer ugandischen Zeitung, wie er am Dienstag mitteilte. Weiter lesen …

Nerzfarm in Borken schließt

Die Nerzfarm in Borken (Brokamp) wird endlich geschlossen. Das Kreisverwaltungsamt in Borken hat VIER PFOTEN bestätigt, das auf der Farm keine Nerze mehr in den Käfigen eingepfercht sind. Arbeiter haben bereits mit dem Abbau der Dachanlagen begonnen. Die Stiftung VIER PFOTEN freut sich über die Schließung der Farm. Weiter lesen …

Brinkhaus: Ausgeglichener Gesamthaushalt ist gut, aber kein Freischein für Bundesdefizit

Das Statistische Bundesamt hat am heutigen Mittwoch den Finanzierungssaldo für Deutschland für 2013 veröffentlicht. Danach beträgt die Maastricht-Quote 0,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus: "Erneut hat Deutschland seine Finanzstabilität unter Beweis gestellt. Erfreulich ist, dass der Gesamtstaat auch in 2013 einen - wenn auch geringen - Überschuss zu verbuchen hat." Weiter lesen …

Doppelpass: Länder starten Bundesratsinitiative zur Abschaffung der Optionspflicht

Mehrere Bundesländer fordern, dass in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern zwei Pässe besitzen dürfen: Die SPD-regierten Länder Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein wollen zusammen mit dem von den Grünen regierten Baden-Württemberg voraussichtlich zur Bundesratssitzung am 7. März eine gemeinsame Initiative zur kompletten Abschaffung der Optionsregel einbringen. "Es gibt keinen vernünftigen Grund, die Optionsregelung zu erhalten", sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Andreas Breitner (SPD) der "Welt". Weiter lesen …

Mobilfunkantenne: Zustimmung aller Wohnungseigentümer nötig

Der Aufbau einer Mobilfunksendeanlage auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses ist eine bauliche Veränderung und bedarf der Zustimmung aller Wohnungseigentümer. Ein Mehrheitsbeschluss ist in diesem Fall nicht ausreichend. Wie die D.A.S. unter Hinweis auf ein Urteil des BGH mitteilt, kommt es hier nicht darauf an, ob Strahlungs-Grenzwerte eingehalten werden. Weiter lesen …

Mastercard startet neuen Vorstoß für das mobile Bezahlen

Der Kreditkartenkonzern Mastercard startet auf der Mobilfunkmesse in Barcelona einen neuen Vorstoß, dem mobilen Bezahlen mit dem Smartphone zum Durchbruch zu verhelfen. Eine neu gegründete Tochter soll die schwierigen und komplexen Verhandlungen mit Banken und Telekomkonzernen vereinfachen und verkürzen. Für die sichere Übertragung der Kreditkartenfunktionen auf die Sim-Karte der Telekom-Anbieter soll künftig eine gemeinsame Plattform sorgen. Weiter lesen …

Bushido mit Rekordstart auf Platz eins

Eigentlich ist "Sonny Black" nur sein Alter Ego, aber Bushido hat nun ein ganzes Album nach ihm benannt. Und wie immer geht der Rapper hier recht ruppig, hart und aggressiv zur Sache. In den offiziellen deutschen Album-Charts, ermittelt von media control GfK, katapultiert er sich direkt an die Spitze. Nach "7", "Heavy Metal Payback", "Jenseits von Gut und Böse" und "AMYF" ist "Sonny Black" seine fünfte Nummer eins. Weiter lesen …

Flughafenexperte: BER wird 2016 in vielen Teilen bereits Sanierungsfall sein

Die drohende erneute Verschiebung der Eröffnung des Großflughhafens BER in Berlin-Schönefeld auf das Jahr 2016 ist für den Flughafenexperten Dieter Faulenbach da Costa nicht überaschend. "Die Schwierigkeiten mit der Entrauchungsanlage dienen nur zur Vernebelung der wirklichen Probleme", erklärte Faulenbach da Costa gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). Weiter lesen …

Medien: Britischer Geheimdienst manipuliert Netz-Kommunikation

Der britische Geheimdienst GCHQ manipuliert offenbar gezielt die Kommunikation im Internet. Laut der Enthüllungsplattform "The Intercept", die sich auf Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden beruft, infiltriert der britische Geheimdienst das Netz gezielt mit rufschädigenden Informationen, überwacht Netzwerke sowie Blogs und manipuliert gezielt die Stimmung mit Falschinformationen. Weiter lesen …

Zwei Drittel der importierten Karnevals- und Unterhaltungsartikel aus China

Das närrische Treiben wurde im Jahr 2013 durch Importe aus China unterstützt. Zwei Drittel (67,7 %) der importierten Karnevals- und Unterhaltungsartikel kamen aus dem Reich der Mitte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, importierte Deutschland insgesamt solche Artikel im Wert von 57,0 Millionen Euro. Die fünfte Jahreszeit ist in Deutschland somit auch ein wirtschaftlicher Faktor. Weiter lesen …

Soziales Netzwerk führt zentralen Knotenpunkt für Ratschläge zur Internetsicherheit ein

Das zunehmend beliebte soziale Frage- und Antwort-Netzwerk für Teenager, Ask.fm, hat ein Online-Sicherheitscenter gestartet, das Internetnutzern dabei helfen soll, ihr Wissen rund um Internetsicherheit auszubauen. Auf der Site mit ihren über 90 Millionen registrierten Nutzern aus 150 verschiedenen Ländern können die Nutzer Fragen stellen und Antworten erhalten - derzeit sind es über 35 Millionen Fragen pro Tag. Angesichts seiner rapide ansteigenden Popularität hat das Unternehmen analysiert, wie Verbraucher mit sozialen Medien interagieren, und hat einen zentralen Knotenpunkt entwickelt, der Informationen dazu bietet, welche Massnahmen das Unternehmen für die Sicherheit seiner Nutzer ergreift. Weiter lesen …

Vom Hörsaal direkt ins Praktikum

Mit Tausenden attraktiver Praktika und Studentenjobs geht der neue Jobware-Stellenmarkt für Studierende online. Ab sofort finden dort Studenten und Absolventen erstklassige Praktika und Nebenjobs auf. "Praktika ebnen den Weg in den Beruf. Der Student spürt die beruflichen Herausforderungen hautnah. Der Arbeitgeber kann sich vom Potenzial des Studenten persönlich überzeugen. Praktika bilden damit eine erstklassige Basis für einen beiderseits sicheren Start in den Beruf", erklärt Dr. Wolfgang Achilles, Jobware-Geschäftsführer. Weiter lesen …

Deloitte: Keine Manipulationen in den neun weiteren Kategorien des "Gelben Engels"

Nach den beiden Untersuchungsergebnissen zur Leserwahl bei der Preisverleihung "Gelber Engel" stellt das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte am heutigen Dienstag seinen Abschlussbericht zu möglichen Manipulationen in den übrigen Kategorien seit 2005 vor. Kernaussage dieses Berichts ist, dass eine Manipulation in den restlichen neun Kategorien der Preisverleihung "Gelber Engel" in den vergangenen zehn Jahren nicht nachgewiesen werden konnte. Somit steht nach knapp vier Wochen Untersuchung durch die externen Prüfer fest, dass offensichtlich nur die Leserwahl zum "Lieblingsauto" manipuliert worden ist. Weiter lesen …

Neuer Game-Boy-Emulator erobert Smartphones

Ein neuer Game-Boy-Emulator, der vom Programmierer Ben Midi entwickelt worden ist, verwandelt jedes beliebige Android-Smartphone oder iPhone in einen klassischen Game Boy. Mithilfe der dazugehörigen Webseite werden 13 nostalgische Spiele wie Super Mario Land, Tetris und Space Invaders direkt auf den Touchscreen des Handys gezaubert. Um auf die Spiele zugreifen zu können, muss lediglich die Webseite mit dem gewünschten Device geöffnet werden. Weiter lesen …

Algen-Biodiesel: Erste Anlage in Betrieb genommen

Die auf innovative Technologien spezialisierte italienisch-russische Investmentgesellschaft Teregroup hat in Modena ihre erste Anlage zur Herstellung von aus Algen gewonnenem Biodiesel in Betrieb genommen. Verwendet werden Patente der inzwischen mit Teregroup fusionierten Tochterfirma T.M., die im Jahr 2012 ihre Engineering- und Vertriebsaktivitäten an den Investor abgetreten hatte. Weiter lesen …

"Nackte Tatsachen" können für den Reiseveranstalter teuer werden

Die Unterbringung in einer Hotelanlage, in der FKK praktiziert wird, kann einen Reisemangel darstellen. Darauf weist Rechtsanwalt Thomas Allgaier von der Onlineplattform ferienretter.de hin. In einem konkreten Fall musste der Reiseveranstalter einem Ehepaar deshalb nicht nur den Reisepreis erstatten, sondern zusätzlich auch einen Schadensersatz zahlen. Das Paar hatte sich an zu vielen "nackten Tatsachen" in dem Hotel gestört und deshalb geklagt. Weiter lesen …

Sonnenskilauf 2014 in der Salzburger Sportwelt

Wenn der Frühling in der Luft liegt und die Liegestühle an den Pistenrand gerückt werden, brechen in der Salzburger Sportwelt sonnige Zeiten für Wintersportler an: Die 760 Pistenkilometer von Ski amadé laden zum Sonnenskilauf inmitten einer gigantischen Bergwelt. Die acht Ferienorte der Salzburger Sportwelt Flachau, Wagrain-Kleinarl, St. Johann-Alpendorf, Radstadt, Altenmarkt-Zauchensee, Eben und Filzmoos bieten mit tollen Abfahrten, modernen Liftanlagen und attraktiven Urlaubsangeboten ideale Voraussetzungen für unvergessliche Sonnentage im Schnee. Weiter lesen …

Die unterschätzte Gefahr: Häusliche Unfälle fordern doppelt so viele Tote wie der Straßenverkehr

In Deutschland sterben jährlich mehr als doppelt so viele Menschen bei häuslichen Unfällen wie im Straßenverkehr, so das Ergebnis einer Untersuchung des Informationsportals Bestattungen.de (www.bestattungen.de). Analysiert wurden die häufigsten Unfallursachen mit Todesfolge auf Basis aktueller Daten des Statistischen Bundesamtes. Am häufigsten verunglücken Menschen zu Hause durch Stürze. Besonders die Altersgruppe ab 75 Jahren ist betroffen. Weiter lesen …

Ausgeglichener Staatshaushalt im Jahr 2013 - Maastrichtquote bei + 0,0 %

Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2013 nach aktualisierten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 0,3 Milliarden Euro. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen zusammen haben damit im zweiten Jahr in Folge einen leichten Finanzierungsüberschuss erzielt. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (2 737,6 Milliarden Euro) ergibt sich daraus für den Staat eine Quote von + 0,0 %. Bei diesen Ergebnissen handelt es sich um Daten in der Abgrenzung des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) 1995. Auf deren Grundlage wird die Entwicklung der Haushaltslage in den EU-Mitgliedstaaten überwacht. Weiter lesen …

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2013

Die deutsche Wirtschaft hat ihren moderaten Wachstumskurs zum Jahresende fortgesetzt: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 14. Februar 2014 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2013 - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,4 % höher als im dritten Quartal 2013. Auch im zweiten und dritten Quartal 2013 war die deutsche Wirtschaft jeweils gewachsen (um 0,7 % beziehungsweise um 0,3 %), nachdem sie zum Jahresbeginn noch stagniert hatte. Für das gesamte Jahr 2013 ergibt sich daraus ein Anstieg von 0,4 % (kalenderbereinigt: 0,5 %). Dies entspricht den ersten Berechnungen vom Januar dieses Jahres. Weiter lesen …

Werden demnächst gezüchtete Herzen transplantiert?

Werden Organspenden eines Tages überflüssig sein? Derzeit versuchen Forscher, komplette Organe wie ein Herz in vitro aus Stammzellen des Patienten zu erzeugen. Darüber berichtete Professor Dr. Thomas Zwaka (42) vom New Yorker "Mount Sinai Hospital", einer der führenden Stammzellforscher weltweit, bei den vierten Allgäuer Herz- und Gefäßtagen in Kempten. In den USA planten Forscher demnächst die Verpflanzung von gezüchteten Herzmuskelzellen in die geschädigten Organe von Herzinfarktpatienten. Zwaka, der in Ulm Medizin studiert hat: "Die meisten Probleme der Biologie haben wir gelöst." In den nächsten 20 bis 30 Jahren könnte die Behandlung von Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes oder Alzheimer "grundlegend und revolutionär" verändert werden. Weiter lesen …

7,2 % weniger Todesopfer auf deutschen Straßen im Jahr 2013

Im Jahr 2013 starben nach vorläufigen Ergebnissen 3 340 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren dies 260 Getötete oder 7,2 % weniger als im Jahr 2012. Die Zahl der Verletzten ging ebenfalls zurück, und zwar um 2,7 % auf rund 374 000 Personen. Die Zahl der Todesopfer liegt im Jahr 2013 damit noch einmal deutlich unter der des Vorjahres (3 600 Getötete), dem Jahr mit den bisher wenigsten Todesfällen. Auch im langfristigen Vergleich ist die Entwicklung positiv: Im Jahr 1970 kamen durchschnittlich 58 Personen täglich im Straßenverkehr ums Leben, im Jahr 1990 waren es 30 Todesopfer. Im vergangenen Jahr starben im Durchschnitt 9 Menschen pro Tag auf den Straßen. Diese Entwicklung ist vor dem Hintergrund eines ständig steigenden Fahrzeugbestandes erfreulich. Weiter lesen …

Energie-, Wasser- und Telefonnetze durch Hacker bedroht

Der IT-Sicherheitsanbieter Radware hat die aktuell größten Gefahren für die Netzwerksicherheit identifiziert. Demzufolge ist 2014 mit zunehmenden Ausfällen von Energie-, Wasser- und Telefonnetzen zu rechnen. Die Vorhersagen basieren vor allem auf Analysen von Radwares Emergency Response Team (ERT), das Angriffe auf Computernetzwerke in Echtzeit analysiert und abwehrt. Weiter lesen …

1&1 bald mit Internetfernsehen?

United Internet möchte mit seiner Marke 1&1 ins Geschäft des Internet Fernsehens einsteige, um gegenüber den Kabelanbietern konkurrenzfähig zu bleiben. Zu diesem Zeitpunkt ist jedoch noch kein Starttermin für die geplante Erweiterung des Produktangebotes bekannt. Weiter lesen …

Bisher größter Meteorit auf Mond gefallen

Spanische Sternforscher haben Angaben über den größten Meteoriteneinschlag auf dem Mond seit Beginn der Aufzeichnungen veröffentlicht. So soll laut einer Meldung bei Radio "Stimme Russlands", ein rund 500 Kilogramm schwerer Meteorit im vergangenen September auf den Mond gefallen sein. Das Leuchten nach dem Einschlag war acht Sekunden mit bloßem Auge zu sehen, es war heller als der Polarstern. Weiter lesen …

Facebook verbietet Bearbeitung der Seiten von Toten

Die Facebook-Leitung hat verboten, die Accounts von Toten zu bearbeiten und ihre Privateinstellungen zu ändern. Dies berichtete die online Redaktion von Radio "Stimme Russlands" in einer gestrigen Meldung. Facebook erklärte, die Einstellungen der Accounts wurden bisher nach dem Tod der Besitzer so verändert, dass sie nur von Freunden der Toten gesehen werden konnten. Jetzt beschloss das soziale Netzwerk, dass die Accounts der Toten so wie zu ihren Lebzeiten bleiben sollen, also für alle Facebook-Nutzer zugänglich. Weiter lesen …

Nahles leitet ersten Schritt zur Vorbereitung des Mindestlohns ein

Nach dem Gesetzespaket zur Rente hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) den ersten Schritt zur Vorbereitung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro pro Stunde eingeleitet. Mit einem Scheiben, das der F.A.Z. vorliegt, fordert sie Gewerkschaften, Arbeitgeber- und Branchenverbände auf, sich mit Stellungnahmen an einem Dialog über Einzelheiten der geplanten Mindestlohn-Gesetzgebung zu beteiligen. Weiter lesen …

Bundesregierung denkt über Umbau der Griechenland-Hilfe nach

Innerhalb der schwarz-roten Bundesregierung wird über einen grundlegenden Umbau der Griechenland-Hilfen nachgedacht. Im Falle eines notwendigen dritten Rettungspakets soll Athen mehr Autonomie bekommen, erfuhr die "Welt" aus Regierungskreisen. Dem Vernehmen nach gehe es künftig nicht mehr darum, dem Land wie bisher bis ins Kleinste detailliert die einzelnen Reformvorhaben zu diktieren. Weiter lesen …

Bundesregierung plant Verbesserung beim Ehegattensplitting

Die Bundesregierung will für mehr Steuergerechtigkeit zwischen Ehe- und eingetragenen Lebenspartnern sorgen, die beide berufstätig sind. Für die Partner soll es künftig attraktiver werden, den Steuervorteil des Ehegattensplittings gerechter auf beide Partner zu verteilen. "Wir werden für berufstätige Eheleute und Lebenspartner das Verfahren beim Lohnsteuerabzug vereinfachen", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Schon seit 2010 sei es möglich für Eheleute, sich für die "Steuerklassenkombination IV mit Faktor" zu entscheiden. Weiter lesen …

DGB: Rechte entsandter Arbeitnehmer durch EU-Pläne gefährdet

Die Rechte entsandter Arbeitnehmer in Europa sind nach Ansicht des DGB durch Pläne der EU-Kommission gefährdet. Der Entwurf für eine Durchsetzungsrichtlinie, die am heutigen Dienstag im Trilog zwischen Europäischem Rat, der Kommission und WEU-Parlament zu Ende verhandelt werden soll, werde bereits bestehende Kontrollmöglichkeiten der Einzelstaaten eher einschränken als stärken, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Frankfurter Rundschau". Weiter lesen …

Ärzte ohne Grenzen-Bericht: Gesundheitsversorgung für viele Afghanen unerreichbar

Nach zwölf Jahren internationalen Engagements haben viele Afghanen keinen Zugang zu ausreichender Gesundheitsversorgung. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hervor, für den hunderte Patienten befragt wurden. Die Aussagen belegen, dass oft Gesundheitseinrichtungen nur auf dem Papier existieren, aber in der Praxis nicht angemessen funktionieren. Weiter lesen …

Endlagerkommission: Streit zwischen Koalition und Niedersachsen droht

Bei der Besetzung der geplanten Endlagerkommission bahnt sich ein Streit zwischen der Regierungskoalition in Berlin und dem Land Niedersachsen an. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Hintergrund ist eine Einigung zwischen den Fraktionschefs von Union und SPD auf eine Vorsitzende der Kommission. Sie hatten in der vergangenen Woche abgemacht, dass die ehemalige Umwelt-Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser den Vorsitz übernehmen soll, eine CDU-Politikerin. In Niedersachsen trifft dies auf Widerstand. Weiter lesen …

Zeitung: Immer mehr deutsche Muslime ziehen in den Kampf nach Syrien

Immer mehr islamistische Extremisten aus Deutschland ziehen als Kämpfer in die Krisengebiete im Nahen Osten. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach sind in den vergangenen Monaten mehr als 300 junge Deutsche nach Syrien gereist, um sich dort radikal-islamistischen Widerstandskämpfern gegen das Regime von Syriens Diktator Baschar al-Assad anzuschließen. Weiter lesen …

Linke wirft Koalition Postengeschacher bei Bundesbank-Personalie vor

Die Linke hat der Koalition bei der Neubesetzung des Bundesbank-Vizepostens zu Gunsten der Union "Postengeschacher" vorgeworfen: Dies sei eine erste Wiedergutmachung der SPD für den Rücktritt von Landwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU). "Es ist offensichtlich, dass die SPD hier eingeknickt ist", sagte der Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Mehdorn: Hauptstadtflughafen könnte erst 2016 starten

Laut dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Hartmut Mehdorn, könnte sich der Start des Hauptstadtflughafens bis zum Jahr 2016 verschieben. Dies sei durch weitere "unvorhergesehene Ereignisse" zu befürchten, so Mehdorn in einem Brief an die brandenburgische Landesregierung, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Weiter lesen …

Alec Baldwin nimmt Abschied vom öffentlichen Leben wegen Streitigkeiten mit Homosexuellen

Alec Baldwin will Aktivitäten im öffentlichen Leben aufgeben und New York verlassen, meldet die online Redaktion von Radio "Stimme Russlands". Als Grund dazu führt Baldwin Vorwürfe der Homophobie an, die ihm seit 2013 zur Last gelegt wird. Der Skandal war ausgebrochen, als der Schauspieler im Streit mit einem Paparazzi ihn „faggot" genannt hatte, was in englischer Sprache ein Schimpfwort ist, das eine nicht traditionelle sexuelle Orientierung bedeutet. Weiter lesen …

Lena Meyer-Landrut: Ich brauche keine 84 Berufe

Sängerin Lena Meyer-Landrut findet, dass sie "keine 84 Berufe" braucht. "Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich verschiedene Sachen ausprobieren darf", sagte Meyer-Landrut, die zuletzt im Animationsfilm "Tarzan" der Jane ihre Stimme lieh, im Interview mit "Focus Online". "Mein Beruf, genauso auch wie meine Leidenschaft ist es jedoch, Sängerin zu sein. Und damit werde ich auch weitermachen." Weiter lesen …

DJ Bobo: Deutschland wird Fußball-Weltmeister

Der Schweizer Popstar DJ Bobo ist überzeugt: Sieger bei der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien wird Deutschland. "Die sind bereit. Die haben so eine brutale Qualifikation gespielt", sagt der 46-Jährige in einem Interview mit dem Magazin Reader's Digest (März-Ausgabe). Zugleich verrät der gelernte Bäcker, dass er selbst auch sehr gern und gut Fußball gespielt hat. Es hätte für ihn allerdings "wahrscheinlich nie in eine Liga gereicht, wo es Geld gibt". Aber er wäre "vielleicht dahin gekommen, wo die Schuhe bezahlt werden und die Taschen. Was wäre das? Oberliga wahrscheinlich." Weiter lesen …

Badische Zeitung: Bei Fasnacht hört der Spaß auf

Die Katholiken hatten ja schon immer ein entspanntes Verhältnis zur Fastnacht. Wenn man schon das ganze lange Jahr ein sauguter Christ war, darf man halt auch mal die Sau rauslassen. Schließlich kommt ja dann die Fastenzeit. Die Protestanten sind da ein bisschen verkrampfter. Aber sie sind seit Jahren auf Entspannungskurs. Vergessen sind die Zeiten, als etwa in Wolfach ein evangelischer Pfarrherr wütend gegen den fastnachtlichen Antichristen zu Felde zog. Denkste! Weiter lesen …