Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

5. April 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Nahles fordert Drei-Punkte-Programm gegen Steuerbetrug

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat die Bundesregierung aufgefordert, im Kampf gegen Steuerbetrug drei zentrale Maßnahmen umzusetzen. "Zunächst muss Deutschland über die EU oder bilateral den automatischen Informationsaustausch zu Steuerhinterziehern mit den Ländern vereinbaren, die diese Praktiken dulden", sagte Nahles der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Weiter lesen …

Putin: Russland vertraut Euro und deutscher Euro-Politik

Russland glaubt nach den Worten von Präsident Wladimir Putin trotz der Schuldenkrise weiter an die Stabilität des Euro. "Wir vertrauen dem Euro", sagte Putin in einem ARD-Interview am Freitag. Er verteidigte zugleich die deutsche Euro-Politik gegen Kritik aus Südeuropa: "Wir vertrauen der Wirtschaftspolitik der europäischen Großmächte und der wirtschaftlichen Politik der Bundesrepublik Deutschland." Weiter lesen …

Wie Stiftungen Innovationen im Journalismus fördern

In den USA ist es längst gang und gäbe, dass Journalismus durch Stiftungen finanziert wird. Bestes Beispiel ist die Plattform Pro Publica, die seit 2008 mit jährlich 10 Mio. Dollar aus der Stiftung des Ehepaars Marion und Herbert Sandler sowie aus privaten Spenden unterstützt wird und den investigativen Journalismus fördert. Einen Überblick zu weiteren stiftungsfinanzierten Journalismus-Modellen in den USA gibt der aktuelle kressreport, der am 5. April erscheint. Weiter lesen …

Trittin: Schäuble kapituliert vor Steuer-Mafia

Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, ist der Ansicht, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor der internationalen Steuer-Mafia kapituliert habe. "Es ist beschämend, wie Wolfgang Schäuble beim Journalisten-Netzwerk ICIJ um die Steuer-Daten bittet. Er lässt daheim die Ehrlichen die Steuerlast tragen und die Trickser laufen", sagte Trittin am Freitag in Berlin. Weiter lesen …

NSU-Prozess: Kachelmann-Anwalt vertritt türkische Zeitung Sabah

Im Streit um die Presseplätze im NSU-Prozess hat die türkische Zeitung Sabah den Kölner Medien-Anwalt Prof. Dr. Ralf Höcker engagiert. Vize-Chefredakteur Ismail Erel sagte dem WESTFALEN-BLATT, er gehe davon aus, dass Höcker der türkischen Zeitung noch einen Platz erstreiten werde. "Ob das im Wege einer Verfassungsbeschwerde oder anders geschieht, muss unser Anwalt jetzt entscheiden", sagte Erel. Seine Zeitung sehe jedenfalls den grundgesetzlich garantierten Gleichbehandlungsgrundsatz verletzt. "Wir hatten uns so schnell wie möglich für den Prozess angemeldet, waren aber nur auf Platz 75 gelandet", sagte der stellvertretende Chefredakteur. Das Gericht hatte 50 Plätze vergeben. Weiter lesen …

BBU: Sicherheitsstandards von Exxon in Deutschland müssen auf den Prüfstand

Nach dem Bruch einer Pipeline der Firma Exxon in Arkanas (USA), bei dem hunderttausende Liter Öl ausgelaufen sind, fordert der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) Exxon auf, seine technischen Sicherheitsmaßnahmen und ihre Sicherheitskultur in Deutschland für die gesamte Öffentlichkeit offenzulegen. Dies kann nicht nur Ölpipelines betreffen, sondern muss alle technischen Anlagen und Verfahren umfassen. Insbesondere muss dies für das Fracking-Verfahren gelten, dass Exxon in Deutschland forciert. Weiter lesen …

Bosbach befürchtet Aufwertung der NPD durch Verbotsverfahren

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, sieht sich durch die jüngsten Probleme der NPD in seiner skeptischen Haltung gegenüber einem NPD-Verbotsverfahren bestätigt. Durch ein solches Verfahren würde die Gefahr bestehen, dass die geschwächte NPD wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses rückt, sagte Bosbach dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). Weiter lesen …

"Macwelt": Herkömmliche Programme versagen bei Datenwiederherstellung auf SSD-Festplatten und Fusion-Drive-Laufwerken

Der Verlust digital gespeicherter Daten ist für viele private und geschäftliche Anwender ein Schreckensszenario. Dennoch sind viele Nutzer in Sachen Daten-Backups nach wie vor sehr nachlässig und vertrauen stattdessen darauf, dass sich im Notfall auch gelöschte Daten mit speziellen Programmen wiederherstellen lassen. Allerdings versagen diese Programme bei den immer weiter verbreiteten SSD-Festplatten und bei sogenannten Fusion-Drive-Laufwerken des Herstellers Apple. Darauf weist die Zeitschrift "Macwelt" (www.macwelt.de) in ihrer aktuellen Ausgabe (05/2013) hin. Weiter lesen …

Finanzaufsicht will einheitliche Bankenabwicklung

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) fordert ein einheitliches Abwicklungssystem für kleine und große Banken in den einzelnen Ländern, aber auch auf europäischer Ebene. "Unser Ziel muss es sein, dass wir auch größere Institute sinnvoll abwickeln können, wenn sie in Schieflage geraten", sagte Bafin-Chefin Elke König im Interview mit "Spiegel Online". Weiter lesen …

Russische Migranten in Deutschland

Wie organisieren sich russische Migranten in Deutschland? Dieser Frage ist Oxana Zenner, Korrespondentinvon von Radio "Stimme Russlands", nachgegangen, und hat sich im Zuge des Treffens der „Regierungskommission für im Ausland lebende Russen“ in Moskau - die Organisation der russischsprachigen Diaspora in Berlin angeschaut. Weiter lesen …

Reporter ohne Grenzen: Merkel muss von Putin freies Internet fordern

Reporter ohne Grenzen ruft Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, bei ihrem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Sonntag (7. April) ihre Sorge um die zunehmende Kontrolle des Internets in Russland zum Ausdruck zu bringen. "Die neuen Regeln, die angeblich Kinder und Jugendliche schützen sollen, sind so schwammig formuliert, dass sie leicht gegen Oppositionelle und kritische Medien benutzt werden können", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr in Berlin. "Es ist hochproblematisch, wenn einige wenige Beamte darüber entscheiden, welche Seiten sich Nutzer anschauen dürfen und welche nicht." Weiter lesen …

Rekordtief im japanischen Walfang

Der japanische Fischereiminister gab heute (Freitag) bekannt, dass sich die Walfangflotte auf dem Rückweg befinde. Sie habe 103 Zwergwale und keine Finnwale harpuniert. Das ist der geringste Fang seit Japan 1987 den Walfang zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken rund um die Antarktis begann. Im Dezember war die Flotte ausgelaufen, um im südlichen Ozean 935 Zwergwale und 50 Finnwale zu erlegen. In der letzten Saison erlegten die japanischen Walfänger dort 266 Zwergwale und einen Finnwal. Das Fabrikschiff und zwei Fangschiffe werden am Wochenende im Hafen Shimonoseki zurück erwartet. Weiter lesen …

Gasimporte der Ukraine aus Europa mehr als verdoppelt

Das staatliche Gasförderungsunternehmen Ukrtransgas berichtet, dass die Ukraine ihre Gasimporte aus Europa über Polen ab dem 1. April 2013 auf fünf Millionen Kubikmeter pro Tag erhöhen wird. Dieser Wert ist 2,5-mal so hoch wie die bisherige Menge von zwei Millionen Kubikmeter pro Tag. Die Erhöhung der Gaslieferungen sind Gegenstand der Vereinbarung zwischen dem deutschen Energieversorgungsunternehmen RWE und NJSC Naftogaz Ukrainy, dem nationalen Erdöl- und Erdgasunternehmen der Ukraine. Weiter lesen …

Unfallforscher und ACE sorgen sich um Sicherheit auf Zebrastreifen

Zebrastreifen bieten nach Erkenntnissen von Verkehrssicherheitsexperten nur dann ausreichenden Schutz bei der Querung von Straßen, wenn die Überwege vorschriftsmäßig angelegt sind. Dies ist vielerorts aber nicht der Fall, beklagen jetzt der ACE Auto Club Europa und die Unfallforschung der Versicherer (UDV). ACE-Chef Wolfgang Rose und UDV-Leiter Siegfried Brockmann riefen die Verkehrsbehörden in Deutschland auf, etwaige Mängel im Bereich von Fußgängerüberwegen zügig zu beheben. "Wer einer wirksamen Unfallverhütung das Wort redet, der muss auch handeln", appellierte Rose an die Adresse kommunaler Verkehrsdezernenten. Brockmann verwies auf die Ergebnisse einer speziellen Untersuchung der UDV über das Unfallgeschehen an Zebrastreifen in der Bundeshauptstadt. Weiter lesen …

Kruse wechselt definitiv von Freiburg nach Gladbach

Der offensive Mittelfeldspieler Max Kruse wechselt definitiv nach Ende der Saison vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg zum Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach. "Das wird so kommen. Mit Sicherheit", sagte Freiburgs Sportdirektor Dirk Dufner dem Fernsehsender Sport1 und bestätigte damit wochenlange Spekulationen. Weiter lesen …

Romano Prodi: Miteinbeziehung der Ukraine ist in Europas bestem Interesse

"Die Ukraine ist als Ausgangspunkt für Wirtschaftswachstum und Energiesicherheit sowie als Brücke nach Russland für Europa wichtig", wiederholte der ehemalige italienische Ministerpräsident und ehemalige Präsident der Europäischen Kommission Romano Prodi in seinem Artikel für den Christian Science Monitor. Der Titel des Artikels vom 2. April 2013 lautet "EU should welcome Ukraine as a partner for Europe's own good" (z. Dt.: Zum Wohle Europas sollte die EU die Ukraine als Partner willkommen heißen). Weiter lesen …

Ukraine exportiert über 19 Millionen Tonnen Getreide im Wirtschaftsjahr 2012-2013

Im aktuellen Wirtschaftsjahr (Stand: 30. März 2013) hat die Ukraine bereits 19,5 Millionen Tonnen Getreide exportiert. Dem ukrainischen Ministerium für Agrarpolitik und Nahrungsmittel zufolge wurden allein in den Monaten Februar und März 3,2 Millionen Tonen Getreide an ausländische Märkte geliefert. Weitere 1,3 Millionen Tonnen werden in Kürze verschifft. Weiter lesen …

Männer sterben in fünf Mio. Jahren aus

Die Zeit für die männliche Existenz läuft in fünf Mio. Jahren aus. Zu dieser Erkenntnis kommt die Wissenschaftlerin Jenny Graves der Australian Academy of Science und meint, dass der Prozess womöglich bereits gestartet hat. Grund für das männliche Aussterben sind die fragilen Y-Chromosome. Die weiblichen X-Chromosome bestehen aus rund 1.000 gesunden Genen und sind bei Frauen zudem zwei Mal auffindbar. Während das Y-Chromosom einst genauso viele Gene innehatte, verringerte sich ihre Zahl über Mio. von Jahren auf weniger als 100. Die Forscherin meint, das männliche Chromosom sei "Schrott" und ein evolutionärer Unfall. Weiter lesen …

Google arbeitet an eigener Browser-Engine "Blink"

Apple verliert zwei große Verbündete in der Browser-Entwicklung. Denn wie Google in der Nacht auf heute, Donnerstag, bekannt gegeben hat, spaltet der Konzern mit "Blink" ein eigenes Engine-Projekt vom bisher gemeinsam mit dem großen Rivalen weiterentwickelten WebKit ab. Davon verspricht sich Google schnellere Innovation. Seitens Opera, das erst vor kurzem zu WebKit gewechselt war, gibt es bereits die Bestätigung, dass die Nummer fünf auf dem Browser-Markt mit Google mitzieht. Weiter lesen …

Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf schwächeres Wachstum ein

Die Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau stellen sich weltweit auf eine langsamere Gangart ein. Für das laufende Jahr rechnen lediglich 31 Prozent der Bau- und Anlagenbauunternehmen fest mit Umsatzsteigerungen, von den Top-Managern aus dem Maschinenbau sogar nur 28 Prozent, wie aus Branchenauswertungen der "16. PwC Global CEO Survey 2013" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht. Damit sind die Führungskräfte beider Industriebranchen weniger optimistisch als die befragten CEOs insgesamt, von denen immerhin 36 Prozent "sehr zuversichtlich" für das Wachstum ihres Unternehmens sind. Weiter lesen …

Zirka 1500 Asbesttote jährlich in Deutschland

Auch 20 Jahre nach dem Verbot von Asbest in Deutschland sterben jährlich noch immer zirka 1500 Menschen bei uns an den Spätfolgen ihrer Arbeit mit Asbest. Nach Schätzungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gibt es bundesweit rund 190 000 Asbesterkrankte. Die Tendenz ist sogar steigend. Das berichtet die ZDF-Umweltdokumentationsreihe "planet e." am Sonntag, 7. April, 13.30 Uhr, in dem Film "Asbest - Fluch der Todesfasern" von Claus Schenk. Weiter lesen …

Abhängigkeit Deutschlands von Fischimporten nimmt 2013 weiter zu

Deutschland ist weiterhin abhängig von Fischimporten. Der deutsche Fischkonsum übersteigt mit über 15 kg pro Kopf die legalen Fangmöglichkeiten deutscher Fischer bei weitem. Am kommenden Sonntag (7.4.2013) ist der so genannte Fish Dependence Day erreicht. Von diesem Tag bis zum Ende des Jahres stammt jeder in Deutschland konsumierte Fisch rechnerisch aus dem Ausland. Darauf machen die deutschen Mitgliedsverbände der europaweiten Kampagne OCEAN2012 aufmerksam. Sie fordern die deutsche Bundesregierung auf, im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik eine zügige Erholung der Fischbestände in der EU zu gewährleisten. Weiter lesen …

Rückenschmerzen: Heilbaden in Schwefel-Thermalwasser oft besser als schnelles Operieren

Rückenschmerzen sind in Deutschland heute eine Volkskrankheit. In Deutschland leiden heute acht von zehn Menschen im Laufe ihres Lebens unter behandlungsbedürftigen Rückenschmerzen. Schnelles Operieren ist oft nicht die beste Lösung und "sanfte Therapien" sind bei der Behandlung von Rückenproblemen oft ebenso wirksam wie ein chirurgischer Eingriff, beweist mittlerweile eine Vielzahl von Studien. Eine aktuelle amerikanische Untersuchung an 500 Bandscheibenpatienten hat gezeigt, dass eine konservative "unblutige" Behandlung im Vergleich zur Operation die gleichen Ergebnisse und letztendlich sogar die gleichen Heilerfolge bringt. Trotzdem hat sich in den letzten Jahren die Zahl der Rückenoperationen in Deutschland auf über 280.000 verdoppelt. Weiter lesen …

Israel schneidet palästinensischen Dörfern das Wasser ab

Am Montag berichteten palästinensische Medien, dass israelische Behörden zehn Dörfer nordwestlich von Jerusalem von der Wasserzufuhr abgeschnitten haben. Laut den Berichten hatten israelische Lokalbehörden bereits die Wassermenge eingeschränkt, die zu den Dörfern gepumpt wird. Und so mussten die Bewohner bereits vor dem totalen Wasserstopp mit sehr geringen Wassermengen auskommen. Weiter lesen …

Der Fall Beresowski — Ein Mord?

Andrej Iwanowski, Redaktionsleiter RIA Nowosti, macht sich in seinem Artikel "Tagebuch des Redakteurs" Gedanken über den Tod von Beresowski. Er schreibt: "Zunächst hieß es: Beresowski starb an Herzversagen. Dann tauchte sein Schal im Badezimmer auf. Dann hieß es, Beresowski Leiche weist eine gebrochene Rippe auf. Ergebnis der Obduktion: „Strangulation“. Spuren von etwas, was auf Englisch als „legature“ bezeichnet wird, am Hals, und „ein ebensolches Stück Material“, das „ an der Duschvorhangstange gefunden wurde“. Mit anderen Worten: Die britischen Ermittlungsbehörden wollen darin einen Selbstmord sehen." Weiter lesen …

Grundbesitzer wollen Jagd verbieten

Mit dem Wegfall der verpflichtenden Mitgliedschaft in Jagdgenossenschaften gehen nach Informationen der Märkischen Oderzeitung in Brandenburgs Unteren Jagdbehörden zunehmend Anträge auf Befreiung von der Mitgliedschaft ein. Die Novelle des Bundesjagdgesetzes, die Ende März den Bundesrat passierte, sieht für Grundbesitzer die Möglichkeit vor, die Jagd auf der eigenen Fläche zu untersagen, wenn ethische Bedenken glaubhaft gemacht werden können. Weiter lesen …

Umfrage: Immer weniger Deutsche halten ihre Spareinlagen für sicher

Weniger als ein Drittel der Deutschen halten das Sparbuch noch für eine verlässliche Geldanlage. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des "Handelsblatts" unter 1.000 Deutschen. Demnach hat die Heranziehung privater Spareinlagen zur Bekämpfung der Bankenkrise auf Zypern das Vertrauen der Deutschen in die Sicherheit ihrer Vermögen deutlich geschmälert. 59 Prozent der Befragten glauben nicht mehr, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Versprechen, deutsche Spareinlagen seien sicher, halten kann. Weiter lesen …

Gröhe kritisiert Vorstoß zu linksextremem Outing

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat die gemeinsame Aktion der Linksjugend "Solid" und der Grünen Jugend kritisiert, bei der sich Teilnehmer im Internet selbst als linksextremen outen können. "Was der Nachwuchs von Linkspartei und Grünen da treibt, ist Verharmlosung pur", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Und es ist eine abscheuliche Verhöhnung aller Opfer des Linksextremismus, nicht zuletzt der Polizisten, die häufig mit Steinen angegriffen und zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden. Bei den Linken verwundert eh nichts mehr. Aber die Grünen-Spitze muss das gefährliche Treiben ihrer Parteijugend sofort stoppen." Weiter lesen …

Jeden Tag 100 neue Demenzkranke

Jedes Jahr steigt die Zahl der Demenzkranken um rund 40 000, das entspricht mehr als 100 Neuerkrankungen pro Tag. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Jahr für Jahr treten nach Daten der Organisation alleine fast 300 000 Ersterkrankungen auf. Da es zu deutlich mehr Neuerkrankungen als Sterbefällen bei den Betroffenen komme, nehme die Zahl der Demenzkranken kontinuierlich zu, heißt es. Weiter lesen …

Zeitung: Autoversicherer planen Tarife für Kunden mit Geldproblemen

Mehrere deutsche Autoversicherer planen nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" spezielle Tarife für Kunden mit Geldproblemen. Damit nehmen sich diese Gesellschaften ein Geschäftsfeld vor, das in den USA und anderen Ländern schon seit Jahren von Spezialanbietern bearbeitet wird. Hierzulande war das bisher verpönt. Viele Versicherer versuchten, Autofahrer mit schlechter Bonität fernzuhalten - mit nicht immer ganz sauberen Mitteln, denn in der Autoversicherung gibt es einen Annahmezwang. Weiter lesen …

Bundesbeauftragter Jahn begrüßt Neubesetzung des Postens der Stasi-Landesbeauftragten in Sachsen-Anhalt

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat die Neubesetzung des fast drei Jahre vakanten Postens der Stasi-Landesbeauftragten von Sachsen-Anhalt mit der evangelischen Theologin Birgit Neumann-Becker begrüßt. "Es ist höchste Zeit gewesen, dass es Sachsen-Anhalt endlich schafft, diese so wichtige Position für die Aufarbeitung der SED-Diktatur zu besetzen", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

Menschenhandel: Bundesregierung patzt bei EU-Vorschriften

Die Bundesregierung bleibt untätig im Kampf gegen Menschenhandel. Nach Informationen der "Welt" wird es die schwarz-gelbe Koalition nicht schaffen, eine entsprechende EU-Richtlinie rechtzeitig umzusetzen. Die Frist läuft am 6. April aus. "Für diese Koalition ist die Sache gelaufen", sagte der CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl der "Welt". "Alles andere wäre Zeitverschwendung." Weiter lesen …

Werder Bremen weiter im Minus

Thomas Eichin, neuer Geschäftsführer von Werder Bremen, hat ein schweres Amt angetreten. In der vergangenen Saison machte der Bundesligist 14 Millionen Euro Verlust. Und auch im laufenden Geschäftsjahr wird es ein Minus geben. Das bestätigte Eichin im Interview mit der "Welt": "Die Zahlen werden besser sein als im vergangenen Geschäftsjahr, auch wenn auch diesmal ein Minus stehen wird. Aber wir sind auf einem Weg der Konsolidierung. Diesen Kurs werden wird weiter fahren. Wir sind voll handlungsfähig." Weiter lesen …

Steinbrück für getrennten Sportunterricht von muslimischen Mädchen und Jungen

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich bei einer sogenannten "Klartext"-Veranstaltung für getrennten Sportunterricht von muslimischen Mädchen und Jungen ausgesprochen. "Wenn die Schulen es einrichten können, sollten sie da Rücksicht auf die religiösen Gefühle nehmen und getrennten Sportunterricht anbieten", sagte Steinbrück am Mittwochabend in Berlin, berichtet die "Bild-Zeitung". Weiter lesen …

BND überprüfte fast 2,9 Millionen E-Mails

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat im Jahr 2011 fast 2,9 Millionen E-Mails, SMS und andere Telekommunikationsverkehre wegen des Verdachts auf Terrorismus, illegalen Waffenhandel oder Menschenhandel überprüft. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf einen Bericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages. Weiter lesen …

FDP verlangt vom ZDF eingehende Prüfung der Lotto-Panne

Nach Ansicht der FDP dürfen ZDF und Lottogesellschaft nach der Lotto-Panne vom Mittwochabend nicht zur Tagesordnung übergehen. "Wir können uns nicht zufriedengeben mit einer Entschuldigung und der Erklärung, dass hier einfach etwas schiefgelaufen ist", sagte der FDP-Medienexperte Burkhardt Müller-Sönksen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Niemals darf der Eindruck entstehen, dass hier manipuliert werden kann", betonte Müller-Sönksen. Weiter lesen …

CDU-Europapolitiker: Kroatien hat ein "Korruptionsproblem"

Vor dem EU-Beitritt Kroatiens am 1. Juli 2013 werden in der Union Bedenken laut. Der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag, Gunther Krichbaum (CDU) warnt vor zu großem Optimismus. Krichbaum sagte der Bild-Zeitung: "Wir müssen aus den Fehlern früherer Beitritte lernen und dürfen sie nicht wiederholen. Kroatien ist mit seinen Reformen weit voran gekommen, aber Kroatien hat auch nach wie vor Probleme mit Korruption und im Justizbereich. Deshalb darf der Reformdruck auch nach dem Beitritt nicht nachlassen!" Weiter lesen …

Bayerns Innenminister kritisiert Platzvergabeverfahren im NSU-Prozess

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (56, CSU) kritisiert indirekt die Platzvergabe des Münchener Oberlandesgerichts an Journalisten im NSU-Prozess. Herrmann sagte der "Bild-Zeitung": "Es ist völlig klar und verständlich, dass auch die türkischen Medien ein starkes Interesse an dem NSU-Prozess haben. Denn unter den Opfern waren acht türkisch-stämmige Mitbürger. Unsere Justiz entscheidet unabhängig darüber, wie sich Medien und Öffentlichkeit gemäß dem geltenden Recht über den Prozess informieren können. Ich würde mich aber sehr freuen, wenn sich bis zum Beginn des Prozesses noch neue Lösungen finden ließen" Weiter lesen …

Umfrage: Union knackt 40-Prozent-Marke

Die Union kann in der Gunst der Wähler zulegen und hat die 40-Prozent-Marke geknackt. Im aktuellen ARD-"Deutschlandtrend" landen CDU und CSU bei 41 Prozent und können damit im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte hinzugewinnen. Die FDP würde mit unveränderten vier Prozent weiterhin an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern und den Einzug in den Bundestag verpassen. Weiter lesen …

CSU fordert China zum Stopp der Finanzhilfe für Nordkorea auf

Angesichts der Eskalation in Nordkorea appellieren immer mehr deutsche Politiker an China, mäßigend auf seinen Verbündeten einzuwirken. "China kann und muss eine herausragende Rolle im Sinne der Deeskalation spielen", sagte Grünen-Chefin Claudia Roth der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Es gehe jetzt darum, alles zu tun, damit die rhetorischen Drohszenarien keine Realität werden, betonte Roth. Weiter lesen …

Facebook stellt neue App für Android-Smartphones vor

Das soziale Netzwerk Facebook hat am Donnerstagabend (deutscher Zeit) eine neue App für Android-Smartphones vorgestellt. Die Anwendung mit dem Namen "Home" stellt Neuigkeiten aus dem sozialen Netzwerk in den Mittelpunkt und zeigt auf einem zusätzlichen Startbildschirm des Smartphones Informationen aus dem Facebook-Freundeskreis des Handynutzers. Weiter lesen …

Matthias Steiner: 40 Kilo sollen runter

Deutschlands Pfundskerl erfindet sich neu: "Ein paar Projekte als Gewichtheber habe ich noch", sagte Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner im Interview mit GALA (Ausgabe 15/13. "Aber in zwei, drei Jahren möchte ich 40 Kilo weniger wiegen." Zurzeit liegt der 30-Jährige bei 140 Kilo. Weiter lesen …

Filmkritiker Roger Ebert gestorben

Der bedeutende US-Filmkritiker Roger Ebert ist am Donnerstag im Alter von 70 Jahren seinem Krebsleiden erlegen. Dies berichtet die "Chicago Sun-Times", für die Ebert zuletzt arbeitete. Ebert war 1975 der erste Pulitzer-Preisträger für Filmkritiken. Weiter lesen …

Robben: Ich bin wieder der Alte

Arjen Robben ist der Ansicht, wieder der Alte zu sein: "Ich brauche Rhythmus. Rhythmus und Vertrauen. Nach dem Spiel am Samstag hatte ich wirklich das Gefühl, jetzt bin ich wieder der Alte", sagte Robben im Gespräch mit der "tz". "Ich habe das gemerkt in den Aktionen: die Schnelligkeit, Kraft, meine Power - ich hatte richtig das Gefühl, dass alles wieder da ist", so Robben. Weiter lesen …

Beyoncé ist "moderne Feministin"

Die US-Sängerin Beyoncé ist nach eigener Aussage eine "moderne Feministin" und Kämpferin für Frauenrechte auf der ganzen Welt. "Das Wort klingt ziemlich extrem. Aber ich schätze, ich bin eine moderne Feministin. Ich glaube an die Gleichberechtigung. Warum soll man sich entscheiden, was für eine Art Frau man ist", sagte sie der britischen "Vogue". Weiter lesen …

Lena Meyer-Landrut und Tim Bendzko: Manchmal hassen wir uns

In der Sat.1-Casting-Show "The Voice Kids" kämpfen Lena Meyer-Landrut und Tim Bendzko um die besten Nachwuchstalente. Im exklusiven Doppel-Gespräch mit BRAVO (Heft 15/2013) bringen die beiden Musiker ihre Rivalität auf den Punkt. Angesprochen auf den Kampf der Coaches bekennt Meyer-Landrut: "Man kriegt einen richtigen ,Hass' auf die anderen. Ich bin sonst super sozial und kein Wettkampf-Typ. Aber wenn ich hier auf dem roten Stuhl sitze und ein Talent entscheidet sich gegen mich, dann kriege ich einen Hals!" Weiter lesen …

Zoe Saldana will kurze Haare

"Star Trek"-Star Zoe Saldana denkt über eine Kurzhaarfrisur nach. Wie die 34-Jährige dem Magazin "InStyle" verriet, sei sie gelangweilt von ihrer derzeitigen Frisur. Saldana könne sich daher vorstellen, eines Morgens aufzuwachen, eine Schere in die Hand zu nehmen und ihre Locken abzuschneiden. "Man muss seinem Bauchgefühl vertrauen und auf diese Weise kann ich mich nicht mehr umentscheiden", so die Schauspielerin. Weiter lesen …

Papst bringt Sophia Loren zum Weinen

Mit ihren Filmen rührte sie Menschen auf der ganzen Welt - jetzt verriet Italiens Diva Sophia Loren (78) im GALA-Interview (Ausgabe 15/13), was sie zuletzt am meisten gerührt hat: "Die Wahl des neuen Papstes. Als Papa Francesco am Balkon erschien und ,Buona sera' sagte, da kamen mir die Tränen." Weiter lesen …

Christine Neubauer: "Ich habe mich nicht mehr geliebt gefühlt"

Schauspielerin Christine Neubauer (50) sprach jetzt erstmals ausführlich über die Gründe für das Scheitern ihrer Ehe und den neuen Mann an ihrer Seite. Im Exklusiv-Interview mit DAS NEUE sagte sie: "Ich habe mich nicht mehr geschätzt und geliebt gefühlt und ich war schon lange nicht mehr glücklich. Meine Ehe starb schleichend. Irgendwann lebten wir nur noch nebeneinander her. Doch leider ist es so, dass man es selbst erst als Letzte merkt. Vielleicht wollte ich auch die Augen verschließen. Wer gibt schon gerne eine Familie auf?" Weiter lesen …

Claudia Cardinale: "Ein junger Lover? Niemals!"

Sie ist eine der letzten großen Diven: Weltstar Claudia Cardinale! Kurz vor ihrem 75. Geburtstag (am 15. April) gab die in Tunis geborene Italienerin der monatlichen Frauenzeitschrift MEINS ein Interview. Und zeigte sich strahlend und voller Energie. Groß gefeiert, so sagt sie, wird der Tag aber nicht. Weiter lesen …

Herzogin Catherine beantwortet Fanbrief

Herzogin Catherine hat einem weiblichen Fan eine Freude bereitet, als sie persönlich auf deren Brief antwortete. Das junge Mädchen erzählte der britischen Zeitung "Grimsby Telegraph", wie enttäuscht sie war, Kate Middleton bei ihrem Besuch in Grimsby nicht gesehen zu haben. Weiter lesen …

ABN AMRO enteignet Kunden — Auslieferung von Edelmetallen gestoppt

Holland sehen: Nun, wenn sie ihr Gold nicht gerade bei der besagten Bank lagern, dann könnten sie gerade noch einmal Glück haben. Für die Goldeigentümer bei dieser Bank allerdings ist inzwischen alles zu spät. Sie Bank hat jetzt das Kleingedruckte in ihren Geschäftsbedingungen bemüht und den Kunden mitgeteilt, dass sie physisch kein Gold mehr zu sehen bekommen. Sie zitieren gemäß der Vereinbarungen nur ihr Recht, stattdessen kleine bunte Zettelchen dafür auszugeben. Dies bedeutet, die Kunden bekommen den Geldwert für das Gold, aber eben kein Gold mehr. Das ist ein Novum und darf durchaus als ernstes und ungutes Vorzeichen verstanden werden. Weiter lesen …

neues deutschland: Steueroasen sind gewollt

Die Empörung geht immer bis ganz nach oben: Ob im Fall des Steuerhinterziehers und Ex-Postchefs Klaus Zumwinkel oder nun im Fall von Offshore-Leaks: Parteiübergreifend wird der Verfall der Steuermoral und die Unterhöhlung der Steuerbasis beklagt - angefangen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Doch so begründet diese Klagen inhaltlich sind, so wenig überzeugend ist es, wenn sie von den herrschenden Politikern im Munde geführt werden. Keine einzige Steueroase ist vom Himmel gefallen, sie wurden alle gegründet. Weiter lesen …

WAZ: Mitarbeiter, nicht potenzieller Dieb

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser. Mag sein. Doch die Modekette Hollister übertreibt es wirklich, wenn sie regelmäßig die Taschen ihrer Beschäftigten auf mögliche Diebstähle untersuchen will. Wenn ein Unternehmen die eigenen Mitarbeiter wie potenzielle Straftäter behandelt, schürt es in einem unerträglichen Maße Misstrauen. Dabei passt ein solches Vorgehen so gar nicht zum vermeintlich coolen Image der US-Modekette. Hat sich in so manchem Konzern etwa eine Kultur des Misstrauens etabliert? Weiter lesen …

DGBS protestiert gegen ARD-Film

Gestern verschickte die DGBS an ausgewählte Medien eine Pressemitteilung mit einem Hinweis auf den Film „Am Ende der Lüge“, der am 3. April 2013 um 20:15 Uhr in der ARD ausgestrahlt wurde. Im Vorfeld hieß es, die Hauptfigur leide an einer Bipolaren Störung. Wir begrüßten ausdrücklich, dass ein großer Sender zur besten Sendezeit ein solch schwieriges Thema aufgreift. Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zur Finanznot der NPD

Die NPD muss die hauptamtlichen Mitarbeiter ihrer Berliner Zentrale entlassen, weil sie ihre Gehälter nicht mehr zahlen kann. Wegen falscher Angaben im Rechenschaftsbericht hat die Bundestagsverwaltung die Mittel aus der staatlichen Parteienfinanzierung gestrichen. Lohnt da noch der große Aufwand eines Verbotsverfahrens? Auch jenseits der Finanzen befindet sich die rechtsradikale Partei in Auflösung. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Kurodas erster Streich

Die Überraschung ist dem neuen Gouverneur der Bank of Japan, Haruhiko Kuroda, gelungen. Seine Kurswende in Japans Geldpolitik fällt deutlich radikaler aus, als es der zuletzt skeptisch gewordene Finanzmarkt erwartet hatte. Außerdem konnte er alle Ratsmitglieder dazu bringen, seine Reformen einstimmig zu unterstützen. Unter Kuroda rückt Quantitative Easing in Japan erstmals ins Zentrum der Geldpolitik. Alle Wertpapierkäufe werden jetzt - anders als unter seinem Vorgänger Masaaki Shirakawa - auf der Bilanz der Notenbank gehalten. Statt auf den Leitzins fokussiert der neue Zentralbankchef seine Maßnahmen auf die Verdoppelung der Geldbasis. Er kauft Staatsanleihen mit längeren Restlaufzeiten als drei Jahren, um die Zinsen am langen Ende zu senken, und verzichtet auf den wenig wirksamen Erwerb von Schatzanweisungen. Weiter lesen …