Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

15. Dezember 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen

Nach den Messerattacken auf drei Frauen am Donnerstagabend in Nürnberg ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Ein 38-jähriger Mann wurde in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth aufgrund eines erfolgten DNA-Abgleichs als dringend tatverdächtig festgenommen, teilte die Polizei am Samstagabend mit. Er sitzt seit Samstagnachmittag in Untersuchungshaft. Weiter lesen …

Karl Geiger mit erstem Weltcupsieg der Karriere

Der Oberstdorfer Karl Geiger und Stephan Leyhe vom Ski-Club Willingen sind derzeit die besten Skispringer im Team von Bundestrainer Werner Schuster. Geiger stellte auf der Großen Titlis-Schanze (HS 140) in Engelberg in der Schweiz seine großartige Form unter Beweis. Nach 135m und Rang fünf nach dem ersten Durchgang segelte der Allgäuer im Finale auf fantastische 141m und siegte nach der Tagesbestweite mit 302,0 Punkten vor dem Polen Piotr Zyla (134m+136m/297,3 Punkte) sowie dem starken Österreicher Daniel Huber (135+138,5/295,5). Vierter wurde Johann Andre Forfang (133,5+138,5/295,3) aus Norwegen vor dem Russen Evgeniy Klimov (136,5+134/294,6), der nach dem ersten Wertungsdurchgang noch in Führung gelegen hatte. Weiter lesen …

CDU-Wirtschaftsflügel ermahnt Kramp-Karrenbauer

Der Wirtschaftsflügel der CDU hat die neue Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer ermahnt, die Anhänger des unterlegenen Kandidaten Friedrich Merz bei der inhaltlichen Ausrichtung der Partei zu berücksichtigen. "Bei allen drei Kandidaten für den Parteivorsitz hat die Wirtschaftspolitik eine erfreulich große Rolle gespielt", sagte der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand (PKM), Christian von Stetten, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Weiter lesen …

Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten

Ralph Brinkhaus, der Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, appelliert an seine Partei, sich offener gegenüber Migranten als mögliche Parteimitglieder zu zeigen. "Wer unsere Werte teilt, ist eingeladen, in der CDU mitzumachen. Man muss kein Christ sein", sagte Brinkhaus der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Auch Menschen anderen Glaubens oder Atheisten seien willkommen. Weiter lesen …

Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, dass der US-Innenminister Ryan Zinke Ende des Jahres seinen Posten aufgeben wird. Das teilte US-Präsident Donald Trump am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Zinke habe über die vergangenen zwei Jahre viel erreicht, so Trump weiter. Zinke war seit dem 1. März 2017 Innenminister der Vereinigten Staaten im Kabinett Trump. Weiter lesen …

Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös

Das Essener Wohnungsbauunternehmen Instone Real Estate Group AG rechnet in diesem Geschäftsjahr mit Verkaufserlösen für laufende Projekte von mehr als einer Milliarde Euro. "Unser Ziel ist es, jährlich Projekte zu akquirieren, die ein zukünftiges Verkaufsvolumen zwischen 900 Millionen und einer Milliarde Euro generieren", sagte Instone-Vorstandschef Kruno Crepulja der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes

Der ehemalige Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat der Bundesregierung mit Blick auf die Regulierung des Taxi- und Mietwagenverkehrs schwere Versäumnisse vorgeworfen. Es sei längst "überfällig, dass das Personenbeförderungsgesetz endlich novelliert wird", sagte der Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomik (DICE) dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt

Im Mannheim ist am frühen Freitagabend ein stark pflegebedürftiger Mann tot in seiner Wohnung im Stadtteil Seckenheim aufgefunden worden. Gegen 18:00 Uhr wurde der 76-jährige Mann von Nachbarn gefunden, wobei erste Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim den Verdacht auf ein Tötungsdelikt mit anschließendem erweiterten Suizid ergaben, teilte die Polizei am Samstag mit. Weiter lesen …

Google verkauft Gesichtserkennung vorerst nicht

Google wird keine Allzweck-Gesichtserkennung anbieten, solange wichtige technische und politische Fragen nicht geklärt sind. Das betont Kent Walker, Google SVP of Global Affairs, in einem aktuellen Eintrag im Google-Blog. Lob für solche Vorsicht gibt es vonseiten der American Civil Liberties Union (ACLU). Denn diese fürchtet den Missbrauch der Technologie durch US-Behörden, die diese teils schon in Form der Gesichtserkennungslösung "Rekognition" von Amazon beziehen sollen. Weiter lesen …

Gewalt lenkt Gamer kaum bis gar nicht ab

Menschen, die mehr als fünf Stunden pro Woche gewalttätige Videospiele spielen, sind von Bildern mit grausamen oder belastenden Motiven weniger beeindruckt als andere. Sie sind besser dazu in der Lage, sich auf eine Aufgabe zu fixieren, ohne unter dem Einfluss verstörender Szenarien emotional aus der Fassung gebracht zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Forschern der University of New South Wales. Weiter lesen …

Bundeswehr will Flotte der Flugbereitschaft vergrößern

Die Bundeswehr will Konsequenzen aus dem Pannenflug zum G20-Gipfel ziehen und die Flotte der Flugbereitschaft vergrößern. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte "Bild am Sonntag": "Dass die Kanzlerin verspätet zu G20 kam, war bitter. Damit sich so etwas nicht wiederholt, stocken wir jetzt bei den Besatzungen auf und prüfen die Beschaffung von ein oder zwei weiteren Flugzeugen für die Langstrecke." Weiter lesen …

3D-Herzmuskel aus Hautzellen gezüchtet

Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben aus Hautzellen ein schlagendes menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe gezüchtet. Die in "Stem Cell Reports" veröffentlichte Studie könnte zur personalisierten Behandlung von Herzerkrankungen wie Vorhofflimmern führen und Tierversuche verringern. Weiter lesen …

ZDF steigert Werbeumsatz

Das ZDF und seine Vermarktungstochter, das ZDF Werbefernsehen, blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Der Mainzer Sender steuert erneut auf die Marktführerschaft beim TV-Gesamtpublikum zu und steigert gleichzeitig seinen Werbeumsatz deutlich. ZDF-Vermarktungs-Chef Hans-Joachim Strauch sagt im Interview mit dem Hamburger Medienmagazin 'new business' (www.new business.de): "2018 wird für das ZDF Werbefernsehen zu einem außergewöhnlich guten Geschäftsjahr. Weiter lesen …

Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn

Streiks bei der Deutschen Bahn sind vorerst abgewendet. Die Bahn-Angestellten bekommen mehr Geld - weitere Streiks sind vorerst abgewendet. Mit dem in der Nacht erzielten Abschluss zwischen DB AG und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) steigen die Löhne in zwei Stufen um 3,5 Prozent zum 1. Juli 2019, danach um 2,6 Prozent zum 1. Juli 2020, teilten Bahn und Gewerkschaft am Samstagmorgen mit. Weiter lesen …

EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft

Kurz vor der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Rumänien äußern EU-Parlamentarier Zweifel daran, dass die Regierung in Bukarest der Aufgabe gewachsen ist. "Es ist nicht hilfreich, wenn in diesen schwierigen Zeiten eine Regierung die Präsidentschaft übernehmen soll, die selbst Rechtsstaatlichkeit und Korruptionsbekämpfung mit Füßen tritt", sagte der Chef der deutschen Unionsabgeordneten im Europaparlament, Daniel Caspary. Weiter lesen …

Ukraine: „Donezker Republik“ versetzt Armee in volle Kampfbereitschaft

Nachdem die EU ihre Russland-Sanktionen verlängert hat, zeichnet sich in der Ost-Ukraine eine neue Eskalation ab. Die nicht anerkannte Volksrepublik Donezk hat ihre Streitkräfte in volle Kampfbereitschaft versetzt. Grund sind angebliche Angriffspläne der ukrainischen Truppen. Auch das benachbarte Lugansk ist in Alarmstimmung, schreibt das russische online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Verkaufsschlager Weihnachtsstern: Im November und Dezember behauptet der Winterblüher seit 20 Jahren einen Spitzenplatz

Mit rund 32 Mio. verkauften Exemplaren pro Jahr bleibt der Weihnachtsstern eine der Lieblingspflanzen der Deutschen. Im Ranking der am häufigsten verkauften blühenden Zimmerpflanzen belegt der Winterblüher in Deutschland den zweiten Platz nach der Orchidee, und das, obwohl der Verkaufszeitraum des schönen Sterns nur wenige Wochen umfasst. In den Monaten November und Dezember ist der Weihnachtsstern seit mehr als 20 Jahren unangefochten die Nummer Eins. Weiter lesen …

Zaubernüsse für jeden Garten

Strahlende Blüten und ein Duft nach Limonen - wer denkt da schon an einen winterlichen Garten? Und doch gibt es Gehölze, die im Winter auch einen grauen Garten mit ihrer Blütenpracht und ihrem Duft verzaubern und schmücken können. Die prächtigen Zaubernüsse (Hamamelis) sind solche Alleskönner. Weiter lesen …

Johannes-Wilhelm Rörig trifft Rat der EKD: Unabhängiger Beauftragter und EKD wollen Austausch vertiefen

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, wollen die bestehende Zusammenarbeit bei Prävention und Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt weiter vertiefen. Das bekräftigten UBSKM und EKD bei einem gemeinsamen Austausch in der Sitzung des Rates der EKD in Hannover. An dem Treffen, das auf Einladung des EKD-Ratsvorsitzenden, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, stattfand, nahm auch der "Beauftragtenrat zum Schutz vor sexualisierter Gewalt" der EKD teil. Weiter lesen …

Glyphosat-Überprüfung verschoben

Die deutschen Behörden spielen beim Thema Glyphosat auf Zeit. Die von der EU eingeräumte Frist, zu der über die erneute Zulassung von 37 glyphosathaltigen Produkten hätte entschieden sein sollen, ließen sie ungenutzt verstreichen. Die Überprüfung wird laut Bundesministerium für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) um ein Jahr verschoben. Weiter lesen …

Bildstarke ZDF-Dokumentation über Russlands versteckte Paradiese

Russland, das größte Land der Welt, zieht mit seiner abwechslungsreichen Natur die Menschen seit jeher in den Bann. Mehr als 100 Naturschutzgebiete, Nationalparks und Biosphärenreservate gibt es zwischen der Tiefebene im Westen und den Feuerbergen auf Kamtschatka im Osten. Die Dokumentation "Russlands versteckte Paradiese" von Iris Gesang stellt am Mittwoch, 19. Dezember 2018, 22.15 Uhr, im ZDF vier außergewöhnliche Regionen vor: die Kurische Nehrung im Westen, die Eiswüste im Norden, den wilden Kaukasus im Süden und den Kurilensee auf Kamtschatka. ARTE zeigt die Dokumentation vorab am Montag, 17. Dezember 2018, 18.35 Uhr. Weiter lesen …

GTÜ: Batteriezustand im Winter regelmäßig prüfen

Bei eisiger Kälte und vorwiegendem Kurzstreckenverkehr sind ältere und gestresste Autobatterien den Anforderungen des Winters meist nicht mehr gewachsen und quittieren schnell ihren Dienst. Ein Austausch ist dann unumgänglich. Damit der Frost nicht für Frust sorgt, rät die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung besonders auf einen funktionsfähigen und voll geladenen Stromspeicher zu achten. Weiter lesen …

Israel verweigert Bundestagsabgeordneten Besuch von Luftwaffenstützpunkt

Zwei Linken-Abgeordneten ist der Besuch des Drohnen-Ausbildungsstandortes in Israel verwehrt worden. Wie die Düsseldorfer "Rheinische Post" berichtet, wollten sie die Probe aufs Exempel machen, ob Bundestagsabgeordnete tatsächlich, wie von der Bundesregierung geschildert, den Luftwaffenstützpunkt Tel Nof jederzeit besuchen dürfen. Dort soll nach Angaben der Bundesregierung im Januar die Schulung deutscher Soldaten an der bewaffnungsfähigen Kampfdrohne G-Heron TP beginnen. Weiter lesen …

Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter

Die italienischen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass der Attentäter vom Breitscheidplatz, Anis Amri, kein Einzeltäter war, sondern Teil einer Terrorzelle. Das geht aus einem 173 Seiten langen Untersuchungsbericht des Polizeipräsidiums in Brindisi hervor, über den das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet und der deutschen Justiz im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens in deutscher Übersetzung zur Verfügung gestellt wurde. Weiter lesen …

Mehr Rentner mit Grundsicherung erwartet

Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, erwartet in den nächsten Jahren eine steigende Zahl von Rentnern, die auf Grundsicherung angewiesen sind. Aktuell treffe dies auf drei Prozent der über 65-Jährigen zu. "Bis zum Jahr 2030 können dann bis zu fünf Prozent der über 65-Jährigen auf Grundsicherung angewiesen sein", sagte Roßbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung: 450 Millionen Euro Ausgleichszahlungen statt Job-Angebote

In den vergangenen zehn Jahren haben Firmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen rund 453 Millionen Euro sogenannter Ausgleichsabgabe gezahlt, weil sie nicht ausreichend Menschen mit Behinderung beschäftigen. Das geht aus einer MDR-Umfrage unter den zuständigen Ministerien und Behörden hervor. In Sachsen wurden demnach von Unternehmen zwischen 2008 und 2017 fast 222 Millionen Euro abgeführt, in Sachsen-Anhalt etwa 135 Millionen Euro und in Thüringen rund 96 Millionen Euro. Weiter lesen …

IG-Metall-Chef Hofmann: Autobranche zu abhängig von US-Konzernen

Die IG Metall sorgt sich über eine zu starke Abhängigkeit deutscher Autobauer von den großen US-Internetkonzernen. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Was bei der Elektromobilität die Batteriezelle aus Fernost ist, ist beim autonomen Fahren die Cloud. Dort machen sich die Hersteller gerade zu sehr abhängig von Dritten. Amazon, Microsoft und Google werden dann zwischengeschaltet, um die Konnektivität der Fahrzeuge zu sichern." Weiter lesen …

Welthungerhilfe warnt vor neuer Migrationswelle

Wegen fehlenden Geldes für die Flüchtlinge aus Syrien warnt die Welthungerhilfe vor einer neuen Migrationswelle: Zwar habe sich die Lage in den Lagern in der Türkei, in Jordanien und im Libanon seit 2015 verbessert. "Aber es droht ein Rückfall. Die Programme der Vereinten Nationen sind dramatisch unterfinanziert. Für Syrien fehlen den UN 30 Prozent der Gelder", sagte die neue Welthungerhilfe-Präsidentin Marlehn Thieme der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Und eine Perspektive für die Flüchtlinge, in ihre Heimat zurückzukehren, fehlt noch immer." Laut Thieme sind allein in Syrien noch 13 Millionen Menschen auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Weiter lesen …

Gladbachs Jonas Hofmann verurteilt Anfeindungen gegen Dietmar Hopp

Borussia Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Jonas Hofmann hat im Vorfeld des Spiels bei der TSG 1899 Hoffenheim den Umgang vieler Zuschauer mit Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp scharf kritisiert. "Mir ist klar, was die eigentliche Botschaft der Fans ist: Sie sind dagegen, dass ein Geldgeber einen Verein nach vorne bringt, und wollen mehr Tradition. Diese Ansicht ist auch in Ordnung. Aber wie sie kundgetan wird, ist der ganz falsche Weg", sagte Hofmann der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Mittelstand erwartet Konjunkturwende

Im deutschen Mittelstand ist die Konjunkturwende offenbar angekommen: Die kleinen und mittelgroßen Unternehmen hierzulande blicken weniger optimistisch als bislang in die Zukunft. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und der DZ BANK, für die rund 1.500 mittelständische Unternehmen befragt und zusätzlich 2,2 Millionen Jahresabschlüsse der vergangenen Jahre ausgewertet wurden. Weiter lesen …

Waldbesitzer beziffern Schäden durch Dürre und Klimawandel in Deutschland auf mehr als fünf Milliarden Euro

Die deutschen Waldbesitzer beziffern die Waldschäden durch Dürre und Klimawandel in diesem Jahr auf mehr als fünf Milliarden Euro und fordern eine Soforthilfe von 350 Millionen. "Wir haben in diesem Jahr eine Jahrhundertkatastrophe erlebt, der Klimawandel ist in den deutschen Wäldern angekommen", sagte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Waldbesitzerverbände, Alexander Zeihe, der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

BSI ist gegen Huawei-Boykott

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht keine konkreten Beweise für den Spionageverdacht gegen das chinesische Telekommunikationsunternehmen Huawei und spricht sich gegen einen Bann des Unternehmens etwa beim anstehenden Aufbau der neuen 5G-Mobilfunknetze aus. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Weiter lesen …

Christiane Paul: Streaming-Dienste sind ein Geschenk

Emmy-Preisträgerin Christiane Paul sieht in den Streaming-Diensten einen großen Gewinn für ihre Zunft: "Der ganze Markt globalisiert sich, wir Schauspieler, aber auch deutsche Regisseure arbeiten dadurch viel häufiger in internationalen Serien," sagte die 44-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Streaming-Dienste hätten jede Menge Kreativität freigesetzt, sagte die Schauspielerin weiter: "Man kann viel absurdere Sachen machen, die im öffentlich-rechtlichen Fernsehen noch nicht möglich wären. Drehbuchautoren, Regisseure und Schauspieler können jetzt zeigen, was sie können und dass sie durchaus dem internationalen Vergleich standhalten." Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Geteilte Welt

So ungerecht ist die Welt. Während die Europäische Zentralbank zu einem Zeitpunkt, da sich die Wirtschaftsdynamik in Europa klar abzukühlen beginnt, zögerliche erste Schritte der geldpolitischen Normalisierung geht, läuft die US-Wirtschaft nahezu rund. Ökonomen-Panels gehen darum von einem weiteren Zinsschritt der US-Notenbank über 25 Basispunkte am kommenden Mittwoch aus - dem vierten in diesem Jahr. 2019 dürfte die Federal Reserve zwei weitere Zinsschritte gehen, lassen verschiedene Prognosen erwarten. Weiter lesen …

Kommentar: Timmermans der Henker

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird nach den Europawahlen 2019 seinen Posten räumen. Das ist weder eine gute, noch eine schlechte Nachricht, denn schlimmer geht immer. Als Junckers Nachfolger sind mehrere Kandidaten im Gespräch. Einer davon ist extrem gefährlich. [1] Weiter lesen …

NRZ: Volksentscheid für kostenlose KiTas in NRW

55.000 Stimmen hat der Duisburger Familienvater Michael Fleuren gesammelt, damit die KiTa-Gebühren in NRW abgeschafft werden. Vergebens. Die schwarz-gelbe Mehrheit hat abgelehnt. Das ist eine Fehlentscheidung. Die Landesregierung hat eine Chance vertan, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Es ist völlig unverständlich und nicht hinnehmbar, dass eine Familie im reichen Düsseldorf keinen Cent für die KiTa bezahlen muss, im benachbarten armen Duisburg aber schon. Weiter lesen …