Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

20. April 2017 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2017

Verband der türkischen Anwaltskammern will gegen Referendum klagen

Im Streit um die Manipulationsvorwürfe nach dem Referendum in der Türkei am vergangenen Sonntag hat der Präsident des Verbands der türkischen Anwaltskammern, Metin Feyzioglu, angekündigt, beim türkischen Verfassungsgericht Klage einzureichen. Das Vorgehen des Hohen Wahlrats der Türkei, nicht gestempelte Unterlagen für gültig zu erklären, widerspreche "Geist und Buchstaben des Gesetzes", sagte Feyzioglu der F.A.Z. Weiter lesen …

Verdi – eine Gewerkschaft ruft dazu auf, Kollegen zu denunzieren

Mitte März 2017 stellte die Gewerkschaft Verdi einen Flyer ins Internet, der helfen soll, Personen anhand von vorgegebenen Kriterien als Mitglieder der Partei AfD und anderen sogenannten „ Rechtspopulisten“ zu klassifizieren und den betrieblichen Umgang mit diesen zu regeln. Es finden sich dort Aussagen wie: Die Person gehört der AfD oder der „Identitären“[1] Bewegung an. Auch das Lesen der Jungen Freiheit, Compact und PI-News oder das Hören von Rechtsrock dient zur Klassifizierung von Mitarbeitern. Weiter lesen …

Zeitung: Seehofer soll erneut CSU-Spitzenkandidat für Landtagswahl werden

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer soll 2018 für die CSU erneut als Spitzenkandidat in die Landtagswahl ziehen. Dazu haben ihn laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" seine Vorgänger bei einem Geheimtreffen in der Parteizentrale aufgefordert. Nur Seehofer sei in der Lage, die absolute Mehrheit der CSU in Bayern zu verteidigen. Seehofer will am Montag bekannt geben, ob er wieder als Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender antreten wird. In der Partei zweifelt kaum noch jemand daran, dass er sich dafür entschieden hat, schreibt die SZ. Weiter lesen …

Szydlo: Flüchtlingskrise braucht europäische Antwort

Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo sieht in der Flüchtlingskrise "eine europäische Krise, die einer europäischen Antwort bedarf". Polen fliehe nicht vor einer Antwort auf die Frage, wie die europäische Solidarität in diesem Punkt aussehen solle, schreibt sie in einem Beitrag für die F.A.Z. (Freitagsausgabe). Ihr Land habe aber "keine historischen Erfahrungen im Nahen Osten" und sei daher nicht darauf vorbereitet, "unkontrollierten Flüchtlingswellen Tür und Tor zu öffnen". Weiter lesen …

DAX schließt kaum verändert - Euro stärker

Am Donnerstag hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.027,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Siemens, Infineon und der Deutschen Bank. Schlusslichter der Liste sind die Anteilsscheine der Deutschen POst, von Vonovia und Thyssenkrupp. Vom Dow kamen unterdessen positive Vorgaben. Weiter lesen …

Gauland weist Kritik von Petry zurück

Kurz vor dem Bundesparteitag der AfD in Köln hat der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland Kritik der Parteichefin Frauke Petry zurückgewiesen. Gauland sagte "HR-Info", Petry konstruiere eine Trennung zwischen ihrem realpolitischen Kurs einer bürgerlichen Volkspartei und einem Kurs der Fundamental-Opposition: Diese Trennung sei künstlich. "Ich glaube, da bildet sie sich etwas ein, was völlig ohne Realität ist", sagte Gauland. Weiter lesen …

Bundesregierung beklagt Gewalt bei Protesten in Venezuela

Die Bundesregierung hat die gewalttätigen Auseinandersetzungen bei Massenprotesten in Venezuela, bei denen am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden waren, beklagt und die Regierung in Caracas dazu aufgerufen, das Recht auf friedliche Demonstrationen zu gewährleisten und Gewalttaten gegen Demonstrationen zu verhindern. "Die Bundesregierung appelliert an alle Parteien, von Gewalt Abstand zu nehmen", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Donnerstag. Weiter lesen …

LINKEN-Politikerin Sommer: Bundesregierung und EU soll sich völkerrechtswidrig in innerstaatliche Angelegenheiten der Türken einmischen

Die LINKE-Politikerin Evrim Sommer hat die Bundesregierung zu einem anderen Umgang mit der Türkei aufgefordert. "Es ist an der Zeit, einen Paradigmenwechsel in der gescheiterten deutschen Türkei-Politik einzuleiten", schreibt sie in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Berlin und Brüssel dürften nicht weiter Präsident Erdogan, sondern müssten die türkische Opposition unterstützen, die im Land angeblich die Mehrheit bilden soll. Somit plädiert sie klar für ein direktes Eingreifen in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates, dessen Volk sich mehrheitlich für eine Änderung des politischen Systems ausgesprochen hatte. Weiter lesen …

Umweltverbände fordern in einem offenen Schreiben von den Bundesländern ein klares Bekenntnis zum einheitlichen Umgang mit auffälligen Wölfen

Ein Jahr nach der Tötung des Wolfes "MT6" ziehen die Umweltverbände International Fund for Animal Welfare (IFAW) und der Naturschutzbund (NABU) eine kritische Bilanz des Wolfsmanagements in den Bundesländern, insbesondere im Umgang mit auffälligen Wölfen: Bis heute wurde nicht ausreichend untersucht, wodurch das auffällige Verhalten von "MT6" ausgelöst wurde. IFAW und NABU fordern mehr Qualität, Transparenz und eine bessere Vernetzung im Wolfs-Monitoring von Bund und Ländern. Vor einem Jahr wurde der erste freilebende Wolf in Niedersachsen zum Abschuss frei gegeben. Weiter lesen …

Infratest: CDU holt in Schleswig-Holstein weiter auf

Zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai hat die CDU ihren Rückstand auf die Sozialdemokraten laut einer Umfrage von Infratest dimap im Vergleich zu Anfang April weiter verringert: In der Erhebung im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks kommt die SPD weiterhin auf 33 Prozent, während die CDU einen Prozentpunkt zulegen kann und jetzt auf 31 Prozent kommt. Die Grünen können ihren Abschwung in Schleswig-Holstein vorläufig stoppen: Wie schon Anfang April würden zwölf Prozent der Befragten für sie stimmen. Weiter lesen …

Fielmann-Erbe öffnet sich für Übernahmen

Der Brillenkonzern Fielmann könnte in Zukunft eine aggressivere Geschäftspolitik als bisher entwickeln. "Sollten wir irgendwann eine größere Übernahme stemmen wollen, wären wir dazu auch in der Lage", sagte Firmenerbe Marc Fielmann dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 05/2017). "Wir schließen das für die Zukunft nicht aus", ergänzte Fielmann. Marc Fielmann ist seit Beginn vergangenen Jahres Marketingvorstand des börsennotierten Unternehmens aus Hamburg. Weiter lesen …

Patek Philippe-Chef Thierry Stern: "Die Schweizer haben zu viele Uhren produziert"

Die meisten Schweizer Uhrenhersteller haben die Entwicklung in China falsch eingeschätzt und zu viele Uhren auf den Markt geworfen. "Zu viele Marken waren bei ihrem Engagement in China zu euphorisch", sagte Patek-Philippe-Chef Thierry Stern dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 5/2017). "Es wurden einfach zu viele Uhren produziert, wir haben massive Überkapazitäten am Markt. Es ist eine richtige Krise, die erste große seit 2009", sagte Stern. Weiter lesen …

AfD-Chef Meuthen unterstützt Spitzenteam um Gauland

Nach Frauke Petrys Verzicht auf eine Spitzenkandidatur hat sich Jörg Meuthen, Co-Parteichef der AfD, für ein Spitzenteam um den stellvertretenden Bundessprecher Alexander Gauland ausgesprochen. "Alexander Gauland wird dem Spitzenteam angehören, alles andere wäre völlig überraschend", sagte Meuthen dem Nachrichtenmagazin "Focus". Darüber hinaus sehe er "eine Reihe guter Leute, die sich aufdrängen", ohne jedoch weitere Namen zu nennen. Weiter lesen …

Hays-Fachkräfte-Index Quartal 1/2017 Nachfrage nach Fachkräften auf Allzeithoch

Die stabile Wirtschaftslage, gekoppelt mit den digitalen Themen, führte im letzten Quartal zu einer weiter ansteigenden Nachfrage nach Fachkräften. Mit einem Wert von 116 stieg der Hays-Fachkräfte-Index im 1. Quartal 2017 im Vergleich zum Vorquartal um 7 Punkte auf ein Allzeithoch seit seinem Start im Jahr 2011. Getrieben wurde dieser Anstieg vor allem durch die hohe Nachfrage nach Fachkräften aus der Automobilbranche und der ITK-Industrie (jeweils plus 20 Indexpunkte) sowie aus Banken (plus 21 Indexpunkte). Weiter lesen …

Kreditbanken bauen ihr Geschäft in 2016 weiter aus: Online-Finanzierungen wachsen um 23 Prozent

Die auf Finanzierungen spezialisierten Banken haben im vergangenen Jahr ihre Kreditvergabe an Unternehmen und Verbraucher erneut gesteigert und ihre Marktstellung ausgebaut. Sie verliehen neue Kredite im Wert von insgesamt 141,3 Milliarden Euro und haben damit das Vorjahr um 9,2 Prozent übertroffen. Dies erklärte Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes, vor Journalisten in Frankfurt. Weiter lesen …

Expertentipps gegen Prüfungsangst

Nächste Woche starten die Abiturprüfungen. Für Schülerinnen und Schüler sind dies wichtige Termine: Denn von einem guten Abschluss hängt die weitere berufliche Karriere ab. Viele Prüflinge stehen daher unter enormen Druck und sind schon Monate vorher nervös und gestresst - vor allem aus Angst davor, in der Prüfungssituation zu versagen. Prof. Dr. Katja Mierke, Psychologieprofessorin an der Hochschule Fresenius in Köln, gibt Tipps, was man gegen Prüfungsangst tun kann. Weiter lesen …

Wahlkampfversprechen: CDU-Politiker fordert niedrigere Mehrwertsteuer

Jens Spahn, parlamentarischer Staatsekretär im Bundesfinanzministerium, hat eine umfassende Reform des deutschen Mehrwertsteuersystems vorgeschlagen. "Lebensmittel behalten den reduzierten Steuersatz, von mir aus auch Kultur und Medien - und ansonsten gehen wir für den Rest auf einen einheitlichen Steuersatz, der dann geringer als die aktuellen 19 Prozent sein könnte", sagte Spahn in einem Doppel-Interview mit dem Heidelberger Steuerrechtler Paul Kirchhof für die Mai-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 05/2017). Weiter lesen …

Was tun, wenn das Herz müde wird? Hunde büßen ihre Lebensfreude ein, wenn das Herz nicht mehr richtig schlägt

Hunde sind wahre Herzensbrecher, für Herrchen und Frauchen sind sie eine Herzenssache. Werden die Fellnasen ernsthaft krank, bricht es uns das Herz. In der Sprache hat die Idee, das Herz sei das Zentrum des Fühlens und Denkens, bis heute überlebt. Auf jeden Fall ist das Herz der Motor des Lebens. Dafür muss es gleichmäßig schlagen, je nach Hundegröße 70 bis 120 mal pro Minute, und das ein Leben lang. Weiter lesen …

6. Bodensee-Klassik 2017: Im Magnum-Ferrari durchs Dreiländereck

Der Mai wird besonders für Oldtimerfans am Bodensee zum Wonnemonat: Vom 4. bis 6. Mai führt die 6. Bodensee-Klassik 2017 insgesamt 600 Kilometer auf den schönsten Nebenstraßen durch das Allgäu, Oberschwaben, Vorarlberg und das Appenzellerland. 180 Klassiker aus acht Jahrzehnten Automobilgeschichte werden im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz zu bewundern sein. "Das Starterfeld mit Fahrzeugen aus den 20er- bis 90er-Jahren bietet eine so große Vielfalt wie kaum eine zweite Rallye", sagt Frank B. Meyer, stellvertretender Chefredakteur von AUTO BILD KLASSIK. "Bei dem spannenden Mix aus Marken und Modellen mit populären Klassikern und schillernden Exoten ist für jeden Oldie-Fan etwas dabei." Weiter lesen …

OSZE-Wahlbeobachter Link für Neuauszählung des Türkei-Referendums

Der Direktor des Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Michael Link, plädiert für eine Neuauszählung des Ergebnisses des Verfassungsreferendums in der Türkei. Eine Neuauszählung "würde das geschwächte Vertrauen in den Wahlprozess bestimmt erhöhen", sagte Link der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag). Allerdings habe die OSZE kein Mandat, sich in die Entscheidungen des Hohen Wahlrats in der Türkei einzumischen. Weiter lesen …

Pornhub veröffentlicht Zensur-App für Nacktbilder

Die Betreiber der Plattform Pornhub haben mit "TrickPics" eine App herausgebracht, mit der User ihren Intimbereich zensieren können. Ähnlich wie bei Snapchat, stellt die Anwendung eine Reihe an Augmented-Reality-Filtern zur Verfügung, die über die Geschlechtsteile gelegt werden - von prallen Auberginen für die Herren bis hin zu Feuer sprühenden Verzierungen für die Brüste der Damen. Weiter lesen …

Milchbar: Kein Zutritt für "Schwarze und Hunde"

Der Besitzer einer Milchbar in einem Vorort der australischen Metropole Melbourne hat mit einem diskriminierenden Aushang für einen landesweiten Sturm der Entrüstung gesorgt. "Weil die 14- bis 18-Jährigen Schwarzen immer nur stehlen", dürfen sie - übrigens auch wie die im gleichen Atemzug auf dem Zettel erwähnten Hunde - das Geschäftslokal nicht mehr betreten. Weiter lesen …

Albig (SPD) warnt vor Diskussion um doppelte Staatsbürgerschaft und droht Türkei

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat davor gewarnt, wegen des Referendums in der Türkei die doppelte Staatsbürgerschaft infrage zu stellen. Es wäre "eine falsche Schlussfolgerung, wegen unerwünschter Wahlergebnisse unsere Vorstellungen eines modernen Europas zu konterkarieren", sagte Albig dem "Handelsblatt". Die doppelte Staatsbürgerschaft gehöre für ihn "zu einem guten und modernen Europa des Miteinander". Weiter lesen …

Albig: Soli-Abschaffung würde "verpuffen"

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hält Bildungsinvestitionen für dringender als Steuersenkungen: "Eine Steuersenkung spüren die Menschen im Geldbeutel erst ab einem Volumen von mindestens 60 Milliarden Euro. Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags etwa, wie ihn die Union fordert, würde verpuffen", sagte Albig dem "Handelsblatt". Viele durchschnittlich verdienende Familien zahlten gar keinen Soli, so Albig. Weiter lesen …

Erzeugerpreise März 2017: + 3,1 % gegenüber März 2016

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im März 2017 um 3,1 % höher als im März 2016. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, blieben die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat Februar unverändert. Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im März 2017 am stärksten auf die Entwicklung des Gesamtindex aus. Energie war im März 2017 um 4,5 % teurer als im März 2016. Gegenüber Februar sanken die Preise jedoch um 0,6 %. Weiter lesen …

12,5 Milliarden Euro für außeruniversitäre Forschung im Jahr 2015

Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen haben 2015 in Deutschland rund 12,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Das waren 1,3 % mehr als 2014, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mit. Gleichzeitig stieg die Zahl des in diesen Einrichtungen eingesetzten Personals für Forschung und Entwicklung in Vollzeitäquivalenten um 0,7 % auf 101 717 Personen. Darunter entfielen 54 011 Vollzeitäquivalente auf wissenschaftliches Personal, davon waren knapp ein Drittel (32,4 %) weiblich (17 475). Weiter lesen …

Gesundexperte Tolzin (Deutsche Mitte) zur Sinnhaftigkeit von Impfungen gegen Masern

Der Gesundheitspolitische Sprecher der Deutschen Mitte, Hans Tolzin, veröffentlicht auf seiner Seite wichtige Informationen zu dem neuerdings ausgearteten Boom der Impfindustrie. Er schreibt wie folgt: "Davon können die meisten Marketing-Manager nur träumen: Kaum veröffentlicht der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) eine neue Meldung über einen angeblichen Masern-Todesfall [01] und ruft alle “Impfmuffel“ zur MMR-Impfung auf, überflutet diese Meldung auch schon die gesamte deutsche Presselandschaft." Weiter lesen …

Regierung sieht Fahrraddiebstahl als "Betätigungsfeld für ost- und südosteuropäische Tätergruppen"

Die Bundesregierung sieht Fahrraddiebstahl als "Betätigungsfeld für ost- und südosteuropäische Tätergruppen", wie aus einer Antwort der Regierung auf Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. "Es handelt sich um ein gewinnbringendes Betätigungsfeld sowohl für Einzeltäter als auch für ost- und südosteuropäische Tätergruppen", heißt es in der Antwort. "Ein erheblicher Teil der entwendeten Fahrräder dürfte dabei ins Ausland verbracht oder dort vermarktet werden", betont die Bundesregierung. Weiter lesen …

Bundeszentralamt für Steuern prüft Hunderte verdächtige Aktiendeals

Das Bundeszentralamt für Steuern in Bonn prüft 282 Fälle, in denen der Fiskus von Banken, Börsenhändlern und anderen Akteuren mit dubiosen Aktiendeals betrogen worden sein soll oder in denen das zumindest versucht worden sein soll. Das geht laut "Süddeutscher Zeitung" aus einem Bericht für den vom Bundestag eingesetzten Cum-Ex-Untersuchungsausschuss hervor. Verfasser des Berichts ist der vom Ausschuss eingesetzte Sonderermittler Jürgen Kapischke, ein früherer Generalstaatsanwalt. Weiter lesen …

Minister reagiert: Tombolas in Schulen wieder legal

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) will einen Erlass ändern, um auch künftig gemeinnützige Tombolas zu ermöglichen. Anlass ist ein Streit aus Sangerhausen: Nach rechtlichen Bedenken der Stadt hatten Elternvertreter auf einen seit Jahren üblichen Losverkauf zum Tag der offenen Tür verzichtet. "Wir werden deshalb den Erlass mit Augenmaß anpassen", kündigte Stahlknecht gegenüber der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung an. Weiter lesen …

Zeitung: Bundesregierung kürzt Ein-Euro-Job-Programm für Einwanderer

Für Einwanderer in Deutschland werden nun wohl doch keine 100.000 Ein-Euro-Jobs zur Verfügung gestellt. Die Bundesregierung hat das im August 2016 angelaufene, entsprechende Programm für Asylbewerber, die lange auf eine Asylentscheidung warten müssen, deutlich verkleinert, berichtet die "Süddeutschen Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesarbeitsministeriums an die zuständigen Ministerien der 16 Bundesländer. Weiter lesen …

Chefin Peter der Grünen sieht "immer mehr rechtsextreme Gesinnung" in der AfD

Grünen-Chefin Simone Peter sieht nach dem Verzicht von AfD-Chefin Frauke Petry auf die Spitzenkandidatur im Bundestagswahlkampf "immer mehr rechtsextreme Gesinnung" in der AfD. "Frauke Petry wird wie einst Bernd Lucke die Geister, die sie rief, nicht mehr los", sagte Peter der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Mit Petrys Verzicht auf die Spitzenkandidatur häute sich die AfD weiter. "Zum Vorschein kommt immer mehr die rechtsextreme Gesinnung dieser menschen- und europafeindlichen Partei." Weiter lesen …

Kellner: Petry-Verzicht keine Richtungsentscheidung

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, sieht in dem Verzicht der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry auf die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl keine Richtungsentscheidung. "Petry ist als Brandstifterin gestartet und jetzt in ihrer Partei anscheinend ausgebrannt", sagte er der "Berliner Zeitung". "Das ist ein personeller Streit, kein Richtungsstreit. Weiter lesen …

Bosbach will Sondergesetzgebung für Moslems

Der neue Chefstratege der NRW-CDU für das Thema "Innere Sicherheit", Wolfgang Bosbach, will sich für eine stärkere Reglementierung der Moscheegemeinden in Nordrhein-Westfalen einsetzen. Als drängendstes Sicherheitsproblem in NRW bezeichnete Bosbach im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" "die Bedrohung durch den islamistisch motivierten Terror". Weiter lesen …

Wagenknecht bezeichnet Exportüberschuss als Ergebnis gezielter Politik

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat den hohen deutschen Exportüberschuss als "Ergebnis einer gezielten Politik" der Bundesregierung bezeichnet. "Schäubles oberlehrerhafte Rechtfertigung der gigantischen deutschen Handelsbilanzüberschüsse ist in Wirklichkeit allein im Interesse der deutschen Exportindustrie", sagte Wagenknecht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". In Wahrheit sei der Exportüberschuss aber das Ergebnis einer "gezielten Politik zu Lasten von Arbeitnehmern und Rentnern", so Wagenknecht. Weiter lesen …

Wahlkampfversprechen: Führende CDU-Politiker fordern Stopp der EU-Hilfen für die Türkei

Der Chef des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat die EU aufgefordert, ihre so genannte Heranführungshilfe für die Türkei im Zuge der Beitrittsverhandlungen sofort zu stoppen. "Die milliardenschwere Heranführungshilfe der EU für die Türkei ist obsolet und sollte eingestellt werden", sagte Röttgen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Die Milliardenhilfe der EU für die Türkei ist ein Argument mehr, die Beitrittsverhandlungen zu beenden, denn sie ist formal an das Weiterbestehen der Verhandlungen angebunden", sagte Röttgen. Weiter lesen …

Deutsche Militärausgaben schon jetzt fast so hoch wie die russischen

Angesichts zunehmender Krisen drängte der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Deutschland bereits 2015 zu hö- heren Militärausgaben. Doch ist dies gerechtfertigt? 2016 lagen die deutschen Verteidigungsausgaben bei 34,3 Mrd. Euro. Aufgrund Paragraph 120 des Grundgesetzes kommen die Aufwendungen für Besatzungskosten der 25.000 britischen und der 60.000 US-amerikanischen Soldaten hinzu. Laut dem Finanzportal Goldseiten.de müssen über 70 unter amerikanischem oder britischem Befehl befindliche Militärstützpunkte mitsamt ihren Flugzeugen, Panzern, Raketenwerfern und über 100 Atombomben von deutschen Steuern bezahlt werden. Weiter lesen …

Dow-Jones-Index legt zu - American Express vorne

Der Dow hat am Donnerstag zugelegt. Zum Handelsschluss in New York wurde der Index mit 20.578,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,85 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Spitzenreiter der Kursliste war mit einem Plus von rund sechs Prozent die Aktie von American Express. Der Kreditkarten-Anbieter musste im ersten Quartal zwar einen weiteren Gewinnrückgang hinnehmen, übertraf aber die Erwartungen. Weiter lesen …

Umfrage: Mehrheit sieht Ursache für AfD-Krise in Personalquerelen

63 Prozent der Deutschen führen laut einer N24-Emnid-Umfrage die derzeitige relative Schwäche der AfD auf die andauernden Streitigkeiten in der Parteiführung zurück. 59 Prozent der Befragten vermuten demnach, dass die Auftritte des nationalkonservativen Flügels um Björn Höcke potentielle Wähler verschrecken. 46 Prozent der Deutschen meinen, die Flüchtlingskrise habe einfach an Brisanz verloren, und 32 Prozent finden, andere Partei hätten die klassischen AfD-Themen inzwischen selbst besetzt. Weiter lesen …

Dow-Jones-Index lässt nach - IBM Schlusslicht

Der Dow hat am Mittwoch nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 20.404,49 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Schlusslicht der Kursliste war die Aktie von IBM, die nach enttäuschenden Quartalszahlen mehr als fünf Prozent einbüßte. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.335 Punkten im Minus gewesen (-0,30 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.390 Punkten (+0,01 Prozent). Weiter lesen …

UN Bericht: Zahlungen über soziale Netzwerke erreichen in China fast US$ 3 Billionen

Ein neues UN-Papier stellt fest, dass Alipay und WeChat Pay im Jahr 2016 in China US$ 2,9 Billionen an digitalen Zahlungen ermöglichten. Dies entspricht einer 20-fachen Steigerung in den vergangenen vier Jahren. Die Daten zeigen, dass digitale Zahlungen mithilfe bestehender Plattformen und Netzwerke Zugang zu einem breiten Spektrum an digitalen Finanzdienstleistungen erlauben, welche die finanzielle Eingliederung ausweiten und wirtschaftliche Chancen in ganz China und in den Nachbarländern eröffnen. Weiter lesen …

Neuer Intendant des Berliner Ensembles: "Theater darf in politisch aufgewühlten Zeiten kein Klassikermuseum sein!"

Der neue Intendant des Berliner Ensembles Oliver Reese setzt auf das Schauspielertheater: "Im Mittelpunkt des Theaters steht der Schauspieler", sagte Reese im kulturradio vom rbb. Mit diesem Konzept habe er schon in Frankfurt am Main das Publikum begeistert. Für ihn zähle in der Kunst Dynamik, sagte Reese weiter. "Es sind Gegensätze interessant, auf laut kommt leise, nach riesiger Bühne im Schauspiel Frankfurt kommt ein intimes, gleichwohl im Zuschauerraum ja gar nicht kleines Haus und ein herrliches Kammertheater, ein Sprechtheater, bei dem man nur 2-3 Schauspieler auf der Bühne braucht. Weiter lesen …

Sophia Thomalla schaut bei Männern nicht auf den Geldbeutel

Sophia Thomalla schaut bei Männern nicht auf den Geldbeutel. "Mir ist es völlig egal, wie dick das Konto eines Mannes ist. Ich liebe, wen ich will", sagte sie dem Magazin "IN". "Ich bin nicht gerade einfach, aber wenn ich liebe, dann mit allem, was ich habe." Ihre Karriere der 27-Jährigen läuft nach ihren Angaben derzeit hervorragend, selbst Hollywood habe schon angeklopft. Weiter lesen …

Weser-Kurier: Über Gewalt vor dem G20-Gipfel

Nein, diese Aufmerksamkeit verdienen sie nicht: Der Brandanschlag auf das Jobcenter in der Neustadt ist bereits der vierte Vorfall, bei dem sich die Täter auf den für Juli geplanten G20-Gipfel beziehen. Und natürlich berichten die Medien darüber. Für Protest gegen das geplante Treffen der Staats- und Regierungschefs gibt es gute Gründe. Geopolitische Konflikte, wachsende Armut, Hunger und Flucht-bewegungen in der Welt sind nur einige davon. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar: Fast jeder sechste deutsche Schüler wird gemobbt Bildung geht nur ohne Angst

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Schülerinnen und Schüler in Deutschland sind mit ihrem Leben zufrieden. Das sagen fast drei Viertel aller Befragten in einer großen internationalen Studie. Alles in Ordnung also an unseren Schulen? Keineswegs! Mobbing, also Ausgrenzung und systematische Aggression unter Schülerinnen und Schülern, ist an der Tagesordnung. Dieses Thema gehört auf der Tagesordnung der Schulpolitik ganz weit nach oben. Weiter lesen …

Rheinische Post: Kommentar: Eine weitere Spaltung überlebt die AfD nicht

Minuten nach Veröffentlichung ihrer Videobotschaft ging es schon los: "Der Anfang vom Ende der AfD", "Ohne Frau Petry keine AfD", "Die AfD wird untergehen", so die Kommentare. Immer wieder mussten Petrys Mitarbeiter erklären, dass sie sich weder gänzlich verabschiedet noch die Partei aufgelöst wird. Petry bleibe Chefin und werde in den Bundestag einziehen. Damit ist klar: Die Machtkämpfe gehen weiter, treten womöglich in einer Bundestagsfraktion zutage - falls es noch dazu kommt. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau sieht Volksabstimmungen als große Gefahr für Deutschland

Volksentscheide und Direktwahlen gelten als Allheilmittel, um die Schwächen der parlamentarischen Demokratie auszugleichen: die Macht der Parteien, den Verdruss der Wähler, die Abgehobenheit der politischen Elite. Motivieren nicht Plebiszite auch wieder jene zur Teilnahme, die sich schon abgewandt hatten? Stärken sie nicht die Akzeptanz von Entscheidungen, befrieden gar Konflikte? Inzwischen gibt es andere, bittere Erfahrungen, die man in der Debatte nicht länger ignorieren kann: Volksentscheide und Direktwahlen können zur hemmungslosen Polarisierung führen. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Irrweg, Kommentar zum IWF

Wenn IWF-Chefin Christine Lagarde vor dem "Schwert des Protektionismus" warnt, das über der Weltwirtschaft schwebe, und vor einem Ende der globalen Wirtschaftszusammenarbeit, dann schwingt natürlich ein gehöriges Stück Eigeninteresse mit: Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist die multilaterale Wirtschaftsinstitution par excellence, das Sinnbild für diese weltweite Kooperation. Das aber ändert rein gar nichts daran, dass der Fonds absolut Recht hat: Die Geschichte lehrt, dass (wirtschaftlicher) Isolationismus der völlig falsche Weg ist. Weiter lesen …