Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Albig (SPD) warnt vor Diskussion um doppelte Staatsbürgerschaft und droht Türkei

Albig (SPD) warnt vor Diskussion um doppelte Staatsbürgerschaft und droht Türkei

Archivmeldung vom 20.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ein türkischer Pass
Ein türkischer Pass

Von Boy from far - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12697864

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat davor gewarnt, wegen des Referendums in der Türkei die doppelte Staatsbürgerschaft infrage zu stellen. Es wäre "eine falsche Schlussfolgerung, wegen unerwünschter Wahlergebnisse unsere Vorstellungen eines modernen Europas zu konterkarieren", sagte Albig dem "Handelsblatt". Die doppelte Staatsbürgerschaft gehöre für ihn "zu einem guten und modernen Europa des Miteinander".

Besonders viele wahlberechtigte Deutsch-Türken hatten am Sonntag für das neue Präsidialsystem gestimmt. Das Wahlverhalten ist laut Albig aber "kein Ausdruck einer gescheiterten Integrationspolitik, sondern zeigt ganz offensichtlich, dass das Auftreten eines antidemokratischen Politikers auch in einer an sich demokratischen Bevölkerung verfangen kann".

Außerdem hätten wegen der geringen Wahlbeteiligung insgesamt nur 13 Prozent der Türkeistämmigen in Deutschland für Erdogan gestimmt. Albig forderte die EU auf, der Türkei nun Grenzen aufzuzeigen. "Europa muss der Türkei nun klar aufzeigen, was die unabdingbaren demokratischen Spielregeln sind, wenn man in diesem Europa einen Platz haben will." Staatspräsident Erdogan tue gerade alles, um sein Land immer weiter von Europa zu entfernen. "Ich habe starke Zweifel, dass eine sich antidemokratisch verhaltende Türkei, die die Todesstrafe wiedereinführen will, in Europa einen Platz haben kann", sagte Albig.

Quelle: dts Nachrichtenagentur