Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: Bundesregierung kürzt Ein-Euro-Job-Programm für Einwanderer

Zeitung: Bundesregierung kürzt Ein-Euro-Job-Programm für Einwanderer

Archivmeldung vom 20.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
1-Euro-Job
1-Euro-Job

Von European Commission / Economic and Financial AffairsAffairs - http://ec.europa.eu/economy_finance/images/pimage8896.htm, PD-Amtliches Werk, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=7987259

Für Einwanderer in Deutschland werden nun wohl doch keine 100.000 Ein-Euro-Jobs zur Verfügung gestellt. Die Bundesregierung hat das im August 2016 angelaufene, entsprechende Programm für Asylbewerber, die lange auf eine Asylentscheidung warten müssen, deutlich verkleinert, berichtet die "Süddeutschen Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesarbeitsministeriums an die zuständigen Ministerien der 16 Bundesländer.

Demnach werden für das Programm von 2018 an statt 300 Millionen pro Jahr nur noch 60 Millionen Euro veranschlagt. Die übrigen 240 Millionen Euro sollen von 2018 an "zur Verstärkung des Verwaltungskostenbudgets" der Jobcenter eingesetzt werden, teilte der zuständige Staatssekretär Thorben Albrecht laut SZ in dem Brief mit. Ursprünglich wollte die Bundesregierung 300 Millionen pro Jahr von 2017 bis 2019 ausgeben, inklusive 2016 insgesamt knapp eine Milliarde Euro.

Bis Ende März 2017 waren nach Angaben des Arbeitsministeriums jedoch erst knapp 25.000 Plätze beantragt worden. Wie viele tatsächlich besetzt sind, ist nicht bekannt. Brigitte Pothmer, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, sprach von einem Skandal. "Mit den 240 Millionen Euro sollen zukünftig Personalkosten, Mieten und Energierechnungen der Jobcenter bezahlt werden.

Das Geld wird also zum Löcherstopfen in den Jobcentern benutzt, deren Verwaltungsetat seit Jahren unterfinanziert ist, und nicht für den gedachten Zweck, nämlich für die Einwanderer ", sagte die Bundestagsabgeordnete der Zeitung. Pothmer wirft Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor, "alle Expertenwarnungen in den Wind geschlagen zu haben: Das Scheitern des völlig überflüssigen Programms geht voll auf ihre Kappe."

Eine Sprecherin des Arbeitsministeriums sagte hingegen, das Programm sei "erfolgreich angelaufen". Eine gewisse Anlaufzeit sei immer nötig. Albrecht weist in seinem Brief darauf hin: Die zusätzlichen Mittel für die Jobcenter könnten dazu beitragen, "Flüchtlinge durch Betreuung und Maßnahmen individueller, passgenauer und intensiver zu fördern". Pothmer hält diese Aussage jedoch für wenig glaubwürdig: Die Regierung habe ja stets betont, für die Integration der Einwanderern seien zusätzliche Mittel im Haushalt vorhanden.

Folglich dürfte bei den Jobcentern für diese Aufgabe "gar kein weiterer Bedarf bestehen". Kritiker des Programms hatten bereits früh davor gewarnt, dass durch die beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen Zwischenlösungen mit Ein-Euro-Jobs für Asylbewerber gar nicht nötig seien. Genau damit begründete Staatssekretär Albrecht nun das Umwidmen der Millionen-Ausgaben: Gerade Einwanderer mit guter Bleibeperspektive, also die Hauptzielgruppe des Programms, "wechseln durch zügigere Asylverfahren schneller in die Grundsicherung für Arbeitssuchende", schrieb er. Für diese Gruppe gelten Ein-Euro-Jobs jedoch als nicht geeignet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte skopje in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige