Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

9. Februar 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Wirtschaftsweiser Feld gegen Kompromisse mit Griechenland

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat sich in der Debatte um das Vorgehen in der Griechenland-Schuldenkrise gegen Kompromisse an die Regierung in Athen ausgesprochen. "Es gibt Situationen, in denen das politische Verhandlungsergebnis kein Kompromiss zwischen zwei Positionen, sondern einfach die geltende Rechtslage sein muss", sagte das Mitglied im wirtschaftspolitischen Sachverständigenrat der Bundesregierung dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe). Weiter lesen …

Datenleck Swiss-Leaks: Deutschen Steuerfahndern fehlen Hunderte Daten

Deutsche Steuerbehörden haben nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung (SZ) im Jahr 2010 von der französischen Regierung eine unvollständige Liste von Bankkundendaten der HSBC erhalten. Mögliche Fälle von Steuerhinterziehung in Deutschland konnten deshalb bis heute nicht aufgeklärt werden. Frankreich hatte den auch unter dem Namen "Falciani-Liste" bekannt gewordenen Datensatz an mehrere Länder weitergegeben, darunter auch Deutschland. Deutsche Steuerfahnder hatten den Recherchen zufolge eine Liste mit 1136 deutschen HSBC-Kunden erhalten. In dem Swiss-Leaks-Datensatz befinden sich dagegen Einträge von 2106 Kunden mit Bezug nach Deutschland, also 970 mehr. Weiter lesen …

Zeitung: EZB-Geldpolitik gefährdet Arbeit vieler Stiftungen

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank gefährdet laut eines Berichts der F.A.Z. (Dienstagsausgabe) die Arbeit vieler Stiftungen in Deutschland. "Die niedrigen Zinsen reduzieren uns Jahr für Jahr in den Möglichkeiten, Gelder für karitative Projekte unserer Mitglieder zur Verfügung zu stellen", sagte Thomas Hoyer, Vorstandsvorsitzender der Caritas-Stiftung im Erzbistum Köln, der Zeitung. Weiter lesen …

Regulierungsbehörde beklagt "Rosinenpickerei" beim Breitbandausbau

Die Bundesnetzagentur hat angesichts von zahlreichen Beschwerden über das Verhalten etablierter Telekommunikationsnetzbetreiber "Rosinenpickerei" beim Ausbau des Breitbandnetzes beklagt. "Es ist verwunderlich, wenn Unternehmen einerseits die hohen Kosten des Breitbandausbaus im ländlichen Raum beklagen, andererseits aber offenbar genug Geld dafür vorhanden ist, punktuell gerade dort einen parallelen Breitbandausbau zu finanzieren", sagte der Präsident der Agentur, Jochen Homann, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Weiter lesen …

Aiwanger: "Deutschland muss auch für die Eliten wieder attraktiv werden!"

Alle reden über Zuwanderung. Die FREIEN WÄHLER thematisieren auch die Abwanderung aus Deutschland. Die gab es seit 1991 in unglaublichem Ausmaß. Rund 17 Mio. Menschen haben Deutschland seit 1991 verlassen. Das entspricht der Bevölkerungszahl von Nordrhein-Westfalen oder etwas mehr als die Bevölkerungszahl der damaligen DDR. Bei rund 670 000 Geburten im Jahr in Deutschland verlassen jährlich mehrere Hunderttausend das Land, gerade auch Hochqualifizierte. Weiter lesen …

Atomaufsicht billigt Bergungspläne für Atommüllfässer in Brunsbüttel

Die schleswig-holsteinische Atomaufsichtsbehörde hat dem Bergungskonzept für Fässer mit schwach- bis mittelradioaktiven Abfällen aus dem Kernkraftwerk Brunsbüttel zugestimmt. Damit gibt sie dem Betreiber Vattenfall grünes Licht, die teilweise verrosteten Behälter aus den insgesamt sechs unterirdischen Kavernen herauszuholen, teilte das Umweltministerium in Kiel am Montag mit. Weiter lesen …

Schachgroßmeister Karpow plädiert für Schweizer Modell in Ukraine

Der russische Schachgroßmeister Anatoli J. Karpow hat sich mit Blick auf die Zukunft der Ukraine für ein Föderationsmodell nach Schweizer Muster ausgesprochen. "Soweit ich sehe, gibt es nur ein Beispiel in Europa, das zeigt, wie eine Lösung dort aussehen könnte: die Schweiz mit ihren vier sprachlich unterschiedlichen Regionen", sagte Karpow in einem Interview mit der Tageszeitung "Junge Welt" (Dienstagsausgabe). Weiter lesen …

Wagenknecht äußert Verständnis für Athens Reparationsforderungen

Die Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat Verständnis für die griechischen Reparationsforderungen geäußert und die Bundesregierung zum Entgegenkommen aufgefordert: "Griechenland hatte von allen Ländern, die unter der Nazi-Herrschaft leiden mussten, pro Kopf die höchsten Besatzungskosten zu zahlen. Für die erlittenen Zerstörungen und Verbrechen wurde das Land bislang kaum entschädigt, auch eine den Griechen aufgezwungene Zwangsanleihe an die deutsche Besatzungsmacht wurde nie zurückgezahlt", sagte Wagenknecht dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe). Weiter lesen …

Zeitung: IS verstärkt Cyber-Angriffe auf den Westen

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) verstärkt nach ihren strategischen Verlusten im Landkrieg jetzt offenbar ihre Cyber-Angriffe auf den Westen. Das hessische Justizministerium warnt daher in einem internen Papier mit Titel: "Ist Deutschland für den Cyber-Dschihad gerüstet?", über das die "Bild" berichtet, vor dem mangelndem Schutz der deutschen Regierungsnetze und der Unternehmen. Darin heißt es der Zeitung zufolge: "Die schrecklichen Ereignisse im Nordirak und Syrien dürfen nicht davon ablenken, dass der Terrorismus längst nicht mehr nur mit herkömmlichen Waffen ausgetragen wird." Weiter lesen …

DIW rechnet mit weiter starkem Export

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung rechnet mit einem Anhalten der guten deutschen Exportkonjunktur. "Die deutsche Exportwirtschaft ist überraschend stabil", sagte Simon Junker, Konjunkturexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe). "Angesichts von Ukraine-Krise und schwächelnden Schwellenländern wie China zeigt sich die Außenwirtschaft robuster als erwartet." Weiter lesen …

Renner fordert von Kiesewetter Aufklärung zu angekündigtem Rücktritt

Nach Ansicht der Linke-Politikerin Martina Renner sollte der Unions-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, Roderich Kiesewetter, die Hintergründe seines angekündigten Rücktritts nochmals näher erläutern. Dass im Reservistenverband der Bundeswehr ehemalige Mitarbeiter des BND organisiert sind, dürfte eigentlich nicht überraschen, sagte die Obfrau der Linksfraktion im NSA-Ausschuss gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Dienstagausgabe). Weiter lesen …

Ben Wettervogel: Verhalten von BILD-Zeitung und Wikipedia lassen Zweifel an der Selbstmord-Theorie aufkommen

"Sicherlich nicht" war die Antwort der Pressestelle der Berliner Polizei auf die Frage, ob der Presse im Fall Ben Wettervogel etwas von einem Suizid mitgeteilt worden sei, so die Informationen der Bürgerinitiative "Sauberer Himmel". Diese Antwort erhielt die Initiative am 4. Februar. Bereits zuvor stand jedoch für BILD und Wikipedia das Ergebnis der Ermittlungen schon fest und zwar bevor die Obduktion überhaupt begonnen hatte. Dabei muss doch gerade bei der Tötung eines Menschen durch eine Schusswaffe mit einem Schalldämpfer erwogen werden, dass derjenige erschossen wurde. Die Bürgerinitiative stellt daher die berechtigten Fragen: "Benutzen nicht auch Killer Schalldämpfer? Und lernen diese nicht auch, wie man einen Mord als Selbstmord tarnt?" Weiter lesen …

US-Autor T.C. Boyle neu in Bestsellerliste

Der amerikanische Schriftsteller T.C. Boyle widmet sich den großen Themen unserer Zeit: Freiheit, Globalisierung, Staatsgewalt. In seinem neuen Roman geht es „Hart auf hart“ zu. Ein paranoider Schulverweigerer rüstet gegen imaginäre Feinde auf und wird zur tickenden Zeitbombe. Das 400 Seiten starke Werk debütiert auf Rang sechs der deutschen Belletristik-Bestsellerliste, ermittelt von GfK Entertainment. Weiter lesen …

EU verschiebt neue Sanktionen gegen Russland

Die EU wird ihre neuen Sanktionen gegen Russland vorerst nicht in Kraft setzen. Mit der Verzögerung solle dem Frieden eine Chance gegeben werden, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius am Montag nach Beratungen mit seinen EU-Amtskollegen in Brüssel. Ursprünglich sollte die Erweiterung der Sanktionen von den Außenministern der EU bei ihrem Treffen ohne weitere Aussprache beschlossen werden. Weiter lesen …

Solms will europäischen Energie-Binnenmarkt

Das FDP-Präsidiumsmitglied Hermann Otto Solms hat sich für die Schaffung eines europäischen Energie-Binnenmarktes ausgesprochen. "Wir brauchen endlich einen funktionierenden europäischen Energiebinnenmarkt. Die Energiewende muss ein gesamteuropäisches Projekt sein und darf sich nicht im nationalen Klein-Klein verlieren", erklärte Solms am Montag. Weiter lesen …

Adam: Anlaufstellen für Flüchtlinge in herkunftsnahen Ländern errichten

Zur aktuellen Debatte um Anlaufstellen für Flüchtlinge in Herkunftsländern erklärt der Sprecher der Alternative für Deutschland, Konrad Adam: "Anlaufstellen für Flüchtlinge nahe an deren Herkunftsländern können sinnvoll sein, wenn sie die illegale Zuwanderung nach Deutschland verringern. Augenscheinlich hat dies nun auch der Städte- und Gemeindebund erkannt. Denn die Kommunen sind die Hauptleidtragenden der ungebremsten Flüchtlingswelle nach Deutschland und Europa. In ihrer Not haben sie nun Asylantenzentren in Nordafrika ins Gespräch gebracht." Weiter lesen …

Steeb glaubt nicht an Becker als Teamchef

Carl-Uwe Steeb hält ein abermaliges Engagement von Boris Becker beim Deutschen Tennis-Bund (DTB) für unrealistisch. "Boris ist so sehr mit Novak Djokovic beschäftigt, da sehe ich absolut keine Chance", sagte der 47-jährige frühere Tennisprofi der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) am Rande des Sportkongress "Spobis" in Düsseldorf. Weiter lesen …

Beck hat Verständnis für griechische Reparationsforderungen

Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, hat Verständnis für die vom griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras gegen Deutschland erhobenen Reparationsforderungen aus dem Zweiten Weltkrieg gezeigt. "Die Forderung klingt doch eher innenpolitisch motiviert, was man vor dem Hintergrund der antigriechischen Stimmungsmache deutscher Medien auch verstehen kann", sagte Beck dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

Schriftsteller Peter Abraham gestorben

Er war einer der bekanntesten Kinderbuchautoren der DDR und hat auch nach deren Ende nicht zu schreiben aufgehört: Der Schriftsteller Peter Abraham ist nach Angaben seines Kollegen und Freundes Uwe Kant am 6. Februar verstorben. Das berichtet die Tageszeitung "neues deutschland" in ihrer Montagausgabe. Weiter lesen …

Oktopus-Trick macht Robo-U-Boot pfeilschnell

Ein Forscherteam hat einen Roboter entwickelt, der sich unter Wasser viel schneller fortbewegen kann als bisherige Unterseefahrzeuge. Möglich macht das ein Antriebs-Trick, den sich die Experten beim Oktopus abgeschaut haben. Der Roboter füllt sich wie ein Ballon mit Wasser und beschleunigt, indem er dieses nach hinten ausstößt. Das Robo-U-Boot wird zudem nicht nur sehr schnell, sondern auch besonders wendig. Der Ansatz ist daher interessant für Roboter, die beispielsweise Riffe erforschen - könnte aber auch neuartige Unterwasser-Fähren ermöglichen. Weiter lesen …

Liberale Vereinigung: Wachsende Target-Salden, wachsenden Sorgen

„Es geht wieder los“, bemerkt Steffen Schäfer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Liberalen Vereinigung Bayern, angesichts des im vergangenen Monat geradezu explodierten Target2-Saldos der Bundesbank. „Einen so dramatischen Anstieg des Saldos haben wir nur zu den bisherigen Höhepunkten der Eurokrise gesehen. Der Schluss liegt also nahe, dass die Situation ähnlich kritisch wie in den Jahren 2011 und 2012 ist. Mit jedem Euro, den die Target-Salden wachsen, wächst zwangsläufig auch die Sorge um die langfristige Bonität der Bundesbank.“ Weiter lesen …

Streik sorgt für Chaos an Flughäfen

Die Warnstreiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen in Hamburg, Stuttgart und Hannover haben für teils chaotische Zustände an den von dem Arbeitsausstand betroffenen Airports gesorgt. In Hamburg etwa musste die Polizei den Flughafen zeitweise wegen Überfüllung sperren. Die Reisenden hätten an den Sicherheitskontrollen vier bis fünf Stunden warten müssen, sagte eine Flughafen-Sprecherin. Weiter lesen …

"Immer Ärger mit der Post":

Briefe und Pakete, die verspätet oder gar nicht eintreffen, ganze Stadteile ohne regelmäßige Postversorgung, steigender Druck für die Mitarbeiter des Logistikunternehmens: "ZDFzoom" beleuchtet am Mittwoch, 11. Februar 2015, 22.45 Uhr, was dran ist an der Aussage "Immer Ärger mit der Post". Weiter lesen …

Werbung im Umfeld von Videostreaming boomt

Der Umsatz mit Werbung im direkten Umfeld von Videostreaming ist in Deutschland im Jahr 2014 um 17 Prozent auf 240,6 Millionen Euro gestiegen. Das berichtet der Digitalverband BITKOM auf Basis von aktuellen Daten des Marktforschungsunternehmens IHS Technology. „Videostreaming entwickelt sich zu einem lukrativen Markt mit hochwertigen Inhalten, innovativen Erlösmodellen und eigenen Werbeformaten“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Das Potenzial sei enorm, da inzwischen fast drei Viertel (73 Prozent) der Internetnutzer in Deutschland Videostreaming nutzen. Weiter lesen …

DOSB: Skepsis gegenüber Regelungen zum „Selbstdoping“

Der DOSB hat eine ausführliche Stellungnahme zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Bekämpfung von Doping im Sport abgegeben. Darin bekennt er sich „mit allem Nachdruck“ zum Engagement der Bundesregierung zur Verbesserung der Dopingbekämpfung und begrüßt die Schaffung eines eigenständigen Anti-Doping-Gesetzes ausdrücklich. Gleichwohl sieht er in dem vorgelegten Entwurf noch Optimierungsbedarf. Weiter lesen …

Union: Deutschland muss Führungsrolle in Sicherheitspolitik übernehmen

Die Bundesrepublik muss nach Ansicht des verteidigungspolitischen Sprechers der Unions-Bundestagsfraktion, Henning Otte, eine Führungsrolle in der Sicherheitspolitik übernehmen. "Deutschland gehört zu den führenden Wirtschaftsnationen der Welt und muss daher auch bereit sein, sich in der Sicherheitspolitik an vorderster Stelle zu beteiligen", erklärte Otte am Montag. Weiter lesen …

Exporte, Importe und Exportüberschuss erreichen neue Rekordwerte

Im Jahr 2014 wurden von Deutschland Waren im Wert von 1 133,6 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 916,5 Milliarden Euro eingeführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren im Jahr 2014 um 3,7 % und die Einfuhren um 2,0 % höher als im Jahr 2013. Die Exporte und Importe übertrafen im Jahr 2014 die bisherigen Höchstwerte vom Jahr 2012. Damals wurden Waren im Wert von 1 095,8 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 905,9 Milliarden Euro importiert. Weiter lesen …

Stauprognose für den 13. bis 15. Februar 2015: Die tollen Tage kurbeln den Winterreiseverkehr an

Für das kommende Karnevals-, bzw. Faschingswochenende erwartet der ADAC längere Staus und stockenden Verkehr auf den Autobahnen. In Bayern, in Teilen Baden-Württembergs, im Saarland und im Süden der Niederlande gibt es eine Woche Ferien, in Sachsen starten Urlauber in die zweite Woche. Zusätzlich werden viele Wochenend- und Tagesausflügler unterwegs sein. Besonders belastet: Die Strecken in die Alpen und Mittelgebirge. Aber auch in der Gegenrichtung muss man durch Rückreiseverkehr mit Verzögerungen rechnen. Unter den Heimkehrern aus dem Winterurlaub befinden sich viele Autofahrer aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt, wo die Ferien enden. In vielen Ballungsräumen - vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz - sind Behinderungen durch Karnevalsveranstaltungen programmiert. Weiter lesen …

Reallohnindex 2014 um 1,6 % gestiegen

Der Reallohnindex in Deutschland ist nach vorläufigen Ergebnissen der Vierteljährlichen Verdiensterhebung im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war dies der höchste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe des Reallohnindex im Jahr 2008. Die Nominallöhne waren im Jahr 2014 um 2,4 % höher als im Vorjahr, die Verbraucherpreise legten im selben Zeitraum um knapp 0,9 % zu. Sowohl die regelmäßig gezahlten Verdienstbestandteile als auch die Sonderzahlungen trugen zu dem Verdienstzuwachs bei. Weiter lesen …

Putin: Westen hat Staatsstreich in der Ukraine unterstützt

Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem Westen vorgeworfen, einen Staatsstreich in der Ukraine unterstützt zu haben. "Im vergangenen Februar unterstützten die USA und eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten den Staatsstreich in Kiew. Die Ultranationalisten haben die Macht mit militärischer Gewalt ergriffen, um das Land an den Rand der Zerstörung zu bringen und den Bruderkrieg zu beginnen", sagte Putin, der ab Montag zu einem zweitägigen Aufenthalt in Ägypten ist, der ägyptischen Zeitung "Al-Ahram", wie das russische Präsidialamt mitteilte. Weiter lesen …

E-Autos: Wucher-Tarife beim Stromtanken

Die Stromkosten für Elektrofahrzeuge übersteigen die Kosten für Hausstrom teilweise um mehr als das Drei- bis Vierfache. Das ist das Ergebnis eines Tests der Stromtarife für E-Autos, den das ZDF-Verbrauchermagazin "WISO" gemacht hat. In der Sendung am Montag, 9. Februar 2015, 19.25 Uhr, berichtet "WISO" über "Teure E-Mobilität -Strom an Ladestationen teurer als Benzin". Weiter lesen …

Bundesländer fordern mehr Zeit für Fluthilfe

Die vom Hochwasser im Juni 2013 betroffenen Bundesländer Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Bayern machen sich für eine Verlängerung der Bewilligungsfrist für die Aufbauhilfe aus dem nationalen Wiederaufbau-Fonds stark. Nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung wird in den Ländern befürchtet, dass vor allem die besonders umfangreichen Anträge mit kompliziertem Schadensbild nicht vor Ablauf der Bewilligungsfrist genehmigt und damit nicht aus dem Fonds des Bundes und der Länder finanziert werden können. Weiter lesen …

Keine Panik vor "Freitag dem 13."

Aberglaube, böse Vorahnungen oder Ängste rund um den Freitag den 13. sind - zumindest was Verkehrsunfälle betrifft - unbegründet. Wie eine Auswertung des ADAC der Unfallzahlen der Jahre 2004 bis 2013 zeigt, gab es in diesem Zeitraum an den Tagen, die auf einen Freitag den 13. fielen, sogar geringfügig weniger Unfälle mit Personenschäden als an den anderen Freitagen. So ereigneten sich an allen Freitagen in diesem Zeitraum im Schnitt 1 001 Unfälle mit Personenschäden. An den 18 Freitagen, die während dieser Zeit auf einen Dreizehnten fielen, kam es dagegen im Durchschnitt nur zu 999 Unfällen. Weiter lesen …

Karneval: Gefahr von Restalkohol wird stark unterschätzt

Alkohol und Autofahren - dass das nicht zusammenpasst, wissen die meisten Menschen und weichen nach der Karnevalsfeier auf alternative Verkehrsmittel aus. Die Gefahr durch Restalkohol am darauf folgenden Morgen unterschätzen laut ADAC jedoch die meisten Autofahrer und setzen sich mit reinem Gewissen hinters Steuer. Aber: Wer einen Fahrfehler begeht, den Verkehr gefährdet oder gar einen Unfall verursacht, muss schon ab 0,3 Promille Blutalkohol mit einer Strafe und Führerscheinentzug rechnen. Übermüdung und der große Kater beeinflussen das Reaktionsvermögen zusätzlich negativ. Weiter lesen …

Deutschland droht Engpass an Freilandeiern

Die deutschen Eierproduzenten erwarten in Folge der Vogelgrippe in der Hühnerhochburg Niedersachsen einen Engpass an Eiern aus Freilandhaltung. Das erklärte Günther Scheper, Vorsitzender des Bundesverbandes Ei, im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er verwies auf die anhaltende Stallpflicht in weiten Teilen der Region Weser-Ems. Hier dürfen die Legehennen nach wie vor nicht vor die Stalltür, auch wenn das Landwirtschaftsministerium in Niedersachsen den Ausbruch der Geflügelpest am Mittwoch offiziell für erloschen erklärt hatte. Die zuständigen Veterinärbehörden begründen das mit der andauernd hohen Gefahr einer Ansteckung etwa durch Wildvögel. Weiter lesen …

Wüstner: "Wer Frieden will, muss auf den Krieg vorbereitet sein ..."

Nach vielen Gesprächen mit internationalen Experten und Militärs auf der Münchner Sicherheitskonferenz erklärt der Bundesvorsitzende des Deutschen BundeswehrVerbandes, Oberstleutnant André Wüstner: "Das vergangene Jahr hat gezeigt, wie schnell Risiken zu Bedrohungen werden. Die Lage in der Ukraine, in Syrien und im Irak ist dramatisch. Auch wenn ich uneingeschränkt die Auffassung der Bundesregierung teile, dass der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine nicht durch militärische Intervention gelöst werden kann - der Grundsatz bleibt: Wer den Frieden will, muss auf den Krieg vorbereitet sein!" Weiter lesen …

Sam Smith gewinnt vier Grammy Awards

Bei der 57. Verleihung der GRAMMY AWARDS, die am Sonntagabend in Los Angeles mit einer spektakulären Show gefeiert wurde, dominierte Sam Smith und wurde mit vier Preisen ausgezeichnet! Der Shootingstar aus Großbritannien gewann die Grammy Awards für "Record Of The Year" (Stay With Me - Darkchild Version), "Song Of The Year" (Stay With Me - Darkchild Version), als "Best New Artist" und für das "Best Pop Vocal Album Of The Year" (In The Lonely Hour) - und damit Trophäen in den wichtigsten Kategorien des Abends! Weiter lesen …

Weniger Rüstungsexporte unter Gabriel

Unter Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) haben die Genehmigungen für Rüstungsexporte deutlich abgenommen. Im vergangenen Jahr wurden sogenannte Einzelausfuhrgenehmigungen im Wert von 3,97 Milliarden Euro erteilt, während es 2013 noch 5,85 Milliarden gewesen waren, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Seit 2008 hatten die Werte stets zwischen 4,7 und 5,9 Milliarden gelegen. Weiter lesen …

NRW-Bürger fordern laut Studie bessere Wirtschaftspolitik im Land

Nur 20 Prozent der Bürger in NRW meinen, dass der Bund genug für das bevölkerungsreichste Bundesland tut, 75 Prozent sagen, "die Bundespolitik muss mehr für NRW tun". Dies berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf eine Studie des Forschungsinstituts Forsa, für die im Januar im Auftrag des Initiativkreises Ruhr rund 1000 Bürger des Landes befragt wurden. In der Forsa-Umfrage, die der Zeitung vorliegt, gehen die Bürger aber auch mit der Landesregierung ins Gericht. Nur 29 Prozent stimmen der Aussage zu, die "Landesregierung in NRW kümmert sich genug um die Interessen und Belange der Wirtschaft im Land". Der Aussage "Die Landesregierung müsste mehr tun", stimmen dagegen 66 Prozent der Befragten zu. Weiter lesen …

USA planen Verschärfung der Visa-Regeln für Europäer

US-Politiker wollen aufgrund der Terror-Gefahr die Regeln verschärfen, welche Bürger der meisten EU-Länder zur visafreien Einreise berechtigen. Heimatschutzminister Jeh Johnson habe eine schnelle Überprüfung des "Visa Waiver Program" (VWP) angeordnet, welches die Bürger von 38 Staaten der Visumpflicht enthebt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Weiter lesen …

Richard Freitag wird Achter bei Sieg von Fannemel

Der Norweger Anders Fannemel hat das zweite Einzelspringen in Titisee-Neustadt für sich entschieden und dabei Kamil Stoch aus Polen und Roman Koudelka (CZE) auf die Plätze verwiesen. Richard Freitag war als Achter bester Deutscher. Nach dem ersten Durchgang lag Severin Freund in Führung, wurde dann aber nach einem Regelverstoß disqualifiziert. Weiter lesen …

Ministerpräsidenten für Angleichung der Ost-Renten

Die Forderung des stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Ralf Stegner nach einer raschen Angleichung der Renten in den alten und neuen Ländern wird im Osten parteiübergreifend unterstützt. Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) forderte gegenüber "Bild": "Wir müssen im Gespräch bleiben und zielgerichtet an einer baldigen Lösung arbeiten". Weiter lesen …

Von Notz: Aufklärung über Verbindung zwischen BND und NSA-Ausschuss

Die Opposition fordert Aufklärung über die Verquickung des Bundesnachrichtendiensts (BND) mit dem NSA-Untersuchungsausschuss. "Das ist ein erstaunlicher und hochproblematischer Vorgang", sagte Konstantin von Notz, Obmann der Grünen im NSA-Untersuchungsausschuss der "Welt". "Ich fühle mich hintergangen. Warum hat der Bundesnachrichtendienst die Zusammenarbeit mit dem Reservistenverband nicht zumindest für die Mitglieder des Untersuchungsausschusses transparent gemacht?" Weiter lesen …

Zeitung: Deutsche Botschaft warnt vor "Massenexodus" aus dem Kosovo

Angesichts einer Ausreisewelle aus dem Kosovo schlägt die deutsche Botschaft in Pristina Alarm und fordert medienwirksame Massen-Abschiebungen von der Bundesregierung: In einem Schreiben vom 3. Februar an das Auswärtige Amt in Berlin, über das die "Bild am Sonntag" berichtet, heißt es, der Kosovo stehe vor einem "Massenexodus". Dieser könne "nur durch schnelle Maßnahmen vor allem in Deutschland gestoppt werden". Weiter lesen …

Zwischenfälle mit verseuchter Kabinenluft in Flugzeugen nehmen zu

In den vergangenen sechs Jahren sind deutlich mehr Fälle kontaminierter Kabinenluft in Passagiermaschinen registriert worden als bisher bekannt. Das zeigen neue Fallzahlen und Statistiken, die von der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen vorgelegt wurden, berichtet die "Welt am Sonntag". Diese offenbaren auch, dass das Verkehrsministerium mit jeder neuen Anfrage seine Fallzahlen nach oben korrigieren musste, auch für vorangegangene Jahre. Weiter lesen …

Kinderärzte warnen vor Versorgungsnotstand

Deutschlands Kinderärzte warnen davor, dass Eltern künftig vielerorts lange nach einer Arztpraxis für ihre Neugeborenen suchen müssen. Schon jetzt gebe es stellenweise deutlich zu wenige Kinderärzte, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Wolfram Hartmann, der "Welt am Sonntag". "Momentan gibt es in der ambulanten Versorgung einen Mangel insbesondere in einigen Bereichen von Großstädten wie Berlin und Köln, aber auch in ländlichen Regionen der großen Flächenstaaten. In Bayern und einigen anderen Bundesländern gibt es Regionen, in denen Eltern 30 oder 40 Autominuten bis zum nächsten Kinderarzt fahren müssen." Weiter lesen …

Uvex glaubt nicht an Erfolg der Datenbrille im Sport

Der Hersteller von Skibrillen, Uvex, glaubt nicht an den Erfolg von Datenbrillen im Sport. "Die Technologie hält meiner Meinung nach zu sehr den Skifahrer vom Fahren ab", sagte Geschäftsführer Michael Winter im Gespräch mit der "Welt am Sonntag". Das Unternehmen kündigte auch deswegen an, eine Skibrille, die einen Monitor der Firma Recon Instruments enthält, nicht weiter zu verkaufen. "Wir sehen noch keinen Markt dafür", sagte Winter. Weiter lesen …

BR-Intendant weist Kritik von Seehofer zurück

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, weist die Kritik von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Politiker-Auftrittsverbot für die Serie "Dahoam is dahoam" zurück. "Gegen Rollen von Politikern an sich ist ja gar nichts zu sagen", sagte der BR-Intendant der "Bild am Sonntag". "Aber Drehbuchrollen mit politischen Darstellungen zu verknüpfen, wie das in `Dahoam is dahoam` geschehen ist, das geht einfach nicht." Weiter lesen …

Roth unterstützt Vorschlag zu Bleiberecht für junge Flüchtlinge

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth unterstützt den Vorschlag, jugendlichen Flüchtlingen während einer Ausbildung ein Bleiberecht in Deutschland zu gewähren. "Das ist ein dringend notwendiger Schritt in die richtige Richtung und auch eine längst überfällige Anerkennung von Realität", sagte die Grünen-Politikerin der "Welt". "Denn unsere Betriebe suchen händeringend nach Auszubildenden, und die Flüchtlinge wollen arbeiten und sich ausbilden. Daher ist es höchste Zeit, das endlich auch zu ermöglichen." Weiter lesen …

Deutsche Justiz ermittelt gegen IS-Kämpfer wegen Kriegsverbrechen

Deutsche Dschihadisten, die sich der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und dem Irak angeschlossen haben, werden womöglich nach ihrer Rückkehrer nach Deutschland wegen Kriegsverbrechen angeklagt. So ermittelt die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bereits in mindestens zwei Fällen gegen deutsche IS-Terroristen wegen des Verdachts der Begehung von Kriegsverbrechen in Syrien, berichtet die "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Britischer Außenminister nennt Putin "Tyrann"

Der britische Außenminister Philip Hammond hat den russischen Präsidenten am Sonntag als "Tyrann" bezeichnet. "Dieser Mann besetzte das Gebiet eines anderen Landes und verhielt sich wie ein Tyrann von Mitte des 20. Jahrhunderts", sagte Hammond einem britischen Fernsehsender. Russland verhalte sich nicht wie eine "zivilisierte Nation", so der Minister weiter. Weiter lesen …

Carolin Kebekus war als Kind "extrem fernsehgeil"

Für Schauspielerin Carolin Kebekus hatte Fernsehen während ihrer Kindheit eine große Bedeutung: "Mein Bruder und ich waren extrem fernsehgeil, durften aber nur eine Stunde lang pro Tag glotzen", sagte sie im Interview mit dem Magazin "Neon". "Der TV-Kobold Pumuckl war mein Held. Ich habe keine Folge verpasst." Weiter lesen …