Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

28. Dezember 2009 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2009

Laepple spricht von "blindem Aktionismus"

Klaus Laepple, Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV) und des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) hat im Zusammenhang mit dem missglückten Anschlag auf ein Passagierflugzeug von Amsterdam nach Detroit vor "blindem Aktionismus" bei der Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen durch Fluggesellschaften gewarnt. Weiter lesen …

CDU-Außenpolitiker geht Westerwelle an

Scharfe Kritik an Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz, geäußert. Er sei "verwundert" über dessen Drohung, nicht zur Afghanistan-Konferenz nach London zu fahren, wenn sie eine reine ruppenstellerkonferenz werde, sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstagsausgabe). Weiter lesen …

Weihnachts-TV-Quoten: Höchster Anstieg bei den Single-Haushalten

Weihnachtszeit ist Fernsehzeit. Auch in diesem Jahr verbrachten die Deutschen an Weihnachten wieder mehr Zeit vor dem Fernseher als im Jahresschnitt. Wie eine media-control-Sonderstudie ergab, stieg der Fernsehkonsum auch im Vergleich zum Vorjahr an. Zwischen dem 24. und 26. Dezember lag die durchschnittliche Tagessehdauer bei 258 Minuten – das sind 46 Minuten mehr als im Jahresschnitt und 35 Minuten mehr als Weihnachten 2008. Weiter lesen …

VKA-Präsidenten Thomas Böhle "Die Kommunen stehen mit dem Rücken zur Wand"

Die kommunalen Arbeitgeber beschuldigen die Bundesregierung, eine Finanzpolitik zu Lasten der Städte und Gemeinden zu betreiben. "Es ist schwer nachvollziehbar, dass man offenkundig für Hoteliers, Wirte, Erben und Besserverdienende Entlastungsspielräume sieht, auf der anderen Seite aber zur Abschaffung der strukturellen Defizite bei den Kommunen überhaupt keine Anstrengungen unternimmt", kritisierte der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle, im Interview der "Stuttgarter Zeitung" (Dienstagausgabe). Weiter lesen …

Drei Solar-Tipps

Sicher wie das Sparbuch, mehr Rendite als Aktienfonds: Das ist die bisherige Bilanz der Solarförderung. Die wird zwar 2010 reduziert. Häuslebauer können trotzdem auch in Zukunft satte Renditen einstreichen, berichtet das Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale. Weiter lesen …

BUND: 2010 wird entscheidend für den Artenschutz

Eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre sieht der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) darin, den Schwund der biologischen Vielfalt zu stoppen. Das Ziel, bis 2010 den Verlust der Biodiversität aufzuhalten, werde leider verfehlt. Unzähligen Tier- und Pflanzenarten drohe nach wie vor die Ausrottung. "Gefährdet ist auch die Hälfte ihrer Lebensräume, einem Großteil davon droht sogar die vollständige Zerstörung", sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Weiter lesen …

Kratzer, schwache Akkus und verdreckte Anschlüsse verkürzen das Leben des Mobiltelefons

Alle Jahre wieder liegen zu Weihnachten neue Mobiltelefone auf dem Gabentisch. Zu recht ist die Freude beim Beschenkten groß. Dennoch: Im Alltag verschwindet das Mobiltelefon schnell in Hosen-, Jacken- oder Handtaschen. Nicht ohne Folgen, denn neben Schlüsselbund und Kleingeld lassen Kratzer und andere Einflüsse nicht allzu lange auf sich warten. Weiter lesen …

Strahlungstoxine am Stressinfarkt beteiligt

Moderne Umweltbelastungen, Stress und Hektik führen zu einem Verlust der Oberflächenladung der roten Blutkörperchen und damit zu einer Einschränkung ihrer Beweglichkeit. Dieser in der Dunkelfeldmikroskopie feststellbare Effekt wird als "Geldrollenphänomen" bezeichnet: die roten Blutkörperchen verkleben und bilden Geldrollen-ähnliche Formationen. Weiter lesen …

Zum 225. Geburtstag auf den Spuren der Brüder Grimm

Am 4. Januar jährt sich der Geburtstag von Jacob Grimm zum 225. Mal. In Kassel verbrachte der weltberühmte Märchensammler mit seinem Bruder Wilhelm seine schaffensreichsten Jahre. Hier sammelten und bearbeiteten die Brüder die "Kinder- und Hausmärchen". Auch heute lassen sich noch zahlreiche Spuren der weltberühmten Brüder in der GrimmHeimat NordHessen rund um Kassel entdecken. Weiter lesen …

„Avatar“ hält souverän Platz eins der Kino-Charts

Der Kampf zwischen Menschen und Na’vi war auch in der der zweiten Woche der absolute Zuschauermagnet. Rund 809.000 Kinofans statteten „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ nach vorläufigen Angaben einen Besuch ab. Der Science-Fiction-Kracher von „Titanic“-Regisseur James Cameron verteidigt souverän die Spitzenposition der media control Kino-Charts. Weiter lesen …

Neues Erbrecht ab 1. Januar 2010

Ab dem 1. Januar 2010 gilt ein neues Erbrecht. Der Deutsche Bundestag hat die Reform im Juli 2009 mit den Stimmen aller Fraktionen mit Ausnahme der Linken verabschiedet. Das Erbrecht besteht in seiner heutigen Struktur seit über 100 Jahren. Die Neuregelung reagiert auf geänderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Wertvorstellungen. Modernisiert wird vor allem das Pflichtteilsrecht, also die gesetzliche Mindestbeteiligung naher Angehöriger am Erbe. Weiter lesen …

Vater von Winnenden-Opfer im stern: "Es gibt in Deutschland kein richtiges Verständnis über Amokläufe"

Der Vater eines Opfers des Amoklaufes von Winnenden fordert eine intensivere Auseinandersetzung der Gesellschaft mit Amokläufen. "Bis jetzt gibt es in Deutschland kein richtiges Verständnis über Amokläufe", sagte Jurij Minasenko, der Vater der 16jährigen Viktorija, in einem Interview in der neuen, am Dienstag erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins stern. Weiter lesen …

Auto immer ganz von Eis und Schnee befreien

Kälte, Schnee und Frost stellen Autofahrer vor besondere Herausforderungen - und das nicht erst, wenn die Fahrt beginnt. Bereits vor dem Fahrantritt muss das Auto komplett von Schnee und Eis befreit werden, auch Dach und Kühlerhaube. Nach Auskunft der Fachleute von TÜV Rheinland reicht es nicht aus, nur ein Guckloch zu enteisen. Weiter lesen …

Rösler hält bestehendes Gesundheitssystem für ungerecht

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat seine Reformpläne für die Einführung einer einkommensunabhängigen Gesundheitsprämie verteidigt. "Als Bundesgesundheitsminister bin ich in erster Linie dafür verantwortlich, eine gute medizinische Versorgung für alle Versicherten sicher zu stellen. Das ist auch der Grund, warum wir die Finanzierung des bestehenden Gesundheitssystems neu regeln wollen", sagte Rösler der "Saarbrücker Zeitung". Weiter lesen …

stern-Bestseller des Jahres: Hirschhausen räumt ab

Was sehen, hören und lesen die Deutschen am liebsten? Der stern und Media Control haben wieder die Bestseller des Jahres ermittelt. Der strahlende Gesamtsieger heißt Eckart von Hirschhausen. Der Kabarettist, Autor und Arzt hat mit seinen Ratgebern sowohl bei den Taschenbüchern wie auch bei den gebundenen Sachbüchern die Nase ganz vorn. Und das meistgekaufte Hörbuch schließlich ist die Lesung von Hirschhausens Bestseller "Die Leber wächst mit ihren Aufgaben". Weiter lesen …

Eine "Krankheit", die gesund hält

Niedriger Blutdruck gilt unter Kardiologen nicht mehr als Krankheit - und doch kann er ziemlich anstrengend sein: Schwindel, Benommenheit, Konzentrationsstörungen, Schwarzwerden vor Augen, morgens fühlt sich der Kopf oft wie in Watte gepackt an. Und das soll normal sein? Weiter lesen …

Westdeutsche Zeitung: Terror-Angst

Da ist sie wieder, die Angst vor dem islamistischen Terror. Ein einziger Anschlagsversuch auf ein volles Passagierflugzeug reicht, um nicht nur die Menschen in den Vereinigten Staaten, sondern auch uns zu verunsichern. Die offensichtlichen Lücken im Sicherheitssystem sind erschreckend genug. Weiter lesen …

WAZ: Afghanistan-Konsens - Die SPD rückt ab

Die SPD rückt vom Konsens in der Afghanistan-Politik ab. Das war absehbar; nicht nur, aber auch, weil sie nicht mehr regiert. Das Sein bestimmt halt das Bewusstsein. In der Opposition fällt vieles leichter. Man darf Zweifel am Afghanistan-Einsatz haben. Erst recht darf man die Frage nach dem Abzugsdatum stellen. Weiter lesen …

WAZ: Bundesfinanzminister will sparen

Jürgen Rüttgers hat ein ernsthaftes Problem. Das Problem hat einen Namen. Es heißt: Wolfgang Schäuble. Rüttgers will zwei Dinge. Erstens: So genannte Grausamkeiten beim Sparen verhindern, also dafür sorgen, dass es in seinem Sinn gerecht zugeht. Zweitens: Eine zehrende Detail-Diskussion über den Weg dahin bis zum Abend des 9. Mai, 18 Uhr, vermeiden. Weiter lesen …

Neue Westfälische Bielefeld: Terroranschlag in den USA verhindert

Werden demnächst vor dem Flug in die USA Passagiere mit Röntgenstrahlen durchleuchtet? Müssen sie sich vor Sicherheitspersonal entkleiden und bücken? Schon heute erleben Reisende an US-Flughäfen Szenen wie sie sonst nur aus totalitären Ländern bekannt sind. Einige werden sogar staatlich sanktioniert bestohlen. Wie sonst soll man das ungefragte Kopieren sämtlicher Daten von tragbaren Geschäfts- wie Privatcomputern und Mobiltelefonen bezeichnen? Weiter lesen …

NRW-SPD will Solidarpakt II revidieren

Die nordrhein-westfälische SPD will die im Solidarpakt II festgeschriebenen Finanzhilfen für den Aufbau Ost drastisch reduzieren und so überschuldete West-Kommunen entlasten. Das geht aus einem vertraulichen Strategiepapier der Parteispitze zur Landtsgswahl hervor, aus dem die in Düsseldorf erscheinende Rheinische Post zitiert. Weiter lesen …

WAZ: Wartegbühren verbieten

Verbraucher mögen von dem Preiskampf profitieren, der auf dem Markt tobt. Bei vermeintlichen Schnäppchen sparen sie aber nur vordergründig. Denn die spitze Kalkulation rechnet sich für die Anbieter nur dann, wenn sie an anderer Stelle Abstriche machen. Das ist meist der Service. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Die große Versuchung

Es ist eine große Versuchung für die schwarz-gelbe Koalition: sich für die aktuellen Steuersenkungen und die Kindergelderhöhung feiern lassen, nebenbei auch noch die Wünsche diverser Klientelen wie der Hoteliers bedienen, aber das Geld dann im Jahr darauf schon wieder über eine Erhöhung des Beitrags für die Arbeitslosenversicherung einsammeln. Weiter lesen …

Südwest Presse: Kommentar zum Iran

Abgeriegelte Demonstrationen, Verbot jedweder Berichterstattung, lahmgelegte Handy-Funknetze - mit aller Macht versucht das iranische Regime, den massiven Protest auszutreten. Die wenigen Internet-Berichte, die die Opposition noch außer Landes bringen kann und die auch nicht hundertprozentig stimmen müssen, zeigen in jedem Fall die Brutalität der Führungsclique um Präsident Ahmadinedschad. Weiter lesen …

Berliner Morgenpost: Das Unbehagen zwischen den Jahren

Es ist eine besondere Zeit. Zwischen den Jahren. Was man da alles machen kann. Abstand gewinnen vom Gewesenen, Mut schöpfen für das Neue, durchatmen, sich besinnen, ausschlafen, umtauschen. Man kann jetzt weglaufen vor den Problemen, sie aufs nächste Jahr vertagen. Man kann sich wieder annähern oder Pause machen und Luft holen. Man kann all diejenigen anrufen, die anzurufen man sich zu Weihnachten nicht aufraffen konnte. Man kann auch einfach mal wegfahren und fünfe gerade sein lassen. Es ist eine schöne Zeit. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Wenig mutig

In Afghanistan herrscht praktisch Krieg, eine "Vorzeige-Demokratie" wird das geschundene Land am Hindukusch nie werden, aber nicht jeder Taliban muss deshalb gleich eine Bedrohung für die westliche Zivilisation sein: Auf breiter Front hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg die Verdruckstheiten und den politischen Selbstbetrug seiner Vorgänger beiseite gefegt. Weiter lesen …