Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Strahlungstoxine am Stressinfarkt beteiligt

Strahlungstoxine am Stressinfarkt beteiligt

Archivmeldung vom 28.12.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.12.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Stress und Hektik führen zu einem Verlust der Oberflächenladung der roten Blutkörperchen und damit zu einer Einschränkung ihrer Beweglichkeit. Dieser in der Dunkelfeldmikroskopie feststellbare Effekt wird als „Geldrollenphänomen“ bezeichnet. Bild: ATOX
Stress und Hektik führen zu einem Verlust der Oberflächenladung der roten Blutkörperchen und damit zu einer Einschränkung ihrer Beweglichkeit. Dieser in der Dunkelfeldmikroskopie feststellbare Effekt wird als „Geldrollenphänomen“ bezeichnet. Bild: ATOX

Moderne Umweltbelastungen, Stress und Hektik führen zu einem Verlust der Oberflächenladung der roten Blutkörperchen und damit zu einer Einschränkung ihrer Beweglichkeit. Dieser in der Dunkelfeldmikroskopie feststellbare Effekt wird als "Geldrollenphänomen" bezeichnet: die roten Blutkörperchen verkleben und bilden Geldrollen-ähnliche Formationen.

Normalisierung der Erythrozyten Bild: ATOX
Normalisierung der Erythrozyten Bild: ATOX

Was zu einer Verschlechterung der Kapillargängigkeit und zu einem massiven Rückgang der Sauerstoffversorgung des Gewebes und zu einer Gewebsübersäuerung führt.

Laut Professor Michael Kundi von der Universität Wien kann dies zu vermehrten Stresserkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Embolien führen. Dies wurde in einer epidemiologischen Studie bei Anrainern rund um Mobilfunksender signifikant nachgewiesen.

Laut einer von der Onkologin Dr. med. Dina Tarasowa an 170 Probanten durchgeführten Untersuchung (73 Frauen, 97 Männer) waren 83 % durch Elektrosmog, 54% durch Geopathie, 56% durch Gamma Strahlung und 56% durch Röntgenstrahlung belastet. Eine Belastungskombination dieser Strahlentoxine lag bei 100% der Probanden vor, ohne Belastung war keiner der Untersuchten.

Laut Tarasowa ist eine Folge der Strahlungstoxine eine intensive Verunreinigung unseres Vitalfeldes, was zu einer Störung des geordneten Energie-Informationsaustausches mit unserer Umwelt führt. Folgen davon sind eine Destabilisierung des Immun- und des vegetativen Nervensystems als Hauptregulatoren des Organismus. Normale tägliche Aufgaben führen dann schon häufig zur Überforderung des Organismus und zu Symptomen von Stress. In jüngeren Jahren kann der Körper noch aus vollen Adaptionsreserven schöpfen und die Belastungen ausgleichen. Mit zunehmendem Alter lässt die Anpassungsfähigkeit aber nach, der Organismus wird nachhaltig geschwächt, bis er schließlich zusammenbricht.

Weiters können durch Strahlungstoxine auch Schäden an den Zellen angerichtet werden. Die Zellen laufen Gefahr, ihre Funktionsfähigkeit zu verlieren, wenn es dem Organismus nicht gelingt, die Störungen im Vorfeld abzuwehren oder, wenn der "Störfall" eingetreten ist, diesen zu reparieren. Die Natur hat eine klare Prioritätenliste: Störungsvorbeugung - Störungsabwehr - Störungsreparatur

Für diesen Zweck hat Tarasowa den ATOX Bio Computer zum Test eingesetzt. Im Zuge ihrer Dunkelfeld-Untersuchungen hat sie festgestellt, dass bereits drei Stunden nach Anwendung des Gerätes, die zusammengedrängten Erythrozyten sich allmählich aufzulösen beginnen und eine gewisse Normalisierung des Blutes zu beobachten ist. Diese nachhaltige Entkettung der roten Blutkörperchen könnte darauf hindeuten dass dieses elektronische Gerät die passende evolutionäre Gegensteuerung zum Stressinfarkt unterstützt. 

Quelle: m2 Master Management GmbH

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte spray in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige