Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

21. August 2010 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2010

Christoph Schlingensief gestorben

Christoph Schlingensief ist tot. Der Regisseur und Autor erlag seinem Krebsleiden. Das Organisationsbüro der Ruhrtriennale bestätigte entsprechende Berichte von österreichischen Medien. Schlingensief wurde 49 Jahre alt. Ob die dort am Samstag geplante Veranstaltung Schlingensiefs, "SMASH - in Hilfe ersticken", stattfindet, war zunächst nicht bekannt. Weiter lesen …

1. Bundesliga: Hoffenheim führt Tabelle an

1899 Hoffenheim hat den SV Werder Bremen am ersten Spieltag in der Fußball-Bundesliga mit 4:1 besiegt und sich damit zum Auftakt an die Spitze der Tabelle gesetzt. Die weiteren Ergebnisse: Borussia Mönchengladbach - 1. FC Nürnberg 1:1, 1. FC Köln - 1. FC Kaiserslautern 1:3, SC Freiburg - FC St. Pauli 1:3 und Hannover 96 - Eintracht Frankfurt 2:1. Weiter lesen …

Leyen fordert Beitrag der Gesellschaft zur Förderung benachteiligter Kinder

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat eine nationale Kraftanstrengung für eine bessere Bildung von bedürftigen Kindern gefordert. "Ich lade Stiftungen, die private Wirtschaft aber auch vermögende Menschen in diesem Land ein, sich gemeinsam dieser Aufgabe zu stellen", sagte die CDU-Politikerin dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel am Sonntag". Weiter lesen …

Medienbranche noch nicht fit für 3D

Mit der 3D-Technologie setzt die Medienbranche in ihrer künftigen Entwicklung derzeit alles auf eine Karte. Sowohl Anbieter von Inhalten, Fernsehsender und Pay-TV-Betreiber als auch Hardware-Hersteller von TV- und Mobilgeräten oder Spielekonsolen wollen an dem Kuchen mitnaschen. Allerdings stolpern die Marktteilnehmer momentan noch über so manche Wachstumshürde, wie die Unternehmensberatung Frost & Sullivan aufzeigt. Mehr Content wird nur allmählich verfügbar und die Preise für Geräte sind zu hoch. Noch steckt der 3D-Markt in seinen Kinderschuhen. Weiter lesen …

Löw braucht für Kapitänsfrage mehr Zeit

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw braucht für eine Entscheidung in der Frage nach dem künftigen Kapitän der Nationalmannschaft noch Zeit. Bewerber sind Philipp Lahm, der Teamkapitän bei der Weltmeisterschaft in Südafrika, und Michael Ballack. Mit einigen Andeutungen hatte Löw zuletzt den Eindruck erweckt, er habe sich bereits für Lahm entschieden. Kritiker warfen ihm vor, er rede "um den heißen Brei" herum. Weiter lesen …

Atomkraft-Befürworter auch unter Spitzenmanagern in der Minderheit

Zum heute in vielen Zeitungen als Anzeige veröffentlichten „Energiepolitischen Appell“ erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: „Das Interessante an diesem Appell ist, wer ihn alles nicht unterschrieben hat: Manager von lediglich 9 der 30 DAX-Unternehmen stehen unter dem Aufruf für mehr Kohle und Atom. Da man davon ausgehen kann, dass die Initiatoren des Appells in allen DAX-Unternehmen nachgefragt haben, bedeutet dies, dass eine klare Mehrheit von 21 Vorstandsvorsitzenden nicht unterschreiben wollte." Weiter lesen …

Berliner Grenzkontrollpunkt Dreilinden wird versteigert

Der ehemalige Grenzkontrollpunkt Dreilinden (Checkpoint Bravo) kommt im September unter den Hammer. Das Gelände soll nach Informationen des Berliner "Tagesspiegel" am 16. September versteigert werden. Mindestens 45 000 Euro verlangt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben für 14 772 Quadratmeter in Zehlendorf, berichtet die Zeitung. Zu dem Areal gehören eine Raststätte, eine halbe Brücke und einige Meter alter Reichsautobahn. Weiter lesen …

Agrarökonom warnt vor weltweiter Hungerkrise

Der Bonner Agrarökonom Joachim von Braun warnt vor einer Wiederholung der weltweiten Hungerkrise 2008 und fordert eine strenge Regulierung von Spekulationen im Nahrungsmittelbereich: "Wir müssen uns generell darauf einstellen, dass die Preise steigen – und dass sie zugleich stark schwanken werden", sagte der Leiter des Zentrums für Entwicklungsforschung dem "Spiegel". Weiter lesen …

"The Call"-Frontmann stirbt auf Rockfestival

Der Frontmann der US-amerikanischen Rockband "The Call", Michael Been, ist auf einem Rockfestival im belgischen Hassalt gestorben. Medienberichten zufolge soll der 60-Jährige Rocker an einem Herzinfarkt erlegen sein, den er am Donnerstag auf dem belgischen "Pukkelpop"-Festival erlitten hatte. Weiter lesen …

Röttgen fordert Einlenken der Stromkonzerne

An der finanziellen Belastung der Stromkonzerne in Höhe von 2,3 Milliarden Euro jährlich gibt es nach Angaben von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) nichts mehr zu rütteln. "Der Konsolidierungsbeitrag wird auf jeden Fall erbracht und als Summe auch schon Anfang September beschlossen werden", sagte Röttgen dem "Spiegel". Offen seien nur die Form sowie die Frage der Gewinnabschöpfung zugunsten von erneuerbaren Energien. Weiter lesen …

Bundesgerichtshof folgt Straßburger Rechtsprechung zur Sicherungsverwahrung

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hat die Freilassung eines als gefährlich eingestuften Sexualstraftäters aus der Sicherungsverwahrung angeordnet. Die Leipziger Richter, die seit kurzem höchstinstanzlich für die Prüfung aller derartigen Fälle zuständig sind, folgten damit im Ergebnis einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg, wonach die deutsche Sicherungsverwahrung nicht aufgrund rückwirkender Gesetze verlängert werden darf. Weiter lesen …

St. Paulis Präsident Orth glaubt an Platz 12

Mit großen Zielen geht der Präsident des Bundesliga-Aufsteigers FC St. Pauli in die neue Fußball-Saison. "Platz 12", gibt Stefan Orth als sein persönliches Ziel für den Hamburger Verein aus, sagte er dem Online-Magazin "Stern.de". Langfristig sei sein Ziel "ein Platz unter den Top 15, also dauerhaft Bundesliga". Weiter lesen …

Länder wehren sich gegen Kürzungen der Städtebaufinanzierung

Sie wollen geplante Kürzungen bei der Städtebauförderung in Höhe von 2,4 Milliarden Euro nicht hinnehmen, berichtet "Spiegel". Darauf haben sich die Bauministerien sowohl der SPD- als auch der unionsregierten Bundesländer bereits intern verständigt. Auf einer Sonderkonferenz der Bauminister am 3. September in Berlin soll ein Positionspapier verabschiedet werden, in dem die Rücknahme der Kürzungspläne gefordert wird. Weiter lesen …

Unionsfraktion will Mehrwertsteuervergünstigung für Hotels kippen

Um die Ausnahmen für die energieintensiven Unternehmen bei der Ökosteuer zu erhalten, ist die Unionsfraktion bereit, die umstrittene Ermäßigung der Hotel-Mehrwertsteuer wieder zurückzunehmen. "Deutschland muss Industrieland bleiben. Wir können die Betriebe, die viel Energie brauchen, nicht mit der Ökosteuer aus dem Land vertreiben", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Michael Fuchs (CDU) dem "Spiegel". Weiter lesen …

USA: "Lockerbie-Bomber" soll zurück ins Gefängnis

Die US-amerikanische Regierung hat verlangt, dass der Lockerbie-Attentärer Abdelbasset Ali Mohammed el Megrahi wieder ins Gefängnis kommen soll. Dies teilte die US-Außenministerin Hillary Clinton am Freitag mit. Die USA hätten ausdrücklich von den schottischen Behörden verlangt, dass el Megrahi seine gesamte Strafe im Gefängnis verbüßen soll. Weiter lesen …

Sachverständigenrat übt Kritik an SPD-Rentenplänen

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats, Wolfgang Franz, hat das Vorhaben der SPD, den Einstieg in die Rente mit 67 um drei Jahre auf 2015 zu verschieben, scharf kritisiert. Statt einer von den Sozialdemokraten angestrebten Verschiebung fordert er die Anpassung an die Rente mit 67 schneller vorzunehmen als bisher von der Regierung geplant, berichtet der "Spiegel". Weiter lesen …

Priester-Rücktritt an Münchner Journalistenschule spaltet Bischofskonferenz

"Im Fall des zum Rücktritt gedrängten geistlichen Leiters der katholischen Journalistenschule München, Michael Broch, kommt es zu breiten Protesten – und zu einem Zerwürfnis unter deutschen Bischöfen." Dies berichtet der "Spiegel". Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hält die Abstrafung für grundfalsch: "Um der Zukunft der Kirche willen muss die kritische Debatte möglich sein." Der 67-jährige Priester Broch hatte im Mai den Papst, den Zölibat und die "antiquierte Sexualmoral" seiner Kirche kritisiert. Weiter lesen …

Schäuble gegen völlige Steuer-Gleichberechtigung der Homo-Ehe

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will eingetragenen Lebenspartnerschaften von Schwulen und Lesben trotz Forderungen der FDP auch künftig keinen Splitting-Vorteil bei der Einkommensteuer einräumen. Der jüngste Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zur Besserstellung der gleichgeschlechtlichen Lebenspartner bei der Erbschaftsteuer lasse diesen Schluss nicht zu, sagte Schäuble dem Nachrichtenmagazin "Focus". Weiter lesen …

Offiziell 1.514 Tote bei Flutkatastrophe in Pakistan

Die Zahl der Todesopfer bei der Flutkatastrophe in Pakistan ist offiziell auf 1.514 gestiegen. Das teilte die pakistanische Regierung am Samstag mit. Diese aktuellsten Zahlen beziehen sich auf Freitag. Damit stiegen die offiziellen Opferzahlen innerhalb eines Tages um 17. 2.054 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt, 1.036.781 Häuser seien beschädigt. Weiter lesen …

37 Prozent der Linke-Wähler für Ablösung Ernsts

37 Prozent der Linke-Wähler sind laut einer Emnid Umfrage offenbar für die Ablösung des Parteichefs Ernst. Auch innerparteiliche Kritiker der bayerischen Linkspartei wollen den Bundesvorsitzenden Klaus Ernst entmachten, so das Nachrichtenmagazin "Focus". "Erklärtes Ziel eines großen Teils der Partei ist es, Klaus Ernst als Parteichef zu stürzen", sagte der frühere bayerische Landesvorsitzende Franc Zega dem Magazin. Weiter lesen …

Somalischen Piraten droht Anklage wegen Mordversuch

Die Hamburger Staatsanwaltschaft will die zehn Somalier, die am Ostermontag den deutschen Frachter "MS Taipan" überfallen haben, wegen "versuchten gemeinschaftlichen Mordes" anklagen. Als Grund führe die Staatsanwaltschaft an, dass die Piraten beim Entern Schüsse auf die Brücke des Schiffs abgefeuert haben sollen, berichtet der "Focus". Weiter lesen …

Iran fährt erstes Atomkraftwerk hoch

Der Iran soll damit begonnen haben das erste Atomkraftwerk des Landes in Betrieb zunehmen. Die Arbeiten seien wie geplant aufgenommen, berichten russische Medien am Samstag. Für das Kraftwerk, dass mit russischer Hilfe aufgebaut wurde, sollen zunächst die nötigen Brennelemente herangeschafft werden. Weiter lesen …

Kirschprodukte werden knapper und teurer

Kirschprodukte werden offenbar knapper und teurer. Grund dafür ist die extrem schlechte Sauerkirschernte in diesem Jahr. Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Erntemenge 2010 um knapp 37 Prozent geringer ausfallen wird als noch im vergangenen Jahr, berichtet "Die Welt". Dadurch kann die hohe Nachfrage der Industrie nicht mehr vollständig bedient werden. "Wir haben unsere Kunden bereits aufgefordert, auf Sauerkirschen zu verzichten", sagt Karl-Heinz Johnen, Geschäftsführer des Süßwarenherstellers Zentis, der Zeitung. Weiter lesen …

Döner werden teurer

Döner werden in Deutschland vermutlich in Zukunft teurer. Der Verein türkischer Dönerhersteller in Europa geht von einem Preisanstieg von 20 Cent aus. Dies berichtet die "BZ". Als Grund werden höhere Energiepreise und Mehrkosten für Fleisch und Verpackung angegeben. Weiter lesen …

Brasilianer Wesley wechselt zu Werder Bremen

Eine gute Nachricht erreichte am Freitagabend Werders Geschäftsführer Klaus Allofs im Mannschaftshotel in Walldorf. Telefonisch wurde ihm die Zustimmung des FC Santos zum Transfer des brasilianischen Mittelfeldspielers Wesley übermittelt. Demnach steht dem Wechsel des Südamerikaners vom FC Santos zu Werder Bremen nichts mehr im Weg. Weiter lesen …

WAZ: Noch viel zu verbessern

Zunächst scheint dies eine gute Nachricht zu sein: Mehr Bürger interessieren sich für ihre persönlichen Daten, die Wirtschaftsauskunfteien über sie sammeln. Der Grund: Seit 1. April kann jeder einmal jährlich gratis seine Daten einsehen. Doch eins lässt aufhorchen: Zu viele persönlichen Daten, die Auskunfteien über Bürger sammeln, sind fehlerhaft. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Debatte um Urlaubskürzung

Sie können es nicht lassen. Immer wieder mal, vorzugsweise im Sommerloch, wenn ihnen Aufmerksamkeit gewiss ist, kommen mehr oder weniger seriöse Lobbyisten von mehr oder weniger bedeutsamen Verbänden um die Ecke und versuchen, der Öffentlichkeit ihre Ladenhüter als den neuesten Chic anzudrehen. Wir wissen nicht, wie lange Herr Ohoven für gewöhnlich so urlaubt, aber wir wissen recht gut, dass der Urlaub an sich offenbar ein Hobby des braungebrannten (Achtung!) Finanzvermittlers und Anlageberaters ist. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Google Street View

Die Politiker machen einen hilflosen Eindruck und viele Bürger fürchten um ihre Privatsphäre. Mit seinem Straßenbilderdienst Street View sorgt der Internetgigant Google für eine Erregung, die fast schon hysterische Züge annimmt. Die Abbildung von Fassaden im Internet erscheint so als der Supergau in der digitalisierten Welt. Befürchtet wird das Schlimmste: zum Beispiel eine Zunahme von Einbrüchen oder terroristischen Anschlägen. Das wirkt maßlos übertrieben. Denn es ist in der Tat nicht mehr zu sehen, als was jeder Mensch tagtäglich mit eigenen Augen erblicken kann: Straßenzüge, Häuserfassaden. Weiter lesen …

Aigner fordert Google zu mehr Transparenz auf

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat das Unternehmen Google zu mehr Offenheit aufgefordert. "Seit Monaten häufen sich die Widersprüche gegen Street View, aber wir haben noch immer keine Angaben darüber, wie viele Schreiben von Bürgerinnen und Bürgern aus Deutschland bisher bei Google eingegangen sind", sagte Aigner der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Weiter lesen …

Schäuble mahnt bessere Kommunikationsarbeit der Koalition an

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die schwarz-gelbe Koalition ermahnt, ihre Kommunikationsarbeit deutlich zu verbessern und zu modernisieren. "Wir müssen uns in der Koalition alle zusammen und jeder einzeln überlegen, was können wir tun und was können wir lassen, um ein besseres Bild abzugeben", sagte Schäuble der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Weiter lesen …

Neues Deutschland: Zahlt den Aufschwung!

Auf Probe« würde Ursula Frerichs, Vorstandsvorsitzende des Unternehmerverbands mittelständische Wirtschaft, gern den Urlaubsanspruch für Lohnabhängige von sechs auf vier Wochen kürzen. Was gibt es da bloß auszuprobieren? Ob es »der Wirtschaft« gut tut, wenn, je nach Rechnung, die Arbeitszeit um deutlich mehr als vier Prozent erhöht oder die Löhne um deutlich mehr als vier Prozent gekürzt werden? Weiter lesen …

Mindener Tageblatt zur politischen Aufregung über Google Street View

Mit der Ankündigung seines Fotodienstes Street View erhitzt der US-Datenriese Google weiter die Gemüter in Deutschland. Vor allem die Politik scheint sich - vielleicht auch mangels anderer geeigneter Aufreger-Themen im Sommerloch? - auf das Internetprogramm einzuschießen. Im Brustton der Entrüstung steht man auf den Verbraucherschutz-Barrikaden, selbstverständlich nicht ohne die obligate Forderung nach gesetzlichen Verschärfungen. Nur welchen? Weiter lesen …

Neue OZ: Dreckiges Geschäft

Luxusvilla, Limousinen und Ruhm in Libyen statt Haftzelle und Knast-Essen in Schottland: Der Lockerbie-Attentäter al Megrahi hat in den vergangenen zwölf Monaten einen ungewöhnlichen Lebenswandel vollzogen. Wäre es nach den britischen Gutachtern gegangen, müsste der an Prostatakrebs erkrankte Terrorist eigentlich seit neun Monaten tot sein. Jedenfalls führte diese Prognose zur Begnadigung und Freilassung des Libyers, der laut Gerichtsurteil 270 Menschenleben auf dem Gewissen hat. 270 Männer, Frauen und Kinder, die im Unterschied zu al Megrahi zu keiner Sekunde Gnade erfuhren, sondern 1988 kaltblütig ermordet wurden. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Durchsichtig und dreist

Die Bundesregierung sucht nach Deutschlands Energiekonzept der Zukunft. Und prompt serviert ihr die Atomlobby einen "energiepolitischen Appell". Darin sprechen sich Top-Manager und Prominente dafür aus, die Laufzeiten von Kernkraftwerken zu verlängern und keine neuen Energiesteuern einzuführen. Ansonsten würde Kapital vernichtet - "zu Lasten der Umwelt, der Volkswirtschaft und der Menschen in unserem Land". Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Rente mit 67

Die Deutschen werden immer älter. Um vier Jahre, so sagen Experten voraus, nimmt die Lebenserwartung bis zum Jahr 2030 zu, um weitere vier Jahre bis zum Jahr 2060. Das ist schön. Bis zum Jahr 2060 wird die Bevölkerung aber zugleich um mindestens zehn, vielleicht sogar 15 Millionen Menschen zurückgehen, schätzt das Statistische Bundesamt. Das ist schlecht. Denn damit wächst die Last der Jüngeren, die Älteren zu versorgen. Weiter lesen …

SPD wirft von der Leyen Realitätsverlust vor

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht sich wegen ihrer Pläne zur Einführung einer Bildungschipkarte für Hartz-IV-Kinder scharfer Kritik ausgesetzt. Die familienpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Caren Marks, warf von der Leyen "ein gigantisches Ablenkungsmanöver" vor. Die Aussage von der Leyens, eine breite Mehrheit der Länderminister habe sich während eines Spitzentreffens für Sachleistungen anstelle von Geldzahlungen ausgesprochen, wertete Marks als Zeichen von Realitätsverlust. Weiter lesen …

WAZ: Hände weg von Öffnungszeiten

Für alle, die sich morgens um halb drei schon mal einen neuen Anzug kaufen, kommt hier die schlechte Nachricht: Die Grünen wollen, dass die Geschäfte im Lande wieder um 22 Uhr schließen. Zumindest der Arbeitsminister - vormals Chef des Gewerkschaftsbundes in NRW - scheint nicht abgeneigt. Vier Jahre nach der weitgehenden Freigabe der Öffnungszeiten müsste das Ladenschlussgesetz erneut geändert werden. Ist das wirklich nötig? Weiter lesen …