Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

2. August 2010 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2010

Taiwan: Frau fängt vier Millionen Moskitos

In Yunlin, einem Landkreis in Südtaiwan, hat eine Frau vier Millionen Moskitos gefangen. Das teilten die Wettbewerb-Organisatoren eines Unternehmens mit, das Insektenfallen verkauft. Durch den Fang von rund vier Millionen der Blutsauger in nur einem Monat besiegte Huang Yu-yen ihre 72 Konkurrenten mit einer Fanggewicht von mehr als 1,5 Kilogramm und gewann 3.000 US-Dollar Preisgeld. Weiter lesen …

Schumacher wollte Barrichello mit Fahrmanöver "nicht gefährden"

Rekordweltmeister Michael Schumacher hat sich nach seinem riskanten Fahrmanöver gegen Ex-Teamkollege Rubens Barrichello beim Großen Preis von Ungarn einsichtig gezeigt. "Nachdem ich die Szene gegen Rubens nochmals angeschaut habe, muss ich doch sagen, dass die Stewarts Recht haben mit ihrer Einschätzung: das Manöver gegen ihn war zu hart", erklärte Schumacher auf seiner Internetseite. Weiter lesen …

BP bereitet Verschluss von Ölleck mit Doppelmanöver vor

Der britische Energiekonzern BP will an diesem Dienstag mit dem lange geplanten Verschluss des Öllecks im Golf von Mexiko beginnen. Der eigentlich für Montagabend geplante Beginn der Aktion musste laut Krisenmanager Admiral Thad Allen auf Dienstag verschoben werden, da Ingenieure bei der Entlastungsbohrung auf Gestein gestoßen waren. Dieses muss zunächst entfernt werden, bevor mit dem Verschluss des Bohrlochs begonnen werden kann. Weiter lesen …

Sauerstoff-Fleisch: Die große Frische-Illusion mit Nebenwirkungen

Sauerstoff-Fleisch ist ein einfacher Trick sagt foodwatch: Mit hochkonzentriertem Sauerstoff behandelt, sieht Fleisch auch noch nach Tagen schön rosig-frisch aus. Wie gerade erst geschlachtet. Doch die Sauerstoff-Kur hat erhebliche Nachteile. Während der "Teint" außen verkaufsfördernd manipuliert ist, altert das Fleisch von innen her durch die Behandlung schneller, es wird ranzig und zäh. Das staatliche Max-Rubner-Institut berichtet sogar von Gesundheitsgefahren, weil sich in hochkonzentriertem Sauerstoff vermehrt Cholesteroloxide bilden, die im Zusammenhang mit Krankheiten wie Arteriosklerose und Krebs stehen. Weiter lesen …

Israelischer Touristenort mit Raketen beschossen

Die Touristenmetropole Eilat an der Südspitze Israels ist am Montag mit mehreren Raketen beschossen worden. Polizeiangaben zufolge wurden insgesamt fünf Geschosse abgefeuert. Zwei seien im Meer gelandet, eine weitere Rakete schlug in einer Hotelgegend in der benachbarten jordanischen Stadt Akaba ein. Dort wurden vier Personen verletzt, einer davon schwer. Weiter lesen …

Grausame Tierquälerei bei Milchproduzent für Humana Milchunion

Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. (People for the Ethical Treatment of Animals) erstattete letzte Woche Strafanzeige gegen einen Milchkuhhaltungsbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern, der unter anderem Milch für die Großmolkerei Humana Milchunion produziert. Der Vorwurf: Massive und langjährige Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, Verstöße gegen die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung für Kühe und Kälber, Verstöße gegen die Tierschutz-Schlacht- und Transportverordnung sowie gegen Seuchen- und Hygieneverordnungen. Weiter lesen …

Altkanzler Helmut Schmidt beklagt Führungskrise der EU: "Die schlimmste Situation seit 60 Jahren!"

Altbundeskanzler Helmut Schmidt ist enttäuscht von Europas Spitzenpolitikern. Momentan sei Europa führungslos. In der NDR-Dokumentation "Steinbrücks Blick in den Abgrund - Macht und Ohnmacht eines Krisenmanagers" sagt Schmidt wörtlich: "Es ist im Augenblick keine Führungsperson da. Das ist eine schlimmere Situation, als wir sie jemals in 60 Jahren der europäischen Integration erlebt haben." Helmut Schmidt ist tief besorgt über den Zustand der Europäischen Union. Weiter lesen …

Die Welt des Josef Ackermann Ein Film von Hubert Seipel

Er gilt als mächtigster Wirtschaftsführer in Deutschland. Und in Politik wie Wirtschaft heißt es: Geht es der Deutschen Bank gut, geht es Deutschland gut. Während der Finanzkrise stand er Kanzlerin Merkel bei. Und was er ihr gesagt hat, erzählt er gleichfalls in dem Film: "Ich habe Frau Merkel immer klar gesagt, dass ich Angestellter der Deutschen Bank bin und ich kann nicht gegen die Interessen der Deutschen Bank Rat geben." Wer ist der 62-jährige Mann an der Spitze einer der mächtigsten Banken? Was treibt ihn an? Weiter lesen …

Studie von AVG: Weltweit 55.000 PCs durch Mumba-Botnet infiziert

Das Web Security Research Team von AVG Technologies hat ein globales Netzwerk von 55.000 PCs aufgespürt, die über das Mumba-Botnet mit Malware infiziert wurden. Über das Mumba-Botnet haben Cyberkriminelle persönliche Nutzer-Daten mit einem Gesamtvolumen von mehr als 60 Gigabyte (GB) gestohlen, darunter Informationen von sozialen Netzwerken, Details zu Bankkonten, Kreditkartennummern sowie Daten aus E-Mails. Weiter lesen …

Deutschland bei Leichtathletik-EM auf Platz 4

Deutschland hat bei der Leichtathletik-Europameisterschaft 2010 in Barcelona im Medaillenspiegel den vierten Platz geholt. Insgesamt gab es 4 mal Gold und jeweils 6 mal Silber und Bronze für die Deutschen. Medaillenkönig wurden mit zehn Goldmedaillen die Russen, gefolgt von Frankreich und Großbritannien. Weiter lesen …

Problem "Cybermobbing" und "Cyberbullying"

Immer mehr Jugendliche nutzen das Internet oder das Handy, um Hasstiraden gegen Mitschüler zu transportieren oder Intimitäten von anderen zu verbreiten. "Cyberbullying bekommt zunehmend den Charakter einer Trophäenjagd. Nach dem Motto: Wer kann mit Bildern aufwarten, die andere noch mehr bloßstellen", warnt die Professorin Petra Grimm, Medienwissenschaftlerin an der Hochschule für Medien in Stuttgart, im Magazin Reader's Digest. In einer repräsentativen Studie unter 804 Schülern im Bundesgebiet fand Grimm heraus, dass 42,5 Prozent der Befragten schon einmal problematische Handyfilme oder -fotos gesehen hatten. Weiter lesen …

Auch Saudi-Arabien sperrt Blackberry-Nutzung

Auch Saudi-Arabien will die Online-Nutzung von Blackberrys in Zukunft unterbinden. Zuvor war schon bekannt geworden, dass die Vereinigten Arabischen Emirate die Internetdienste für Blackberry-Smartphones in Zukunft sperren. Grund dürfte in beiden Fällen sein, dass die übertragenen Internetdaten von der staatlichen Zensur nicht erfasst werden können. Weiter lesen …

c't: Smartphones ersetzen Navigationsgeräte

Smartphones mit großem Touchscreen und GPS-Empfänger sind herkömmlichen Navigationsgeräten überlegen. Sie sind in der Anschaffung zwar deutlich teurer, bestechen aber durch ihre Flexibilität: Mit zusätzlichen Apps lassen sich Smartphones beliebig ausbauen, auch was die Navi-Funktionen betrifft. Die kostenlosen Lösungen reichen vielen Anwendern schon aus, so das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 17/10. Weiter lesen …

WAZ: Der Fall Kachelmann - Ein Machtkampf

Jörg Kachelmann ist seit Donnerstag wieder frei. Seither versucht er, gutes Wetter in eigener Sache zu machen. Es ist ihm nicht zu verdenken, dass er vor Kameras und Mikrofonen erscheint, dort seine Unschuld bekräftigt. Wie er's gelernt hat in so manchem Sturm: professionell, überzeugend. Weiter lesen …

Neue OZ: Schande und Ehre

Durch die gesamte Militärgeschichte ziehen sich die Begriffe Schande und Ehre. Sie greifen nicht immer, bei Weitem nicht. Allgemein anerkannt ist aber dennoch: Wer sich für besonders nobel hält, sollte keine Unbewaffneten töten und Frauen und Kinder erst recht nicht. Nur so kann er seine Ehre erhalten und Schande vermeiden. Weiter lesen …

WAZ: Die umstrittene Rentengarantie

Die Rentengarantie entspricht nicht der reinen Lehre. Die Renten folgen den Löhnen. Das sollte auch dann gelten, wenn sie sinken. Da setzt die Rentengarantie ein. Sie stellt eine Nullrunde sicher. Über Sinn und Unsinn kann man streiten. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle gab vor einer Woche den Anstoß dazu. Nun halten andere die Debatte am köcheln. Der Sachse Stanislaw Tillich meint, die Rentengarantie werde "es auf Dauer so nicht geben." Aus Bayern meldet sich Horst Seehofer - und hält dagegen. Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Linke-Chef Klaus Ernst

Manchmal ist es gut, nicht allzu bekannt zu sein. Der Linkspartei dürfte es mit Klaus Ernst, einem ihrer beiden Parteivorsitzenden, derzeit so gehen. Nach einer Befragung des Allensbach-Institutes ist Ernst nur 28 Prozent der Deutschen ein Begriff. Das ist ein schwacher Wert für einen Politiker mit bundespolitischem Gestaltungsanspruch - seine Mitstreiterin Gesine Lötzsch bringt es auch nur auf 43 Prozent -, kann aber hilfreich sein, wenn etwas schief läuft. Weiter lesen …

WAZ: Kampf gegen den Telefonterror

Die Organisation der Telefonbetrüger trägt Mafia-ähnliche Züge. Briefkastenfirmen im Ausland, die durch computergesteuerte Wahlsysteme ausgewählte Zielgruppen mit Anrufen bombardieren - gern ins Visier genommen werden Senioren. Dass die Kriminellen in diesem Jahr so massiv und dreist in Deutschland auftreten, mag als Beleg gelten: In diesem schmutzigen Geschäft ist offensichtlich Geld zu holen. Weiter lesen …

Rheinische Post: Preis der Ölpest

Wenn die Umwelt ins Spiel kommt, versagt die Marktwirtschaft. Das erfahren die Menschen am Golf von Mexiko hautnah, seit die Ölplattform von BP gesunken ist. Das weiß auch die ökonomische Theorie und empfiehlt der Politik seit langem, Regeln zu schaffen, die die Benutzung (und erst recht die Verschmutzung) der Umwelt teuer machen. Weiter lesen …

Lötzsch: Zahlungen an Ernst eindeutig geregelt

Die Linkspartei-Vorsitzende Gesine Lötzsch hat ihren Ko-Chef Klaus Ernst gegen den Vorwurf ungerechtfertigter Bereicherung in Schutz genommen. Die Zulagen an Ernst - es geht um 3500 aus der Parteikasse und 1913 Euro für seine stimmberechtigte Mitgliedschaft im Fraktionsvorstand - seien "eindeutig geregelt per Beschluss", sagte Lötzsch dem "Tagesspiegel". Weiter lesen …

Westfalenpost: Das falsche Signal

Die Entscheidung der Niederländer gilt es zu respektieren. Ihre Streitkräfte leiten den Abzug aus Afghanistan ein. Damit verlässt der erste größere Teil der Schutztruppe den Hindukusch. Ein einschneidendes Ereignis für den Einsatz in Afghanistan.Es wäre unfair, den verdienten Nato-Partner Niederlande, der am Hindukusch einen hohen Blutzoll entrichtet hat, der Feigheit zu zeihen. Seine Kräfte sind erschöpft. Weiter lesen …

Rheinische Post: Ende der Harmonie

Dass dieser Tag kommen würde, war abzusehen. Es ist der Tag, an dem das Schreckszenario der Krise seine Wirkung verliert, an dem der Ruf nach höheren Löhnen lauter wird. Es ist zugleich auch der Tag, an dem sich das Verhältnis zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften wieder abkühlt. Weiter lesen …

Hannover 96: Neuzugang aus Portugal

Hannover 96 verpflichtet den portugiesischen Offensivspieler Carlos Alberto Alves García, genannt "Carlitos". Der 27-Jährige spielte von 2007 bis 2010 für den FC Basel und erzielte dort in 76 Spielen 11 Tore. Carlitos erhält einen 2-Jahres-Vertrag. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Streit um Einwanderungsgesetz in den USA

Wer die hitzig geführte Einwanderungsdebatte in den USA verfolgt, kann schnell den Eindruck gewinnen, hier werde ein Land von einer Welle der Fremdenfeindlichkeit erfasst. Im Streit über das restriktive Gesetz in Arizona dominieren Emotionen, nicht Argumente. Die USA sind bei allen Problemen, die es geben mag, kein fremdenfeindliches Land. Bis heute ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten unangefochtener Immigrationsweltmeister. 2008 wurden erstmals über eine Million Menschen eingebürgert. Von einer "Festung Amerika" kann keine Rede sein. Weiter lesen …