Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

10. August 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Bahn kann Passagieransturm kaum bewältigen

Die Deutsche Bahn muss über die Ferienzeit einen besonders hohen Andrang in ihren Zügen bewältigen - und schafft das nur mühsam. Seit diesem Sommer fahren im Schnitt täglich 30.000 Passagiere mehr mit der Bahn. Dabei hat das Unternehmen schon in den ersten sechs Monaten im Fernverkehr mit 395.000 Fahrgästen pro Tag einen Rekord eingefahren, wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Weiter lesen …

Scholz will Kapitalverlust der EIB ausgleichen

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Europäische Investitionsbank (EIB) für den Kapitalverlust nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU entschädigen. Das machte er in einem Brief an EIB-Chef Werner Hoyer deutlich, wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Voraussetzung für die Kapitalspritze sei jedoch, dass sich die EIB der Bankenaufsicht unterwerfe und ihr Management professionalisiere. Bislang sitzen im Direktorium der Förderbank ehemalige Beamte oder Politiker aus EU-Ländern. Weiter lesen …

Innenministerium: Maaßen traf sich zwei Mal mit Petry

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) hat die damalige AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry nach Angaben des Bundesinnenministeriums vor drei Jahren zwei Mal zu Gesprächen getroffen. Das berichtet die "Welt". "Herr Dr. Maaßen hat gegenüber dem zuständigen Staatssekretär des BMI erläutert, dass er sich vor etwa drei Jahren mit Frau Dr. Petry getroffen hat", teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums demnach mit. Weiter lesen …

Widerstand gegen Erdkabel könnte Netzausbau billiger machen

Zwei der drei geplanten Stromautobahnen, die im Zuge der Energiewende überschüssige Windenergie aus dem Norden nach Süddeutschland bringen sollen, will die Bundesregierung nach Protesten gegen "Monstertrassen" als Kabel unter die Erde legen. Doch auch dagegen regt sich Widerstand - was für Stromkunden eine Ersparnis von mehreren Hundert Millionen Euro bedeuten könnte, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Weiter lesen …

Bundesweite Fahndung nach Kindergeld-Betrügern startet 2019

Die Familienkassen wollen vom kommenden Jahr an in allen deutschen Großstädten nach Betrugsfällen mit Kindergeld fahnden. Mithilfe spezieller Computerprogramme und in Kooperation mit dem Zoll, Schulämtern, den Einwohnermeldeämtern, Steuerbehörden sowie ausländischen Sozialämtern sollen Familien aufgespürt werden, die etwa mit gefälschten ausländischen Geburtsurkunden oder Pässen staatliche Leistungen für nicht existente Kinder kassieren. Das berichtet der "Spiegel". Weiter lesen …

Puigdemont lobt deutsche Haftanstalten

Der frühere katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont, der auf seiner Flucht vor der spanischen Justiz zwölf Tage in deutscher Haft zubrachte, nennt seine Zeit in Deutschland "eine sehr bereichernde Erfahrung, menschlich wie politisch". Auch in Haft hätten ihn alle korrekt behandelt, sagt Puigdemont in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". "Ich konnte darauf vertrauen, dass ich mich in einem Rechtsstaat aufhielt und in den Händen von Profis war." Weiter lesen …

Vanessa Mai neu auf Platz eins der Album-Charts

Die Sängerin Vanessa Mai ist mit ihrem Album "Schlager" neu auf Platz eins der Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Der Soundtrack des Filmmusicals "Mamma Mia! Here We Go Again" kommt auf Platz zwei, Eloy de Jong ("Kopf aus - Herz an") komplettiert das Podium. In den Single-Charts ist das Duo Capital Bra feat. Juju mit "Melodien" neu an der Spitze. Weiter lesen …

Innenstaatssekretär glaubt an Abkommen mit Italien und Griechenland

Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) hält nach dem Abschluss des Rückführungsabkommens mit Spanien auch Vereinbarungen mit Italien und Griechenland für realisierbar. Besonders die Verhandlungen mit Griechenland seien bereits weit voran geschritten, sagte Mayer am Freitag dem Deutschlandfunk. Zukünftig sollen Menschen, die bereits in Spanien Asyl beantragt haben, an der deutschen Grenze abgewiesen werden und innerhalb von 48 Stunden zurück geführt werden. Weiter lesen …

Ischinger: Merkel klärt Bürger nicht genügend über ihre Politik auf

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, die Bürger über die neuen Anforderungen an die deutsche Sicherheitspolitik und deren Risiken im Unklaren zu lassen. "Wir übernehmen Risikohaftung, aber ohne die Bürger aufzuklären. Die Bundeskanzlerin trägt da eine Mitverantwortung", sagte Ischinger dem "Tagesspiegel". Weiter lesen …

Kommunen fordern schärfere EU-Regeln für Kindergeldzahlungen

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, hat angesichts der Rekordzahl an ausländischen Kindergeldempfängern und Hinweisen auf Betrugsfälle eine Verschärfung der entsprechenden EU-Regeln gefordert. Notwendig sei eine Änderung des europäischen Koordinierungsrechts, sodass eine Indexierung des Kindergelds möglich wäre - also eine Anpassung an die jeweiligen Lebenshaltungskosten, sagte Landsberg dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Dreyer: Grüne haben kein sozialpolitisches Profil

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die jüngste Kritik von Grünen-Politikern an den Sozialdemokraten zurückgewiesen. "Die Grünen machen Oppositionspolitik, das ist ganz natürlich", sagte Dreyer der "Welt". "Und eines werden die Grünen nie besitzen: ein klares sozialpolitisches Profil. Der Versuch einiger jüngerer Grüner, auf Sozialpolitik zu setzen, wird nicht funktionieren." Weiter lesen …

Daten der Bundesregierung belegen überdurchschnittliche Trockenheit

Die erste Hälfte des Jahres 2018 zeichnet sich nach Angaben der Bundesregierung durch überdurchschnittliche Trockenheit aus. "Im Zeitraum von Januar bis Juni sind in den Jahren 2008 bis 2017 im Mittel 346 mm Niederschlag in Deutschland gefallen. Im Jahr 2018 wurden in dem entsprechenden Zeitraum 308 mm beobachtet", heißt es in einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Frage der Grünen-Vorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Annalena Baerbock, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. Weiter lesen …

LINKE-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus geht auf Konfrontationskurs zum Koalitionspartner SPD

Der Fraktionschef der LINKEN im Berliner Abgeordnetenhaus, Udo Wolf, geht erneut auf Konfrontationskurs zum Koalitionspartner SPD beim Thema Ausweitung der Videoüberwachung. »Es gibt die Einigungspflicht in der Koalition, und zu diesem Thema wird es keine Einigung geben, wenn der Innensenator in irgendeiner Form vorschlägt, die Videoüberwachung im öffentlichen Raum auszubauen oder auszuweiten«, sagte Wolf der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland«. Weiter lesen …

Kovac rechnet nicht mit Pfiffen in Frankfurt

Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac rechnet nicht mit Pfiffen, wenn er am Sonntag in Frankfurt für den "Supercup" an die bisherige Wirkungsstätte zurückkehrt. "Ich hoffe, dass es positiv wird. Wenn nicht: ok, so ist das Leben", sagte Kovac am Freitagmittag in München. "Ich glaube die Fans zu kennen, von daher werden sie das honorieren, was wir geleistet haben", sagte der 46-Jährige, der kürzlich von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern gewechselt war. Weiter lesen …

SPD-Vize Dreyer hält Ankerzentren für unnötig

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sieht keinen Anlass, die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geforderten sogenannten Ankerzentren für Asylbewerber einzurichten. "Wir managen unsere Aufnahmeeinrichtungen gut. Alle wichtigen Akteure und Behörden arbeiten dort unter einem Dach", sagte Dreyer der "Welt". "Unsere Justiz gewährleistet bundesweit die schnellsten Verfahren." Weiter lesen …

Gabriel attackiert Saudi-Arabien und fordert Solidarität mit Kanada

Der ehemalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die europäischen Staaten im diplomatischen Streit mit Saudi-Arabien zur Solidarität mit Kanada aufgerufen. Gabriel sagte der "Bild": "Bei Menschenrechten darf es keinen Kredit geben. Und die Verletzung von Menschenrechten ist keine `Einmischung in die inneren Angelegenheiten` eines Staates, sondern ein Verstoß gegen internationalen Prinzipien, wie sie auch in der Charta der Vereinten Nationen festgelegt sind. Der Westen darf nie aufhören, diese Menschenrechte einzufordern." Weiter lesen …

NRW-Justizminister verteidigt Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

Der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen nach massiver öffentlicher Kritik in Schutz genommen. Natürlich stehe es jedem frei, gerichtliche Entscheidungen auch kritisch zu bewerten. "Wenn Richter wegen kontroverser Urteile persönlich beleidigt und bedroht werden, ist das jedoch völlig inakzeptabel und kann zudem eine Straftat darstellen", sagte Biesenbach der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

Regierungszahlen schüren Zweifel am Sinn des Spanien-Abkommens

Zahlen des Bundesinnenministeriums schüren Zweifel am Sinn des Flüchtlingsabkommens zwischen Deutschland und Spanien. Nicht ein einziger Flüchtling wäre in den vergangenen zwei Monaten von der Abmachung betroffen gewesen, die am Samstag in Kraft treten soll, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Angaben des Innenministeriums. Erst seit Mitte Juni schlüsseln die Behörden auf, in welchem anderen EU-Staat bei Grenzkontrollen aufgegriffene Flüchtlinge schon einen Asylantrag gestellt haben. In Fachjargon ist von "Eurodac-Treffer der Kategorie 1" die Rede. Weiter lesen …

Meuthen: Kindergeld für EU-Ausländer beenden

Die Ablehnung einer Neuregelung von Kindergeldzahlungen ins europäische Ausland durch die EU-Kommission kommentiert der Bundessprecher der AfD, Prof. Dr. Jörg Meuthen, wie folgt: "Im vergangenen Jahr hat Deutschland rund 343 Millionen Euro Kindergeld an Konten ins Ausland überwiesen, also fast zehnmal so viel wie noch im Jahre 2010. Insgesamt wird für knapp 270.000 im Ausland lebende Kinder vom deutschen Staat Kindergeld gezahlt - dreimal mehr als im Jahre 2010." Weiter lesen …

Hütter: CDU fördert Islamisierung Sachsens

Eine Kleine Anfrage (6/ 14056) der AfD-Fraktion ergab, dass der Freistaat Sachsen den Verein „Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V.“ finanziell fördert, ohne die Verwendungsnachweise zu prüfen. Ziel des Vereines ist u.a., dass „Migrantische Väter in der deutschen Öffentlichkeit als liebevolle und fürsorgliche Väter wahrgenommen“ werden. Weiter lesen …

Medien-Alltag: Wie der Tagesspiegel die Arbeit von AfD-Abgeordneten ignoriert - Offener Brief der AfD-Fraktion an die Redaktion des Tagesspiegel

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Frau Ringelstein, Ihr Artikel über die AfD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung BVV Charlottenburg-Wilmersdorf ist ein weiteres Kleinod tendenziöser Berichterstattung des Tagesspiegel. Das Gute daran: Für jedermann ist klar sichtbar, daß Sie es völlig aufgegeben haben, auch nur so etwas wie einen Anschein von Objektivität und Seriosität zu erwecken. Weiter lesen …

Brandenburger CDU-Fraktion schließt sich endlich Forderungen der AfD-Fraktion an

Schon als abzusehen war, welche Tragweite der Skandal um das Behördenversagen im Fall des brandenburgischen Pharmahändlers Lunapharm hat und wie sehr offensichtlich die Unfähigkeit der linken Gesundheitsministerin Golze diesen Skandal wohl nicht nur ermöglicht, sondern aktiv befördert hat, forderte die Fraktion der Alternative für Deutschland im Landtag Brandenburg den Rücktritt der Ministerin und später die Entlassung der verantwortlichen Staatssekretärin Hartwig-Thiedt und des Chefs des Landesgesundheitsamtes Mohr. Weiter lesen …

Wiese: „Gezielte Migration in die Sozialsysteme“

Erst eine Anfrage der Bundestagsfraktion der AfD hat die Zahlen öffentlich gemacht: Für fast 270.000 Kinder, die nicht in Deutschland leben, wird trotzdem deutsches Kindergeld ins Ausland überwiesen, weil die Eltern als EU-Ausländer in Deutschland sind. Selbst SPD-Bürgermeister wie Sören Link aus Duisburg sprechen von „gezielter Migration in die Sozialsysteme“ und von kriminellen Schleppern, die Ausländer nach Deutschland bringen würden und ihnen eine heruntergekommene Wohnung verschafften, damit sie einen Wohnsitz zum Bezug des Kindergeldes hätten. Zudem würde über gefälschte Geburtsurkunden Kindergeld für Kinder bezogen, die es gar nicht gibt. Weiter lesen …

Da ist Walter: Roboter löst Wimmelbilder

Die Kreativagentur redpepper hat einen Roboter gebaut, der dank Künstlicher Intelligenz (KI) den rot-weiß gekleideten Protagonisten der Kinderbuchreihe "Wo ist Walter?" aufspürt. Das System, das auf günstige Hardware und quelloffene Software setzt, zeigt tatsächlich auf Walter und löst Wimmelbilder dabei beeindruckend schnell. Der Rekord des Prototyps liegt redpepper zufolge bei 4,45 Sekunden. Das sei schneller, als die meisten Fünfjährigen einen Walter finden. Weiter lesen …

Tödlicher Bahnunfall in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist am Donnerstag ein Mann an einem Bahnübergang ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich im Ortsteil Seekamp der Gemeinde Neukirchen im Kreis Ostholstein, teilte die Polizei am Freitag mit. Ein 77-jähriger Hamburger war am Nachmittag beim Überqueren des Bahnüberganges auf seinem Fahrrad von einem Zug erfasst worden. Weiter lesen …

Immobilienpreise steigen weiter

Jens Tolckmitt: "Auch wenn die Preise im Vorjahresvergleich erneut gestiegen sind, zeigt sich ein leichtes Abflachen der Dynamik im Vergleich zum Jahresanfang 2018." Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt sind im zweiten Quartal weiter gestiegen. So legte der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,3 Prozent zu. Zu diesem Ergebnis haben alle betrachteten Assetklassen beigetragen. Weiter lesen …

Poggenburg beklagt "Lagerdenken" in der AfD

Der frühere sachsen-anhaltinische AfD-Landesvorsitzende Andre Poggenburg warnt nach seinem Rückzug aus der Sprecherfunktion des rechten Parteiflügels vor einer Verselbständigung dieser AfD-Strömung. Es gebe dort "organisatorische Veränderungen wie die Gründung eines `Flügel-Vereins`, welcher ich aus vielerlei Gründen sehr skeptisch gegenüberstehe", sagte Poggenburg der "Welt". Weiter lesen …

Wagenknecht verteidigt linke Sammlungsbewegung

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach sie ihre neue linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" zur Profilierung im innerparteilichen Machtkampf nutzen und eine Spaltung der Linken provozieren würde. "Wer uns das unterstellt, hat nichts verstanden", sagte Wagenknecht der "Passauer Neuen Presse". Weiter lesen …

"Sag mir, wo die Frauen sind": ZDF-"37°"-Doku über Single-Männer in Ostdeutschland

In manchen ländlichen Regionen Ostdeutschlands leben 25 Prozent mehr Männer als Frauen, und viele Single-Männer sind auf der Suche nach der richtigen Partnerin. So wie Uwe (51) aus Leuna, Olaf (41) von der Insel Usedom und Jungbauer Stefan (29) aus dem Erzgebirge. Die "37°"-Dokumentation "Sag mir, wo die Frauen sind - Single-Männer in Ostdeutschland" zeigt am Dienstag, 14. August 2018, 22.15 Uhr im ZDF, wie die drei Protagonisten ihr Single-Dasein meistern und sich der schwierigen Herausforderung stellen, in ihrer Region eine Partnerin zu finden. Weiter lesen …

Wild gefangene Elefanten sterben viel früher

Wildlebende Elefanten, die für Zoos oder zur Forstarbeit eingefangen werden, haben eine deutlich kürzere Lebenserwartung als Artgenossen, die bereits in Gefangenschaft zur Welt gekommen sind. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam der University of Turku in Finnland und des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). Dieses hat detaillierte Daten über asiatische Elefanten in Myanmar analysiert, um die langfristigen Auswirkungen des Fangs zu untersuchen. Demnach weisen Wildfänge noch Jahrzehnte nach ihrem Fang eine erhöhte Sterblichkeitsrate auf und leben im Schnitt um drei bis sieben Jahre weniger. Weiter lesen …

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Mittelstand zufrieden, aber nervös mit Blick in die Zukunft

Der deutsche Mittelstand zeigt sich derzeit vor dem Hintergrund der anhaltenden globalen Handelskonflikte zufrieden und angespannt zugleich, wie das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer belegt: Erstmals seit Jahresbeginn hellt sich im Juli zwar die Stimmung in den kleinen und mittleren Firmen wieder auf. Ihr Geschäftsklima verbessert sich um 0,9 Zähler auf 14,7 Saldenpunkte. Dabei klettern die Urteile zur aktuellen Geschäftslage auf 28,1 Saldenpunkte, einen sehr hohen Wert im historischen Vergleich. Weiter lesen …

Forschungsgruppe Wahlen: AfD, Grüne und FDP legen zu

Das heiße Wetter in den letzten Wochen ist für 68 Prozent der Befragten eine Folge des Klimawandels, für 28 Prozent liegt das im Bereich üblicher Wetterschwankungen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Auch der Sommer 2015 zeichnete sich durch Hitzerekorde aus, damals schrieb das aber nur knapp die Hälfte (Aug. 2015: 48 Prozent) dem Klimawandel zu, ähnlich viele (Aug. 2015: 49 Prozent) hielten das für normale Schwankungen. Die Anhänger fast aller Parteien machen mehrheitlich die globale Erwärmung für das diesjährige Sommerwetter verantwortlich, lediglich die AfD-Anhänger sehen das etwas anders (Klimafolge: 45 Prozent; normale Schwankung: 50 Prozent). Vor allem die Trockenheit führt jetzt in der Landwirtschaft zu Ernteausfällen. Die Landwirte fordern daher zusätzliche staatliche Unterstützung von einer Milliarde Euro, was durchaus auf Zustimmung stößt: 42 Prozent der Befragten sind für finanzielle Hilfen in dieser Höhe, 11 Prozent meinen, die Landwirte sollten mehr, 20 Prozent sie sollten weniger und 18 Prozent sie sollten überhaupt keine zusätzlichen Hilfen bekommen. Weiter lesen …

SPD verlangt von Maaßen Auskunft zur Causa Petry

Die SPD hat Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zur Aufklärung zu Berichten über ein Treffen mit der damaligen AfD-Politikerin Frauke Petry im Jahre 2015 aufgefordert. Es müsse "Schluss mit der Geheimniskrämerei" sein, die Fakten gehörten auf den Tisch, sagte Burkhard Lischka, Obmann der SPD im Bundestags-Innenausschuss, der "Welt". "Weiter Mauern hilft jetzt nicht mehr." Weiter lesen …

alltours Sommer 2019 ab sofort buchbar: Buchungen für Sommerurlaub in Griechenland, Spanien und Thailand laufen bereits

alltours Kunden können schon jetzt mit der Planung ihres Sommerurlaubs 2019 beginnen. Über alle Zielgebiete hinweg sind bei alltours bereits mehr als 1.500 Hotels buchbar. Die meisten befinden sich in Griechenland, Spanien, der Türkei und in Fernreisezielen wie Kuba oder Thailand. Täglich kommen viele weitere Hotels hinzu. Der Veranstalter rechnet damit, dass zum Ende des Monats das Gesamtprogramm freigeschaltet sein wird. Weiter lesen …

Umfrage: Mehrheit sieht sich leicht links der Mitte

Eine Mehrheit der Deutschen sieht sich selbst politisch leicht links der Mitte. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus. Gefragt, wie sie sich auf einer Skala von 1 für "links" bis 10 für "rechts" selbst einordnen, verortet sich die Mehrheit der Deutschen demnach bei 4,7. Die Anhänger der Linken bezeichnen sich selbst mit 3,1 als links, gefolgt von Grünen (3,8) und SPD (4,1). Weiter lesen …

Bericht: Diplomatisches Zerwürfnis zwischen Irak und Deutschland

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat einem Medienbericht zufolge im April zwei mutmaßliche deutsche Kämpferinnen der Terror-Miliz IS aus dem Gefängnis im nordirakischen Erbil befreit und nach Frankfurt geflogen. Dort mussten die beiden Frauen sofort intensiv überwacht werden, da ein Haftbefehl des Bundesgerichtshofs nicht vorgelegen habe, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Der Vorgang hat laut Focus zu einem diplomatischen Zerwürfnis geführt. Weiter lesen …

Brüderle: "Der Markt wirkt besser als Zwangsregulierung"

Innerhalb eines Jahres ist das Medianentgelt von sozialversicherungspflichtigbeschäftigten Altenpflegefachkräften von 2.621 Euro (2016) auf 2.744 Euro (2017) um 4,69 Prozent angestiegen. Das Medianentgelt für Beschäftigte in allen Branchen ist im gleichen Zeitraum um 2,43 Prozent von 3.133 Euro (2016) auf 3.209 Euro (2017) gestiegen. Innerhalb von zwei Jahren (2015 auf 2017) sind die Löhne in der Altenpflege sogar um 7,31 Prozent gestiegen. Die aller Beschäftigten "nur" um 4,05 Prozent. Weiter lesen …

1 337 vollstationäre Krankenhausbehandlungen wegen Hitze im Jahr 2016

Im Jahr 2016 wurden insgesamt 1 337 Patientinnen und Patienten aufgrund von Gesundheitsschäden durch Hitze und Sonnenlicht, vor allem wegen eines Hitzschlags oder eines Sonnenstichs, vollstationär in einem Krankenhaus behandelt. Mehrfachzählungen einer Person sind möglich, wenn Patientinnen und Patienten mehrfach im Jahr behandelt wurden. Im "Jahrhundertsommer" 2003 waren es mit 2 600 Behandlungsfällen knapp doppelt so viele gewesen. Weiter lesen …

Ryanair-Piloten streiken - Zehntausende Passagiere betroffen

Die Piloten der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair haben in der Nacht zu Freitag in Deutschland und mehreren anderen europäischen Ländern ihren angekündigten Streik begonnen. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte die rund 400 Ryanair-Piloten in Deutschland am Mittwoch dazu aufgerufen, ihre Arbeit ab Freitag um 3:01 Uhr bis Samstag um 2:59 Uhr niederzulegen. Weiter lesen …

Rollersharing: Ein Trend, der Spaß macht - Rollerverleihsysteme funktionieren meist unkompliziert und verlässlich

Modern, jugendlich, flott, flexibel - mit einem Wort: trendig. So präsentiert sich ein neues Angebot auf dem Feld der Shared-Mobility, das sogenannte Rollersharing. Suchen, buchen, aufsitzen und los geht's mit dem e-Roller durch die Stadt. Dass die Fahrt mit so einem Roller durchaus zu einem positiven Erlebnis werden kann, zeigt das Ergebnis eines ADAC Tests der sechs derzeit relevanten Rollerverleihsysteme in fünf deutschen Städten. Es gab ausschließlich positive Noten: vier Mal "gut", zwei Mal "ausreichend". Weiter lesen …

Hausverbote für AfD sind okay, aber bei Illegalen tobt der links-grüne Mob

Dass man in der BRD wegen seiner politischen Ansichten benachteiligt wird, ist schon ganz normal – wenn diese nicht ins Schema links-grüner Gesinnungswächter passen. Hausverbote für AfD-Mitglieder sind bereits salonfähig. Doch es geht auch anders: Weil eine Ladenbesitzerin in Bayern ein Hausverbot für stehlende Asylforderer aussprach, ermittelte sogar die Polizei. Weiter lesen …

Thyssen-Krupp: Wagenknecht fordert Industriestiftung

Angesichts der Konzernkrise von Thyssen-Krupp hat die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, eine Industriestiftung für Nordrhein-Westfalen gefordert. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Freitag) sagte Wagenknecht, eine öffentliche Stiftung biete "der Politik, der Belegschaft und den Kommunen die Möglichkeit, Einfluss auf lebenswichtige Entscheidungen zu nehmen". Weiter lesen …

Helmut Dedy: Kindergeld nach Aufenthaltsort zahlen

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, fordert die Bundesregierung auf, eine Änderung der Kindergeldregelung durchzusetzen. "Die Höhe der Kindergeldzahlungen ins Ausland sollte sich daran orientieren, was die Kinder in ihrem tatsächlichen Aufenthaltsland brauchen und nicht die Höhe aufweisen, die in einem anderen Land am Wohnsitz ihrer Eltern gezahlt wird", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Weiter lesen …

Europapolitiker Brok wirft Kommunen im Umgang mit Sinti und Roma Fehler vor

In der Debatte um den Missbrauch von Kindergeldzahlungen hat der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok betroffenen Kommunen eigenes Fehlverhalten vorgeworfen. "Viele Kommunen machen in ihrem Umgang mit Sinti und Roma reichlich falsch", sagte Brok der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Sie müssten ihr Recht viel härter durchsetzen, Menschen wieder in das Heimatland zurückzuschicken, wenn die Personen hier nach drei Monaten keine Arbeit gefunden haben", fügte Brok hinzu. Weiter lesen …

Union fordert Ende der Privilegien der Windkraft im Baurecht

Die Union will in den Koalitionsverhandlungen über die künftige Ökostrom-Förderung auch die Abschaffung der im Baugesetzbuch verankerten Privilegierung von Windkraft-Anlagen durchsetzen. "Wir wollen beim weiteren Ausbau der Windenergie an Land einen besseren Ausgleich zwischen der Erneuerbaren-Branche und den Anwohnerinteressen", sagte Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Wohnungsnot: Berlin schafft 100 neue Stellen

Um den stockenden Wohnungsneubau voranzubringen, sollen in den Behörden und Ämtern, die mit den Planungen und Genehmigungen für den Wohnungsbau befasst sind, 100 zusätzliche Personalstellen geschaffen werden. "Darüber besteht Einigkeit auf Senatsebene", sagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) der Berliner Morgenpost. Ihre Behörde habe Vorschläge ausgearbeitet, wo genau diese Stellen geschaffen werden sollen. Klar sei, dass die Stellen "nicht nur in unserem Haus, sondern vor allem auch in den Stadtplanungs- und Umweltämtern der Bezirke, die besonders viele Neubauvorhaben betreuen, entstehen". Weiter lesen …

NRW-Landesregierung plant Europa-Kongress

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will vor der Europawahl 2019 die Beziehungen zu schwierigen EU-Partnern wie Polen und Ungarn verbessern. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) wird noch in diesem Jahr zu einem Kongress einladen, bei dem zivilgesellschaftliche Initiativen, Stiftungen und Verbände miteinander ins Gespräch kommen sollen. Das kündigte der Minister in einem Gespräch mit der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagausgabe) an. Weiter lesen …

NRW-Verkehrsminister rügt Airlines wegen Verspätungen und Ausfällen

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst hat angesichts der Probleme im Luftverkehr die Fluggesellschaften Ryanair und Eurowings heftig kritisiert. Die Hauptursachen für die vielen Verspätungen und Flugausfälle lägen bei den Airlines, sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Die Airlines müssen ihre betrieblichen Abläufe so stabilisieren, dass nicht Kunden und Anwohner die Leidtragenden sind. Fliegen darf nicht zum Lotteriespiel werden", mahnte der Minister. Weiter lesen …

Zahl der Badetoten ist in Sachsen-Anhalt gestiegen

Halle. In diesem Jahr sind in Sachsen-Anhalts Gewässern bereits mehr Menschen bei Badeunfällen gestorben als im gleichen Vorjahreszeitraum. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagsausgabe) und beruft sich dabei auf Zahlen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Demnach sind in diesem Jahr bereits 14 Menschen im Land beim Baden tödlich verunglückt - nur einer weniger als im gesamten Jahr 2017. Weiter lesen …

CDU-Experte will schärfere Kontrollen der Pharmaindustrie

Nach dem Rückruf zehntausender Arzneimittelpackungen aus deutschen Apotheken wegen einer möglicherweise krebserregenden Verunreinigung kommen aus der Koalition Forderungen nach einer schärferen Kontrolle der Hersteller. Diese seien unabdingbar, sagte der Arzneimittelexperten der Unionsfraktion, Michael Hennrich (CDU), der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Wir brauchen Kontrollen vor Ort." Weiter lesen …

Rückhalt für Verfassungsschutz-Präsident schwindet

Nach der Opposition geht auch die SPD in der sogenannten "Petry-Affäre" zunehmend auf Abstand zum Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "Ich habe die große Befürchtung, dass Herr Maaßen sich selbst beschädigt und – viel schlimmer – am Ende auch sein Amt". Es sei jetzt an der Zeit, "die Karten auf den Tisch zu legen". Weiter lesen …

SPD-NRW-Chef warnt vor Zusammenhang zwischen nationalistischer Politik und Sozialmissbrauch

Der Vorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen, Sebastian Hartmann, hat in der Debatte um eine Kindergeld-Reform vor einem Zusammenhang zwischen nationalistischer Politik in osteuropäischen Staaten und Sozialmissbrauch etwa in Deutschland gewarnt. "Die menschenrechtsfeindliche Politik der Rechtsnationalisten in osteuropäischen EU-Staaten darf nicht dazu führen, dass starke Sozialstaaten und hohe Sozialstandards ausgenutzt werden", sagte Hartmann der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Mehrheit der Eingebürgerten behält alte Staatsangehörigkeit

Sechs von zehn Eingebürgerten behalten inzwischen ihre alte Staatsbürgerschaft. 61,4 Prozent der im Jahr 2017 eingebürgerten Ausländer (68.918 von 112.211 Personen) blieben weiterhin Bürger ihrer Herkunftsstaaten, berichtet die "Welt" unter Berufung auf das Statistische Bundesamt. Noch nie war der Anteil der Eingebürgerten mit Beibehaltung der alten Staatsangehörigkeit so hoch. Er steigt seit 2013 jährlich an. Das liegt zum einen an den Ausnahmeregeln für EU-Bürger. Weiter lesen …

Medikamentenskandal: Griechenland kritisiert deutsche Behörden

Im deutschlandweiten Skandal um die Auslieferung von tausenden in Griechenland gestohlenen und teilweise unwirksamen Krebsmedikamenten durch eine brandenburgische Firma gerät laut "Bild" Brandenburgs Landesregierung auch aus dem Ausland unter Druck. Obwohl seit 2016 konkrete Hinweise aus Griechenland vorlagen, schritten die zuständigen Aufsichtsbehörden in Brandenburg zunächst nicht ein. Weiter lesen …

Alice Weidel: Trump macht eine Menge richtig

Die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten entwickelt sich unter Präsident Donald Trump überaus positiv. Allein im zweiten Quartal 2018 legte die US-Wirtschaft um 4,1 Prozent zu. Dazu teilt die Vorsitzende der AfD-fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel, mit: „Die rasant wachsende Wirtschaft in den USA zeigt, dass Präsident Trump offenbar doch nicht der Verrückte ist, als der er uns von den deutschen Medien immer verkauft wird." Weiter lesen …

Journalismus der Zukunft: Deutsche haben Print noch nicht abgeschrieben und fordern Kennzeichnungen für KI-generierte Texte

Ein schneller Blick aufs Smartphone ersetzt oft die Lektüre der Tageszeitung, ein schnelles Web-Video die 20 Uhr-Nachrichten. Wohin führt uns die Digitalisierung und welche Auswirkungen hat sie auf den Medienkonsum? Dieser Frage ist Statista mit einer repräsentativen Studie im Auftrag von nextMedia.Hamburg im Vorfeld des scoopcamp 2018 auf den Grund gegangen. Gemeinsam mit der Deutschen Presse-Agentur lädt nextMedia.Hamburg zur jährlichen Innovationskonferenz für Medien in Hamburg ein. Weiter lesen …

Viele Züge stehen wegen Unwetter still

Wegen heftiger Unwetter ist bei der Bahn am Donnerstag der Zugverkehr teilweise zusammengebrochen. Insbesondere der Norden Deutschlands sei betroffen, teilte die Bahn am Abend mit. Aber auch im Süden kam es zu vielen Zugverspätungen. Betroffene können ihre Tickets gebührenfrei zurückgeben, auch die Zugbindung wurde aufgehoben. Weiter lesen …

Sarah Brandner: "Die Zeit als Model ist begrenzt. Ich bin fast 30 und möchte mir eine Karriere aufbauen, die mich auch langfristig erfüllt."

Model, Schauspielerin, "Freundin von": Bisher spielte sich die Karriere von Sarah Brandner im Rampenlicht ab. Jetzt wählt sie einen weniger glamourösen Weg als Ernährungsberaterin. Einen Kurswechsel stellt die neue Karriere für die Hobby-Köchin jedoch nicht dar. "Dass ich meine Leidenschaft nun zum Beruf mache, ist für mich ein logischer Schritt", sagt Sarah Brandner im Interview mit Maxi. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung war ihr schon immer sehr wichtig. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Im Clinch mit allen

Mittlerweile wird es für Recep Tayyip Erdogan ein Kampf an zu vielen Fronten. Selbst der türkische Alleinherrscher kann sich nicht gleichzeitig gegen Märkte, Ratingagenturen und Bündnispartner stellen, wie die jüngste Lira-Krise beweist. Nachdem die Währung zum Dollar und Euro auf neue Rekordtiefstände gefallen war, sah sich das Finanzministerium gezwungen, die Märkte zu beruhigen. Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Jeder kämpft für sich allein

Die Berliner Feuerwehr arbeitet am Limit. Dass das so ist, hat vor allem strukturelle Gründe. Statt gemeinsam an einem Zukunftsplan für die größte Berufsfeuerwehr Deutschlands zu feilen, versinkt die Diskussion immer mehr im Klein-Klein. Der Feuerwehr hilft das nicht wirklich weiter, denn so kämpft jeder für sich allein. Weiter lesen …

Allg. Zeitung Mainz: Getrieben

Digitaler Wandel findet statt. Egal ob man ihn kritiklos bejubelt oder pauschal verdammt - er findet statt. Man muss also zu den Facebooks, Amazons und eben den Ubers dieser Welt eine wirklich reflektierte Haltung entwickeln. Man muss nicht bis nach New York schauen, um zu wissen, dass Taxilizenzen keineswegs immer nur nach den hehren Lehren der Marktwirtschaft vergeben worden sind. Auch manche mittelgroße Stadt in Deutschland ist da mitunter auf eher krummen Pfaden gewandert. Weiter lesen …