Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

25. Juli 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

EU stockt humanitäre Hilfe für Gaza auf

Die Europäische Kommission stockt ihre humanitäre Hilfe für die Menschen im Gazastreifen auf. Weitere fünf Millionen Euro sollen für die medizinische Versorgung, Hygieneartikel, Nahrungsmittel und die Trinkwasserversorgung bereit gestellt werden, erklärte die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Kristalina Georgiewa, am Freitag. Weiter lesen …

Einsatz von Phosphorbomben durch Kiew muss der Welt die Augen öffnen

Die Information des russischen Verteidigungsministeriums über die Verwendung von verbotenen Waffen seitens der Ukraine gegen die Zivilbevölkerung muss die Weltgemeinschaft dazu veranlassen, Druck auf die ukrainischen Behörden auszuüben, damit sie die „Strafexpedition“ im Osten des Landes beenden. Das meldet die online Redaktion von Radio "Stimme Russlands" am heutigen Freitag auf ihrer Webseite. Weiter lesen …

Bewegung im Steuerstreit zwischen Urlaubsbranche und Finanzbehörden

Zum Beginn der Ferienzeit kommt Bewegung in einen Steuerstreit, den sich Deutschlands Reiseveranstalter mit Finanzbehörden liefern. Darin geht es der F.A.Z. (Samstagsausgabe) zufolge um Gewerbesteuernachforderungen, die sich nach Branchenschätzung rückwirkend bis 2008 auf bis zu 1,4 Milliarden Euro belaufen können. Die Urlaubsbranche fürchte schlimmstenfalls eine Insolvenzwelle. Weiter lesen …

Fifa gegen Boykott der WM in Russland

Der Weltfußballverband Fifa hat sich gegen einen Boykott der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland ausgesprochen. Die Geschichte habe gezeigt, dass "ein Boykott von Sportveranstaltungen oder eine Politik der Isolation oder Konfrontation nicht zu den effektivsten Methoden der Problemlösung gehören", erklärte die Fifa am Freitag. Weiter lesen …

Obama überholt Bush bei Misstrauensvotum

Laut einer Umfrage, die auf Initiative des Fernsehsenders CNN durchgeführt wurde, übersteigt die Zahl der US-Bürger, die ein Misstrauensvotum gegen Barack Obama befürworten würden, die Anzahl derer, die mit der Politik von George Bush Junior unzufrieden waren, als dieser das Land führte. Das berichtet die die online Redaktion von Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Linkspartei wehrt sich gegen Antisemitismus-Vorwürfe

Mehrere Abgeordnete der Linksfraktion im Bundestag sind Vorwürfen entgegen getreten, wonach in ihren Reihen antisemitische Positionen geduldet würden: "In unserer Partei gibt es keinen Platz für Antisemiten. In unserem Grundsatzprogramm ist klar formuliert, dass wir Antisemitismus entgegen- und für das Existenzrecht Israels eintreten", sagte der Außenexperte der Linken, Stefan Liebich, "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Israel: Sicherheitskabinett berät über Kerrys Vorschläge zu Waffenruhe

Das israelische Sicherheitskabinett berät am Freitag über Vorschlage des US-Außenministers John Kerry zu einer Waffenruhe im Gazastreifen. Der "New York Times" zufolge hat Kerry einen Zwei-Stufen-Plan vorgestellt: So soll ab Sonntag eine einwöchige Feuerpause gelten, mit Ende der Kämpfe sollen dann Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern aufgenommen werden. Weiter lesen …

Mittelstandspräsident lehnt härtere Sanktionen gegen Russland ab

Anders als der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, lehnt der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, schärfere Sanktionen gegen Russland ab. Die Menschenrechte seien zwar das Wichtigste bei allen Verhandlungen mit Russland, sagte Ohoven "Handelsblatt-Online". "Ich warne allerdings vor einer Spirale der Drohungen", fügte der Mittelstandspräsident hinzu. Weiter lesen …

Nach Air-Algérie-Absturz: Merkel kondoliert Hollande

Nach dem Absturz der Passagiermaschine der Fluglinie Air Algérie hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Kondolenzschreiben an den französischen Staatspräsidenten François Hollande und an den Staatspräsidenten von Burkina Faso, Blaise Compaoré, übersandt. Sie möchte "in diesen Stunden des Schmerzes die Anteilnahme der Menschen in Deutschland und mein ganz persönliches Mitgefühl ausdrücken sowie den Hinterbliebenen der Opfer mein aufrichtiges Beileid übermitteln", heißt es darin. Weiter lesen …

Rente mit 63: Zeiten der Arbeitslosigkeit werden unbürokratisch geprüft

Bei der abschlagsfreien Rente mit 63 will die "Deutsche Rentenversicherung Bund" Zeiten der Arbeitslosigkeit möglichst unbürokratisch prüfen. "Wenn jemand 45 Jahre durchgehend gearbeitet hat, ist es für uns relativ einfach, die Rente zu bewilligen. Aufwändig wird es, wenn wir Zeiten der Arbeitslosigkeit mit anrechnen müssen", sagte Rentenversicherungs-Präsident Axel Reimann im Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). Weiter lesen …

Zügige politische Neuaufstellung in Afghanistan entscheidend

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei ihrem Besuch in Afghanistan eine rasche Neuauszählung der Wählerstimmen zur Präsidentschaftswahl gefordert. Dazu erklären der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte, und der außenpolitische Sprecher Philipp Mißfelder: "Verteidigungsministerin von der Leyen betonte bei ihrem Truppenbesuch zu Recht, wie wichtig es sei, dass die erneute Auszählung der Stimmen bei der afghanischen Präsidentschaftswahl zügig abgeschlossen wird. Jede Verzögerung erschwert die Planung für ein weiteres Engagement der NATO deutlich, da der scheidende Staatschef Hamid Karsai die Entscheidung über die Bedingungen eines weiteren Einsatzes seinem Nachfolger überlassen hat." Weiter lesen …

Umweltverbände protestieren gegen Feinstaub aus Binnenschiffen und fordern Einführung einer Rußfilterpflicht

Unter dem Motto "Volle Fahrt voraus? Aber nur mit Rußfilter!" protestierten Umweltschützer am Freitagvormittag auf der Berliner Museumsinsel gegen die andauernde Feinstaubbelastung durch Binnenschiffe in Städten. Wie hoch die lokalen Belastungen sind, konnte mit einem mobilen Partikel-Zählgerät gemessen werden. Bei der Vorbeifahrt einiger filterloser Binnenschiffe zeigte das Gerät durchschnittlich eine 15-mal höhere Konzentration von Feinstaubpartikeln verglichen zu den lokalen Normalwerten an, in einem Fall wurde sogar die 40fache Konzentration gemessen. Weiter lesen …

Olympia 2016: Brasilien will sportliches Fiasko verhindern

Brasilien will als Gastgeber bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro ein ähnliches Fiasko wie bei der Fußball-Weltmeisterschaft verhindern. Die brasilianischen Athleten sollen bei den Spielen mindestens 27 Medaillen gewinnen und damit zehn mehr als noch 2012 in London. Nach Informationen der ARD-Recherche-Redaktion Sport hat das Nationale Olympische Komitee Brasiliens (COB) 40 Trainer aus dem Ausland engagiert, um das eigene Team unter die Top-Ten im Medaillenspiegel zu führen. Weiter lesen …

Die täglichen Gespräche der Deutschen: 13,5 Millionen sehnen sich nach mehr Kontakt

Im Durchschnitt kommen die Deutschen pro Tag mit 14 anderen Menschen ins Gespräch, um sich über private oder berufliche Dinge zu unterhalten. Das ist deutlich mehr als vor 23 Jahren. Damals, so ermittelte das Münchner IMAS-Institut aus den Antworten von rund 2000 befragten Bundesbürgern, war die tägliche Kontakthäufigkeit noch auf 11 Personen begrenzt. Dennoch hätte rund jeder fünfte Erwachsene gern mehr Kontakt mit anderen Menschen. Weiter lesen …

Neues Projekt der Good Charlotte-Rocker: Joel & Benji Madden präsentieren ihre erste Single "We Are Done"

Mit ihrer Band Good Charlotte haben die Brüder Joel und Benji bereits eine fulminante Erfolgsgeschichte vorgelegt: Über 10 Millionen verkaufte Alben, Platin- und Gold-Awards, Headliner-Tourneen und die Auftritte bei den größten Festivals der Welt. Jetzt pausieren "GC" und The Madden Brothers stehen mit ihrem Sound und dem Album "Greetings from California" ganz im Mittelpunkt. Mit "We Are Done" gibt es ab heute die erste Single der beiden im deutschen Radio zu hören! Das Album kann ab sofort vorbestellt werden. Die Single hat in Australien auf Anhieb direkt Platz 1 erreicht und wurde mit Platin ausgezeichnet. Weiter lesen …

Kfz-Versicherer kündigt Wundercar-Fahrer fristlos

Sogenannte "Privatfahrer", die für einen App-Anbieter unterwegs sind, können von ihrer KFZ-Haftpflicht fristlos gekündigt werden. Über einen entsprechenden aktuellen Vorgang berichtet das Branchenmagazin Taxi Times in seiner kommenden Ausgabe (EVT: 15. August). Die Vorgehensweise des Versicherers stellt zugleich das Konzept der App-Anbieter wie Uber oder Wundercar in Frage. Sie vermitteln private Autobesitzer als "Taxi-Ersatz". Wer sich jedoch als privates "Taxi" betätigt, dem droht der Verlust des Versicherungsschutzes, so das Beispiel aus der Hansestadt Hamburg. Weiter lesen …

Die Deutschen haben keinen Appetit auf Gen-Food

Viele Menschen bekommen beim Gedanken an Gentechnik auf dem Teller offenbar ein flaues Gefühl im Magen: Für mehr als die Hälfte kommt der Kauf von Gen-Food definitiv nicht in Frage. Das ergab eine Umfrage des GfK Vereins. Doch gibt auch jeder vierte Befragte an, einfach nicht genug zu wissen, um sich eine fundierte Meinung bilden zu können. Weiter lesen …

Solide Entwicklung am Bau: Umsatz steigt um 8 %

Die positive Entwicklung in der Bauwirtschaft setzte sich auch im Mai fort: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der baugewerbliche Umsatz der Betriebe im Bauhauptgewerbe mit 20 und mehr Beschäftigten im Mai um nominal 7,7 % über dem entsprechenden Vorjahreswert - für die ersten fünf Monate ergibt sich damit ein Plus von 16,9 %. Weiter lesen …

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe zur Pkw-Maut: Wenn Bayern Sonderregel bekommt, dann auch wir!

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) hat mit Blick auf die geplante Pkw-Maut bayerischen Forderungen nach Ausnahmeregelungen eine Abfuhr erteilt. "Wenn Bayern als Initiator der Pkw-Maut Sonderwege fordert, dann muss das auch für Mecklenburg-Vorpommern an der polnischen Grenze möglich sein. Es darf keinen bayerischen Sonderweg geben", sagte Glawe der in Rostock erscheinenden OSTSEE-ZEITUNG (Samstagsausgabe). Weiter lesen …

Hightech-Solarzelle der Zukunft kühlt sich selbst

Der Einsatz von Siliziumdioxid ist der Schlüssel zu selbstkühlenden und langlebigen Solarzellen - zumindest wenn es nach Wissenschaftlern der Stanfort University geht. "Eine sorgfältig gestaltete Schicht aus Siliziumdioxid verbessert die Strahlung bei vorbestimmten thermischen Wellenlängen, um die Wärme der Solarzelle effektiver abzuleiten", erklärt Elktrotechnik-Professor Shanhui Fan. Weiter lesen …

Industrieroboter "Baxter" kann Patienten pflegen

Der 2012 von Rethink Robotics für die Arbeit in Fabriken entwickelte Roboter "Baxter" könnte auch zur Behandlung von Patienten oder in der Landwirtschaft beziehungsweise sogar im Weltraum eingesetzt werden. Zwei Roboterarme und ein Computerhirn bringen einen motorisierten Rollstuhl zu einem Glas mit Erdnussbutter. Der rote Arm wird ausgestreckt und greift zu dem Glas. Der rechte Arm hält das Glas, während der linke den Deckel abschraubt. Weiter lesen …

Hannover 96 verpflichtet Hiroshi Kiyotake

Der Transfer des japanischen WM-Teilnehmers Hiroshi Kiyotake vom 1. FC Nürnberg zu Hannover 96 ist perfekt. Der 24 Jahre alte (geboren am 12. November 1989) Offensivspieler unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2018. Kiyotake kam im Sommer 2012 aus Japan in die Bundesliga und absolvierte in den vergangenen zwei Jahren 64 Bundesligaspiele (7 Tore) für Nürnberg. Bei der WM 2014 in Brasilien spielte er im Gruppenspiel der Japaner gegen Kolumbien. Weiter lesen …

Jeder zweite Deutsche hält die intensive Nutzung von Smartphone und Handy für schädlich

Auch wenn Handys und Smartphones aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken sind, steht die Hälfte der Deutschen der ständigen Erreichbarkeit skeptisch gegenüber. Das ergab eine repräsentative Umfrage* für die aktuelle Ausgabe des Magazins GEO zum Thema "Lob des Nichtstuns". Unter allen Altersgruppen glauben demnach nur die 14 bis 29-Jährigen mehrheitlich, dass uns die Möglichkeit, jederzeit erreichbar zu sein und andere erreichen zu können, mehr nutzt als schadet. Doch selbst bei dieser mit Technik aufgewachsenen Generation empfindet mehr als ein Drittel (36 Prozent) die ständige Erreichbarkeit als schädlich. Weiter lesen …

Hocheffizienter neuer Diodenlaser schneidet Metall

Diodenlaser, die als Barcode-Scanner oder in DVD-Spielen zum Einsatz kommen, werden wohl bald auch zu einer ganz anderen Verwendung herangezogen. Das MIT Lincoln mit.edu hat diese günstigen und kompakten Laser so weiterentwickelt, dass diese stark genug sind, um über ein Zentimeter dicken Stahl durchzuschneiden oder zu schweißen - und das mit größerer Effizienz als die bis dato verwendeten industriellen Laser. Weiter lesen …

Welthungerhilfe: Wo bleibt die Entwicklungspolitik, Herr Juncker?

Acht europäische Nichtregierungsorganisationen kritisieren den Kurs des neuen Kommissionspräsidenten der Europäischen Union Jean-Claude Juncker. "Juncker reduziert eine kombinierte EU-Außenpolitik auf Sicherheitsaspekte", sagte Wolfgang Jamann, Präsident des europäischen NGO-Netzwerks Alliance2015 und Generalsekretär der Welthungerhilfe. "Das Thema Entwicklungspolitik hat er offenbar dem Wahlkampf geopfert." Weiter lesen …

Arbeitsteilung im Fischgehirn

Damit ein Fisch vorwärts schwimmen kann, müssen Nervenzellen in seinem Gehirn und Rückenmark fein abgestimmt die Hin- und Her-Bewegungen des Schwanzes kontrollieren. Doch auch die Stellung des Schwanzes, die die Schwimmrichtung vorgibt, muss durch Hirnaktivität feinjustiert werden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried identifizierten nun mit Hilfe der neuen Methode der Optogenetik eine kleine Gruppe von Nervenzellen, die die Bewegungen der Schwanzflosse lenken. Auch das menschliche Gehirn kontrolliert Körperbewegungen durch Nervenbahnen in der gleichen Gehirnregion und nutzt daher vermutlich ähnliche Verarbeitungsmechanismen wie der Fisch. Weiter lesen …

Wechseljahre: So bleibt die Lust erhalten

In den Wechseljahren schwindet das Interesse an Sex, so fürchten viele. Doch Frauen, die sich bewusst auf den Wandel einstellen, können weiterhin eine lustvolle Sexualität erleben. "Es ist ein Vorurteil, dass Wechseljahre grundsätzlich mit einem Libidoverlust einhergehen", sagt Beate Schultz-Zehden, Medizinpsychologin und Professorin für Gesundheitsmanagement aus Berlin. Weiter lesen …

Was zu tun ist, wenn jemand einen Stromschlag erhalten hat?

Ein Stromschlag im Haushalt, der nur durch einen kurzen Kontakt ausgelöst wurde, ist oft harmlos und bleibt ohne Folgen. Kann sich ein Betroffener aber nicht selbst von der Stromquelle befreien, ist Hilfe nötig. "Das Allerwichtigste vorweg: Fassen Sie diesen Menschen nicht an", mahnt Dr. Nikolaus von Hollander, Hausarzt und leitender Notarzt aus Weßling, im Patientenmagazin "HausArzt". Weiter lesen …

Hilfe beim Matratzenkauf - Worauf muss man achten?

Wer kennt das nicht: Man wacht morgens auf und muss sich erstmal strecken. Nach dem Aufstehen wandern die Hände direkt zum unteren Rücken, weil man sich trotz einer geruhsamen Nacht völlig verspannt fühlt. Das liegt mitunter daran, dass sich eine Matratze negativ auf unsere Wirbelsäule auswirken kann, wenn sie zu hart oder zu weich ist. Weiter lesen …

Deutsch-Israelische Gesellschaft fordert Bund-Länder-Gipfel gegen Antisemitismus

Nach diversen judenfeindlichen Ausschreitungen fordert der Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Reinhold Robbe, die Einberufung einer Konferenz von Bundes- und Landesregierungen gegen Antisemitismus. "Nach allerhand antisemitischen Ausfällen in Deutschland ist jetzt die Exekutive gefragt. Der Bundesinnenminister sollte seine Amtskollegen aus den Ländern einladen, um bei einer gemeinsamen Konferenz ein Zeichen gegen antisemitische Hass-Attacken zu setzen", sagte Robbe der "Welt". Weiter lesen …

Anteil ausländischer Unternehmen am deutschen Außenhandel im Jahr 2013 bei knapp 10 %

Im Laufe des Jahres 2013 waren in Deutschland fast 800 000 Unternehmen im Außenhandel tätig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, importierten rund 685 000 Unternehmen Waren aus anderen Ländern, während knapp 340 000 Unternehmen Export betrieben. Einen wesentlichen Anteil am deutschen Außenhandel hatten 10 700 Unternehmen mit Sitz im Ausland. Der Außenhandelsumsatz (Einfuhr und Ausfuhr) dieser ausländischen Unternehmen belief sich auf 190 Milliarden Euro (9,5 % des gesamten deutschen Außenhandelsumsatzes in Höhe von 1 990 Milliarden Euro). Weiter lesen …

Hamburger unterstützen Olympia-Bewerbung ihrer Stadt

Fast drei Viertel (73%) der Hamburger Bürgerinnen und Bürger würden die Olympia-Bewerbung ihrer Stadt begrüßen, jeder Dritte (33%) findet diese Initiative sogar "sehr gut". Anfang April gab der Deutsche Olympische Sportbund bekannt, dass sich Deutschland erneut um die Olympischen Sommerspiele für 2024 oder 2028 bewerben will. Die Stadt Hamburg hat Interesse an einer Kandidatur bekundet. Würde Hamburg den Zuschlag für die olympischen Spiele erhalten, würde dies 69 Prozent der Hamburger mit Stolz erfüllen, gut jeder Dritte (35%) wäre sogar "sehr stolz". Die Bedeutung Hamburgs in der Welt würden 82 Prozent durch die Ausrichtung von Olympia gestärkt sehen. Weiter lesen …

Kauder: Auch wenn es schwerfalle, zu Putin als Gesprächspartner gebe es keine Alternative

Als Gesprächspartner auf internationaler Ebene gebe es trotz der aktuellen Auseinandersetzungen keine Alternative zu Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Das sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder in einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung". "Er ist der russische Präsident. In dieser Funktion muss mit ihm weiter gesprochen werden." Es habe überhaupt keinen Sinn, zu glauben, man könne ohne Gespräche mit ihm etwas erreichen, "auch wenn es nach Putins Verhalten in den vergangenen Monaten manchem sehr schwerfallen mag", meinte Kauder. Weiter lesen …

Grüne: Gabriel verzögert Entscheidung über KfW-Beteiligung an Kohleprojekten

Die Grünen haben Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) scharf dafür kritisiert, dass er eine Entscheidung über die Finanzierung von Kohleprojekten im Ausland der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) weiter verzögert. Im April habe die Bundesregierung "großspurig verkündet", die Exportförderung für Kohlekraftwerke ernsthaft zu überprüfen: "Nach massivem Druck aus der Kohlelobby hat Gabriel das Thema jetzt auf eine unendliche Warteschleife geschickt", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Kauder stellt Hilfsmaßnahmen für den Erhalt der Zeitungslandschaft in Aussicht

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat politische Unterstützungsmaßnahmen zum Erhalt der deutschen Medienlandschaft insbesondere im Zeitungsbereich angekündigt. In einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" sagte Kauder, "zum unverzichtbaren Kulturgut in Deutschland" gehörten Zeitungen und Zeitschriften, wie auch Rundfunk, Fernsehen und Online-Angebote "tatsächlich dazu". Weiter lesen …

Anti-Terror-Datei Union weist Kritik zurück

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, hat die Kritik der Datenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff an der überarbeiteten Anti-Terror-Datei zurückgewiesen. "Es gibt wenige Gesetze im Bereich der Inneren Sicherheit, die derart umfangreich evaluiert und anschließend noch einer eingehenden verfassungs-gerichtlichen Prüfung unterzogen wurden wie die Anti-Terror-Datei", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

Verdi setzt bei RWE Verhandlungsgemeinschaft mit IG BCE über Kündigungsschutz aus

In der schwersten Krise von RWE zerstreiten sich die Gewerkschaften. Verdi will nicht länger gemeinsam mit der IG BCE über Kündigungsschutz und Lohnerhöhungen verhandeln. "Wir werden die Verhandlungsgemeinschaft mit der IG BCE ab sofort vorerst unbefristet aussetzen", teilte Verdi-Verhandlungsführer Hans-Peter Lafos jetzt dem RWE-Arbeitgeberverband in einem Brief mit, der der "Rheinischen Post" vorliegt. Weiter lesen …

Zeitung: Viele junge Erwachsene brechen Lehre wieder ab

Viele junge Erwachsene, die erstmals eine Berufsausbildung absolvieren, schaffen dies nicht bis zum Abschluss: Mehr als jeder Dritte der sogenannten Spätstarter zwischen 25 und unter 35 Jahren bricht die Ausbildung wieder ab. Dies geht aus einer Bilanz der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, wie "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Im August 2013 hatte die BA die Initiative für junge Erwachsene gestartet. Weiter lesen …

Schroeder kritisiert Antisemitismusforscher Benz

Der Politikwissenschaftler Klaus Schroeder hat die jüngsten Äußerungen des Antisemitismusforschers Wolfgang Benz vehement kritisiert. "Benz behauptet schon seit einigen Jahren, dass die so genannte Islamophobie eine ähnliche Dimension wie der Antisemitismus habe", sagte Schroeder, der Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin ist, der "Frankfurter Rundschau" und fügte hinzu: "Das ist nachgerade absurd, wie die jüngsten Proteste gegen Israel und die Juden zeigen. Es gibt in Deutschland keine Demonstrationen, wo Moslems pauschal in ähnlicher Weise beschimpft und angegriffen werden." Weiter lesen …

CDU-Politiker begrüßt Rücktritt der ukrainischen Regierung

Der Vorsitzende der deutsch-ukrainischen Parlamentariergruppe, Karl-Georg Wellmann (CDU), hat den Rücktritt der ukrainischen Regierung unter Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk begrüßt. Jazenjuk werde wahrscheinlich geschäftsführend im Amt bleiben, sagte Wellmann "Handelsblatt-Online". "Die heutigen Ereignisse sind Teil des Szenarios zur Ermöglichung von Neuwahlen. Ab jetzt beginnt der Wahlkampf." Weiter lesen …

Bund stellt weitere 100 Millionen Euro für Kitas bereit

Der Bund stellt bis Ende 2014 weitere 100 Millionen Euro für Kitas bereit. Etwa 4.000 Einrichtungen sollen über das Programm "Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration" gefördert werden, teilte das Familienministerium am Donnerstag mit. Erzieher sollen bei ihrer sprachpädagogischen Arbeit mit den Kindern und bei der Zusammenarbeit mit den Familien von Sprachexperten unterstützt werden. Weiter lesen …

Ban verurteilt Angriff auf UN-Schule im Gazastreifen

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat den israelischen Angriff auf eine Schule des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) im Gazastreifen verurteilt. "Viele Menschen wurden getötet - darunter Frauen und Kinder sowie UN-Mitarbeiter", erklärte Ban am Donnerstag. Nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörde starben mindestens 16 Menschen, rund 200 weitere wurden verletzt. Weiter lesen …