Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Einsatz von Phosphorbomben durch Kiew muss der Welt die Augen öffnen

Einsatz von Phosphorbomben durch Kiew muss der Welt die Augen öffnen

Archivmeldung vom 25.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mehrfachraketenwerfer „Grad“.
Mehrfachraketenwerfer „Grad“.

Lizenz: Polish Ministry of Defence
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Information des russischen Verteidigungsministeriums über die Verwendung von verbotenen Waffen seitens der Ukraine gegen die Zivilbevölkerung muss die Weltgemeinschaft dazu veranlassen, Druck auf die ukrainischen Behörden auszuüben, damit sie die „Strafexpedition“ im Osten des Landes beenden. Das meldet die online Redaktion von Radio "Stimme Russlands" am heutigen Freitag auf ihrer Webseite.

Dort ist weiter zu lesen: "Diese Ansicht vertritt der Bevollmächtigte für Menschenrechte und Rechtshoheit beim Außenministerium, Konstantin Dolgow.

Er verweist außerdem darauf, dass „Experten von Human rights watch endlich bestätigt haben, dass die Kiewer Behörden im Laufe der Sonderoperation aktiv Grad-Systeme einsetzen“.

Im Generalstab Russlands war am Freitag erklärt worden, dass die ukrainischen Behörden beim Beschuss des Südostens mindestens sechs Mal Phosphormunition eingesetzt haben.

Mehrfachraketenwerfer gegen Wohngebiete: HRW wirft Kiew Kriegsverbrechen vor

Bei den Gefechten im Osten des Landes hat die ukrainische Armee nach Angaben von Human Rights Watch wiederholt Mehrfachraketenwerfer gegen Wohngebiete eingesetzt, was laut der internationalen Menschenrechtsorganisation als Kriegsverbrechen einzustufen ist.

Allein vom 12. bis 21. Juli haben die Kiewer Armee und regierungstreue Milizen mindestens viermal von Rebellen kontrollierte Wohngebiete aus Mehrfachraketenwerfern vom Typ Grad beschossen und mindestens 16 Zivilisten getötet, Dutzende weitere wurden verletzt, teilte HRW mit. Der Einsatz der flächendeckenden Grad-Systeme in Wohngebieten verstoße gegen das humanitäre Völkerrecht und sei mit Kriegsverbrechen gleichzusetzen.

„Human Rights Watch ruft alle Konfliktparteien im Osten der Ukraine und vor allem die ukrainischen Regierungstruppen auf, den Einsatz ungelenkter Raketen in und in der Nähe von Wohngebieten zu stoppen.“

Die Menschenrechtler appellierten auch an die Aufständischen, keine Waffen in Wohngebieten unterzubringen, um diese vor Angriffen der ukrainischen Armee zu verschonen.

Russland entlarvt Ukraine der Anwendung verbotener Bomben

Das russische Verteidigungsministerium besitzt Beweise dafür, dass die Nationalgarde im Osten der Ukraine phosphorhaltige Munition verwendet, die in der Welt verboten ist, erklärte der stellvertretende Leiter des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Viktor Posnicher.

Ein Beweis, dass die ukrainische Armee Phosphorbomben einsetzt, sei die Tatsache der hohen Geschwindigkeit der Munition, die weite Streuung von hell brennenden Elementen und umfangreiche Brände mit hohen Brenntemperaturen.

Laut Angaben der russischen Behörden haben die ukrainischen Streitkräfte im Juni und im Juli beim Beschuss von Slawjansk, Kramatorsk, Semjonowka, Lisitschansk und Donezk verbotene Munition verwendet."

Quelle: online Redaktion Radio „Stimme Russlands"

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lerche in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige