Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

10. November 2005 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2005

"Schwimmende Festung" - Der modernste Flugzeugträger der Welt

Mit rund 100.000 Tonnen Stahl, einem 18.210 qm großen Flugdeck, 260.000 PS an vier Schiffsschrauben,einer Reisegeschwindigkeit von mindestens 30 Knoten, einer Länge von über 330 Metern, einer Breite von 41 Metern, einer Höhe von 75 Metern und einem Tiefgang von über 11 Metern gehört die vier Milliarden US-Dollar teure "USS John C. Stennis" zu den größten Flugzeugträgern der Welt. Weiter lesen …

Was tun, wenn's kracht? / Checkliste für das richtige Verhalten nach einem Autounfall

Die ersten Geschenke für Weihnachten sind sicher im Auto verstaut. Zufrieden und mit Vorfreude auf das Fest machen Sie sich auf den Weg nach Hause. Doch was tun, wenn der ganze Spaß abrupt vorbei ist? Beim Ausparken rammt Sie plötzlich Ihr Vordermann. Oder noch schlimmer: Kurz vor Ihrer Wohnung schießt ein Auto aus der Nebenstraße und fährt Ihnen in die Seite. Weiter lesen …

Koalition betreibt Kuhhandel auf Kosten von Verbrauchern und Umwelt

Greenpeace kritisiert die laufenden Koalitionsverhandlungen als Kuhhandel auf Kosten von Umwelt und Verbrauchern. Zwar sind bisher bei der Laufzeit von Atomkraftwerken und der Förderung Erneuerbarer Energien keine Rückschritte zur vorherigen Regierungspolitik vereinbart. Beim Thema Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln sowie in der Chemikalienpolitik sind jedoch gravierende Rückschritte offenbar schon beschlossene Sache. Die Koalition will zudem Deutschlands Vorreiterrolle im Klimaschutz aufgeben. Weiter lesen …

Die Hälfte der Konsumausgaben fließt in Nahrungsmittel, Wohnen und Bekleidung

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verwendeten die privaten Haushalte in Deutschland nach den jetzt insgesamt vorliegenden Ergebnissen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) im Jahr 2003 durchschnittlich gut die Hälfte (51%) ihrer monatlichen Konsumausgaben in Höhe von 2 177 Euro für Grundbedürfnisse. Zu diesen zählen die Ausgaben für Nahrungsmittel (303 Euro), Wohnen (697 Euro) und Bekleidung (112Euro). Weiter lesen …

Die Wiederentdeckung der Bankfiliale

Das Filialgeschäft deutscher Banken gewinnt wieder an Bedeutung. Verstärkte Investitionen in den Vertrieb und dabei insbesondere in die Bankfiliale als dessen wichtigste Säule zeugen von einer Trendwende. Dabei geht es nicht um den Ausbau des Filialnetzes, sondern um eine Neuausrichtung: Die Filiale soll stärker als bisher Ankerpunkt für den persönlichen Kontakt mit margenstarken Kundengruppen werden. Weiter lesen …

Im Winter an Reifen denken

Eis und Schnee behindern im Winter oft den Verkehr. Für Autofahrer heißt das, sie müssen ihre Fahrweise den Witterungsverhältnissen anpassen: Die Geschwindigkeit entsprechend verringern und ausreichend Abstand halten. Damit allein ist es aber nicht getan. Gerade vor dem Winter rät die HUK-COBURG Autofahrern, ihre Bereifung gründlich zu überprüfen. Weiter lesen …

Angstfantasien und Depressionen sind die größten Feinde auf dem Weg nach oben

Für Carola M. war es klar, wer an ihrem Karrierestuhl sägt. Entsprechend verhielt sie sich. Leidtragende ihrer Fantasien waren nicht nur die Anderen, sondern vor allem sie selbst. "Wenn wir auf unserem Weg nach oben unsere Kollegen immer mehr als Feinde sehen, dann werden sie auch zu Feinden" so Hans Kreis, Unternehmensberater und Coach für erfolgsorientierte Menschen. Weiter lesen …

Volkswagen Bank zahlt Kfz-Versicherung

Die Volkswagen Bank macht allen Kunden, die einen VW Sharan oder einen VW Golf Plus erwerben wollen, ein Aktionsangebot. Wer sich bis zum 15. Dezember 2005 für den Kauf eines der Modelle entscheidet, bekommt mit dem „SafetyPlus-Paket“ eine günstige Finanzierung und eine kostenlose Kfz-Versicherung bis Ende 2006. Weiter lesen …

deutsche internet versicherung erweitert Portfolio

Die deutsche internet versicherung ag hat ihre Leistungen für 2006 verbessert. So bietet der Online-Kfz-Versicherer ab sofort den Tarif „Zweitwagen Plus“ an, mit dem die Beitragssätze in der Schadenfreiheitsklasse 1/2 auf 75 Prozent der Haftpflicht und Vollkasko sinken können. Hinzu kommt eine auf generell 100 Millionen Euro erhöhte Deckungssumme in der Haftpflicht, die ohne Beitragszuschlag gewährt wird. Weiter lesen …

Schreiber widerspricht Pfahls /„Zwei Millionen Mark für Bear Head in Aussicht gestellt“

Der Rüstungslobbyist Karlheinz Schreiber hat der Darstellung des ehemaligen Staatssekretärs Holger Pfahls vor dem Augsburger Landgericht widersprochen. Als Zeuge im Prozess gegen die beiden Ex-Thyssen-Manager Winfried Haastert und Jürgen Maßmann sagte Pfahls, für seine Dienste bei einem Panzergeschäft mit den USA habe ihm Schreiber zwei Millionen Mark auf einem Schweizer Konto deponiert. Weiter lesen …

Skandal um Pharmakonzern Ratiopharm

Der Pharmakonzern Ratiopharm hat Ärzten systematisch Geld dafür gezahlt, dass sie seine Medikamente verordnen. Das berichtet das Magazin stern in seiner neuesten Ausgabe. Grundlage des zehnseitigen Reports aus dem Innenleben der Firma Ratiopharm sind mehr als 4000 E-Mails, Schecks, interne Dokumente und geheime Sitzungsprotokolle aus den Jahren 1993 bis 2005, die dem stern vorliegen und die erstmalig die generöse Geschenk- und Geldverteil-Praxis eines führenden Pharmakonzerns umfassend dokumentieren. Weiter lesen …

Südwest Presse: Kommentar zu Konjunktur

Auf dieses Verlobungsgeschenk der Wirtschaftsweisen kann sich Schwarz-Rot wahrlich nichts einbilden: Für Kernelemente des großkoalitionären Regierungsprogramms - allen voran die Überlegungen zur Mehrwertsteuererhöhung - hat der Sachverständigenrat nur den berechtigten knallharten Verriss übrig. Weiter lesen …

Leipziger Volkszeitung zu den Koalitionsverhandlungen

Bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin geht es zu wie auf einem orientalischen Basar. Ein Angebot jagt das nächste, kaum gemacht, wird es schon wieder über Bord geworfen. Hier ein Prozentpunkt mehr, da einer weniger. Keiner weiß, was bei dem ganzen Hin und Her herauskommt. Das stürzt die ohnehin verunsicherte Bevölkerung in immer neue Ängste und gipfelt in der Frage: Was bleibt zum Leben übrig? Weiter lesen …

Rheinische Post: Gewandelter Rat

Über lange Jahre eilte den fünf "Wirtschaftsweisen" der Ruf voraus, ein Haufen weltentrückter Theoretiker zu sein, der realitätsferne Optimalmodelle entwirft. Löhne runter, Kündigungsschutz kippen: Die Radikalvorschläge des Sachverständigenrats waren nicht annähernd so, wie sich die Bevölkerungsmehrheit ihr Land vorstellt. Weiter lesen …