Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

29. September 2020 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2020

Bund und Länder beschließen Bußgeld bei Restaurant-Falschangaben

Bund und Länder haben sich auf ein Mindestbußgeld von 50 Euro für Falschangaben auf Corona-Kontaktlisten in Restaurants geeinigt. Das gelte aber nur für die Länder, wo diese Listen angeordnet seien, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) nach der Videokonferenz mit den Regierungschefs der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagnachmittag. Sachsen-Anhalt zählt nicht dazu. Weiter lesen …

Kusel: Schmuck sichergestellt - Eigentümer gesucht!

Bei einer Wohnungsdurchsuchung vor wenigen Tagen hat die Polizei Kusel mehrere Schmuckstücke sichergestellt. Nach den bisherigen Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass es sich um Diebesgut handelt. Wem der Schmuck rechtmäßig gehört und wann oder wo er gestohlen wurde, ist bislang unklar. Er konnte noch keiner gemeldeten Straftat zugeordnet werden. Weiter lesen …

Roland Ropers: Gedanken verändern die Welt

Roland Ropers ist ein Kultur- und Sprachphilosoph vom Starnberger See und ein spannender Gesprächspartner in Zeiten, in denen die Welt politisch aus den Angeln gehoben wird. Doch Roland Ropers ist nicht nur ein Philosoph, sondern auch ein Mensch, der über seine emphatischen Wahrnehmungen kommuniziert. Man spürt sofort, dass die Spiritualität sehr viel Raum bei diesem Interview einnimmt. Eine perfekte Synergie aus Wissen und Herz, mit einem klaren Blick auf die paranoide Welt in Corona-Zeiten. Weiter lesen …

Würzburger Kickers entlassen Aufstiegstrainer Schiele

Der Fußball-Zweitligist Würzburger Kickers hat seinen bisherigen Cheftrainer Michael Schiele mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Das teilte der Verein am Dienstag mit. "Wir alle bedauern die sportliche Entwicklung in den letzten Wochen sehr, aber im Sinne des Vereins FC Würzburger Kickers mussten wir hier eine professionelle Entscheidung treffen", sagte der Vorstandsvorsitzende Daniel Sauer. Weiter lesen …

AfD: Ost und West und die soziale Gerechtigkeit

Reicher Westen, armer Osten – ist das eigentlich auch 30 Jahre nach der Wende noch so? Bei der Angleichung der materiellen Lebensverhältnisse bestehen weiterhin Unterschiede. Zwar lohnt sich Arbeiten in Deutschland für Ost und West gleichermaßen immer weniger, denn der „kleine Mann“ bekommt viel zu wenig Brutto vom Netto raus, aber tatsächlich zahlen Unternehmen im Osten die Gehälter seltener nach Tarif aus, als das im Westen der Fall ist! Weiter lesen …

Welches Auto für den Kinderwagen? ADAC zeigt, in welche Modelle Buggys und Co. passen

Steht Nachwuchs an, stellt sich nicht nur die Frage nach dem richtigen Kinderwagen, sondern auch in welches Auto ein Kinderwagen hineinpasst. Kleine Kinderwagen, wie beispielsweise Buggys, finden meist auch im Kofferraum eines Kleinwagens mit Schrägheck Platz. Aber größere und stabilere Wagen und zusätzlich ein Großeinkauf oder Urlaubsgepäck - da wird es in vielen Autos eng. Weiter lesen …

CDU-Generalsekretär verteidigt Corona-Maßnahmen der Regierung

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat im Vorfeld des Treffens zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten der Bundesländer die aktuellen Corona-Maßnahmen der Regierung verteidigt. "Wir machen das ja nicht, weil wir jemanden ärgern wollen. Wir sind auch nicht die Spielverderber, sondern der Spielverderber ist das Virus", sagte Ziemiak in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. Weiter lesen …

Lebenserwartung für neugeborene Mädchen 83,4 Jahre, für Jungen 78,6 Jahre

Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt für neugeborene Mädchen aktuell 83,4 Jahre und für neugeborene Jungen 78,6 Jahre. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach den Ergebnissen der Sterbetafel 2017/2019 weiter mitteilt, ist die Lebenserwartung in Deutschland damit gegenüber der letzten Berechnung (für den Zeitraum 2016 bis 2018) bei Mädchen und Jungen jeweils um rund 0,1 Jahre gestiegen. Weiter lesen …

Friseurbesuche im August 2020 um 6,3 % teurer als im Vorjahresmonat

Ein Besuch beim Friseur ist während der Corona-Pandemie ein etwas anderes Erlebnis als sonst: Hygienevorschriften wie Maske tragen, Abstand halten - das kostet Zeit und vielerorts auch mehr Geld. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, erhöhten sich die Preise beim Friseur im August 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,3 % - und das trotz des zum 1. Juli 2020 gesunkenen Mehrwertsteuersatzes. Weiter lesen …

Öffentliche Schulden erreichen im 1. Halbjahr 2020 neuen Höchststand

Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich (Kreditinstitute sowie sonstiger inländischer und ausländischer Bereich, zum Beispiel private Unternehmen im In- und Ausland) zum Ende des 1. Halbjahres 2020 mit 2 108,9 Milliarden Euro verschuldet. Weiter lesen …

Recherche: Rigaer Straße 94 - Baustadtrat verhinderte Durchsetzung des Brandschutzes

Der Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Florian Schmidt (Bündnis 90/Die Grünen), verhinderte per Weisung, dass schwere Türen sowie andere bauliche Veränderungen im Haus Rigaer Straße 94 beseitigt wurden. Dies sei eine "politische Entscheidung" des Bezirks, heißt es in einem Vermerk, der den Redaktionen des ARD-Politikmagazins Kontraste und rbb24 Recherche vorliegt. Weiter lesen …

Bartsch: Treuhand-Desaster schonungslos aufarbeiten

Die Linksfraktion im Bundestag drängt auf eine "schonungslose" Aufarbeitung der Arbeit der Treuhandanstalt, die nach der deutschen Wiedervereinigung vor 30 Jahren Tausende von Unternehmen in der ehemaligen DDR privatisiert oder abgewickelt hat. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Treuhandpolitik war der Kardinalfehler der deutschen Einheit." Weiter lesen …

NRW erlaubt Stehtische auf Weihnachtsmärkten

Die NRW-Landesregierung hat weitere Änderungen der Coronaschutz-Verordnung angekündigt. Neben strengeren Regeln für private Feiern ab 50 Teilnehmern kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) Regelungen für die Weihnachtsmärkte an: "Wir werden bei den Weihnachtsmärkten Stehtische statt wie bislang ausschließlich Sitzplätze gestatten." Weiter lesen …

Flughafen BER: DIW-Präsident bringt Teilprivatisierung ins Spiel

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich für eine Teilprivatisierung des neuen Hauptstadtflughafens BER ausgesprochen. "Die Erfahrung mit dem Bau des Flughafens zeigt, dass der Staat nicht alles besser kann, sondern dass es auf eine kluge Partnerschaft von Staat und privaten Unternehmen ankommt, um ein so wichtiges Großprojekt erfolgreich umzusetzen", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Historiker: Nabelschau mit "Jammer-Ossi" und "Besser-Wessi" beenden

30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung ist es nach Ansicht des Historikers Marcus Böick von der Ruhr-Universität Bochum an der Zeit, "die ewige deutsche-deutsche Nabelschau" zu beenden. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sprach sich Böick für einen differenzierten Blick auf die Arbeit der Treuhandanstalt aus, die bis Mitte der 1990er-Jahre Tausende von ehemaligen DDR-Staatsunternehmen privatisierte, sanierte oder abwickelte. Weiter lesen …

Beamtenbund verteidigt Busstreiks: Pendler sollen Ärger bei Kommunen abladen

Ulrich Silberbach, der Chef des Deutschen Beamtenbunds, verteidigt die Streiks bei Bussen und Bahnen. "Wir brauchen einen bundesweiten Rahmentarif für die Nahverkehrsbetriebe. Es kann nicht sein, dass jeder Verkehrsbund für seine Mitarbeiter andere Pausen- und Wegezeiten sowie Überstunden- und Urlaubsregelungen vereinbart", sagte Silberbach der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Laumann: Testzentren an NRW-Flughäfen werden im Oktober weiterbetrieben

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will angesichts der Herbstferien weiter Reiserückkehrer aus Risikogebieten direkt nach der Landung auf Corona testen lassen. Laumann sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post", die Pläne für eine digitale Aussteigerkarte seien zwar schön und gut, man könne sie in Nordrhein-Westfalen aber erst konsequent umsetzen, wenn man das vom Bund angekündigte elektronische Verfahren habe. Weiter lesen …

Til Schweiger kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Til Schweiger findet es bedenklich, wenn Teilnehmer an den Corona-Demos pauschal als "Covidioten" bezeichnet werden. "Was mir nicht gefällt ist, dass die Menschen, die demonstrieren, diskreditiert werden. Dass sie einfach als Nazis oder Aluhüte bezeichnet werden", sagte der 56-jährige Schauspieler der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

US-Wahlen: Der Verlierer steht bereits fest

Der folgende Kommentar wurde von Ernst Wolff geschrieben: "In den USA spielt sich in diesen Monaten ein Schauspiel ab, das alle vier Jahre aufs Neue inszeniert wird und mit dem der US-Bevölkerung suggeriert werden soll, dass sie das Recht hat, selbst über den politischen Kurs ihres Landes zu entscheiden. Tatsächlich aber wird die Politik der USA seit mehr als 150 Jahren von zwei Parteien beherrscht, die sich fest in den Händen des großen Geldes befinden. Die Wahlkämpfe dienen in erster Linie dazu, diese Tatsache zu verschleiern und den Mythos aufrecht zu erhalten, dass es sich beim parlamentarischen System der vereinigten Staaten um die Herrschaft des Volkes handle." Weiter lesen …

Die große Kunst der kleinen Schritte

Der folgende Kommentar wurde von Dirk Pohlmann geschrieben: "In Österreich gibt es seit 2019 eine neue Partei, die in diesem Jahr zum ersten mal zur Landtags und Gemeinderatswahl antritt. Sie heißt SÖZ, Soziales Österreich der Zukunft. Söz ist aber auch ein türkischer Begriff, der „Wort“ oder „Versprechen“ bedeutet. Die Doppelbedeutung dürfte kein Zufall sein, denn viele Mitglieder und Kandidaten sind türkischer Herkunft, die meisten sind Österreicher mit migrantischem Hintergrund der 2. oder 3. Generation." Weiter lesen …

Keinen Tag zu früh

Knapp drei Monate nach dem Doppelrücktritt von Vorstands- und Aufsichtsrat ist das Führungsvakuum bei der Commerzbank überwunden. Die Berufung von Manfred Knof zum Vorstandschef ist für die Commerzbank ein Glücksfall. Die Commerzbank, so viel ist sicher, schmort schon zu lange im eigenen Saft. Insofern ist es gut, dass mit dem Kölner Juristen ein Manager übernimmt, der nicht nur Erfahrungen aus dem Privatkundengeschäft von Deutscher und Dresdner Bank mitbringt, sondern auch aus einer anderen Branche. Weiter lesen …