Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

9. Juni 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Ex-Linken-Fraktionschef Gregor Gysi fordert seine Partei zur Einigkeit auf

Ex-Fraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei zur Einigkeit aufgerufen. "Jetzt müssen wir uns endlich wieder zusammenraufen", erklärte Gysi im Fernsehsender phoenix und fügte zu den Streitereien zwischen Fraktions- und Parteispitze hinzu: "Wenn man keine Mehrheit hat, muss man sich einordnen. Wenn man dann aber nicht aufhört, ständig zu nörgeln, dann ist das unangenehm für die Betreffende selbst, wie für die anderen. Ich hoffe, dass diese Einsicht wächst." Weiter lesen …

Bahn meldet Rekordumsatz

Die Deutsche Bahn AG verzeichnet ungeachtet vieler Probleme im Betriebsablauf einen neuen Fahrgastrekord im Fernverkehr. "Die ersten vier Monate dieses Jahres hatten wir drei Prozent mehr Fahrgäste, der Umsatz stieg sogar um sieben Prozent", sagte Vorstandschef Richard Lutz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Lutz führte die Entwicklung auf zusätzliche Züge, mehr günstige Tickets und besseren Service zurück, etwa kostenfreies W-Lan. Weiter lesen …

Mohair Südafrika gibt eine abschließende Erklärung zu Beschuldigungen der Tierquälerei ab

Mohair Südafrika verurteilt jede Grausamkeit gegenüber Tieren, egal ob sie von Landwirten, landwirtschaftlichen Betriebsarbeitern, vertraglicher Arbeit oder jeder Person, die Tiere misshandelt; verübt wird. Nach der Freigabe von PETAs Video, das Brüche ihrer Richtlinien und Politiken wie auch südafrikanische nationale Gesetze erläutert, Tier- Schutzgesetz 71 von 1962 ), führte Mohair Südafrika sofort ihre eigene Untersuchung über die Behauptungen des Tiermissbrauchs auf südafrikanischen Angora-landwirtschaftlichen Ziegenbetrieben durch. Weiter lesen …

Präsident des Bundesverfassungsgerichts offen für neue Richterwahl

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hat sich offen für eine neue Organisation der Richterwahlen zum obersten deutschen Gericht gezeigt. "Wenn auf Dauer mehr Akteure in Bundestag und Bundesrat sitzen, liegt es nahe, dass die kleineren Parteien bei der Auswahl mehr mitreden wollen", sagte Voßkuhle der "Welt am Sonntag". Das mache die Suche nach mehrheitsfähigen Kandidaten allerdings nicht einfacher. Derzeit werden die 16 Richter des obersten deutschen Gerichts je zur Hälfte von Bundestag und Bundesrat mit Zweidrittelmehrheit gewählt. Weiter lesen …

Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion

Malaria ist eine der wichtigsten Infektionskrankheiten weltweit. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Hospital for Sick Children in Toronto haben untersucht, wie das Immunsystem des Menschen Malariainfektionen bekämpft. Dabei entdeckten die Forscher erstmals eine bislang noch nie beobachtete Eigenschaft der Antikörper gegen den Malariaerreger: Sie können miteinander kooperieren, sich dadurch noch fester an den Erregern anheften und so die Immunreaktion verbessern. Die im Fachjournal „Science“ veröffentlichten Ergebnisse sollen dabei helfen, einen wirksameren Impfstoff gegen die Krankheit zu entwickeln. Weiter lesen …

TU Berlin: Die Verschmelzung von realen und virtuellen Räumen

Am 14. Juni 2018 ist die offizielle Eröffnungsfeier des neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) „Re-Figuration von Räumen“ an der TU Berlin. Am Fachgebiet „Technik- und Innovationssoziologie“ von Prof. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer steckt ein Teilprojekt dieses SFBs bereits mitten in der Forschung: „Lokative Medien: Inklusion und Exklusion in öffentlichen Räumen“ (LoMUS). Das Teilprojekt befasst sich mit standortbezogenen, das heißt lokativen Medien und deren Auswirkungen auf die Wahrnehmung und Nutzung von öffentlichen Räumen. Weiter lesen …

Voßkuhle: Keine schnelle Entscheidung über AfD-Klage

Angesichts der Vielzahl der beim Bundesverfassungsgericht anhängigen Verfahren ist noch offen, wann Karlsruhe über das von der AfD-Bundestagsfraktion angestrengte Organstreitverfahren über die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel (CDU) entscheiden wird. "Der Zeithorizont ist offen, da sehr viele Senatsverfahren zu bearbeiten sind", sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Kreml hegte in den 1970ern Illusionen über Helmut Schmidt

Die russische Regierung hat sich offenbar in den 1970er Jahren Illusionen über den damaligen Bundeskanzler (1974 bis 1982) Helmut Schmidt gemacht. Der Kreml habe ernsthaft gehofft, er könne die Bundesrepublik unter Schmidt aus der Nato und der Europäischen Gemeinschaft (EG) lösen, schreibt der "Spiegel" unter Berufung auf Notizen, die nun das National Security Archive in Washington veröffentlicht hat. Weiter lesen …

Scharfe Bilder mit flexiblen Fasern

Ein internationales Wissenschaftler-Team hat eine neue Möglichkeit gefunden Bildinformationen nahezu ohne Verzerrung durch multimodale Fasern zu übertragen – selbst wenn sie die Fasern verbiegen. Die Ergebnisse der Untersuchungen, an denen Forscher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) beteiligt sind, erschienen am 6. Juni in einem Artikel im vielzitierten Fachmagazin Physical Review Letters. Weiter lesen …

EVP-Fraktionschef Weber lehnt Scholz' Vorschlag zum Kampf gegen Arbeitslosigkeit in EU ab

Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, lehnt den Vorschlag von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Einführung einer gemeinsamen Rückversicherung zum Kampf gegen die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone ab. "Die Arbeitsmarktgesetze, die Sozialversicherungen und die Wirtschaftspolitik sind in nationaler Hand. Dies sollte im Wesentlichen so bleiben", sagte der CSU-Politiker dem "Tagesspiegel am Sonntag". Weiter lesen …

Postgewerkschaft befürchtet Entlassungen

Die Postgewerkschaft befürchtet Entlassungen wegen der hoch gesteckten Gewinnziele des DAX-Konzerns. Für das Geschäftsjahr 2020 hat die Post fünf Milliarden Euro Gewinn vor Steuern angekündigt. "Das kann der Vorstand nur schaffen, wenn er weiter am Personal spart", sagte Christina Dahlhaus, Chefin der Kommunikationsgewerkschaft DPV (DPVKOM) der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Linken-Bundestags-Fraktionschefin Wagenknecht sieht Debatte über Flüchtlingspolitik als nicht beendet an

Obwohl der Linken-Parteitag mit großer Mehrheit dem Leitantrag des Parteivorstandes und dessen Kurs in der Flüchtlingspolitik zugestimmt hat, sieht die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, weiterhin Diskussionsbedarf. "Alle Parteien diskutieren die Flüchtlingspolitik, niemand hat abschließende Positionen, deshalb wird die Debatte auch nicht nach unserem Parteitag beendet sein", so Wagenknecht im Fernsehsender phoenix. Weiter lesen …

Linken-Parteichef Riexinger will gesellschaftlichen Wall gegen nationalistische und rassistische Tendenzen bauen

Linken-Parteichef Bernd Riexinger hat die demokratischen Parteien dazu aufgefordert, stärker gegen nationalistische und rassistische Tendenzen in der Gesellschaft zu agieren. "Wir müssen einen Wall in der Gesellschaft aufbauen, der Grenzen zieht gegen die ständige Hetze, die ständigen Pöbeleien und die ständigen Grenzüberschreitungen rechtsradikaler Politiker", erläuterte Riexinger seine Auffassung gegenüber dem Fernsehsender phoenix. Weiter lesen …

Wieder schwere Gewitter in Teilen Deutschlands

Am Samstag gibt es in Teilen Deutschlands wieder schwere Gewitter. Betroffen seien Teile der Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen, teilte der Deutsche Wetterdienst am Samstagmittag mit. Es könne zu Überflutungen von Kellern und Straßen kommen, örtlich Blitzschäden und Hochwasser in Bächen und Flüssen geben, so der Wetterdienst. Weiter lesen …

Open Ship und Flottentreffen - Marine erleben auf der Kieler Woche

Marine hautnah - Die Deutsche Marine begrüßt in diesem Jahr mehr als 30 Schiffe und Boote aus 14 Nationen zur Kieler Woche im Marinestützpunkt der Landeshauptstadt. Mehr als 2.000 ausländische Soldaten werden den Stützpunkt im Stadtteil Wik bevölkern. Zu den Gastschiffen gehören unter anderem die britische Fregatte "Monmouth", die chinesische Fregatte "Binzhou" und das US-amerikanische Kommandoschiff "USS Mount Whitney". Weiter lesen …

Schützen Biberdämme vor Hochwassern? HSWT erforscht Grundlagen zum Wasserrückhalt durch Biberdämme

Die Wissenschaftler Prof. Dr. Volker Zahner und Prof. Dr. Carsten Lorz vom Institut für Ökologie und Landschaft der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf erarbeiteten in dem Forschungsprojekt "Die Wirkung des Europäischen Bibers (Castor fiber) auf den natürlichen Wasserrückhalt an ausgewählten Fließgewässern Bayerns" die Grundlagen der hydraulischen und hydrologischen Wirkung von Biberdämmen bei Hochwasserereignissen in Europa. In dem damit in Verbindung stehenden Projekt "ProNaHo" des Lehrstuhls für Hydrologie und Flussgebeitsmanagement der TU München erfolgt dann die prozessbasierte Modellierung. Weiter lesen …

Wissenschaftler messen Verformung von Windkraftanlagen bei Turbulenzen

Wissenschaftler_innen von der Jade Hochschule und der Universität Oldenburg untersuchen künftig, wie sich Windkraftanlagen bei Turbulenzen verformen. Das Forschungsvorhaben „TurbuMetric - Optische 3D-Messtechniken zur Erfassung von dynamischen Fluid-Struktur-Interaktionen in turbulenten Windumgebungen“ wurde jetzt vom Wissenschaftsministerium für drei Jahre bewilligt und wird mit einer Summe von insgesamt rund 1,3 Millionen Euro gefördert. Weiter lesen …

Iron-Maiden-Sänger Dickinson bescheinigt sich "einen großen Sinn für Ironie"

Bruce Dickinson, Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden, hat Verständnis dafür, wenn Zuschauer auf den Bombast und Pathos der Bühnenshow seiner Band mit Humor reagieren. "Ich selbst sehe das mit einem großen Sinn für Ironie!", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" (ET 10.6.18). "Ich meine, ich bin ein fast 60-jähriger Mann, der auf der Bühne unserem Maskottchen Eddie das Herz rausreißt und Blut ins Publikum spritzt." Weiter lesen …

Wie funktioniert der Magnetsinn von Tieren?

Auf ihren oft mehrere tausend Kilometer langen Flügen navigieren Zugvögel erstaunlich präzise. Sie orientieren sich dabei am Sonnenstand, an den Sternen und am Erdmagnetfeld. Wie Vögel und andere Tiere das Magnetfeld eigentlich wahrnehmen und wie sie die entsprechenden Informationen im Gehirn verarbeiten, beschreibt Prof. Dr. Henrik Mouritsen von der Universität Oldenburg in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Nature“. Der Neurobiologie, der dieses Thema seit mehr als 15 Jahren erforscht, fasst in seiner Übersichtsarbeit den Stand der Forschung zu Wanderungen im Tierreich und das Wissen über den Magnetsinn zusammen. Weiter lesen …

Kinderschutzbund betreibt poltische Säuberung in den eigenen Reihen

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) hat beschloßen eine politische Säuberung in den eigenen Reihen durchzuführen. Man wisse, "dass aktuell rechtspopulistische Organisationen versuchen, im Deutschen Kinderschutzbund Fuß zu fassen", heißt es in einer Resolution, die auf der jährlichen Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedet wurde. Rechtspopulisten hätten dazu "aufgefordert, sich im DKSB als Vormünder für unbegleitete minderjährige Geflüchtete zu bewerben und ausbilden zu lassen, um in der Arbeit mit den jungen Menschen ihr Wertebild zu propagieren". Weiter lesen …

Neue Spuren zum Göhrde-Mörder

Im früheren Haus des mutmaßlichen Mehrfachmörders Kurt-Werner Wichmann bei Lüneburg hat die Polizei Gegenstände sichergestellt, die den Mordopfern aus der Göhrde gehört haben könnten: ein Steiner-Fernglas und eine Polaroid-Sofortbildkamera. Das berichtet der "Spiegel". Das Bundeskriminalamt hatte schon 1989 bundesweit nach den Geräten gefahndet, nachdem zwei Paare nacheinander im niedersächsischen Staatsforst Göhrde bei Lüneburg ermordet worden waren. Weiter lesen …

Drastische Warnhinweise auf ungesunden Lebensmitteln helfen Konsumenten bei der Auswahl

Mit der Einführung der Warnhinweise auf Zigarettenschachteln sollten die Konsumenten auf ihr ungesundes Laster und die damit verbundenen Gesundheitsfolgen und Risiken aufmerksam gemacht werden. Vielerorts wird darüber diskutiert, auch ungesundes Essen wie Fastfood oder Fertigprodukte mit solchen Gesundheitshinweisen zu versehen, um die Konsumenten zu gesünderen Entscheidungen zu bewegen. Wissenschaftler der University of Melbourne haben für die Einführung solcher Warnungen nun einen wichtigen Grundstein gelegt. Weiter lesen …

Turbolader für den Lithium-Akku

Einem Team von Materialforschern aus Jülich, München und Prag gelang die Herstellung eines Verbund-Werkstoffs, der sich besonders gut für Elektroden in Lithium-Batterien eignet. Das sogenannte Nanokomposit-Material könnte nicht nur die Speicherkapazität und Lebensdauer der Batterien deutlich steigern, sondern auch ihre Ladegeschwindigkeit. Die Ergebnisse ihrer Forschung veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials. Weiter lesen …

Wie verändert sich das Ökosystem um die Antarktische Halbinsel?

Rund um die Antarktische Halbinsel gab es noch im Herbst große Mengen an laichreifem Krill und Salpen. Bedingt durch wärmere Wassertemperaturen setzte die Meereseisbildung spät ein, so dass einzellige Algen, die wesentliche Nahrungsgrundlage dieser Tiere, in hoher Konzentration vorkamen. Wie sich das Leben im Südozean an solche Änderungen anpassen wird war ein wichtiges Thema der diesjährigen Antarktissaison des Forschungsschiffes Polarstern, die am Montag, den 11. Juni 2018 nach knapp sechs Monaten mit dem Einlaufen des Schiffes in seinen Heimathafen Bremerhaven endet. Weiter lesen …

Göttinger Wissenschaftler analysieren, wie die Haltung von Nutztieren wahrgenommen wird

Die meisten Tiere in der Landwirtschaft werden in konventionellen Ställen gehalten. Wie Verbraucher reagieren, wenn sie realitätsnahe Bilder solcher Ställe sehen, haben Forscherinnen und Forscher der Universi-täten Göttingen und Bozen untersucht. Bilder aus üblichen Ställen werden demnach von Personen ohne landwirtschaftlichen Bezug sehr negativ bewertet. Aus den Ergebnissen kann abgeleitet werden, wie eine akzeptierte Tierhaltung in Europa ausgestaltet werden müsste. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Animal Frontiers erschienen. Weiter lesen …

Lackieren und Trocknen: Weniger heiße Luft

Durch ein neuartiges Ofendesign lässt sich bei der industriellen Stahlbandtrocknung die Energieeffizienz deutlich erhöhen und die Anlagengröße drastisch reduzieren. Die Investitions- und Produktionskosten können mit dem geplanten Verfahren um mindestens 40 Prozent gesenkt werden. Erreicht wird dies durch den Einsatz von Infrarot-Strahlungsbrennertechnologie. Diese energetisch effiziente Methode zu realisieren, ist Ziel des auf vier Jahre angegelegten Projekts ECCO, welches das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert und das von der Europäischen Union mit rund acht Millionen Euro gefördert wird. Weiter lesen …

Cebit 2018: Für das Echtzeit-3D-Modell einer sich bewegenden Hand reicht eine einfache Webkamera

Die Bewegungen von Hand und Fingern innerhalb von Millisekunden zu erfassen, wird für viele Anwendungen immer wichtiger – angefangen bei virtueller Realität über Mensch-Maschine-Interaktion bis hin zu Industrie 4.0. Bisher war dafür hoher technischer Aufwand notwendig, was wiederum die Einsatzmöglichkeiten beschränkte. Informatiker des Max-Planck-Instituts für Informatik haben nun ein Softwaresystem entwickelt, das aufgrund des Zusammenspiels verschiedener künstlicher neuronaler Netze lediglich die eingebaute Kamera eines Laptops voraussetzt. Erstmals präsentieren die Forscher das Programm am Stand G75 in Halle 27 der Computermesse Cebit, die ab 11. Juni in Hannover stattfindet. Weiter lesen …

Interessenkonflikt bei Schmidts Wechsel zur Deutschen Bahn

Der geplante Wechsel des ehemaligen Landwirtschaftsministers Christian Schmidt (CSU) zur Deutschen Bahn AG beschert der Bundesregierung einen Interessenkonflikt. Dem Vernehmen nach will die schwarz-rote Koalition den CSU-Politiker zum Sommer in den Bahn-Aufsichtsrat entsenden, schreibt der "Spiegel". Die Personalie muss kurioserweise zweimal vom Kabinett beschlossen werden: Zum einen ist das Kabinett für seine Entsendung in den Aufsichtsrat zuständig, da es sich bei der Bahn um ein Staatsunternehmen handelt. Weiter lesen …

Silberregion Karwendel: Jeder Tag ein Kinder- oder Familien-Tag

Einmal Silberrancher im Stallental sein? Oder eine Fackelwanderung zu einer mittelalterlichen Burg unternehmen? Beim neuen Familienprogramm der Silberregion Karwendel im Tiroler Unterland steht von 2. Juli bis 31. August jeden Tag ein anderes Abenteuer im Mittelpunkt. "Bei unseren Familien- und Kindertagen erfahren Klein und Groß auf spielerische Art Wissenswertes über die Natur. Weiter lesen …

KBA will Nachrüstkatalysator für Dieselfahrzeuge genehmigen

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat seine Bereitschaft bekundet, ein erstes Set zur Nachrüstung von Dieselautos mit Stickoxidkatalysatoren zu genehmigen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. In einem Schreiben an den Anbieter solcher SCR-Katalysatoren empfiehlt die Behörde, sich an ein anerkanntes Prüflabor zu wenden. Dort müsse lediglich nachgewiesen werden, dass sich durch die Hardwarenachrüstung "das Abgas- und Geräuschverhalten des veränderten Fahrzeugs nicht verschlechtert". Weiter lesen …

Sofortiger Schadenersatz: In bestimmten Fällen muss der Eigentümer keine Frist zur Beseitigung setzen

Die Wohnung, die ein Mieter gerade verlassen hatte, befand sich in keinem besonders guten Zustand. Der Betroffene hatte nicht ordentlich gelüftet und geheizt, weswegen sich Schimmel gebildet hatte. Zusätzlich waren die Armaturen im Bad verkalkt und ein Heizkörper hatte einen Lackschaden. Der Eigentümer forderte nach dem Auszug Schadenersatz. Das wies der Mieter zurück - mit der Begründung, ihm hätte zunächst eine Frist gesetzt werden müssen, die Schäden selbst zu beseitigen. Weiter lesen …

Bouffier will Frontex mit deutscher Polizei stärken

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will die geplante Ausweitung der EU-Grenzschutztruppe Frontex deutlich beschleunigen. Bei Gesprächen in Brüssel schlug der Hesse vor, dass Bund und Länder sofort 500 deutsche Polizisten an die EU-Grenzschutzagentur überstellen. "Wir müssen unsere Außengrenze besser schützen, um die Freizügigkeit in der EU, das Reisen ohne Grenzen zu erhalten", zitiert der "Spiegel" Bouffier. Weiter lesen …

Deutschland verfehlt Klimaschutzziele

Deutschland verfehlt seine selbst gesetzten Klimaziele für das Jahr 2020 um acht Prozentpunkte. Ursprünglich wollte die Regierung die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 senken; nun werden wohl nur 32 Prozent deutschlandweit eingespart. Das steht nach Informationen des "Spiegel" im Entwurf des Klimaschutzberichts, den das Kabinett kommende Woche verabschieden soll. Weiter lesen …

Bedeutungsvolle Beziehungen – mathematische Einblicke in die Geometrie komplexer Netzwerke

Unsere Welt ist definiert durch eine Vielzahl unterschiedlichster Netzwerke - ob sozialer, biologischer, ökonomischer oder technischer Art. Deren Strukturen und Funktionsweisen stehen seit längerem im Fokus der Wissenschaft. Mathematiker des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften Leipzig konnten in Kooperation mit Kollegen in Indien, China und Israel beweisen, dass sich mit Hilfe der Geometrie die Vielzahl der Beziehungen in komplexen Netzwerken und deren Struktur effektiv beschreiben lässt. Aktuelle Forschungsergebnisse wurden in „Scientific Reports“ veröffentlicht. Weiter lesen …

Bundesregierung kann Ausmaß möglicher Diesel-Klagen nicht beziffern

Die Bundesregierung kann nicht beziffern, in welchem Ausmaß Geschädigte im VW-Dieselskandal die geplante neue Musterfeststellungsklage nutzen könnten, um Ansprüche gegen den Autobauer einzuklagen. Der Bundesregierung lägen "keine Erkenntnisse" darüber vor, wie vielen betroffenen Käufern von Diesel-Fahrzeugen die Verjährung ihrer Ansprüche drohe, schreibt die Parlamentarische Staatssekretärin, Rita Hagl-Kehl (SPD), in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Manuela Rottmann. Weiter lesen …

Deutsche bei WM-Russland-Besuch der Spitzenpolitiker gespalten

Die Deutschen sind unentschlossen, was sie davon halten sollen, dass nach derzeitiger Planung weder Bundeskanzlerin Angela Merkel noch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Fußballweltmeisterschaft in Russland besuchen werden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus. Während es 38 Prozent der Bundesbürger richtig finden, wenn Kanzlerin und Staatsoberhaupt Russland nicht besuchen, finden es 43 Prozent falsch. Weiter lesen …

Wohin mit dem Heimtier im Urlaub?

Für Tierhalter ist es vor der gerade beginnenden Urlaubszeit oftmals eine schwere Entscheidung: Nehme ich mein Tier mit in die Ferien, oder lasse ich es betreuen? Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) gibt hilfreiche Tipps für diejenigen, die ohne ihr Tier in die Ferien fahren. Weiter lesen …

Union will alle Flüchtlinge überprüfen lassen

Nach dem der Mordverdächtige im Fall Susanna F., Ali B., gestern im Nordirak von kurdischen Spezialkräften gefasst worden ist, fordern Unions-Politiker in "Bild" jetzt drastische Konsequenzen. Innenexperte Marian Wendt (CDU) sagte: "Es ist an der Zeit, alle hier aufhältigen Flüchtlinge, die einen Schutzstatus nach Artikel 16 Grundgesetz, nach Genfer Flüchtlingskonvention, einen subsidiären Schutz oder eine Duldung haben oder Ausreisepflichtigen sind, einer Überprüfung durch Nachrichtendienste und Polizei zu unterziehen." Weiter lesen …

AfD-Bundesvorsitzender will seine Partei bis 2021 regierungsfähig machen

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen will seine Partei bis zur nächsten Bundestagswahl 2021 regierungsfähig machen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Meuthen: "Natürlich wollen wir regieren, wenn die Zeit gekommen ist." Auf den Hinweis, dass derzeit keine der anderen Parteien mit der AfD bereit ist, eine Koalition einzugehen, antwortete der AfD-Bundessprecher: "Im Moment stellt sich diese Frage nicht." Weiter lesen …

Mordfall Susanna: AfD-Bundesvorsitzender erneuert Rücktrittsforderung an die Kanzlerin

Im Mordfall Susanna unterstützt der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen Forderungen aus seiner Partei nach einem Rücktritt der Bundeskanzlerin. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Sams) sagte Meuthen: "Angesichts dessen, was Frau Merkel für unser Land und seine Menschen mit ihrer katastrophalen Flüchtlingspolitik an Schaden angerichtet hat, ist die Forderung nach ihrem sofortigen Rücktritt überfällig und zwingend geboten." Weiter lesen …

Burn-out? Welche Warnsignale man ernst nehmen sollte Neuer BGW-Ratgeber für Führungskräfte

Überlastet, erschöpft, ausgebrannt: Immer wieder hört man, dass sich jemand so fühlt - häufig im beruflichen Kontext. Burn-out ist da ein gängiges Schlagwort und bleibt doch oft diffus. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt Tipps, welche Warnsignale man ernst nehmen sollte und wie Führungskräfte mit psychisch beanspruchten Beschäftigten professionell umgehen. Weiter lesen …

Ebola im Kongo: Hilfeleistung oder fahrlässige Tötung?

Mehr als tausend Menschen wurden im Kongo mit einem experimentellen Ebola-Impfstoff geimpft, heißt es auf der Seite von impfkritik.de. Demnach hat der Hersteller Merck somit endlich seine Versuchskaninchen gefunden und kann wieder auf eine baldige Zulassung hoffen. Doch sowohl die Art der Diagnosestellung wie als auch die Behandlung sind mehr als fragwürdig. Sie sind vor allem eines: Tödlich. Weiter lesen …

Bildungsministerin will Geschichts-Lehrplan nicht ändern - Keine positive deutsche Geschichte

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sieht keinen Bedarf, im Schulunterricht stärker auf positive Aspekte deutscher Geschichte einzugehen. "Ich glaube nicht, dass man da was forcieren muss, indem man positive Dinge besonders herausstellt", sagte sie der "Welt". Es sei "rätselhaft, an wen sich die Versuche des Geschichtsrevisionismus der AfD richten", sagte Karliczek. "Die jungen Menschen schütteln da doch den Kopf und nutzen lieber ihre heutigen Chancen." Weiter lesen …

EU-Kommission dringt nach CSU-Vorstoß auf umfassende Asylreform

Die EU-Kommission dringt angesichts des CSU-Plans, registrierte Asylbewerber schon an der deutschen Grenze zurückzuweisen, auf eine umfassende Asylreform in der EU. Wenn die Asylsysteme in den Mitgliedstaaten richtig ausgerichtet wären, gäbe es keinen Anreiz für Sekundärbewegungen von Asylbewerbern, erklärte ein Sprecher der Kommission den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

Jeder Vierte würde "Liste Sahra Wagenknecht" wählen

Eine Linke-Sammelbewegung hat gute Aussichten bei den Wählern. Das berichtet "Bild" (Samstagausgabe) unter Berufung auf eine INSA-Umfrage (2.066 Befragte). Demnach könnte sich jeder vierte Befragte (25 Prozent) vorstellen, bei Wahlen eine "Liste Sahra Wagenknecht" zu wählen. Im Details bedeutet das, dass 78 Prozent der Befragten, die aktuell die Linke wählen, sich vorstellen könnten eine Liste Wagenknecht zu wählen. Zudem würden 59 Prozent der Befragten, für welche die Linke als Wahloption in Frage kommt, das ebenfalls tun. Weiter lesen …

Lindner gegen deutschen Alleingang bei Zurückweisung

FDP-Chef Christian Lindner hat die Bundesregierung davor gewarnt, einseitig die europäischen Asylregeln wieder anzuwenden. "Selbstverständlich müssen wir zu den Regeln von Dublin zurückkehren", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Ich warne allerdings vor einem deutschen Alleingang. Wir können nicht ohne Absprache mit anderen in Europa zum alten Recht zurückkehren." Italien, das ohnehin in einer schwierigen Lage sei, wäre als Mittelmeer-Anrainer besonderen Belastungen ausgesetzt. Weiter lesen …

Umweltministerin Schulze attackiert Autokonzerne - "Wenn die Manager so weitermachen wie bisher, verschlafen sie die Zukunft"

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat die deutschen Autokonzerne scharf kritisiert. Der "Saarbrücker Zeitung" (Sonnabendausgabe) sagte Schulze: "Wenn diese hochbezahlten Manager so weitermachen wie bisher, verschlafen sie die Zukunft." Deutschland habe immer den Anspruch gehabt, technologisch Vorreiter zu sein. "Diese Haltung erwarte ich auch von der Automobilindustrie." Weiter lesen …

Kretschmann findet Kohlekommission ohne Vertreter aus Baden-Württemberg blind und töricht

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Zusammensetzung der Kohlekommission der Bundesregierung mit dem Verzicht auf Vertreter seines Landes scharf kritisiert. "Es ist blind und töricht, Baden-Württemberg als eine der großen wirtschaftlichen Lokomotiven Deutschlands aus einem solchen Gremium herauszuhalten", sagte der Grünen-Politiker der Düsseldorfer "Rheinischen Post" über das Gremium mit 28 Mitgliedern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit vier Vorsitzenden, darunter die früheren Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, Matthias Platzeck (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU). Weiter lesen …

Karliczek: Bundesländer sollen nicht auf Digitalpaktgelder warten

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Bundesländer aufgefordert, nicht auf die Gelder aus dem Digitalpakt zu warten. "Die Länder müssen ihren Teil beisteuern. Das verpflichtet die Länder aber umso mehr, nicht zu warten, bis der Pakt beschlossen ist", sagte Karliczek der "Welt". Die Länder könnten schon jetzt Schulen mit Glasfaseranschluss versehen, denn dieses Geld stehe beim Bund bereit. Auch sollten sie die Lehrer für die digitale Schule aus- und weiterbilden und die Wartung der Technik organisieren. Weiter lesen …

Nudelhersteller Barilla fürchtet Rückkehr zur Lira

Der italienische Unternehmer Paolo Barilla hat in der "Welt" vor einem Zerfall der europäischen Gemeinschaftswährung gewarnt. Das im norditalienischen Parma ansässige Familienunternehmen Barilla ist mit einem Umsatz von jährlich rund 3,5 Milliarden Euro der weltweit größte Pasta-Hersteller. Auf die Frage, was die Wiedereinführung der Lira für das Unternehmen bedeuten würde, sagte er: "Darüber möchte ich nicht einmal nachdenken." Weiter lesen …

Kretschmann: "Ich bin ganz froh, dass Angela Merkel Kanzlerin ist"

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) keinerlei Amtsmüdigkeit und hält alle Spekulationen über ihre Nachfolge für verfrüht. "Die Bundeskanzlerin macht auf mich einen höchst vitalen Eindruck. Es gibt gar keinen Grund, dass sie jetzt gehen soll, sondern es gibt allen Grund, dass sie jetzt erst einmal bleibt und sieht, dass die große Koalition irgendetwas hinbekommt", sagte der Grünen-Politiker der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Linken-Chefin Kipping lehnt Bamf-Untersuchungsausschuss weiter ab

Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat am Rande des Bundesparteitags in Leipzig ihre ablehnende Haltung zu einem Untersuchungsausschuss bekräftigt, der die Missstände im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aufklären könnte. "Ein Untersuchungsausschuss ist das falsche Instrument. FDP und AfD wollen den ja nur nutzen, damit über Geflüchtete als Gefahr und Problem gesprochen wird. Eine Aufklärung muss im Bundestags-Innenausschuss erfolgen", erklärte Kipping im Fernsehsender phoenix. Weiter lesen …

Ex-BAMF-Chef Weise: "Fall Amri wäre vermeidbar gewesen"

Der Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt hätte nach Ansicht des früheren BAMF-Chefs Frank-Jürgen Weise verhindert werden können. "Der Fall Anis Amri wäre vermeidbar gewesen, das muss man ganz klar sagen", sagte Weise der "Bild" (Samstagausgabe). "14 Mal war er bei Ausländerbehörden gemeldet. Das wäre mit unseren später durch die Berater initiierten und aufgebauten Assistenzsystemen sofort aufgefallen." Weiter lesen …

Union will als Reaktion auf Wiesbadener Mordfall Asylklageverfahren beschleunigen

Nach dem Mord von Wiesbaden, der mutmaßlich von einem abgelehnten Asylbewerber begangen wurde, muss nach Überzeugung der Unionsfraktion die Länge der Asylklageverfahren überprüft werden. "Es darf nicht sein, dass ein abgelehnter Asylbewerber sein Aufenthaltsrecht allein durch eine Klage um deutlich mehr als ein Jahr verlängern kann", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg, der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Mehrheit der Deutschen mit GroKo unzufrieden

100 Tage nach der Regierungsbildung ist eine klare Mehrheit der Bundesbürger mit der Großen Koalition unzufrieden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA. Demnach sind 58,2 Prozent der Deutschen mit der bisherigen Arbeit der GroKo eher oder sehr unzufrieden. 31,8 Prozent zeigen sich dagegen eher oder sehr zufrieden mit der Koalition aus Union und SPD. 10,1 Prozent der Befragten machten keine Angabe. Weiter lesen …

Zwei Drittel mit Zuwanderungspolitik der GroKo unzufrieden

Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist mit der Zuwanderungspolitik der Großen Koalition unzufrieden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA. Demnach bewerten mehr als zwei Drittel der Befragten (68,4 Prozent) die Zuwanderungspolitik der Bundesregierung als schlecht oder sehr schlecht. Nur 21,7 Prozent finden, dass die Koalition aus Union und SPD in diesem Politikfeld gute Arbeit leistet. Weiter lesen …

Kutschaty für Fragestunde im NRW-Landtag

Nach der ersten Fragestunde im Bundestag mit Kanzlerin Merkel am vergangenen Mittwoch regt der Düsseldorfer SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty solch ein Verfahren auch im NRW-Landtag an. "Es wäre gut für die Diskussionskultur und für die Offenheit, wenn der Ministerpräsident sich regelmäßig den Fragen der NRW-Abgeordneten stellen würde", so Kurtschaty zur NRZ. Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Der Spalt wird breiter

Kurzform: Das Vertrauen in den Rechtsstaat ist bei vielen Bürgern ganz offensichtlich abhandengekommen und muss dringend wiedergewonnen werden. Daher müssen Straftaten von Asylbewerbern viel schneller ein Abschiebegrund sein. Und es muss viel genauer hingesehen werden, wer ins Land kommt und wer es verlässt. Es ist absurd, dass deutsche Urlauber wegen ein paar Kilo Übergewicht im Handgepäck auffallen, aber nicht ein Asylbewerber, bei dem der Name auf dem Flugticket und in den Reisedokumenten nicht übereinstimmt. Weiter lesen …

Frankfurter Rundschau: Tragödie und Recht

Es wird im konkreten Fall zu prüfen sein, ob hier Fehler passiert sind, die die schreckliche Tat begünstigt haben. Es wird zum Beispiel darüber zu reden sein, warum es zwei Jahre nach einem Ablehnungsbescheid noch kein Gerichtsurteil gibt. Vielleicht liegt es ja an den chaotischen Zuständen im Bundesamt für Migration und an der hoffnungslosen Überlastung unserer Verwaltungsgerichte, die daraus resultiert? Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zum Fall Susanna

Wahr ist indes ebenfalls, dass der nun festgenommene Ali B. nicht der erste Flüchtling ist, der mit einem (mörderischen) Sexualdelikt in Verbindung gebracht wird. Der Anteil von Flüchtlingen ist hier überproportional - auch weil sie wie Ali B. überproportional jung und männlich sind und weil in vielen muslimischen Gesellschaften ein anderes Verhältnis zu Frauen und Gewalt herrscht. Weiter lesen …