Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

14. September 2012 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2012

Bundestagsvizepräsidentin Göring-Eckardt gegen Rede Draghis im Plenum

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt findet das Angebot von EZB-Präsident Mario Draghi, dem Deutschen Bundestag seine Euro-Rettungspolitik direkt zu erklären, "sehr gut". Die Grünen-Politikerin sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe), sie halte eine Rede im Plenum, wie sie etwa der Papst gehalten habe, aber nicht für das "das richtige Format". Weiter lesen …

ARD und ProSieben setzen Kooperation beim ESC aus

Nach "Unser Star für Oslo", "Unser Song für Deutschland" und "Unser Star für Baku" wird es im kommenden Jahr keine Fortsetzung der Zusammenarbeit beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest zwischen ARD und ProSieben geben. Beide Sender bestätigten entsprechende Informationen des Medienmagazins DWDL.de. Weiter lesen …

Ehemaliger Oberst der US-Luftwaffe Robert Sallas: "UFOs" haben amerikanische Atomraketen deaktiviert

Großes trug sich zu, als am 9. Mai 2001 mehrere Ex-Mitarbeiter von CIA, Militärgeheimdienst, Air Force und US Army im Rahmen der sogenannten „Disclosure Conference“ ihr Schweigen gebrochen haben. In dieser Pressekonferenz im National Press Club in Washington D.C. berichteten sie der Weltöffentlichkeit über ihre Kontakte mit sogenannten UFOs und Außerirdischen. All dies wurde in der deutschen Presse kaum beachtet, obwohl die Identitäten und Dokumente der Zeugen authentisch zu sein scheinen. Weiter lesen …

Neues Deutschland: Berlins SPD-Chef Stöß: Opposition kann uns nicht links überholen

Der Landesvorsitzende der Berliner SPD, Jan Stöß, hat dem rot-schwarzen Senat der Hauptstadt ein gutes Zeugnis ausgestellt. Mit Blick auf die Mietenpolitik und die Pläne zum Rückkauf der Wasserbetriebe sagte Stöß im Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Samstagausgabe), die SPD könne mit der CDU "eine sehr ordentliche linke Regierungspolitik machen". Den drei "vermeintlich linken Oppositionsparteien" - Grüne, Piraten und Linkspartei - falle es schwer, "uns links zu überholen". Weiter lesen …

Zeitung: Krankenkassen verdreifachen Honorarangebot für Ärzte auf 900 Millionen Euro

Im Streit um die Ärztehonorare gehen die Krankenkassen auf die Ärzte zu. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe) bieten sie ihnen nun mehr als das Dreifache des bisher ausgelobten Honoraranstiegs. Statt der bisher zugestandenen 270 Millionen Euro wollen sie den Kassenärzten ein Plus von insgesamt mindestens 900 Millionen Euro zukommen lassen. Weiter lesen …

Deutsche Außenpolitiker warnen vor Großkonflikt im Nahen Osten

Die jüngste Gewalteskalation im Nahen Osten hat im politischen Berlin große Besorgnis ausgelöst. "Wir verurteilen die brutalen Angriffe auf Botschaften. Alle Regierungen sind gefordert religiösen Fanatismus entgegenzutreten und sich klar und deutlich von Scharfmachern auf allen Seiten zu distanzieren und die Sicherheit der Botschaften zu garantieren", sagte der Grünen-Fraktionsvize Frithjof Schmidt "Handelsblatt-Online". "Wenn dies erfolgreich gelingt, dann lässt sich auch die Ausweitung auf einen Großkonflikt verhindern." Weiter lesen …

VW-Nutzfahrzeugevorstand: Keine Einheitsfahrzeuge von MAN und Scania

Trotz der Mehrheitsübernahme von MAN und Scania durch den Volkswagen-Konzern soll es nicht zu einem vollständigen Zusammenwachsen des Münchener Nutzfahrzeugherstellers mit dem schwedischen Lastwagenbauer kommen. "Es geht nicht um eine Integration der Unternehmen, sondern um eine intelligente Koordination", sagte VW-Vorstandsmitglied Leif Östling der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Weiter lesen …

Innenminister Friedrich: Keine gesteigerte Anschlagsgefahr in Deutschland

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat nationale Gruppen und Organisation davor gewarnt, durch Verbreitung "dieses unsäglichen Mohamed-Films" die Islamisten auch noch in Deutschland zu provozieren. Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" (Sonnabend-Ausgabe) sagte Friedrich zugleich, es gebe momentan für die Bundesrepublik "keine konkreten Hinweise auf eine gesteigerte Anschlagsgefahr". Allerdings herrsche "erhöhte Wachsamkeit und gesteigerte Aufmerksamkeit bei Behörden und Bürgern". Wie sensibel Bürger und Behörden reagierten, hätte man in Berlin erlebt, wo das US-Konsulat sofort geräumt worden sei, als es zeitweilige Verdachtsmomente gab. Weiter lesen …

Finanzinvestor Advent plant keine Douglas-Zerschlagung

Der Finanzinvestor Advent International hat bereits sehr konkrete Vorstellungen darüber, wie der Douglas-Konzern nach einer Übernahme verändert werden soll, allerdings ist es immer noch völlig offen, ob es überhaupt zu einer solchen Offerte kommt. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) berichtet, würde kein schneller Verkauf der Buchhandelskette Thalia angestrebt, erst müsse das Geschäft wieder rentabel gemacht werden. Weiter lesen …

Ökonomen warnen vor Konjunkturrückschlag bei Eskalation der Nahost-Unruhen

Die durch einen Schmäh-Film aus den USA über den Propheten Mohammed ausgelösten Spannungen in den arabischen Ländern sowie der Dauerkonflikt zwischen Israel und dem Iran könnten nach Einschätzung von Ökonomen bei einer weiteren Eskalation die Weltwirtschaft empfindlich treffen. "Die Weltwirtschaft ist anfällig für geopolitische Schocks", sagte der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, "Handelsblatt-Online". "Viele Volkswirtschaften versuchen, ihre heimischen Schuldenprobleme niederzuringen, das wirtschaftliche Zukunftsvertrauen ist immer noch gering." Weiter lesen …

Walter Riester kritisiert Rentenkonzept der SPD

Der ehemalige Arbeitsminister Walter Riester (SPD) warnt in einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagsausgabe) davor, die nach ihm benannte Riester-Rente "kaputtzureden". In diesem Zusammenhang kritisiert Riester auch die Sozialdemokraten. Dass viele in der SPD jetzt sagten, die Riester-Rente sei gescheitert, ist für den Erfinder der Rente: "Völlig albern." Weiter lesen …

Medien: Deutsche Botschaft im Sudan gestürmt und in Brand gesetzt

Die deutsche Botschaft in der sudanesischen Hauptstadt Khartum ist von einer wütenden Menschenmenge gestürmt und offenbar in Brand gesetzt worden. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatten sich rund 5.000 Demonstranten nach dem Freitagsgebet zunächst vor der deutschen und britischen Botschaft, die direkt nebeneinander liegen, versammelt und anschließend versucht, die diplomatischen Einrichtungen beider Länder zu stürmen. Weiter lesen …

US-Streubomben in Deutschland?

120 Staaten haben sich seit Dienstag in Oslo über die Umsetzung des Vertrags über ein Verbot von Streubomben ausgetauscht. Darunter als Beobachter 31 Staaten, die noch nicht unterzeichnet haben, unter ihnen Libyen, China und Serbien - ein Signal für ein wachsendes internationales Interesse am Verbot. Die deutsche Regierung betonte ihr großes Engagement im Rahmen des Oslo-Vertrags, wurde aber auch mit Vorwürfen konfrontiert, dass sie die Lagerung oder den Transport amerikanischer Streubomben in Deutschland zulassen könne. Weiter lesen …

Zeitung: Scholl-Latour wirft Westen Illusionen in Arabien vor

Der Publizist und Arabien-Experte Peter Scholl-Latour hat angesichts der neuen anti-westlichen Gewaltausbrüche in mehreren arabischen Ländern dem Westen massive Fehleinschätzungen vorgeworfen und ihn zu mehr Zurückhaltung in der Region aufgefordert. "Der Westen und speziell die Amerikaner sind von Anfang an von einer Illusion ausgegangen", sagte er der Saarbrücker Zeitung (Samstag-Ausgabe). Weiter lesen …

Grüne: Regierung soll bei Energiewende aufhören "herumzueiern"

Die Grünen haben die Bundesregierung dazu aufgefordert, bei der Energiewende nicht länger "herumzueiern". "Nur mit der Energiewende können wir den Wirtschaftsstandort Deutschland langfristig sichern. Die Bundesregierung muss damit aufhören herumzueiern", sagte Beate Walter-Rosenheimer, Obfrau der Grünen im Bundestags-Ausschuss für Wirtschaft und Technologie, am Freitag in Berlin. Weiter lesen …

Union knüpft Fusion von EADS und BAE an Bedingungen

Die Fusionspläne von Europas Luft- und Raumfahrtkonzern EADS mit der britischen BAE Systems zum globalen Rüstungsgiganten werden von der Union im Bundestag grundsätzlich begrüßt, aber an Bedingungen geknüpft. Es seien hier "im höchsten Maße volkswirtschaftliche, technologiepolitische, industriepolitische und sicherheitspolitische Interessen betroffen, die nicht durch die Vorstände entschieden werden können", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer (CDU), "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Agrarkraftstoffe: kaum Nutzen, viele Probleme

Bioland unterstützt die Pläne der EU-Kommission, die Förderung von Agrokraftstoffen zu stoppen und fordert die Bundesregierung auf, diesem Beispiel zu folgen. "Die Quotenregelung zugunsten von Agrotreibstoffen ist aberwitzig. Sie gerät hinsichtlich Umweltschutz und Lebensmittelproduktion immer mehr zum Desaster, vor allem wenn man bedenkt, dass Agrokraftstoffe gegenüber herkömmlichen Treibstoffen keine signifikanten Emissions-Einsparungen aufweisen", sagt Bioland-Präsident Jan Plagge. Weiter lesen …

Kälteschmerz nach Fischgenuss: Mechanismus der Überempfindlichkeit bei Ciguatoxin-Vergiftung

Das heftige Unwohlsein kommt völlig unerwartet nach einer guten, ohne Bedenken eingenommenen Fischmahlzeit, ausgelöst von einem Nervengift. Noch lange Zeit danach melden einige Nerven schmerzhafte Kälte bei Temperaturen, die früher als erfrischend kühl empfunden wurden − ein typisches Kennzeichen der tropischen Fischvergiftung Ciguatera. Nun hat eine Gruppe von Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zusammen mit Kollegen von der Australischen University of Queensland in Brisbane herausgefunden, welcher Mechanismus diese Überempfindlichkeit in Gang setzt: Ein Kältesensor wird stark sensibilisiert. Weiter lesen …

Röntgenblick enträtselt mysteriöse Verfärbung eines Van-Gogh-Gemäldes

Die rätselhafte Verfärbung eines wertvollen Van-Gogh-Gemäldes lässt sich dank einer detektivischen Röntgenanalyse jetzt erstmals erklären: Ein vermeintlich schützender Firnis, der nach dem Tod des Meisters auf das Bild „Blumen in blauer Vase“ aufgetragen wurde, hat demnach die Verfärbung einiger Blumen von einem leuchtenden Gelb zu einem matten Orange-Grau eingeleitet. Verantwortlich ist ein zuvor unbekannter Zersetzungsprozess, den Untersuchungen an der DESY-Röntgenquelle PETRA III und an der Europäischen Synchrotronquelle ESRF im französischen Grenoble erstmals enthüllt haben, und der sich an der Grenze zwischen Farbe und Firnis abspielt. Weiter lesen …

Achtung, Pilzsammler! Rotwild braucht Ruhe

Der Hirsch und der Mensch: Es ist keine einfache Beziehung! Anlässlich des 6. Rotwildsymposiums, das die Deutsche Wildtier Stiftung im Oktober veranstaltet, beleuchtet sie das schwierige Verhältnis zwischen Menschen und Hirschen. Die dritte Folge dieser Serie beschreibt den Rothirsch im Spannungsfeld mit Pilzsuchern. Weiter lesen …

Drei Viertel der User klagen über Handy-Probleme

Handys sind zwar vielseitige Begleiter im Alltag, bereiten aber auch vielfach unnötige Probleme. Wie aus einer Untersuchung des Washingtoner Think Tanks Pew Internet & American Life Project hervorgeht, klagen fast drei Viertel der US-Handybesitzer über zwischenzeitliche Aussetzer und abrupte Gesprächsabbrüche. Besonders interessant: Bei Smartphones (35 Prozent) treten derartige Störungen anscheinend weitaus öfter auf als bei älteren und günstigeren "Feature Phones" (28 Prozent), die in der Regel nur über eingeschränkte Webanbindung und Funktionalitäten verfügen. Weiter lesen …

ZDF-Politbarometer September I 2012 / Große Koalition mehrheitlich gewünscht

In einem Jahr wird gewählt. Und die Bundesbürger erwarten und wünschen, dass die künftige Bundesregierung von einer großen Koalition gebildet wird. Eine solche Regierungszusammenarbeit von CDU/CSU und SPD ist die einzige Parteienkombination, die von einer absoluten Mehrheit der Befragten (54 Prozent) positiv bewertet wird und lediglich von 23 Prozent negativ (egal: 21 Prozent). Weiter lesen …

Welt retten bedeutet, im Kleinen anzufangen

Prof. Dr. Michael Corsten, Sozialwissenschaftler an der Stiftung Universität Hildesheim, erforscht, welche Akteure sich aktiv in die Gesellschaft einbringen und wer sich zurückzieht. In „sozialmoralischen Landkarten" zeichnen die Forscher der Universitäten Hildesheim und Jena das Engagement oder Nicht-Engagement der Bürgerinnen und Bürger spätmoderner Gesellschaften nach. Ein Gespräch über die „Weltretter“. Weiter lesen …

iPhone 5: "Echtes Juwel" ohne Überraschungen

Am Mittwoch hatte Apple zu einer Präsentation ins Yerba Buena Center for the Arts geladen, bei der Steve-Jobs-Nachfolger Tim Cook zunächst Erfolge mit Apple Stores und Produkten von Mac bis iPad Revue passieren ließ. Dann übergab er das Wort an Marketingchef Phil Schiller, der "ein echtes Juwel" vorzustellen hatte: Das mit Spannung erwartete iPhone 5 - das erste Modell, das unter dem neuen Konzernchef entwickelt wurde - wie erwartet mit LTE-Support. Weiter lesen …

"Tierretter im Einsatz": PETA-Ermittler decken Tierquälerei auf

Verwahrloste Fohlen, die in eigenen Exkrementen ausharren müssen, bis auf die Rippen ausgehungerte Schäferhunde, die zeitlebens eingesperrt in winzigen Käfigen dahinkümmern, und ein Gerümpelhof mit Schafen, Ziegen und Hühnern, die unweigerlich dem Tod geweiht sind. Es sind erschütternde Fälle von Tierquälerei, mit denen Ermittler der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. immer wieder konfrontiert werden. In der Sat.1-Pilotfolge „Tierretter im Einsatz“, am kommenden Sonntag um 19 Uhr, ist das PETA-Team gemeinsam mit Reporterin Nada Castrup in ganz Deutschland unterwegs, um Tiere von ihren Qualen zu befreien und verantwortungslose Halter zur Vernunft zu bringen. Denn jedes Tier hat ein Recht auf ein unversehrtes Leben. Weiter lesen …

Häufigster Ausbildungsberuf 2011: Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Im Jahr 2011 schlossen insgesamt 565 824 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag ab. Dies waren 1,2 % mehr als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war der Beruf Kaufmann/-frau im Einzelhandel mit 33 192 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen erneut der am häufigsten gewählte Ausbildungsberuf. Es folgten Verkäufer/-in, Bürokaufmann/-frau, Kraftfahrzeugmechatroniker/-in sowie Industriekaufmann/-frau. Diese Berufe bilden bereits seit sieben Jahren die Spitzengruppe. Gut ein Fünftel der neu abgeschlossenen Verträge konzentrierte sich auf die fünf häufigsten Ausbildungsberufe in Deutschland. Weiter lesen …

Gewerbesteuerhebesätze 2011 im Bundesdurchschnitt gestiegen

Im Jahr 2011 lag der durchschnittliche Hebesatz aller Gemeinden in Deutschland für die Gewerbesteuer bei 392 % und damit um 2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr (390 %). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ergaben sich bei den durchschnittlichen Gewerbesteuerhebesätzen in den Bundesländern gegenüber dem Vorjahr Veränderungen zwischen einer Abnahme um 7 Prozentpunkte für Hessen bis zu einer Zunahme um 18 Prozentpunkte für Thüringen. Weiter lesen …

Teamwork in den Tropen – Bestäuber und Fruchtfresser sind am Äquator wenig wählerisch

Der leuchtend karmesinrote Andenfelsenhahn frisst die Früchte von mehr als 100 Pflanzenarten und verbreitet deren Samen. Damit befindet er sich in guter Gesellschaft, denn auch andere samenausbreitende Vögel und bestäubende Insekten sind – im Gegensatz zur bisherigen Lehrmeinung – in den Tropen weniger auf einzelne Pflanzen spezialisiert als ihre Gegenparts in den gemäßigten Breiten. Dies zeigt eine Studie einer internationalen Forschergruppe, die heute im Fachmagazin „Current Biology“ erschienen ist. Ökosystem-Funktionen wie Bestäubung und Samenausbreitung würden in den Tropen demnach durch den Verlust einzelner Arten weniger beeinträchtigt als in den gemäßigten Breiten. Weiter lesen …

Leighton Meester bevorzugt den natürlichen Look

Die "Gossip Girl"-Darstellerin Leighton Meester bevorzugt den natürlichen Look und mag es, kein Make-up zu tragen. Wie sie der britischen "Cosmopolitan" verriet, sei es ihr egal, wenn es Bilder von ihr gäbe, die sie ohne Make-up zeigen. "Ich liebe es, die Möglichkeit zu haben, ungeschminkt durch die Straßen zu laufen", so Meester. Weiter lesen …

US-Notenbank will mit weiteren Anleihenkäufen Konjunktur ankurbeln

Im Kampf gegen die schwächelnde US-Konjunktur hat die US-Notenbank den Kauf von weiteren Anleihen angekündigt. Mit den Maßnahmen wolle die Fed "einen stärkeren Wirtschaftsaufschwung unterstützen", teilte US-Notenbankchef Ben Bernanke am Donnerstag mit. Die Notenbank will unter anderem monatlich für 40 Milliarden Dollar Immobilien-Papiere aufkaufen, um den Häuser- und Wohnungsmarkt zu stärken. Weiter lesen …

Grüne halten Betreuungsgeld weiter für "unsinnig"

Die Grünen sind weiterhin gegen das Betreuungsgeld. Alles "Herumdoktern" daran bringe nichts, sagte die grüne Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann der "Neuen Westfälischen". Die Vorschläge von CSU-Chef Horst Seehofer, das Betreuungsgeld mit einer Vorsorgeuntersuchung für Kleinkinder zu verknüpfen, lehnen die Grünen ab. Weiter lesen …

Rürup will Lufthansa-Konflikt bis Ende Oktober schlichten

Der ehemalige Wirtschaftsweise Bert Rürup strebt an, den festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Flugbegleitern bis November geschlichtet zu haben. "Der Fall ist sehr komplex, aber ich glaube, dass wir in vier bis sechs Wochen, also bis Ende Oktober, eine Lösung finden können, die über die Klärung der Vergütungsfrage hinausgeht", sagte Rürup dem "Tagesspiegel". Weiter lesen …

Grüne warnen EADS vor Risiken bei Fusion mit BAE

Die Grünen sehen in einer möglichen Fusion des britischen Rüstungskonzerns BAE Systems mit EADS ein großes Risiko für den europäischen Konkurrenten. "In Zeiten sinkender Militärbudgets ist die Konzentration auf das Rüstungsgeschäft für EADS wirtschaftlich riskant", sagte die Vize-Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Kerstin Andreae, "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Sylvie van der Vaart: Ich muss nicht im Mittelpunkt stehen

Die Moderatorin Sylvie van der Vaart muss nach eigener Aussage nicht im Mittelpunkt stehen. "Ich muss nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen und ich bin nicht so karrieregeil, wie viele Menschen denken. Ich bin happy mit den Jobs, die ich habe, arbeite als Testimonial und kümmere mich um meine Familie", sagte die Frau von HSV-Star Rafael van der Vaart in einem Interview mit dem Magazin "In". Weiter lesen …

„Ach, wie gut, dass niemand weiß ...“ - Die Märchen kommen zurück

Schneewittchen lebt! – Und zwar in den USA, gemeinsam mit der ganzen anderen Märchenclique. Wieso und warum, davon handelt die Fernsehserie „Once upon a time“ („Es war einmal“), die nun auch in Deutschland bei „superRTL“ angelaufen ist. Dabei bleibt die Frage, warum man nicht den Titel übersetzt hat, zunächst ebenso unbeantwortet wie die Frage nach dem eigenartigen Schicksal der märchenhaften Charaktere. Und um den Bösewicht zu zitieren, dessen Namen jeder kennt, der aber trotzdem nicht genannt werden darf: „Ach, wie gut, dass niemand weiß ...“ Weiter lesen …