Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

11. Juni 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Endlich eigene Kfz-Kennzeichen für NeuDeutschland?

Am 16.6. um 9 Uhr findet im Landgericht Dessau ein äußerst wichtiges Gerichtsverfahren statt. Es geht um die Durchsetzung der Möglichkeit innerhalb der Weltanschauungsgemeinschaft NeuDeutschland mit eigenen Kennzeichen auf Deutschen Straßen unbehelligt fahren zu können. Wenn dieses Verfahren gewonnen wird, und davon geht man bei der Gemeinschaft aus, hat NeuDeutschland damit einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Schaffung eigener staatlicher Strukturen erreicht. Weiter lesen …

IWF von Cyberattacke getroffen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist von einer Cyberattacke getroffen worden, deren Ausmaß bislang noch ungeklärt ist. Wie US-Medien berichten, hätte der IWF bereits am Mittwoch seine Mitarbeiter über die Attacke informiert, allerdings auf eine öffentliche Erklärung verzichtet. Weiter lesen …

Männlicher Sexualtrieb sinkt nicht mit dem Alter

Der männliche Sexualtrieb lässt offenbar, wie bislang gedacht, auch im Alter nicht wesentlich nach. Das ist das Ergebnis einer Studie der australischen University of Sydney unter 325 über 40-jährigen Männern. Ursache einer sinkenden Libido sei eine schlechtere Gesundheit im Alter, und nicht das Lebensalter an sich, so die Forscher. Weiter lesen …

Bankenverband will sich an Hilfe für Griechenland beteiligen

Der Bundesverband deutscher Banken hat der Regierung Gesprächsbereitschaft für eine Beteiligung privater Gläubiger an einem neuen Hilfspaket für Griechenland signalisiert. Die Vorschläge von Finanzminister Schäuble, die vom Bundestag gebilligt worden waren, seien vernünftig, sagte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, im "Deutschlandfunk". Weiter lesen …

Hess-Natur-Mitbieter Paragon Partners eng mit Carlyle verbunden

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac hat die Verkäufer von Hess Natur - die Primondo Specialty Group (PSG) - davor gewarnt, die Chance zu verspielen, das Ökotextilunternehmen zu einem Beispiel demokratischer Unternehmensgestaltung werden zu lassen. "Wir fordern die PSG auf, der Genossenschaft hnGeno den Zuschlag zu geben", sagte Jutta Sundermann vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis. "Die Genossenschaft bietet dem sozialen und ökologischen Vorreiter-Unternehmen ein vorbildliches demokratisches Unternehmensmodell." Weiter lesen …

Japaner protestieren gegen Atomkraft

In der japanischen Hauptstadt Tokio haben sich am Samstag, drei Monate nach der Atomkatastrophe in Fukushima, hunderte Menschen versammelt, um gegen die Nutzung von Atomenergie zu demonstrieren. Dabei forderten sie die Abschaltung der Kernkraftwerke und die Nutzung von alternativen Energien. Weiter lesen …

foodwatch: Verbraucherprotest wirkt

"Anti-foodwatch kommt voran", titelte das Branchenblatt Lebensmittelzeitung kürzlich. Gemeint war eine millionenschwere PR-Offensive, mit deren Hilfe die Lebensmittelindustrie jetzt ihr Image aufpolieren will. Das scheint aus Sicht der Industrie dringend notwendig: Noch vor wenigen Jahren musste sie sich mit einem "Ärgernis" wie organisiertem Verbraucherprotest kaum auseinandersetzen. Doch mittlerweile ist das Thema Etikettenschwindel angekommen in der öffentlichen Wahrnehmung, die Verbraucher wollen sich nicht länger abspeisen lassen. Weiter lesen …

ADAC Langzeitversuch zur E10-Fehlbetankung

Der Biosprit E10 ist möglicherweise für E10-untaugliche Autos weniger gefährlich als bisher vermutet. Dies zeigt ein Langzeitversuch des ADAC mit einem Opel Signum 2.2 direct. Mehr als 16 000 Kilometer hat der vom Hersteller ausdrücklich als E10-untauglich ausgewiesene Kombi ohne negative Folgen mit dem neuen Biokraftstoff überstanden. Eine Inspektion des Kraftstoffsystems ergab keinen Hinweis auf die befürchtete Ethanolkorrosion. Weiter lesen …

TÜV Rheinland prüft Servicequalität und Sicherheit in Zoos

Täglich strömen Tausende von Besuchern in die über 800 deutschen Zoos und Tierparks. Insbesondere für Familien mit kleinen Kindern ist ein Zoobesuch immer ein beliebtes Ausflugsziel. An einem gut besuchten Wochenende können so bis zu 30.000 Besucher einen der großen Zoos füllen. Damit alles reibungslos abläuft, verfügen viele Zoos über ein ausgeklügeltes Qualitätsmanagement-System, bei dem alle Abläufe klar geregelt sind. Weiter lesen …

Spekulationen über Michael Ballack Zeitschrift wird für Persönlichkeitsrechtsverletzung gerügt

Die Zeitschrift VIEL SPASS erhielt eine öffentliche Rüge für einen Bericht über den Fußball-Profi Michael Ballack. Die Redaktion hatte unter der Überschrift "Ehe-Drama" spekuliert, ob Ballack ein geheimes Doppel-Leben mit einer anderen Frau führe. Berichtet wurde über seinen Auftritt für eine Hilfsorganisation. Anlass für spekulative Fragen und Feststellungen gab der Redaktion ein gemeinsames öffentliches Auftreten von Ballack mit einer als "unbekannte Begleiterin" titulierten Repräsentantin dieser Organisation. Weiter lesen …

Pflaster mit Risiko

Medikamentenpflaster mit starken Schmerzmitteln können zu gefährlichen Überdosierungen führen, berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Weiter lesen …

Riskante Schönfärberei

Viele Tätowierfarben enthalten gesundheitsschädliche Stoffe, von denen ein Teil krebserregend ist, berichtet die "Apotheken Umschau". Bei einer Untersuchung von 38 Farben fand das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe in einem Drittel verbotene Substanzen. Weiter lesen …

Kartellamt fordert Gesetz gegen Benzinpreisanhebungen

Das Bundeskartellamt hat den Plan der Bundesregierung begrüßt, zu häufige Benzinpreisanhebungen der Mineralölkonzerne künftig zu verbieten. "Wenn die Bundesregierung nun verschiedene Modelle prüft, die Benzinpreisanhebungen nur noch eingeschränkt zulassen, finde ich das richtig", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

EU rüffelt Durchsetzung der Fluggastrechte

Die EU-Kommission wirft offenbar auch der Bundesregierung erhebliche Versäumnisse bei der Umsetzung der EU-Fluggastrechte vor. Laut "Saarbrücker Zeitung" heißt es in einer entsprechenden Mitteilung an die Mitgliedsstaaten, dass die Durchsetzung der Verordnung im Sinne der Passagiere "zu komplex, zu langsam oder praktisch gar nicht" erfolge. Der EU-Bericht wurde laut Zeitung in der letzten Sitzung des Tourismusausschusses des Bundestages debattiert. Weiter lesen …

FZ: Stresstest für alle Beteiligten

Auch für die Grünen wachsen die Bäume nicht in den Himmel: Viel früher als ihm lieb sein dürfte, droht dem neuen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann nun das von ihm vehement abgelehnte Milliardenprojekt Stuttgart 21 um die Ohren zu fliegen. Seine Hoffnung, die Bagger noch bis zur Auswertung des Stresstests Mitte Juli oder am besten sogar bis zur Volksabstimmung im Herbst stoppen zu können, hat sich in Luft aufgelöst. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Wieder ein Hakenschlag

Diese Woche war zweifellos starker Tobak für all jene Abgeordnete der schwarz-gelben Koalition, denen politische Grundsätze noch wichtig sind. Erst mussten sie in der Atomfrage radikal umdenken, und dann kam auch noch der regierungsoffiziell verordnete Sinneswandel bei den Griechenland-Hilfen hinzu. Das eine lässt sich so schwer verdauen wie das andere. Weiter lesen …

OV: MEINE MEINUNG: Schluss mit der Hitlerei!

In dieser Woche erschien "Cicero," das politische Monats-Magazin für gehobene Ansprüche, mit der Titelgeschichte "Was Hitler wirklich wollte". Als ich diesen Titel las, dachte ich spontan: "Jetzt reicht's aber langsam." Ich kann ja verstehen, dass die Figur des großen Verführers und Verderbers, dass dieser kleine Österreicher aus Braunau am Inn mit seinen Welteroberungsplänen - denn das, um die Titelgeschichte gleich zu begraben, wollte Hitler wirklich - und mit seiner heidnischen Philosophie, zusammengerührt aus zwei Teilen Darwin für Arme und einem Teil Nietzsche für ganz Arme, immer noch die Massen fasziniert. Weiter lesen …

FZ: "Schirm zu - es regnet"

Mark Twain hat einmal geschrieben: "Ein Bankier ist ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint, und ihn sofort zurückhaben will, wenn es zu regnen beginnt." Wie recht der amerikanische Schriftsteller hatte, wurde gestern im Fall Griechenlands deutlich: Deutsche Banken und Versicherungen flüchten derzeit geradezu aus den Staatsanleihen des Pleitekandidaten. Weiter lesen …

Formel-1-Star Nico Rosberg: Montreal ist cool

Formel-1-Pilot Nico Rosberg (25) fuhr im ersten Training von Montreal beim Großen Preis von Kanada Bestzeit. Im Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen berichtet er über das Verarbeiten seines Unfalls beim letzten Rennen in Monte Carlo und seine Hoffnungen für den Grand Prix am Sonntag. Weiter lesen …

Müde Babys gähnen nicht

Gähnen können zwar schon die Allerkleinsten, es ist jedoch kein eindeutiges Zeichen für Müdigkeit. "Kinder gähnen auch, wenn sie etwas sehr anstrengt oder sie überfordert sind", erklärt die Hebamme und Diplom-Psychologin Susanne Lohmann aus Hamburg im Apothekenmagazin "BABY und Familie". Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Berlin braucht mehr Polizisten

Es ist kein Ende abzusehen: Fast jede Nacht brennen in Berlin Autos. Nun hat die Polizei erstmals zwei mutmaßliche Brandstifter festgenommen: Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Einer der beiden Männer ist schon wieder auf freiem Fuß, da ihm die Tat offensichtlich nicht nachgewiesen werden kann - obwohl die beiden ganz in der Nähe der brennenden Autos festgenommen wurden, mit Grillanzündern und Feuerzeugen in der Tasche. Weiter lesen …

Neues Deutschland: zu Stuttgart 21

Die Bahn will also weiterwerkeln am Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 und nächste Woche die »Bautätigkeiten hochfahren«. Allerdings nicht allzu hoch, denn bis die Ergebnisse des Stresstests vorliegen, sollen keine »unumkehrbaren Fakten« geschaffen werden. Die Ankündigung des Weiterbauens auf niedrigem Niveau offenbart: Klar ist nur, dass der Baustopp zu Ende ist, am ungewissem Ausgang der Auseinandersetzung um Stuttgart 21 hat sich jedoch wenig geändert - nach wie vor stehen Stresstest und Volksabstimmung bevor. Weiter lesen …

Neue OZ: Kroaten hätten es verdient

Logisch, richtig und notwendig nannte Papst Benedikt XVI. vor wenigen Tagen bei seinem Besuch in Kroatien den EU-Beitritt des Landes. Nun ist die Tür zur Union weit aufgestoßen: Schon in zwei Jahren kann der Balkanstaat das 28. Mitglied werden. Verdient hätten es die knapp fünf Millionen Kroaten allemal. Schließlich haben sie seit Beginn der Verhandlungen im Jahr 2005 alle Hürden übersprungen. Weiter lesen …