Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

26. Juli 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

Gaza-Offensive: Zahl der Opfer steigt auf über 1000

Die Zahl der Todesopfer im Gaza-Streifen ist auf über 1000 gestiegen. Durch eine 12-stündige Waffenruhe hätten zahlreiche Opfer israelischer Luftangriffe geborgen werden können, berichteten palästinensische Krankenhausmitarbeiter. Seit Beginn der jüngsten Eskalation im Nahost-Konflikt starben 42 Israelis. Fast 6.000 Palästinenser seien bei den Kämpfen verwundet worden. Weiter lesen …

DIHK warnt vor Investitionslücke von 80 Milliarden Euro

Der Standort Deutschland leidet unter einer Investitionslücke von rund 80 Milliarden Euro jährlich oder umgerechnet drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das geht aus einer Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor, die dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" vorliegt. Demnach investierten Staat und private Unternehmen deutlich weniger als der Durchschnitt der Industrieländer. Weiter lesen …

Analyst: Deutschland plant heimlich den BRICS-Staaten beizutreten

Schenkt man den Aussagen des Finanzanalysten Jim Wille glauben, so bereitet sich die Bundesrepublik Deutschland auf einen Abschied aus dem unipolaren System vor, um den BRICS-Staaten beizutreten. Im Interview, dass von Paul Joseph Watson von Infowars veröffentlicht wurde, sagte Wille, dass dies auch der Grund sei, warum die NSA Angela Merkel und andere deutsche Führungskräften bespitzelt hat. Weiter lesen …

Medien: Moskau wirft Washington offenkundige Lüge vor

Im Außenministerium Russlands wird erklärt, dass die US-Administration sich bei der Durchführung ihrer Außenpolitik auf offenkundige Lügen stützt. Die jüngste Erklärung des Pressesprechers des Weißen Hauses, Josh Earnest, der der russischen Führung die Schuld am Absturz der malaysischen Boeing gibt, wird in der Behörde als Verleumdung bezeichnet. So ist es auf der Webseite von von Radio "Stimme Russlands" zu lesen. Weiter lesen …

Ebola-Virus greift auf Nigeria über

Das Ebola-Virus hat auf Nigeria übergegriffen. Die Überwachung an allen Flughäfen, Seehäfen und Landgrenzen sei massiv verstärkt worden, sagte der nigerianische Gesundheitsminister. Ein 40-jähriger Mann, der am Dienstag auf dem Flughafen von Lagos zusammengebrochen war, war der schweren Infektionskrankheit in einem Krankenhaus erlegen. Weiter lesen …

USA schließen Botschaft in Tripolis

Die Vereinigten Staaten schließen ihre Botschaft in der libyschen Hauptstadt Tripolis. Grund sei die anhaltende Gewalt im Land, berichtet der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf Regierungsvertreter. Das restliche Personal werde nach Tunesien gebracht. Eine militärische Eskorte solle die Sicherheit des Personals dabei gewährleisten. Weiter lesen …

Ist Flug MH17 ein verdeckter Biowaffenangriff?

Der Gedanke, dass es sich bei dem mutmaßlichen Abschuss des Flugzeugs MH 17 von Malaysia Airlines um einen verdeckten Biowaffenangriff handeln könnte, hört sich zunächst sehr grotesk und nach reiner Verschwörungstheorie an. ExtremNews hätte diese Meldung so auch nicht aufgegriffen, wenn sie nicht aus der gleichen Quelle stammen würde, die bereits am 13. Juli 2014 auf einen Anschlag mit einer Boeing 777 der Malaysia Airlines zwischen dem 16. und 20. Juli 2014 hingewiesen hatte. Im hier veröffentlichten Beitrag wird unter anderem auch auf folgende Fragen eingegangen: War das Flugzeug von Flug MH 17 in Wirklichkeit die verschollene Maschine von Flug MH370? Waren tatsächlich Leichen an Bord des "abgeschossenen" Flugzeugs? Was ist mit dem Funkspruch des spanischen Fluglotsen? Weiter lesen …

Bayern: 33-Jähriger stirbt durch Polizei-Kugel

Im bayerischen Burghausen im Landkreis Altötting ist am Freitagabend ein 33-jähriger Mann durch eine Polizei-Kugel getötet worden. Zivilfahnder wollten den Mann, der wegen eines Verbrechens nach dem Betäubungsmittel-Gesetz mit einem Haftbefehl gesucht wurde, um kurz vor 18:00 Uhr festnehmen, teilte die örtliche Polizei am Samstag mit. Weiter lesen …

Bosbach verteidigt in Sterbehilfe-Debatte Nikolaus Schneider

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat den EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider wegen seiner Haltung zur Sterbehilfe gegen Kritik in Schutz genommen. Schneider hatte angekündigt, notfalls seine krebskranke Frau in die Schweiz zu begleiten, wenn sie dort aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen wolle. In einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin "Focus" schrieb Bosbach, Schneider stehe zwar mit dieser Position im "Widerspruch zur Haltung seiner Kirche", das sei allerdings kein Grund zur Kritik. "Im Leben eines jeden Menschen gibt es Fragen von wahrhaft existenzieller Bedeutung, die jede(r) Betroffene nur für sich selber - nach bestem Wissen und Gewissen - beantworten kann." Weiter lesen …

Söder: Soli darf nicht der Schuldentilgung dienen

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat die Forderung zurückgewiesen, mit den Einnahmen des Solidaritätszuschlages Länderschulden zu tilgen. "Jedes Land muss seinen Haushalt selbst finanzieren", sagte Söder dem Nachrichtenmagazin "Focus". Der Vorschlag würde bedeuten, dass nur besonders hoch verschuldete Bundesländer ihre Schulden reduzieren könnten. "Und wer besonders gut gewirtschaftet hat, der zahlt das alles. Das geht nicht." Weiter lesen …

Moderne Technik auf Autofahrten der Deutschen nicht mehr wegzudenken

Die Sommerreisezeit hat begonnen und für viele steht die Fahrt in den Urlaub kurz bevor. Doch wie modern Deutschland unterwegs ist, welche technischen Geräte zur Reiseplanung, für längere Reisen mit dem Auto und in den Pausen zum Einsatz kommen und wofür sie am häufigsten genutzt werden, hat jetzt eine repräsentative Forsa-Umfrage unter 1.031 erwachsenen Fahrern und Mitfahrern im Auftrag von Tank & Rast herausgefunden. Für die meisten Autoreisenden und ihre Mitfahrer in Deutschland sind elektronische Geräte auf längeren Autofahrten demnach kaum noch wegzugdenken: Auf 95 Prozent der Fahrten ist mindestens ein Gerät im Einsatz. Ob Radio, Navigationssystem, Handy oder Laptop - als ständige Begleiter dienen sie meist zur Orientierung, Kommunikation oder Unterhaltung. Weiter lesen …

Fingerübungen gegen Musikerkrämpfe

Zu intensives jahrelanges Training kann das Gehirn von Berufsmusikern überfordern. Veränderungen in einem bestimmten Hirnbereich führen dann dazu, dass Musiker die Kontrolle über ihre Fingerbewegungen verlieren und zu Krämpfen neigen. Wie die "Apotheken Umschau" berichtet, haben Forscher der Universitäten von Hannover und Göttingen nun für Berufspianisten eine Therapie entwickelt. Weiter lesen …

DIHK rät neuen Azubis zum Handy-Verzicht

Auszubildende sollten nach Ansicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) beim Start ins Berufsleben ihr Smartphone oder Handy erst einmal beiseite legen. "Besonders am ersten Tag gilt: Weg mit dem Smartphone", sagte die DIHK-Ausbildungsexpertin Esther Hartwich der "Saarbrücker Zeitung" (Samstag). Ausbildungszeit sei schließlich Arbeitszeit, so Hartwich, "und darauf sollten sich die Jugendlichen konzentrieren". Weiter lesen …

Sommer, Waldbrandgefahr: So vermeiden Sie Waldbrände

Die gute Nachricht: Die Anzahl der Waldbrände geht zurück. Laut der alljährlichen Waldbrandstatistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) kam es letztes Jahr zu 515 Bränden und rund 199 Hektar verbrannter Waldfläche, in beiden Fällen rund ein Viertel weniger als 2012. Die weniger gute Nachricht: Fahrlässigkeit bleibt die häufigste Ursache für Waldbrände. Weiter lesen …

Grüne warnen vor Überwachungs-Wettkampf der Geheimdienste

Die Grünen haben angesichts der Pläne des Bundesnachrichtendienstes (BND) für eine Echtzeit-Überwachung von Kommunikation in sozialen Netzwerken vor einem Überwachungs-Wettkampf der Geheimdienste gewarnt. "Die Folge wäre eine Aufrüstungsspirale zu Lasten unserer Grund- und Bürgerrechte", sagte Fraktionsvize Konstantin von Notz "Handelsblatt-Online". "Statt den Diensten mehrere Hundert Millionen Euro an die Hand zu geben, damit sie der NSA nacheifern und zukünftig auch alle Online-Kommunikation in Echtzeit überwachen können, sollte sich die Bundesregierung endlich Gedanken machen, wie man IT-Sicherheit effektiv verbessern und den verfassungsrechtlich gebotenen Grundrechtsschutz durchsetzen kann." Weiter lesen …

Reparaturen und Wartungen im Haus selbst durchführen – die besten Tipps für Heimwerker

Glühbirnen austauschen, den Rasen mähen oder die Waschmaschine reparieren – fast jeder Mann hat schon einmal Hand angelegt, wenn es um Haus und Garten geht. Doch für viele ist die Bastelei an elektrischen Systemen oder Heizungs- und Sanitäranlagen eine zusätzliche Herausforderung. Sicherheit geht immer vor, denn die Statistiken der letzten Jahre belegen, dass der größte Teil der Unfälle, die im Krankenhaus enden, im Haushalt passieren. Weiter lesen …

Sportverletzungen: Sprunggelenk am häufigsten betroffen Schneller wieder mobil mit Orthesen

Die häufigste Sportverletzung im Profi- und Freizeitsport betrifft das Sprunggelenk (GOTS Expertenmeeting 2012, S. 43-56). Damit sind oft Zerrungen, Bänderdehnungen oder -risse verbunden. Unbehandelt können sich chronische Instabilitäten des Gelenks entwickeln. Wurde der Fuß früher über einen langen Zeitraum ruhiggestellt, geht die moderne Sportmedizin heute neue Wege. Moderne Sprunggelenkorthesen sind modular aufgebaut (z. B. Levamed stabili-tri: Gestrick mit Kompression, Stabilisierungselement und Gurt). Sie geben im Therapieverlauf immer mehr Bewegungsspielraum und unterstützen den phasenweisen Heilungsverlauf, um schneller wieder mobil zu werden. Weiter lesen …

Einsamkeit macht aggressiv

Alt werden in den eigenen vier Wänden ist für viele Menschen ein wichtiges Ziel. Man sollte aber offen sein für den Punkt, an dem das jahrzehntelang gewohnte Zuhause nicht mehr der richtige Platz ist. "Wenn jemand 90 Prozent des Tages allein ist, sind ein Heim oder eine Wohngemeinschaft oft die bessere Lösung", sagt Susanna Saxl, Beraterin bei der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Weiter lesen …

Deutschlands Kommunen sagen "Wildpinklern" den Kampf an

Es ist Open Air-Saison, die Zeit der Volksfeste, Musikfestivals und anderer Großveranstaltungen. Leider auch die Zeit, in der eine Unsitte verstärkt wieder um sich greift: die des Wildpinkelns. Deutschlands Kommunen gehen inzwischen rigoros dagegen vor, wie eine bundesweite Umfrage des Halberstädter Taschen-WC-Herstellers adamus group unter Deutschlands Kommunen zeigt. Die Ergebnisse hat das Unternehmen im "1. Deutschen Wildpinkler-Verwarn- + Bußgeld-Atlas" festgehalten (s. Grafik , kompl Umfrage über www.adamus-group.de downloadbar). Danach verhängen Deutschlands Ordnungs-Behörden Bußgelder zwischen fünf und 5.000 Euro, je nach Umstand des Vergehens. Weiter lesen …

Nach Russland-Sanktionen: Britischer Journalist wirft Westen Heuchelei vor

In einer Meldung der Nachrichtenagentur RIA Novosti auf der Webseite von Radio "Stimme Russlands" heißt es: "Der Absturz der malaysischen Boeing ist nach Ansicht des renommierten britischen Journalisten Simon Jenkins „reiner Zufall“. „Diese Tragödie darf der Westen nicht als Vorwand für die Bestrafung Russlands missbrauchen“, schrieb der „Guardian“-Beobachter am Freitag in einem Beitrag in der Online-Ausgabe des Blattes." Weiter lesen …

Jahn: Kindern keine Geschichtsbilder zu DDR-Vergangenheit verordnen

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, warnt davor, nachfolgenden Generationen in der Beschäftigung mit der DDR-Vergangenheit ein Geschichtsbild vorzugeben. Damit werde man „der Sache nicht gerecht“, sagte Jahn in einem Interview der Wochenzeitung „Das Parlament“. Es sei ihm sehr wichtig, den nächsten Generationen die Chance zu geben, sich zu informieren. Er wolle die Kinder nicht dazu verpflichten, aber ihnen „die Möglichkeit geben, sich mit dem Land auseinanderzusetzen, in dem ihre Eltern gelebt haben, und sie befähigen, ihren Eltern Fragen zu stellen“. Wichtig sei, ihnen Informationen an die Hand zu geben, mit denen sie sich dann frei auseinandersetzen können. Geschichtsbilder dürften „nicht verordnet werden“. Weiter lesen …

Cockpit-Gewerkschaft fordert neue internationale Sicherheits- und Überflugvereinbarungen

Angesichts der jüngsten Unglücke im Luftverkehr fordert die Pilotengewerkschaft Cockpit neue internationale Verabredungen über Sicherheits- und Überflugregeln. Der Lufthansa-Pilot und Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg beklagt in einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" zugleich den dramatisch wachsenden ökonomischen Druck bei den Airlines. Weiter lesen …

Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 für möglich

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält eine schwarz-grüne Koalition im Bund 2017 für möglich. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"erklärte Göring-Eckardt: "Eins ist jedoch schon jetzt klar: Das werden keine leichten Verhandlungen." Die Grünen gingen als eigenständige Kraft in den Wahlkampf, stellte sie klar. Ob Schwarz-Grün kommt, würden die Inhalte entscheiden - in der Energie-, in der Landwirtschafts- oder auch in der Migrationspolitik. "Wir schließen nichts aus, wir verabreden aber auch nichts", sagte die Politikerin. Weiter lesen …

Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage

CSU-Chef Horst Seehofer hat den Fortbestand der großen Koalition an die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut für Ausländer geknüpft. "So wie der Mindestlohn im Koalitionsvertrag steht, steht auch die Maut im Koalitionsvertrag", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Welt am Sonntag". "Wäre der Mindestlohn nicht gekommen, hätte die Koalition ihre Legitimation verloren. Käme die Maut nicht, würde sich die Frage der Legitimation der Koalition ebenfalls stellen." Immerhin sei die Maut ein zentrales Wahlkampfthema der CSU gewesen. Weiter lesen …

Steinmeier zu weiteren Sanktionen: Russland lässt uns keine Wahl

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich im Ukraine-Konflikt für rasche Sanktionen gegen die russische Wirtschaft ausgesprochen: "Nach dem Tod von 300 unschuldigen Menschen beim Absturz von MH17 und dem unwürdigen Treiben marodierender Soldateska an der Absturzstelle lässt uns das Verhalten Russlands keine andere Wahl", sagte er am Freitag der "Süddeutschen Zeitung". Weiter lesen …

Niedersachsens Ministerpräsident Weil fordert Kurswechsel der SPD

Angesichts anhaltend schwacher Umfragewerte wächst in der SPD der Druck für eine Kurskorrektur: "Ich halte die Zeit für reif, ernsthaft die Frage zu stellen: Woran liegt es, dass wir aus dem 20-Prozent-Turm nicht herauskommen?", sagte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview der "Berliner Zeitung". Er forderte eine stärkere Profilierung seiner Partei in der Wirtschafts- und Bildungspolitik: "Das ist in den letzten Jahren zugunsten eines starken Profils bei der sozialen Gerechtigkeit in den Hintergrund getreten. Das müssen wir ändern." Weiter lesen …

Pilotenvereinigung Cockpit kritisiert Lufthansa

Die Pilotenvereinigung Cockpit hat die Lufthansa scharf dafür kritisiert, dass sie ab Samstag wieder nach Tel Aviv fliegt: "Wir können die Entscheidung aus sicherheitstechnischer Sicht nicht nachvollziehen. Unseren Erkenntnissen nach hat sich in den letzten Tagen absolut nichts an der Bedrohungslage geändert", sagte Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

G. G. Anderson: "Ich muss mich zwingen, langsamer zu machen"

Der 64-jährige Schlagersänger und Komponist G. G. Anderson, der mit bürgerlichen Namen Gerd Günther Grabowski heißt, hat einen in der vergangenen Woche erlittenen Schlaganfall offenbar gut überstanden. In einem Interview mit dem Radiosender SWR4 Rheinland-Pfalz sagte Anderson, er habe "verdammtes Glück und mehrere Schutzengel gehabt". Als er nach einer Fernsehaufzeichnung nach Hause gekommen sei, habe er plötzlich nur noch unverständliches Zeug gestammelt. Sein Produzent habe ihn dann unverzüglich ins Krankenhaus gebracht. Dort habe man unter anderem festgestellt, dass er in den vergangenen Jahren bereits acht bis zehn leichtere unbemerkte Schlaganfälle gehabt hätte. Weiter lesen …

Nora Tschirner und Christian Ulmen ermitteln weiter in der Fortsetzung des erfolgreichen Tatorts aus Weimar

Nach dem vielbeachteten und erfolgreichen Einstand im vergangenen Jahr beginnen am 5. August 2014 die Dreharbeiten zu einem neuen Fall der Kriminalkommissare Dorn und Lessing in Weimar. Nora Tschirner und Christian Ulmen gehen im "Tatort - Der irre Iwan" (AT) ein weiteres Mal auf Verbrecherjagd und natürlich liefern sie sich dabei auch wieder einen humorvollen Schlagabtausch. Die Dreharbeiten in Weimar und Umgebung dauern bis 2. September. Weiter lesen …

Alles gut in der EU?

Sommerzeit ist Sonnenzeit, ist Urlaubszeit. Im Sommer, so denken die meisten Deutschen, da nimmt man sich die wohl verdiente Auszeit. Man fährt ans Meer oder ins Gebirge, lässt die Seele baumeln und schöpft so neue Kraft, um im Herbst wieder den alltäglichen Anforderungen gewachsen zu sein. Sorgen lässt man im Sommer am besten zu Hause. Weiter lesen …