Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

14. August 2006 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2006

Nahrungsergänzungsmittel: Nutzbringer oder Nieten?

In Deutschland sind sie auf dem Vormarsch, im Ausland wie zum Beispiel Amerika, Frankreich oder Japan haben sie sich bereits etabliert: Nahrungsergänzungsmittel. Das sind auf Naturbasis erstellte Tabletten, Säfte oder Dragees, die dem Körper das geben sollen, was ihm angeblich fehlt: zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe. Weiter lesen …

Stellungnahme der/des ARD/ZDF zum Vorwurf des Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden, Salomon Korn

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Salomon Korn, hat im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" ARD und ZDF Einseitigkeit in der Berichterstattung über den aktuellen Nahostkonflikt vorgeworfen. In den Fernsehbildern seien Israelis meist nur die Täter und die Libanesen nur die Opfer. Zu diesen Vorwürfen nehmen die Chefredakteure von ARD und ZDF wie folgt Stellung: Weiter lesen …

UFA erwägt eigenen TV-Sender

In der UFA-Familie gibt es Planspiele für ein eigenes TV-Angebot. "Grundsätzlich könnte ich mir ein eigenes UFA-TV gut vorstellen", erklärt Norbert Sauer, Geschäftsführer der UFA Fernsehproduktion und der neu gegründeten UFA Film & Medienproduktion in Frankfurt. Doch das sei noch Zukunftsmusik, so der TV-Produzent. Weiter lesen …

Walter Jens: Der alte Mann macht reinen Tisch

In der Diskussion um die Mitgliedschaft in der Waffen-SS hat der Schriftsteller Walter Jens Günter Grass in Schutz genommen. "Es ist doch eine sehr eindrucksvolle und bewegende Tat, dass ein alter Mann reinen Tisch machen möchte", sagte Jens der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post. Weiter lesen …

WAZ: Kriegslogik

Gestern wurden die heftigsten Kämpfe aus dem Südlibanon seit Beginn des Krieges gemeldet. Gleichzeitig feuerte die Hisbollah weit über hundert Raketen auf Israel. Trotzdem ist etwas Hoffnung angebracht. Weiter lesen …

Leipziger Volkszeitung zum Nahost-Konflikt

Die UN-Resolution 1701 war eine schwere Geburt. Erst einen Monat nach Beginn der Kriegshandlungen im Südlibanon fand der Weltsicherheitsrat einen gemeinsamen Nenner. Doch selbst wenn das Ringen noch länger gedauert hätte: Es gibt keine Alternative zu einer UN-geführten Friedenslösung. Weiter lesen …