Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

8. Januar 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Österreicher Koch gewinnt Skifliegen in Harrachov

Martin Koch hat das Skifliegen im tschechischen Harrachov für sich entschieden. Der Österreicher flog im zweiten Durchgang auf die Tagesbestweite von 213 Metern und setzte sich mit 425.2 Punkten vor seinem Landsmann Thomas Morgenstern (421.9 Punkte) und Adam Malysz aus Polen (416.6 Punkte) durch. Bester Deutscher war Michael Neumayer, der mit 363.0 Punkten auf dem 14. Platz landete. Weiter lesen …

Ehemaliger tschechoslowakischer Politiker Dienstbier gestorben

Der ehemalige tschechoslowakische Politiker Jiri Dienstbier ist am Samstag im Alter von 73 Jahren gestorben. Dienstbier war bis zum Jahre 1992 der erste Außenminister der Tschechoslowakei nach dem Zusammenbruch des Kommunismus im Jahr 1989. Tschechischen Medienberichten zufolge verstarb der 73-Jährige in einem Prager Krankenhaus. Die Todesursache wurde jedoch nicht genannt. Weiter lesen …

Bund will Spionage-Satelliten "Hiros" nicht finanzieren

Die Bundesregierung will das Projekt eines deutsch-amerikanischen hochauflösenden Satellitennetzwerks namens "Hiros" nicht mit der notwendigen dreistelligen Millionensumme unterstützen. Die Entscheidung sei bereits im vorigen Sommer gefallen, heißt es in Regierungskreisen. Dies meldet der "Spiegel". Nach den ursprünglichen Vorstellungen hätten Deutschland und die USA jeweils drei Satelliten in den Orbit geschickt, die aus rund 500 Kilometer Höhe die Erdoberfläche so detailliert abbilden könnten, dass selbst Objekte von 50 Zentimeter Größe deutlich zu er kennen wären. Weiter lesen …

US-Ökonom Roubini sieht Deutsche bei der Euro-Rettung in der Pflicht

Das Schicksal des Euro hängt nach Einschätzung des amerikanischen Starökonomen Nouriel Roubini an der Bereitschaft der Deutschen, mit Steuermitteln ihren europäischen Nachbarn zu helfen. "Allen Lösungen ist eines gemeinsam: Letztlich wird das Geld des deutschen Steuerzahlers dazu genutzt, die Schuldenkrise in anderen Ländern zu beenden", sagte Roubini dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Viessmann Tour de Ski: Filbrich Siebter beim Massenstart in Val di Fiemme

Jens Filbrich ist beim Massenstart über 20 Kilometer in der klassischen Technik im italienischen Val di Fiemme in die Top-Ten gelaufen. Filbrich beendete das Rennen mit einer Zeit von 57:21.1 Minuten als Siebter. Den Sieg holte sich Petter Northug (NOR, 57:17.2 Minuten) vor Dario Cologna (SUI, 57:19.0 ) und Devon Kershaw (CAN, 57:19.4). Tom Reichelt wurde in 57:24.2 Minuten Zwölfter. Weiter lesen …

Richard (FRA) und Svindal (NOR) teilen Sieg beim Riesenslalom von Adelboden, Neureuther 20.

Cyprien Richard und Aksel Lund Svindal haben zeitgleich den Riesenslalom von Adelboden gewonnen. Mit einer Zeit von 2:25.28 Minuten teilten sich der Franzose und der Norweger ex aequo den Platz ganz oben auf dem Podest. Platz drei ging an Thomas Fanara (2:25.48 Minuten) aus Frankreich. Felix Neureuther kam nach einem starken zweiten Lauf auf den zwanzigsten Rang (2:26.40 Minuten). Weiter lesen …

Irans Außenminister verspricht Hilfe bei inhaftierten deutschen Reportern

Zum ersten Mal redet Irans neuer Außenminister Ali Akbar Salehi über eine Lösung im Fall der inhaftierten deutschen Reporter. In einem Interview mit dem "Spiegel" verspricht der Vertraute von Präsident Mahmud Ahmadinedschad, die beiden Deutschen "im Einklang mit unserer Gesetzgebung und der im Islam verwurzelten Güte zu behandeln". Darüber hinaus versuche sein Ministerium, "Hindernisse aus dem Weg zu räumen, die zu Verzögerungen und Schwierigkeiten führen könnten". Weiter lesen …

NABU: "Stunde der Wintervögel" zwingt Webserver in die Knie

Die Deutschen entpuppen sich als ein Volk von Vogelzählern. Die derzeit zum ersten Mal bundesweit stattfindende Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel" stößt bei Naturfreunden auf ein überwältigendes Echo. Das Interesse ist noch deutlich stärker als bei der "Stunde der Gartenvögel" im Mai, bei der seit einigen Jahren die bei uns brütenden Arten erfasst werden. Online ist der Ansturm auf die Meldeformulare unter www.NABU.de so groß, dass es leider immer wieder zu Serverabstürzen kommt. Weiter lesen …

Steinmeier fordert CDU-Chefin Angela Merkel zur Verteidigung der Pressefreiheit in Ungarn auf

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat der Bundesregierung vorgeworfen, sich in der Debatte um das umstrittene ungarische Mediengesetz wegzuducken. "Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Westerwelle machen sich einen schlanken Fuß", sagte Steinmeier dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel (Sonntagausgabe): "Sie wälzen das Problem auf den Präsidenten des Europäischen Rates ab." Dieser habe sich "erkennbar unwillig gezeigt", die Pressefreiheit in Ungarn aktiv zu verteidigen. Weiter lesen …

Die Atmosphäre reinigt sich besser als befürchtet

Die Erdatmosphäre reagiert weniger empfindlich auf Schadstoffe, als einige Forscher bislang fürchteten. Die Konzentration der Hydroxylradikale in der Atmosphäre hat sich in den vergangenen Jahren nämlich kaum verändert, wie ein internationales Forscherteam herausgefunden hat, an dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz beteiligt waren. Hydroxylradikale reinigen die Luft, weil sie organische Stoffe wie etwa das klimaschädliche Methan abbauen. Weiter lesen …

"Spiegel": Kroaten in Deutschland aus Zagreb bedroht

Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen frühere Offiziere jugoslawischer Geheimdienste zu Morden an Exilkroaten in den siebziger und achtziger Jahren in Westdeutschland sorgen in Kroatien für Unruhe. Das meldet der "Spiegel". Der einflussreiche Politiker Andrija Hebrang hat seine Regierung in Zagreb aufgefordert, die Arbeit der Deutschen zu unterstützen. Die Bundesanwaltschaft hat sieben Personen international zur Fahndung ausschreiben lassen, die unbehelligt in ihrer Heimat leben. Weiter lesen …

Konzept des Berliner Senats sieht Teilausschreibung der S-Bahn vor

Als Konsequenz aus den chaotischen Verhältnissen bei der Berliner S-Bahn könnte die Deutsche Bahn ab 2017 das Monopol im Stadtbahn-Verkehr verlieren. Ein Konzept aus der Verkehrsbehörde des Berliner Senats sieht eine Ausschreibung des S-Bahn-Verkehrs auf der Ringbahn vor, berichtet der "Spiegel". Sie ist das Herzstück der Berliner S-Bahn, auf dem Ring fuhren die Züge vor der Krise im Dreieinhalbminutentakt und beförderten pro Werktag 400.000 Fahrgäste. Voraussetzung für die Ausschreibung wäre die Bestellung von 194 Doppeltriebwagen, sogenannten Viertelzügen, die eigens neu entwickelt werden müssten. Weiter lesen …

Deutschland und Frankreich wollen Portugal unter Euro-Rettungsschirm drängen

Deutschland und Frankreich wollen Portugal drängen, möglichst bald unter den Euro- Rettungsschirm zu schlüpfen. Das finanziell angeschlagene Land werde nicht mehr lange Kredite am Kapitalmarkt aufnehmen können, vermuten Experten beider Regierungen, berichtet der "Spiegel". Als Alarmsignal werten sie, dass Portugal in der vergangenen Woche beim Verkauf von Anleihen 3,69 Prozent Zinsen für eine halbjährige Laufzeit bieten musste. Weiter lesen …

Avaaz: SOS Bienensterben

Das Avaaz Netzwerk ruft dazu auf eine Petition zu unterzeichnen, um die Verwendung von Pestiziden der Gruppe der Neonicotinoide zu verbieten, solange deren Sicherheit nicht durch unabhängige, wissenschaftliche Untersuchungen bewiesen ist. Das katastrophale Bienensterben könnte unsere gesamte Nahrungskette in Gefahr bringen. Weiter lesen …

WAZ-Chef Hombach wirft Europarat fehlendes Interesse an Pressefreiheit vor

Bodo Hombach, Chef der Essener Zeitungsgruppe WAZ, wirft dem Europarat vor, sich seit Jahren nicht mehr für die Pressefreiheit in Südosteuropa einzusetzen. "Europa verschließt schon lange die Augen davor, dass die Lage der Medien gerade in Südosteuropa katastrophal ist", sagte Hombach gegenüber dem "Spiegel". Derzeit herrsche zu Recht Aufklärungsbedarf über die neue Mediengesetzgebung der ungarischen Regierung. Dort wacht jetzt eine Behörde darüber, was Journalisten berichten. Weiter lesen …

Geplante Bundespolizei-Reform könnte kleiner ausfallen

Wegen des massiven Widerstands aus den Ländern wird die geplante Reform der Bundes-Polizeibehörden möglicherweise abgespeckt. Statt einer Fusion des Wiesbadener Bundeskriminalamts (BKA) mit der Bundespolizei sei auch eine kleine Lösung denkbar, heißt es in Kreisen der Berliner Regierungskoalition. Dabei würde lediglich die Aufsicht über beide Behörden innerhalb des Bundesinnenministeriums zusammengefasst, berichtet der "Spiegel". Weiter lesen …

Westerwelle in Pakistan eingetroffen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) ist am Samstag in Pakistan eingetroffen. Aufgrund dichten Nebels konnte das Regierungsflugzeug allerdings nicht in der Hauptstadt Islamabad landen, die Maschine musste im rund 300 Kilometer entfernten Lahore landen. Mit Autobussen musste sich Westerwelle und seine Delegation auf den Weg nach Islamabad machen. Weiter lesen …

Software zur Plagiatserkennung im Test – die Systeme haben an Qualität verloren

Es gibt zwar von Jahr zu Jahr mehr Softwareprodukte, die von sich behaupten, einen Text zuverlässig daraufhin zu überprüfen, ob es sich um ein Plagiat handelt oder nicht. Aber: Diese Systeme haben nach temporärer Besserung inzwischen wieder an Qualität verloren. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt Prof. Dr. Debora Weber-Wulff, ausgewiesene Plagiatsforscherin an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW), bei ihrer vierten umfangreichen Reihenuntersuchung von Softwareprodukten zur Plagiatserkennung. Besonders pikant: Einige der Systeme werden von höchst zweifelhaften Unternehmen angeboten, darunter auch von solchen, die Ghostwriting anbieten. Weiter lesen …

Änderung der Pendlerpauschale könnte für Arbeitnehmer teuer werden

Bei den geplanten Steuervereinfachungen droht neuer Ärger. Die vom Finanzministerium vorgesehenen Änderungen bei der Pendlerpauschale können nach einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" für einige Arbeitnehmer teuer werden. "Diese Regelung führt bei vielen Arbeitnehmern zu einer Mehrbelastung", sagte Reiner Holznagel, Vizepräsident des Bundes der Steuerzahler (BdSt), dem Blatt. Pendler können nach Berechnungen des Vereins mit 100 Euro und mehr belastet werden. Weiter lesen …

Das Importgeschäft der Zellkraftwerke

Wissenschaftler der beiden Freiburger Exzellenzverbünde Centre for Biological Signalling Studies (BIOSS) und der Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin (SGBM) haben einen neuen Signalweg in Zellen entdeckt. Dabei handelt es sich um einen Mechanismus, der es ermöglicht, den Transport von Proteinen in Mitochondrien an die jeweilige Stoffwechsellage in Zellen anzupassen. Die Ergebnisse dieser Studie wurden in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht. Weiter lesen …

Obst- und Gemüsekonzentrat verringert Erkältungstage

Forscherinnen und Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten erstmals zeigen, dass ein bestimmtes Nahrungsergänzungsmittel aus Frucht- und Gemüsesaftkonzentraten die Anzahl an Tagen mit schweren Erkältungssymptomen signifikant reduziert. Die im „British Journal of Nutrition“* veröffentlichte Studie sieht den potentiellen Nutzen des Präparats in einer verminderten Anzahl von Krankheitstagen und entsprechend geringeren Ausgaben für Erkältungsmedikamente. Weiter lesen …

Grüne werfen Merkel bei Gorleben-Erkundung Fahrlässigkeit vor

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird wegen ihrer Rolle bei der Gorleben-Erkundung als Umweltministerin der Kohl-Regierung von den Grünen attackiert. Sie werfen ihr vor, das atomare Entsorgungskonzept für den Salzstock so verändert zu haben, dass damit unnötige Gefahren in Kauf genommen wurden. Von der "kostenoptimierten Erkundung" des Endlager-Standorts hätten Bundesregierung und Stromkonzerne sich damals Einsparungen über 300 Millionen D-Mark (gut 150 Millionen Euro) versprochen, heißt es in einem Zwischenbericht der Grünen zum Gorleben-Untersuchungsausschuss, der der "Frankfurter Rundschau" vorliegt. Weiter lesen …

Einigung über Kandaharabfahrt in Garmisch zeichnet sich ab

Im monatelangen Zwist um ein Grundstück an der Garmischer Kandahar-Piste hat sich am Freitag eine Einigung abgezeichnet. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die Verhandlungen stünden kurz vor dem Abschluss, sagte der Sprecher der Marktgemeinde, Florian Nöbauer. Nöbauer zeigte sich äußerst zuversichtlich, an das kurzfristig anberaumte Schlichtungsgespräch zwischen Gemeinde und dem Grundeigentümer einen Notartermin unmittelbar anhängen zu können. Weiter lesen …

Gabriel pocht auf schärfere Regeln gegen feindliche Übernahmen

SPD-Chef Sigmar Gabriel pocht auf schärfere Regeln gegen feindliche Übernahmen. "Es war ein Riesenfehler, dass sich Union und FDP geweigert haben, das deutsche Übernahmerecht an internationale Standards anzupassen", sagte Gabriel den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe. Zuvor hatte sich der SPD-Vorsitzende überraschend in Essen mit Vorständen und Betriebsräten des Baukonzerns Hochtief getroffen. Weiter lesen …

Gaza-Grenze: Vier israelische Soldaten bei Feuergefecht verletzt

In der Nähe des Gaza-Streifens sind am Freitag mindestens vier israelische Soldaten bei einem Feuergefecht mit palästinensischen Kämpfern verletzt worden. Das berichtet der israelische Fernsehsender Channel 10. Zwei der Verletzten mussten demnach ins Krankenhaus eingeliefert werden. Das israelische Militär wollte über den Zwischenfall in der Nähe des Kibbuz Nirim keine Angaben machen. Weiter lesen …

WAZ: Viel verloren, nichts gelernt

Die Bank zahlt magere Zinsen? Macht doch nichts. Facebook verspricht ein viel lohnenderes Investment. Bei Bankern und Geldgebern ist erneut Goldgräberstimmung ausgebrochen. Fast elf Jahre nach dem Crash am Neuen Markt. Das Online-Netzwerk lockt mit traumhaften Wachstumsraten und einer Rendite, die so schon lange nicht mehr möglich schien. Weiter lesen …

Rheinische Post: US-Bankrott

Die Drohung von US-Finanzminister Timothy Geithner klingt dramatisch: Wenn der Kongress der Regierung nicht erlaube, höhere Schulden zu machen, drohe der Staatsbankrott. Die Börsen reagierten gelassen. Kein Wunder, sie wissen aus Erfahrung, dass der Kongress bisher stets die Schuldengrenze angehoben hat, wenn es nötig war. Weiter lesen …

Notprogramm für Straßen - Landesregierung will Kommunen in Sachsen-Anhalt helfen

Das Land Sachsen-Anhalt will ein Schlagloch-Notprogramm auflegen, um den finanziell klammen Städten, Gemeinden und Kreisen bei der Beseitigung der Winterschäden unter die Arme zu greifen. Das berichtet die in halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagausgabe). Während etwa in Sachsen noch gestritten wird, ob der Freistaat den Städten beispringt, schafft die schwarz-rote Koalition in Magdeburg Fakten. Weiter lesen …

Neue OZ: Noch nicht reif

Der schwierige Kampf gegen illegale Zuwanderung spaltet die EU. Nicht nur die 27 Mitgliedstaaten sind sich uneins, auch durch die europäischen Institutionen geht ein Riss. Während die EU-Kommission auf größtmögliche Freizügigkeit innerhalb Europas pocht, stehen die Innenminister auf der Bremse, um das Risiko illegaler Einreisen zu minimieren. Weiter lesen …

Neue OZ: Salz in die Wunden der FDP

Des einen Leid ist des anderen Freud: Das altbewährte Sprichwort charakterisiert derzeit die Gefühlslage der beiden kleinen Parteien in der schwarz-gelben Koalition. Während die FDP nach aktuellen Umfragen bundesweit nur noch bei vier Prozent dümpelt, erzielt die CSU in Bayern 45 Prozent. Prompt fühlen sich die Christsozialen nach ihrer dreitägigen Frischluft-Zufuhr in Wildbad Kreuth wieder stark genug, den Konkurrenzkampf im Regierungslager anzuheizen. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Immer häufiger touren Abgeordnete ins Ausland

Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erleben. Auf Steuerzahlerkosten erst recht. Typisch Abgeordnete. Wer sich kurz vor der Bundestagswahl noch schnell sündhaft teure Stifte bestellt, und wer sich gerne mal die Diäten erhöht, während andere über Nullrunden nicht hinauskommen, der gönnt sich auch den einen oder anderen kostspieligen Flug. So oder so ähnlich dürften die ersten Reflexe auf die neue Reisestatistik des Bundestages ausfallen. Weiter lesen …

Fahrenschon begründet Finanzierbarkeit seiner Steuersenkungspläne

Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) hat die Finanzierbarkeit des mindestens fünf Milliarden Euro umfassenden Steuersenkungsvorstoßes mit einer doppelten Gewinnerrolle des Staates angesichts des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs begründet. In einem Gespräch mit der "Leipziger Volkszeitung" sagte Fahrenschon, es sprudelten die Steuermehreinnahmen auf Grund des Wirtschaftswachstums und zugleich entlaste die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt die öffentlichen Kassen. Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Dioxinskandal

Viele Politiker und selbsternannte Experten fordern eine lückenlose Aufklärung des Dioxinskandals und eine harte Bestrafung der Täter. Dies alles sind im Hinblick auf die geltenden gesetzlichen Bestimmungen nur Worthülsen. Wird den Verursachern des Skandals lediglich ein Verstoß gegen das Lebens- und Futtermittelgesetzbuches nachgewiesen, droht ihnen nur eine Höchststrafe von einem Jahr Haft oder eine Geldstrafe. Weiter lesen …

Ein Wahl-Bayer rockt die Halle Münsterland

Ein Wahl-Bayer rockt Münster! Tobi Meyer aus Augsburg hat am Freitagabend die erste Qualifikation für den Großen Preis beim K+K-Cup in der Halle Münsterland, den DERBY Pferdefutter Preis, gewonnen. "Das war ein hartes Stück Arbeit, hier waren so viele gute Paare am Start", freute sich Meyer über den Erfolg, den er im Stechen der besten 16 Paare mit einem fehlerfreien Ritt in 33,63 Sekunden erzielte. Weiter lesen …

SPD-Chef Gabriel schließt Koalition mit Linkspartei auf Bundesebene aus

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat einer Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl 2013 eine klare Absage erteilt. Mit Blick auf die Kommunismus Äußerungen von Linksparteichefin Gesine Lötzsch sagte Gabriel der "Süddeutschen Zeitung": "Eine Partei, die solche Zweifel an ihrer demokratischen Grundorientierung zulässt, kommt als Partner für uns auf Bundesebene nicht in Frage." Gabriel übte heftige Kritik am Zustand der Linkspartei und deren Führung. Weiter lesen …

Neue OZ: Sinn für absonderliche Typen

Vielleicht war es der größte Coup Wolfgang Wagners: Für den Jubiläums-"Ring" 1976 verpflichtete er den jungen Franzosen Patrice Chéreau. Und der legte, opernunerfahren, wie er war, die Latte so hoch, dass sämtliche Nachfolger in Bayreuth nur mehr oder weniger elegant darunter durchspringen konnten. Weiter lesen …

Sarrazin wehrt sich gegen Rauswurf aus der SPD

Der frühere Berliner Finanzsenator und Ex-Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin (SPD) wehrt sich gegen den drohenden Parteiausschluss. Sarrazins Rechtsbeistand, Hamburgs früherer SPD-Bürgermeister Klaus von Dohnanyi, hat in einer umfassenden Stellungnahme an die zuständige Schiedskommission des SPD-Bezirks Berlin-Charlottenburg den Vorwurf eines parteischädigenden Verhaltens zurückgewiesen. Weiter lesen …

Rheinische Post: Was uns das Essen wert ist

Das Misstrauen ist wieder da. Es hat eiförmige Gestalt und steht auf dem Frühstückstisch. Immer dann, wenn ein Lebensmittelskandal die Republik in Aufregung versetzt, wird uns allen bewusst, wie undurchsichtig die Nahrungskette ist und wie überfordert, fast hilflos der Einzelne bei der Auswahl gesunder Nahrungsmittel ist. Weiter lesen …

Neue OZ: Vorstand unter Verdacht

Üblicherweise stehen Bankräuber mit Strumpfmaske und Schusswaffe im Schalterraum. Im Fall der BayernLB scheint einer in der Vorstandsetage gesessen zu haben. Üblicherweise erbeutet ein Bankräuber rund 20 000 Euro im Schnitt. Im Fall der BayernLB lockten unglaubliche 50 Millionen Dollar. Weiter lesen …

SPD plant grundlegende Erneuerung der Parteistruktur

Die SPD plant eine grundlegende Reform ihrer Parteistruktur. Sie will sich öffnen und ihren Mitgliedern mehr Einfluss geben. "Wir brauchen ein neues Organisationsverständnis und einen Kulturwandel in der SPD zur Stärkung der SPD", heißt es in einem Entwurfspapier der Partei- und Fraktionsführung für die Klausurtagung des Parteivorstandes am Montag und Dienstag in Potsdam, das der "Rheinischen Post" vorliegt. Weiter lesen …

Südwest Presse: zum Thema Steuersenkungen

Jetzt fängt auch noch die CSU an, große Pläne für Steuersenkungen vorzulegen. Um 5,8 Milliarden Euro will der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon die Bürger entlasten, weil es sein Partei- und Regierungschef Horst Seehofer so will. Angesichts der kalten Progression, die von jeder Lohnerhöhung viel frisst, wäre das zwar zu begrüßen. Weiter lesen …

Ramsauer will Spielräume mutig für Steuerentlastung nutzen

Die CSU besteht darauf, bei günstiger Entwicklung der Steuereinnahmen schon 2012, spätestens aber 2013 die Bürger zu entlasten. "Ich trete mit aller Überzeugung dafür ein, dass wir Spielräume nicht nur zum Schuldentilgen hernehmen, sondern dass wir diese mutig nutzen, um Steuerentlastungen zu gewähren", sagte CSU-Vize Peter Ramsauer der "Rheinischen Post". Weiter lesen …