Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

19. Februar 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Neckermann Neue Energien AG entwickelt Raumenergie-Generator

Die Berliner Neckermann Neue Energien AG hat sich ein großes Ziel gesetzt. Sie möchte nichts weniger als den Energiemarkt revolutionieren. Möglich werden soll dies durch einen vergleichsweise kleinen „Kasten“, der in der Lage ist, vorhandene Raumenergie zu nutzen. Grundlage ist die Tatsache, dass die Sonne nicht nur sichtbares Sonnenlicht abgibt, sondern auch für das bloße Auge unsichtbare energetische Strahlen (sogenannte Nullpunktwellen). Genau hierauf basiert der „Energy-Tuner“, der sich als erster Energieversorger einer Quelle bedienen will, die bislang als „unanzapfbar“ galt: Er ist in der Lage, diese Nullpunktwellen zur Gewinnung von elektrischem Strom zu nutzen. Weiter lesen …

Politik will Bahn-Reisende künftig besser vor Ausfällen schützen

Angesichts der neuen Streikansage der Lokführergewerkschaft GDL werden Forderungen lauter, Bahn-Kunden und Wirtschaft künftig besser vor Ausfällen zu schützen. "Bei den weiteren Arbeiten zur Tarifeinheit müssen wir uns insbesondere sensible Sektoren wie den Verkehrsbereich noch einmal näher anschauen", sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Weiter lesen …

Sprache als Waffe – Lügenpresse gegen Verschwörungstheoretiker

"Wussten Sie schon", fragt Rico Albrecht von der Wissensmanufaktur, "dass die Goebbels-Propaganda damals als „braune Lügenpresse” bezeichnet wurde und „Du bist Deutschland” eine nationalsozialistische Kampagne war? Und wie kommt es, dass viele Menschen unbewusst den Eindruck haben, Verschwörungstheoretiker würden bei geheimen Absprachen mitwirken, um Anderen zu schaden?" Weiter lesen …

"SZ-Leaks": Journalistik-Professor Überall hält Audiomitschnitte für "strafbar"

Der bekannte Kölner Journalistik-Professor Frank Überall hält die Audiomitschnitte zu den "SZ-Leaks" für "strafbar". Gegenüber dem Branchendienst Newsroom.de sagte Prof. Überall: "Was aber äußerst problematisch ist, sind die Mitschnitte, die von persönlichen Gesprächen angefertigt worden sein sollen. Mit Verlaub: So etwas ist strafbar! Im journalistischen Bereich ist es nur ausnahmsweise möglich, wenn extreme Verfehlungen aufgedeckt werden. Und nicht um einen Sturm im Wasserglas auszulösen", so Frank Überall zu Newsroom.de. Weiter lesen …

Union: Russland muss Minsker Vereinbarungen umsetzen

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat Russland erneut aufgefordert, die in der vergangenen Woche in Minsk vereinbarten Punkte zur Befriedung der Lage in der Ost-Ukraine umzusetzen. Dazu gehöre die Einhaltung des Waffenstillstands, aber auch dessen Überwachung durch die OSZE sowie humanitäre Hilfe für die ukrainische Bevölkerung, erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Franz Josef Jung (CDU), am Donnerstag. Weiter lesen …

Heißhunger durch Cannabinoide: Unerwarteter Mechanismus zur Steuerung des Essverhaltens entdeckt

Bestimmte Nervenzellen, die normalerweise ausschließlich darauf gepolt sind, den Appetit zu drosseln, können, beeinflusst durch Inhaltsstoffe der Hanfpflanze (Cannabinoide), die gegenteilige Wirkung entfalten und so Heißhunger auslösen. Eine Feststellung, die nicht nur eine deutsch-amerikanische Wissenschaftlergruppe erstaunte. Ihre Erkenntnisse zur Appetit-anregenden Wirkung von Cannabinoiden wurden jetzt auch im international renommierten Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht. Weiter lesen …

Göttingen: Platz drei der Tierversuchshochburgen Deutschlands

Mit ihrer Faltblatt-Serie „Tierversuche im Brennpunkt“ informiert die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche jetzt auch über tierexperimentelle Forschung in Göttingen. Göttingen ist durch den Standort des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) nicht nur ein Brennpunkt hinsichtlich der Affenversuche, sondern belegt nach einer Auswertung des Ärztevereins Platz 3 der Tierversuchshochburgen Deutschlands. Weiter lesen …

Zahl armer Menschen in Deutschland sprunghaft gestiegen

Die Zahl der von Armut betroffenen Menschen in Deutschland ist sprunghaft angestiegen. Zwischen den Jahren 2012 und 2013 seien 400.000 Menschen in die Armut gerutscht, heißt es in dem Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach waren im Jahr 2013 12,5 Millionen Menschen und damit 15,5 Prozent der Bevölkerung arm. Am stärksten betroffen seien die Bundesländer Bremen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Weiter lesen …

BdSt lehnt Tsipras-Pläne ab

Der Plan von Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras, im großen Stil griechischen Steuersündern Schulden zu erlassen, stößt beim Bund der Steuerzahler auf scharfe Kritik. Derzeit betragen die Ausstände der Griechen gegenüber ihrem Staat 76 Milliarden Euro an Steuern und Sozialbeiträgen. Tsipras will davon lediglich 9 Milliarden einnehmen und den Rest im Umfang von 67 Milliarden Euro seinen Sündern erlassen. Weiter lesen …

Politikwissenschaftler Micus: TTIP-Streit in der SPD Ausdruck von Orientierungslosigkeit

Für den Politikwissenschaftler Matthias Micus zeigt der SPD-interne Streit über die Freihandelsabkommen Ceta und TTIP die Orientierungslosikeit der Genossen. "Die SPD weiß nicht mehr, welches Ziel sie auf welchem Weg für welche Gesellschaftsgruppen erreichen will", schreibt Micus in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tgeszeitung "neues deutschland" (Freitagaugabe). Weiter lesen …

Scorpions: 500 Chartwochen zum 50. Geburtstag

Vor knapp zwei Wochen stellten die Scorpions auf der Berlinale ihren ersten Kinofilm „Forever and a Day“ vor. Diesen Freitag folgt das neue Studioalbum „Return To Forever“, womit sie im 50. Jubiläumsjahr endgültig Abschied vom Abschied nehmen. Wie sehr Klaus Meine und seine Truppe den deutschen Musikmarkt in den vergangenen Jahrzehnten prägten, zeigt eine Sonderauswertung von GfK Entertainment. Zusammengerechnet insgesamt 501 Wochen in den Album-Charts und 171 Wochen im Single-Ranking gehen auf das Konto der niedersächsischen Rockband. Weiter lesen …

Berliner Senat und Bezirke riefen 2014 über 60 Millionen Euro Baugelder nicht ab

Die Berliner Verwaltung und die Bezirke nutzten im vergangenen Jahr über 60 Millionen Euro nicht, die als "Bauausgaben" im Haushalt vorgesehen waren. Das geht aus dem "Aktuellen Finanzstatus 2014" des Finanzsenates für den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses hervor, über den die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe) berichtet. Warum die Mittel von den Verwaltungen nicht abgerufen wurden, wollte ein Sprecher von Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) mit Verweis auf die "fachlich zuständige" Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt nicht kommentieren. Weiter lesen …

Drohender Bahnstreik: CDU/CSU fordert Ankündigungspflicht für Streiks

Angesichts der neuerlichen Streikandrohung der Lokführergewerkschaft GDL fordert Ulrich Lange, verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, eine Grundversorgung an Mobilität in einem Gesetz zu verankern. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Lange: "Wir brauchen eine gesetzliche Regelung, die eine Grundversorgung an Mobilität für die Bevölkerung gewährleistet." Mithilfe einer solchen Regelung könnten "unverhältnismäßige Streikfolgen abgemildert werden", erläuterte der Verkehrsexperte. Weiter lesen …

Schottische Banken wagen Fingerabdruck-Testlauf

Die schottischen Banken RBS und NatWest haben ein großflächiges Pilotprojekt im Bereich des Online-Banking gestartet, das sowohl bei den eigenen Kunden als auch bei Datenschützern heftige Diskussionen ausgelöst hat. Als erste Geldinstitute in Großbritannien werden sie offiziell Fingerabdruck-Scans als Authentifizierungsmethode für die Abwicklung von Bankgeschäften im Internet anbieten. Als technologische Basis hierfür dient Apples Touch-ID-System, das in neueren iPhone- und iPad-Modellen fix verbaut ist. Sicherheitsexperten warnen vor "ungeahnten Gefahren". Weiter lesen …

ROG: Türkisches Sicherheitspaket würde Pressefreiheit weiter einschränken

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert das türkische Parlament auf, das von der Regierung vorgelegte Paket von Sicherheitsreformen abzulehnen oder grundlegend zu überarbeiten. Die geplanten Verschärfungen des Demonstrationsstrafrechts würden willkürliche Festnahmen von Journalisten sowie Durchsuchungen ihrer Wohn- und Arbeitsräume weiter erleichtern und die richterliche Kontrolle verringern. Weiter lesen …

Lithium-Sulfur-Batterien: Power-Schub für E-Autos

Lithium-Sulfur-Batterien werden für die Autoindustrie immer wichtiger, denn sie verdreifachen die Reichweite von Elektroautos. Im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Batterien sind sie zudem preiswerter. Lithium-Sulfur-Batterien könnten bislang überteuerte E-Autos attraktiver für den Massenmarkt machen. Innovationen im Aufbau von Nanomaterial sowie die Entwicklung neuer Akkumulatorsäuren könnten das Potenzial der umweltfreundlichen Vehikel forcieren. Weiter lesen …

Bayer gegen BUND - Streit um Bienengefährlichkeit von Pestiziden geht vor Gericht

Am 23. Februar 2015 wird vor dem Düsseldorfer Landgericht darüber verhandelt, ob der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) seine Aussage wiederholen darf, zwei von Bayer hergestellte Pestizide seien für Bienen gefährlich. Der Pestizidhersteller Bayer CropScience hatte dazu Ende letzten Jahres eine einstweilige Verfügung gegen den BUND erwirkt. Als Begründung wurde angegeben, der BUND habe die Bayer-Produkte "Schädlingsfrei Calypso" und "Zierpflanzenspray Lizetan" in Publikationen ungerechtfertigt als für Bienen gefährlich bezeichnet. Weiter lesen …

Managementtipps für Führungskräfte im Hotel - Gute Impulse für gezielte Weiterentwicklung

Führungskräfte im Hotel müssen sich zwar nicht alltäglich mit den Gästen direkt auseinandersetzen - wohl aber mit deren Anliegen und einer möglichst großen Zufriedenheit. Geschehen Fehler im Alltag, so fallen diese aber letzten Endes auf das Management zurück. Doch sind Fehler wirklich so schlimm? Können Sie nicht vielmehr Impulse für die weitere Entwicklung der Führungskräfte geben? Weiter lesen …

Stellungnahme der AfD zur Ukraine-Krise

Zur aktuellen Entwicklung der Ukriane-Krise erklärt der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland: Die AfD betrachtet die Entwicklungen in der Ukraine und insbesondere die Eskalation militärischer Gewalt in der Ostukraine mit großer Sorge. Im Interesse des internationalen Friedens fordert die AfD unverzüglich die Wiederaufnahme diplomatischer Gespräche zwischen allen Unterzeichnern der Minsker Vereinbarungen. Die AfD unterstützt ausdrücklich die Minsker Vereinbarungen und fordert, dass diese vollständig und ohne weiteren Zeitverzug umgesetzt werden. Mit dem Vollzug der Minsker Vereinbarungen sollten alle von den Konfliktparteien verhängten wirtschaftlichen Strafmaßnahmen aufgehoben werden. Weiter lesen …

Technik : Das Fracking-Fiasko

Öl und Gas in fast unbegrenzter Menge fördern: All dies sei möglich durch das "Fracking"-Verfahren, behaupten seine Anhänger, vor allem in den USA. Nun, so berichtet das Magazin GEO in seiner März-Ausgabe, widerspricht erstmals eine ernstzunehmende Studie den schwärmerischen Prophezeiungen zur Zukunft der Methode, bei der ein Gemisch aus Wasser und Quarzsand und einem Chemie-Cocktail in den Untergrund gedrückt wird, damit durch feine Risse im Gestein Öl oder Gas nach oben drängen. Weiter lesen …

Erler: UN-Mission im Donbass unrealistisch

Einen Blauhelm-Einsatz oder eine EU-Polizeimission im Donbass hält der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, im phoenix-Interview für unrealistisch: "Eine solche Mission ist schwierig, weil sie auch die Zustimmung von Russland haben muss. Die EU ist aus russischer Sicht eher Partei, und ich glaube nicht, dass es hier eine Zustimmung geben könnte. Die russische Seite hat in der UNO ein Veto-Recht und kann auch nicht überstimmt werden, wenn es um Blauhelme geht. Bis eine solche Mission tatsächlich vorbereitet wäre, würden mehrere Wochen vergehen, und die von beiden Seiten anerkannte OSZE ist vor Ort. Ich glaube nicht, dass es kurzfristig eine Alternative zu einer Kontrollfunktion der OSZE geben wird." Weiter lesen …

Immer mehr Frauen arbeiten Teilzeit

Im Jahr 2014 waren elf Millionen Frauen teilzeitbeschäftigt, das sind doppelt so viele wie 1991. Auch der Anteil der Frauen an den Beschäftigten ist seit 1991 gestiegen und zwar um fünf Prozentpunkte. Damit war 2014 fast die Hälfte aller Beschäftigten weiblich. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Entwicklung der Erwerbs- und Arbeitszeitmuster seit der Wiedervereinigung hervor. Weiter lesen …

GDL-Chef Weselsky: Es gibt Alternativen zur Bahn

Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft der Lokomotivführer, hat am Donnerstag im rbb-Inforadio empfohlen, angesichts möglicher Streiks Alternativen zur Deutschen Bahn zu suchen: "Sie wissen, dass es Alternativen (zur Bahn - Red) gibt. Es ist ja mittlerweile im Eisenbahnverkehrsmarkt nicht mehr so, dass nur die Deutsche Bahn AG den Verkehr macht. Wir haben ganze Regionen, wo die Wettbewerber der Bahn den Verkehr ganz normal durchführen, weil wir mit denen keine Auseinandersetzungen haben." Weiter lesen …

Warnung vor gefälschten E-Mails

Bundesagentur warnt vor gefälschten E-Mails, die wegen eines angeblichen Serverausfalls persönliche Daten abfragen. Derzeit erhalten Internet-Nutzer angebliche E-Mails von der Bundesagentur für Arbeit (BA). Die Empfänger werden gebeten, persönliche Daten an eine gefälschte BA-Mailadresse zu senden. Die Absender sind nicht zu identifizieren. Bei diesen E-Mails handelt es sich mit aller Wahrscheinlichkeit um Spams, vermutlich mit dem Ziel, an reale Nutzerdaten zu gelangen. Möglicherweise enthalten die E-Mails auch Viren oder Trojaner. Weiter lesen …

Grüne begrüßen Vermögens-Offenlegung des Erzbistums Köln

Mit Blick auf den erstmals vorgelegten Finanzbericht des Erzbistums Köln fordert Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Grünen, dass die anderen Bistümer der katholischen Kirche entsprechend nachziehen: "Gut, dass das Vermögen endlich offengelegt wird. Das sollten alle katholischen Bistümer und andere katholischen Institutionen in Deutschland machen", sagte Schick in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

Wann eine private Haftpflichtversicherung wichtig sein kann

Die Kinder spielen im Garten Fußball, aber der Ball fliegt nicht wie vorgesehen ins Tor, sondern in die Fensterscheibe des Nachbarn. Das ist für den Nachbarn sehr ärgerlich, für die Eltern der Kinder wird das aber sehr teuer, vorausgesetzt sie haben keine private Haftpflichtversicherung. Nicht nur die kaputte Fensterscheibe ist ein Fall für diese Form der Haftpflichtversicherung, es gibt noch andere Situationen im täglichen Leben, bei denen eine private Haftpflichtversicherung nützlich sein kann. Weiter lesen …

Reinliche Insekten: Ameisen benutzen Toiletten – Forscher weisen „sanitäre Anlagen“ im Nest nach

Was machen Ameisen, wenn die Natur ruft? Wo verrichten sie ihr Geschäft? Wissenschaftler vom Institut für Zoologie der Universität Regensburg sind diesen Fragen nachgegangen. Mit einem erstaunlichen Ergebnis: Die Forscher konnten zeigen, dass Ameisen in ihrem Nest Toiletten benutzen. Dazu fütterten sie Ameisen mit gefärbtem Zuckerwasser. Entsprechend verfärbten sich danach einzelne Stellen im Nest. Die Positionen dieser „sanitären Anlagen“ folgen zudem einem Muster. Fast alle Ameisen verlegten ihre Toiletten in Eckpunkte des jeweiligen Nests. Die Ergebnisse der Studie werden in der nächsten Woche in der renommierten Fachzeitschrift „PLoS ONE“ erscheinen. Weiter lesen …

Über 43 Millionen Erwerbstätige im 4. Quartal 2014

Im vierten Quartal 2014 gab es nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung mehr als 43 Millionen Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland. Im Vergleich zum vierten Quartal 2013 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen um 412 000 Personen oder 1,0 %. Im zweiten und dritten Quartal 2014 hatte die Zuwachsrate im Vorjahresvergleich noch jeweils 0,9 % betragen. Weiter lesen …

Studie: Deutsche schwören auf Filialbanken

Deutsche Bankkunden halten Filialbanken für unverzichtbar. So kommt für über 90 Prozent der Kunden als Hausbank nur in Frage, wer Filialen betreibt. Sie erwarten von einer Bank, dass diese ihnen bei der Lösung von Problemen vor Ort persönlich mit Rat und Tat zur Seite zu steht. Zwar unterhält gut jeder vierte Kunde ein Konto bei einer Direktbank, doch ist diese in fast neun von zehn Fällen nur die Nebenbank. Dies sind Ergebnisse der "Bankkundenstudie" der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner, für die 1.000 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren befragt wurden. Weiter lesen …

Umfrage: 43 Prozent der Verbraucher mit Handel unzufrieden

43 Prozent der deutschen Verbraucher finden beim Einkauf im Geschäft vor Ort nur gelegentlich Angebote, die ihren individuellen Wünschen tatsächlich entsprechen. Besserung erwartet die Mehrheit von einer gezielteren Kommunikation des stationären Handels mit den Kunden. Knapp 70 Prozent der Verbraucher fänden es positiv, von den Geschäften verstärkt mit maßgeschneiderten Offerten angesprochen zu werden. Das zeigt die aktuelle Umfrage "Marketing und IT 2015" von CSC. Dazu wurden bevölkerungsrepräsentativ 1.000 Bundesbürger über den Paneldienst Toluna befragt. Weiter lesen …

Zeitung: Deutschland droht wegen Sprachtests EU-Verfahren

Deutschland droht wegen der immer noch verpflichtenden Deutschtests für nachziehende türkische Ehepartner ein Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission. Das geht aus einer schriftlichen Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesinnenministerium, Ole Schröder, auf eine Frage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, über die der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet. Weiter lesen …

Wehrbeauftragter: Ausstattung der Bundeswehr im neuen Weißbuch anpassen

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat an die Bundesregierung appelliert, ihre Sicherheitspolitik nicht neu auszurichten ohne Vorschläge zur Ausstattung der Bundeswehr zu machen. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Königshaus: "Ein Weißbuch ohne eine konkrete und an die neuen Ziele angepasste Ausstattung wäre das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt würde." Weiter lesen …

Zeitung: Obama ernennt neuen Secret-Service-Chef

US-Präsident Barack Obama hat laut eines Berichts der "New York Times" am Mittwoch Joseph Clancy zum neuen Chef US-Strafverfolgungsbehörde Secret Service ernannt. Clancy ist bereits seit einigen Monaten Übergangsdirektor der Behörde, nachdem Julia Pierson Anfang Oktober ihren Rücktritt als Secret-Service-Chefin angekündigt hatte. Weiter lesen …

Langzeitstudie der Techniker Krankenkasse zeigt: Sport ist auch bei schweren Erkrankungen eine gute Therapie

Wer sich viel bewegt, bleibt körperlich fit und länger gesund - das ist unumstritten. Doch was ist mit Menschen, die so schwer erkranken, dass sie kaum noch den Mut und den Antrieb haben, sich zu bewegen? Antworten auf diese Frage gibt jetzt eine Langzeitstudie der Techniker Krankenkasse (TK) mit Diabetikern und Herz-Kreislauf-Erkrankten. Sie belegt erstmalig außerhalb einer klinischen Studie: Überlebenswichtige Gesundheitsparameter lassen sich mit Sport auch im höheren Lebensalter langfristig verbessern. So stieg die Leistungsfähigkeit nach sechs Monaten um fast ein Zehntel, der Insulinbedarf reduzierte sich um knapp die Hälfte (46 Prozent) und die Herzfrequenz verbesserte sich in dem Maße, als wenn die Patienten ein entsprechendes Medikament genommen hätten. Weiter lesen …

Gera als Asyl-Erstaufnahme im Gespräch

Mühlhausen, Rudolstadt, Beichlingen - das sind Orte, die dem Vernehmen nach auf der Prüfliste des Thüringer Migrationsministers Dieter Lauinger (Bündnisgrüne) für eine mögliche dritte Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber stehen. Doch nun könnte mit Gera erstmals auch eine Großstadt ins Blickfeld rücken. Das berichtet die Ostthüringer Zeitung. Weiter lesen …

Rettungsplan für WestLB-Kunstsammlung

Die NRW-Ministerien für Finanzen und Kultur beraten auf Arbeitsebene über einen Drei-Stufen-Plan, mit dem die wichtigsten Teile der zum Verkauf stehende WestLB-Kunstsammlung im Land gehalten werden sollen. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" unter Berufung auf an den Beratungen beteiligten Personen. Weiter lesen …

Bausparkassen sparen durch Kündigung von Altverträgen jährlich geschätzt über 60 Millionen Euro

Mit der umstrittenen Kündigung von rund 135.000 höherverzinsten Altverträgen wollen Deutschlands Bausparkassen jährlich über 60 Millionen Euro an Zinszahlungen einsparen. Dies hat der Zinsexperte Max Herbst vom Frankfurter Finanzdienst FMH für das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Heft 3/2015) überschlägig errechnet. Es geht um gekündigte Altverträge, die seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind. Grundlage der Berechnung war eine durchschnittliche Bausparsumme von 35.000 Euro. Dabei setzte Herbst ein Anlagevolumen aus zuteilungsreifen Hochzinsverträgen von insgesamt etwa 1,89 Milliarden Euro voraus, das im Schnitt mit 3,5 Prozent Guthabenzins bedient werden muss, was einer jährlichen Einsparung von 66 Millionen Euro entspräche. Weiter lesen …

Iris Berben: "Auch ich hatte One-Night-Stands"

Während Iris Berben auf der Leinwand derzeit zu den sogenannten drei "Traumfrauen" zählt, die im gleichnamigen Film die große Liebe suchen, war sie privat etwas lockerer drauf. Es sei immer "alles passiert", sagte sie dem Magazin "IN". "Die Liebe oder das Verliebtsein. Aber auch der One-Night-Stand. Alles ist aus dem Augenblick heraus geschehen". Weiter lesen …

Madonna hat oft große Angst um ihre Kinder

Die US-Popsängerin Madonna hat nach eigenem Bekunden oft große Angst um ihre vier Kinder. "Es ist ja leider Fakt, dass wir heute in einer total verrückten und kranken Welt leben", sagte die Sängerin im Gespräch mit dem Magazin "Gala". "Es gibt so viele Durchgeknallte da draußen", betonte die Popsängerin. Weiter lesen …

Countertenor Philippe Jaroussky: Es gibt einen neuen Begriff von Männlichkeit

Obwohl er Sopran singt, sagt Countertenor Philippe Jaroussky entschieden: "Ich singe nicht wie eine Frau. Ich singe mit meiner männlichen Empfindsamkeit." Die wachsende Popularität von Sängern mit hohen Stimmlagen erklärt der 37-jährige Franzose in der neuen Ausgabe des Magazins BRIGITTE (Ausgabe 5/15) damit, dass es eine neuen Begriff von Männlichkeit gebe. "Noch vor wenigen Generationen sollten Männer tapfer sein, nicht weinen, ihre Gefühle nicht ausdrücken. Doch jetzt haben wir starke Frauen und sensible Männer." Weiter lesen …