Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

22. April 2008 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2008

Kinderkrebsproblem um deutsche Atomkraftwerke viel dramatischer als bisher bekannt

Wenige Tage vor dem 22. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Ärzteorganisation IPPNW und eine Initiative von mehr als 100 Kinderärzten in einem dringenden Appell an die Bundesregierung Sofortmaßnahmen zur Verhinderung weiterer Kinderkrebserkrankungen im Umfeld deutscher Atomkraftwerke verlangt. Weiter lesen …

Zornige Milchbauern rufen zu Aldi-Boykott auf

Der Deutsche Bauernverband fordert Bauern und ihre Familien auf, nicht mehr bei Aldi einzukaufen. Der Discounter hat den Milchpreis gesenkt – andere Händler ziehen nach. Aufgebrachte Landwirte blockieren mit Kühen die Eingänge zu Supermärkten. Und die Milchbauern wollen ihre Lieferungen ganz stoppen. Weiter lesen …

EU nimmt "Killerspiele" ins Visier

Die EU-Kommission nimmt gewaltverherrlichende Computerspiele ins Visier. Die verantwortlichen Kommissarinnen Meglena Kuneva und Viviane Reding stellen heute in Straßburg Vorschläge vor, mit denen sie Minderjährige besser vor sogenannten Killerspielen schützen wollen. Weiter lesen …

Weniger Pestizide in Erdbeeren

Die Belastungen von Früh-Erdbeeren mit giftigen Pestiziden sind nach einem aktuellen Greenpeace-Test deutlich gesunken. Zwar fand das beauftragte Labor noch immer in 78 Prozent (21 der 27 Proben) der getesteten Ware aus konventionellem Anbau Rückstände von Pestiziden. Weiter lesen …

EU-Abgeordnete stellen zu viele dumme Fragen

Gibt es Richtlinien für islamische Autos? Hat ein Abgeordneter schon mal Drogen genommen? Rund 8000 Fragen der EU-Parlamentarier muss die Kommission jedes Jahr beantworten – darunter jede Menge Unsinn. Unabhängig davon wird jede Frage beantwortet. Das verschlingt nicht nur Zeit, sondern auch Steuergelder. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Wasser zu Wein

Jetzt muss der Rest der Volkswirtschaft schon vor den Banken geschützt werden! Denn das ist nach den Worten des Gouverneurs der Bank von England, Mervyn King, der Zweck des Multimilliardenprogramms, mit dem die britische Notenbank das heimische Bankensystem und damit den Hypothekenmarkt stützen will. So sieht es also aus, wenn das Kreditgewerbe nicht nach dem Staat ruft. Weiter lesen …

Mißfelder kritisiert Renten-Diskussion als einseitig

Der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder (CDU), hat die Diskussion über die Rente als einseitig kritisiert und Entlastungen für die jüngere Generation gefordert. "In der Rentenpolitik hat die Bundesregierung bislang zu wenig an junge Familien gedacht", sagte Mißfelder der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Weiter lesen …

Fall Florian Busch: KEC-Manager Eiching übt harte Kritik am DEB

Thomas Eichin, Geschäftsführer der Kölner Haie, hat im Fall Florian Busch harte Kritik am Deutschen Eishockey-Bund (DEB) geübt. "Die haben das Thema völlig unterschätzt und gedacht, es regelt sich irgendwie. Es war sehr naiv gedacht. Man musste kein Prophet sein, um zu wissen, dass es mit einer Geldstrafe für den Spieler nicht erledigt ist", sagte der 41-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Weiter lesen …

Südwest Presse: Kommentar zur Hannover-Messe

Optimismus ist Pflicht. Erst recht bei der Hannover Messe. Die weltweit wichtigste industrielle Leistungsschau ist schließlich auch ein sensibles Konjunkturbarometer. Nicht nur deshalb macht Industrie-Präsident Jürgen Thumann das einzig richtige, wenn er die positive Wachstumsprognose von womöglich zwei Prozent für die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr demonstrativ vor sich herträgt. Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT zur Agrarpolitik

In der Debatte um die weltweite Verknappung von Lebensmitteln hat die Welthungerhilfe gestern einen wichtigen Hinweis gegeben. In vielen kaum entwickelten Ländern gibt es noch gewaltige landwirtschaftliche Reserven. Dort liegen riesige Flächen brach, Sonne und Wind sind im Überfluss vorhanden und Erntehelfer kein Mangel. Weiter lesen …

WAZ: Streit um den Biosprit

Biosprit ist böse: Während wir unsere Autotanks füllen, brennen anderswo die Regenwälder, müssen arme Menschen hungern, weil kein Platz mehr ist für den Anbau von Lebensmitteln. Hört sich logisch an. Doch wer Ethanol und Biodiesel nun generell verteufelt, macht es sich zu einfach. Weiter lesen …

WAZ: Lobbyisten im Nacken

Jeder in der hohen Politik weiß um die Macht von Lobbyisten. Sie sitzen den Politikern im Nacken und versuchen sie, wo es nur geht, für ihre Interessen zu vereinnahmen. Meistens handelt es sich bei Lobbyisten um kluge Köpfe, rhetorisch bestens ausgebildet und voll im Thema. Weiter lesen …

Die Märkischer Oderzeitung kommentiert die Rentendebatte nach dem Rüttgers-Vorschlag

So kompliziert das deutsche Sozialversicherungssystem auch ist - das sensible Thema Rente wird immer mehr zum Spielfeld für Vereinfachungen und Effekthaschereien. Nordrhein-Westfalens CDU-Regierungschef Rüttgers ist mit seinen Äußerungen zur drohenden Altersarmut von Millionen der neueste Fall. Wer lange in die Rentenversicherung eingezahlt habe, müsse mehr Rente als die Grundsicherung bekommen, sagt er. Weiter lesen …

WAZ: Bedrohte Revier-Bäder

Wohl jeder hat seine persönlichen Erinnerungen an die Revierparks. Das Planschen mit den Kindern, das heimliche Bad in lauer Sommernacht oder der allwöchentliche Männerabend in der Sauna. In den 70er-Jahren, als die Parks errichtet wurden, waren sie noch richtig chic. Moderne Freibäder mit komfortabler Infrastruktur und großzügigen Saunen. Wohlige Wellness also für den industriell geprägten Norden des Reviers. Weiter lesen …