Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

21. September 2017 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2017

Wirtschaftsforscher: Frankreich zahlt für deutsche und europäische Fehler

Der Wirtschaftsforscher Andrew Watt beurteilt die geplanten Arbeitsmarktreformen in Frankreich skeptisch. Die Regelung, nach der auf betrieblicher Ebene Arbeitsbedingungen festgelegt werden können, sei ambivalent, sagte der Abteilungsleiter des Wirtschaftsforschungsinstituts IMK der Hans-Böckler-Stiftung der in Berlin erscheinenden überregionalen Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe). Zwar könne dies das Tarifsystem stärken. "Es kann aber auch sein, dass die Beschäftigten über den Tisch gezogen werden, wenn sie in einer schwachen Position sind und um ihre Jobs fürchten", so Watt. Weiter lesen …

Eon will Verträge von Teyssen und Birnbaum verlängern

Johannes Teyssen (58) soll bis Ende 2021 Chef des Energiekonzerns Eon bleiben. Eine entsprechende Empfehlung will der Aufsichtsrat auf seiner Sitzung am 29. September geben. Das erfuhr die "Rheinische Post" (Freitagausgabe) aus Aufsichtsratskreisen. Teyssens Vertrag läuft noch bis Ende 2018 und soll auf der Aufsichtsratssitzung im Januar 2018 offiziell verlängert werden. Weiter lesen …

Vogelsbergkreis: Landratskandidat äußert sich zu den Vorwürfen

Was ist dran an den Vorwürfen, die zwei Zeitungen gegen den parteilosen Landratskandidaten des Vogelsbergkreises Friedel Kappes geäußert haben und welche Ideen hat er, um die Region voranzubringen? Das wollten wir von ihm wissen und luden ihn in die Sendung "Ihr Thema ..." ein. Darin sprach Kappes auch über Themen, die nicht nur den Vogelsbergkreis betreffen, wie zum Beispiel: Die Gefahren der Windenergie, "Bail in" und den Datenschutz. Das Video der kompletten Sendung befindet sich wie üblich am Ende des Textbeitrages. Weiter lesen …

Nato sieht nach russischem Manöver "Sapad" Befürchtungen bestätigt

Nach dem Ende des umstrittenen russisch-weißrussischen Manövers "Sapad 2017" sieht sich die Nato in ihren Befürchtungen bestätigt. "Eine volle Bewertung wird zwar einige Wochen in Anspruch nehmen, Anhaltspunkte zeigen aber schon jetzt, dass Ausmaß und geografischer Umfang von `Sapad 2017` beträchtlich über die ursprünglichen Ankündigungen hinausgehen", sagte Nato-Sprecherin Oana Lungescu der "Süddeutschen Zeitung". Weiter lesen …

Stoiber: Gauland steht für "völkisch-dumpfes Niveau"

Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat der AfD vorgeworfen, "gezielt Provokationen am rechtsextremen Rand" zu setzen. "Spitzenvertreter der AfD wie Björn Höcke oder Alexander Gauland stehen für ein völkisch-dumpfes Niveau, auf das sich die CSU niemals einlassen wird", sagte Stoiber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

Barley wirft Merkel Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit vor

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, kurz vor der Wahl eine Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit zu machen: "Erbittert hat sie die Herstellung von Lohngerechtigkeit bekämpft, sowohl beim Auskunftsrecht als auch bei dem Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

Bayernpartei: Verhalten der EU zu Katalonien ist beschämend

In Katalonien wird gerade mehr oder weniger schleichend das Kriegsrecht eingeführt. Demokratische Grundrechte werden außer Kraft gesetzt, Politiker und Beamte werden verhaftet, Büros durchsucht, Wahlzettel und Akten beschlagnahmt. Und das alles, weil die katalanische Bevölkerung ein ihr nach dem Völkerrecht zustehendes Grundrecht ausüben will: Sie will in einem demokratischen Referendum über ihr eigenes Schicksal bestimmen. Friedlich. Ohne Gewalt. Weiter lesen …

Sprühanwendungen gegen Eichenprozessionsspinner: Exposition von Beschäftigten und unbeteiligten Dritten ermittelt

Die Raupe des Eichenprozessionsspinners produziert in ihren Brennhaaren ein starkes Nesselgift. Daher müssen die Larven dieses Schmetterlings oft bekämpft werden, wenn sie Eichen in Wohngebieten oder öffentlich zugänglichen Bereichen befallen. Dies kann durch das Versprühen entsprechender Mittel erfolgen. Jedoch standen bislang keine Daten für diese biozide Anwendung zur Verfügung, um Risiken für die Beschäftigten und unbeteiligte Dritte abschätzen zu können. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) schloss diese Lücke. In Feldstudien untersuchte sie, wie stark Beschäftigte oder unbeteiligte Dritte bei Sprühanwendungen den verwendeten Wirkstoffen ausgesetzt sind. Der Bericht "Vergleichende Untersuchung zur Exposition von Arbeitnehmern und Dritten bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners mittels Sprühanwendungen" ist jetzt erschienen. Während unbeteiligte Dritte bei ausreichendem Abstand vergleichsweise gering exponiert sind, sind die Anwender besonders dann stärker belastet, wenn sie das Mittel handgeführt statt mit einer Sprühkanone versprühen. Anhand der Daten wurde ein zuverlässiges Modell entwickelt, das bei der Zulassung von Biozidprodukten eingesetzt wird. Weiter lesen …

Drohne mit Event-Kamera sieht auch in der Nacht

Forscher der Universität Zürich (UZH) lassen Drohnen mittels einer Spezialkamera auch bei schlechten Lichtverhältnissen schnelle Manöver fliegen und dabei scharfe Aufnahmen machen. Das könnte sich bei der Suche nach Vermissten in der Dämmerung oder im Morgengrauen als nützlich erweisen. Der neue Ansatz beruht auf einer Verbindung zwischen Künstlicher Intelligenz und Robotik. Weiter lesen …

Bundesrat befasst sich mit Rettungsgassen-Sündern

Vor der Abstimmung im Bundesrat über höhere Bußgelder für Autofahrer hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bei seinen Länder-Kollegen um Zustimmung geworben. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte der SPD-Politiker, besonders liege ihm das Thema Rettungsgasse am Herzen. "Bei schweren Unfällen auf der Autobahn können Sekunden darüber entscheiden, ob die Opfer gerettet werden oder sterben." Die bisher geltenden 20 Euro für das Nichtbilden einer Rettungsgasse seien daher "völlig unverhältnismäßig", erklärte Pistorius. Die Bußgelder sollen auf mindestens den zehnfachen Satz steigen, maximal aber 320 Euro plus Fahrverbot betragen. "Ich hätte mir für eine stärker abschreckende Wirkung sogar noch höhere Bußgelder bis zu 500 Euro gewünscht", sagte Pistorius. Weiter lesen …

Toys"R"Us schafft Einwegtüten in Zentraleuropa ab

Zum Schutz der Umwelt verzichtet der Spielwarenhändler Toys"R"Us in Deutschland, Österreich und der Schweiz künftig komplett auf das Angebot von Einwegtüten. Die bereits im Frühjahr vom Management beschlossene Maßnahme sieht vor, die aktuell in den Märkten noch vorhandenen Bestände an Einwegtüten schnellstmöglich ausverkaufen und anschließend vollständig auf die bereits jetzt in den Märkten vorhandenen Mehrweg-Taschen umzustellen. Weiter lesen …

Öffentliche Schulden zum Ende des 1. Halbjahres 2017 um 2,9 % gesunken

Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des ersten Halbjahres 2017 mit 1 977,8 Milliarden Euro verschuldet. Zum nicht-öffentlichen Bereich zählen Kreditinstitute sowie der sonstige inländische Bereich (zum Beispiel private Unternehmen) und der sonstige ausländische Bereich. Weiter lesen …

Noch 84 Brüsseler Rügen gegen Berlin anhängig

Zum Ende der Legislaturperiode sind gegen Deutschland noch 84 Vertragsverletzungsverfahren bei der Europäischen Union anhängig, weil europäisches Recht nicht oder schlecht umgesetzt worden ist. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, sind dies deutlich mehr als vor vier Jahren. Zum Ende der damaligen Legislaturperiode waren es lediglich 63. Weiter lesen …

Gewerkschaften: Wähler nicht für dumm verkaufen

Wenige Tage vor der Bundestagswahl kritisieren die Gewerkschaften allzu große Versprechungen in der Steuer- und Haushaltspolitik. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wer erzählt, dass er alle entlasten, Staatsverschuldung abbauen und zugleich viel Geld in Bildung und Verkehr investieren will, der verkauft die Leute für dumm." Weiter lesen …

ARD-Intendanten wollen Kanzlerduell reformieren

Die Intendanten der ARD wollen das bisherige Format für das TV-Duell der Kanzlerkandidaten so nicht mehr akzeptieren und haben sich auf eine Reform verständigt. Das haben alle Vertreter der ARD-Anstalten bei der Intendantenkonferenz am vergangenen Montag vereinbart, wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf Teilnehmerkreise berichtet. Weiter lesen …

Neues Vorhersagemodell für Vulkan Ätna entwickelt

Mitarbeiter des Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia (INGV) haben die Zusammenhänge zwischen der bei einem Vulkanausbruch frei werdenden Energie und der Entstehungsgefahr von Erdbeben untersucht. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters" unter dem Titel "Dike propagation energy balance from deformation and seismic release" veröffentlicht. Weiter lesen …

Grüne: Eine Regierungs-FDP bringt die Eurokrise zurück

Die Grünen im Europäischen Parlament haben vor einer etwaigen Übernahme des Finanzressorts durch den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner nach der Bundestagswahl gewarnt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der finanzpolitische Sprecher seiner Fraktion, Sven Giegold, "die Politik der FDP würde dazu führen, dass die Eurokrise zurückkommt". Weiter lesen …

Schlangenkopffische – neue Studie bringt Ordnung ins Arten-Chaos

Anfang der 2000er führte das zufällige Aussetzen einiger Exemplare des Argus-Schlangenkopffisches, Channa argus, in Flüsse und Seen in den USA zu einer unerwarteten Medienhysterie. Das invasive und gefräßige Verhalten dieser Art schien die dortige lokale Fischfauna zu gefährden. Die amerikanische Filmindustrie setzte die Schlangenkopffische, welche auch kurze Distanzen an Land zurücklegen können, bereits als blutige Hauptdarsteller in Horror-Filmen und in einem etwas reißerisch angelegten Dokumentarfilm von National Geographic ein. Nach Piranhas und Haien scheinen Drehbuchschreiber von Low-Budget-Horrorfilmen einen neuen Lieblingsfisch gefunden zu haben. Weiter lesen …

Zoll deckt mehr Verstöße gegen Mindestlohn auf

Die "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" (FKS) des Zolls hat 2017 bei ihren Prüfungen deutlich mehr Verstöße gegen die in Deutschland geltenden Mindestlöhne aufgedeckt. Im ersten Halbjahr 2017 wurden 2.433 Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil Arbeitgeber den gesetzlichen Mindestlohn oder die in bestimmten Branchen üblichen Mindestlöhne nicht zahlten: In den ersten sechs Monaten des Vorjahres waren es noch 1.711 Verfahren, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. Weiter lesen …

Fuchs Gewürze erobert chinesischen Markt

Deutschlands größter Gewürzhersteller Fuchs aus Dissen expandiert weltweit, legt beim Umsatz in China zweistellig pro Jahr zu und will dort weiter deutlich wachsen. Das sagten die Geschäftsführer von Fuchs Gewürze, Nils Meyer-Pries und Jan Plambeck in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

US-Börsen schließen nach Fed-Entscheid uneinheitlich

Die US-Börsen haben nach dem Fed-Entscheid uneinheitlich geschlossen. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 22.412,59 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.505 Punkten im Plus gewesen (+0,04 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.970 Punkten (-0,28 Prozent). Weiter lesen …

Patrick Lindner zur Pflege seiner demenzkranken Mutter: "Ganz allein hätte ich es nicht geschafft."

Schlager-Star Patrick Lindner pflegte seine an Alzheimer erkrankte Mutter jahrelang selbst. Als sich ihr Zustand verschlechterte, musste er das Versprechen, sie niemals in ein Heim zu geben, jedoch brechen. In der neuen Ausgabe der Zeitschrift Pflege & Familie, dem Magazin für pflegende Angehörige), spricht der 56-Jährige über diese schwere Entscheidung und seine Erinnerungen an die Pflegezeit. Weiter lesen …