Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

2. Oktober 2017 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2017

FBI: Schütze von Las Vegas hatte keine Verbindung zu Terror

Der Schütze von Las Vegas hatte nach Einschätzung des FBI keine Verbindung zu einer internationalen Terrororganisation. Das teilte die US-Bundespolizei am Montag mit. Zuvor hatte die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) den Anschlag von Las Vegas für sich reklamiert. Das meldete am Montag das IS-Sprachrohr "Amaq". Der Schütze sei demnach vor einigen Monaten zum Islam konvertiert und ein "Soldat" des IS, hieß es in der Mitteilung. Weiter lesen …

DAX schließt über 12.900 Punkten

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.902,65 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere der Deutschen Lufthansa, von Infineon und Adidas. Weiter lesen …

Ribéry fällt mit Außenbandriss aus

Franck Ribéry fällt wegen eines Außenbandrisses im linken Knie für mehrere Wochen aus. Der Franzose hatte sich beim Spiel gegen Hertha BSC Berlin am Sonntag verletzt, teilte der FC Bayern am Montag mit. Das Knie werde konservativ behandelt und zunächst für einige Wochen mit einer Schiene ruhiggestellt. Weiter lesen …

RFID-Chip mit Tötungsfunktion?

Soll jetzt jeder einen RFID-Chip implantiert bekommen? Diese Frage stellt der Publizist und Buchautor Heiko Schrang in seinem neusten Sendung und schreibt im Bericht dazu: "Die Werbung für den RFID-Chip wird zumindest immer offensiver. Neben den GEZ-Sendern verabreichen jetzt auch die Privaten die regelmäßige Dosis RFID-Propaganda. Letzte Woche wurde zur besten Sendezeit in der Sendung Galileo die Werbetrommel gerührt." Weiter lesen …

Maxdorf: Dumm gelaufen...

Richtig dumm gelaufen ist es am gestrigen Sonntag gegen 12.15 Uhr für zwei Männer aus Neustadt, die ein Fußballspiel beim ASV Maxdorf besucht haben. Nachdem es auf dem Parkplatz des Sportvereins bereits durch die beiden Männer zu einer Beleidigung einer 39 jährigen Frau aus Kirchheim und deren Tochter wegen Parkproblemen gekommen war, stellten die daraufhin verständigten Polizeibeamten starken Alkoholgeruch bei einem der beiden Männer fest. Weiter lesen …

Timo Werner fällt für WM-Qualifikation aus

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss für die WM-Qualifikationsspiele gegen Nordirland und Aserbaidschan auf Timo Werner verzichten. Nach Angaben seines Vereins RB Leipzig leide der 21-Jährige an einer Blockade der Halswirbelsäulenmuskulatur und des Kiefergelenks, teilte der DFB mit. Weiter lesen …

Tanken im September wieder teurer

Wie im Vormonat sind die Kraftstoffpreise auch im September wieder gestiegen. Ein Liter Super E10 kostete nach Angeben des ADAC im Monatsmittel 1,353 Euro - und damit 2,8 Cent mehr als im August. Diesel stieg ebenfalls um 2,8 Cent auf 1,156 Euro je Liter. Damit war dieser Kraftstoff in jedem Monat des Jahres teurer als im jeweiligen Vorjahresmonat. Weiter lesen …

Simon Falette für zwei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des DFB hat Eintracht-Verteidiger Simon Falette im schriftlichen Einzelrichterverfahren durch den Vorsitzenden Hans E. Lorenz wegen eines „unsportlichen Verhaltens“ gemäß § 8 Nr. 1 a) 1. Halbsatz der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB mit einer Sperre von zwei Bundesligaspielen belegt. Weiter lesen …

Ostbeauftragte warnt vor "Rückzug des Staates aus der Fläche"

Die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Iris Gleicke (SPD), hat vor einem "Rückzug des Staates aus der Fläche" gewarnt. "Wo der Staat nicht mehr präsent ist, werden die zwangsläufig entstehenden Lücken von Kräften besetzt, die nichts Gutes im Schilde führen", sagte Gleicke am Montag anlässlich der morgigen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Weiter lesen …

Marie Kapretz: "Wählern wurde die körperliche Integrität nicht garantiert"

Marie Kapretz, Vertreterin der Regierung Kataloniens in Deutschland, fordert von der Europäischen Union, als Vermittler im Konflikt um das katalanische Unabhängigkeitsreferendum zu fungieren. Im Interview mit dem TV-Sender phoenix erklärte sie: "Europa ist für Katalonien der Garant der Einhaltung der demokratischen Spielregeln". Demnach sei es wichtig, dass die katalanische Landesregierung zu Gesprächen eingeladen werde, nachdem vorangegangene Bemühungen "mit Madrid in den Dialog zu kommen" gescheitert seien. Weiter lesen …

Sicherheitsrisiko Passfälschung: ZDFinfo-Doku über falsche Identitäten

Die Dokumentation "Sicherheitsrisiko Passfälschung" am Mittwoch, 4. Oktober 2017, 20.15 Uhr in ZDFinfo, befasst sich mit dem "boomenden Geschäft mit falschen Identitäten". Der Film von André Goltzsche und Vanessa Schlesier zeigt Fallbeispiele und geht der Frage nach, inwiefern ein neuentwickeltes Identifikationsverfahren via Webcam zum Zweck der Authentifizierung und Identifizierung von Personen weiterhilft. Weiter lesen …

Unfaire Bezahlung, kaum Aufstiegschancen: Viele Therapeuten flüchten einer Studie zufolge aus ihrem Beruf

Deutschland droht in den kommenden Jahren ein gewaltiger Mangel an Fachkräften im Gesundheitswesen. Die Hochschule Fresenius in Idstein hat in der Studie "Ich bin dann mal weg"(*) alarmierende Zahlen zum Fachkräftemarkt und zur Arbeitszufriedenheit von Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten ermittelt. Von rund 1.000 Therapeuten, die an der Erhebung der Hochschule Fresenius teilnahmen, ist jeder vierte schon jetzt aus seinem Beruf ausgestiegen, fast die Hälfte denkt darüber nach. Nur knapp jeder dritte befragte Therapeut will aktuell auf jeden Fall in seinem Beruf weiterarbeiten. Besonders kritisch ist die Situation bei den Physiotherapeuten und Logopäden. Die Gründe für den Ausstieg sind überwiegend zu geringe Verdienstmöglichkeiten und mangelnde berufliche Perspektiven. Vorgestellt wurden die Ergebnisse von den Studierenden des Masterstudiengangs Therapiewissenschaften im Rahmen eines Symposiums, das am 30. September am Idsteiner Campus der Hochschule Fresenius stattfand. Weiter lesen …

Medizin-Nobelpreis geht an drei US-Chronobiologen

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an die US-Chronobiologen Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. Sie wurden für ihre Arbeiten zur Funktion und Kontrolle der Inneren Uhr ausgewählt. Der Preis ist mit neun Millionen schwedischen Kronen, umgerechnet etwa 933.000 Euro, dotiert. Weiter lesen …

Mikrokanäle steigern Prozessorleistung erheblich

Fraunhofer-Forscher vom Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) haben eine neue, effektive Kühlmethode entwickelt. Durch die Integration von Mikrokanälen in den Silizium-Interposer ist es möglich, Hochleistungsprozessoren auch von der Unterseite her zu kühlen. Zusätzlich haben die Wissenschaftler passive Bauelemente für Voltageregulatoren, photonische ICs und optische Wellenleiter in den Interposer integriert. Weiter lesen …

Juncker lehnt Streichung von EU-Geldern für Polen und Ungarn ab

Obwohl sich Ungarn und Polen in der Flüchtlings- und Justizpolitik offen gegen EU-Recht stellen, lehnt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker es weiter ab, den Ländern die EU-Gelder zu kürzen oder zu streichen: "Ich hielte es für falsch, Polen und Ungarn mit Finanzsanktionen zu belegen, solange die Dialogstrecke nicht abgeschlossen ist", sagte Juncker der "Bild". "Es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass wir den Graben zwischen Ost-, West- und Mitteleuropa nicht weiter vertiefen." Weiter lesen …

Laschet für Verjüngung des Bundeskabinetts

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einer Verjüngung des Bundeskabinetts aufgefordert. "Ich glaube, dass eine neue Regierung auch neue Gesichter braucht. Da, wo es möglich ist, sollten auch Jüngere in der Regierung sichtbar werden", sagte Laschet dem "Handelsblatt". Es gebe viele junge und starke Persönlichkeiten in der Partei. Das Wahlergebnis sei für die Union nicht erfreulich gewesen, sie habe "dramatisch" Wähler verloren. Weiter lesen …

Regenerative Medizin wird Markt für Therapien radikal ändern

Regenerative Behandlungsmethoden wie Stammzell- oder Gentherapie versprechen die vollständige Heilung von Krankheiten, die mit Arzneimitteln bisher nur behandelt werden konnten. Für die Gesundheitsbranche bedeutet das einen radikalen Wandel: Bisher basiert das Geschäftsmodell der Pharmaindustrie auf der oft jahrelangen medikamentösen Behandlung unheilbarer Erkrankungen. Dagegen werden regenerative Behandlungsmethoden zum größten Teil von Kliniken und Spezialanbietern entwickelt. Obwohl der Markt für die neuen Therapien rasant wächst - von 2020 bis 2025 voraussichtlich um 33 Prozent jährlich -, ist die Pharmaindustrie bisher wenig daran beteiligt und läuft so Gefahr, auf diesem wichtigen Markt den Anschluss zu verpassen. Weiter lesen …

SPD und Linke attackieren Jamaika-Parteien

SPD und Linke haben die Absicht von FDP und Grünen kritisiert, zunächst bilateral über die Bildung einer Jamaika-Koalition beraten zu wollen. "Wenn der bisherige Ablauf und die Organisation der Sondierungsgespräche ein Vorgeschmack auf das Regierungsgeschäft sind, dann kommen turbulente Zeiten auf Deutschland zu", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Carsten Schneider, der "Welt". Weiter lesen …

Versicherer Talanx glaubt nicht an Preiswende

Die drittgrößte deutsche Versicherungsgruppe Talanx rechnet trotz der schweren Wirbelsturm-Saison in den USA sowie dem Erdbeben in Mexiko nicht mit einer nachhaltigen Kehrtwende am Markt. "Es gibt noch so viel Kapital an der Seitenlinie, das investiert werden will, dass ich nicht glaube, dass die Preise nachhaltig drehen werden", sagte Vorstandschef Herbert Haas dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

ESET: 7 Tipps für den sicheren Schritt in die Cloud

Geringere Kosten für Hardware, Wartung und Energie sowie weniger Arbeit für die IT - immer mehr Unternehmen jeder Größenordnung entdecken die Vorteile der Cloud für sich. Wer mit dem Gedanken spielt, seine Daten und Services auszulagern, hat inzwischen die Qual der Wahl. Der europäische Security-Software-Hersteller ESET gibt Unternehmen hilfreiche Tipps, damit die Migration in die Cloud nicht zur bösen Überraschung wird. Weiter lesen …

Studie: Studenten müssen immer höhere Mieten bezahlen

Studenten müssen in Deutschland immer mehr Geld für Miete ausgeben. Vor allem in Groß- und Universitätsstädten sind die durchschnittlichen Preise bei Neuvermietungen für Studenten seit 2010 um bis zu rund 70 Prozent gestiegen. Dies hat ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln für die Deutsche Real Estate Funds Advisor ergeben, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe in ihren Montagausgaben berichten. Weiter lesen …

Katalonien-Referendum: Klarer Sieg für Unabhängigkeitsbefürworter

Bei dem unter chaotischen Umständen durchgeführten Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens haben sich die Befürworter klar durchgesetzt: Nach Angaben der katalanischen Behörden stimmten rund 90 Prozent für die Abspaltung Kataloniens von Spanien, knapp acht Prozent votierten dagegen. Die Wahlbeteiligung soll rund 42 Prozent betragen haben. Die Regionalregierung hatte für den Fall eines Sieges des "Ja"-Lagers angekündigt, innerhalb von 48 Stunden die Sezession von Spanien und damit die Unabhängigkeit auszurufen. Die Zentralregierung will das Ergebnis des Referendums dagegen nicht anerkennen. Weiter lesen …

Etablierte Parteien fürchten AfD-Vertreter im Kontrollgremium

Vertreter von SPD, Linken und Grünen haben deutlich gemacht, dass sie nicht jeden Bundestagsabgeordneten der AfD in sicherheitsrelevanten Gremien des Bundestages akzeptieren werden. Dazu zählt vor allem das Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr), das die Geheimdienste beaufsichtigt, und die G 10-Kommission, die Überwachungsmaßnahmen genehmigen muss. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Weiter lesen …

Dreyer nimmt Schröder wegen Russland-Engagement in Schutz

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer ist Befürchtungen entgegengetreten, das Engagement von Altkanzler Gerhard Schröder (beide SPD) schade den Sozialdemokraten. "Das ist seine persönliche Entscheidung. Ich würde das anders machen als Gerhard Schröder", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Aber ich glaube nicht, dass seine neue Aufgabe in Russland die Wahlchancen der SPD beeinträchtigt." Weiter lesen …

Linker SPD-Flügel will harten Bruch mit "Agendapolitik"

Der linke Flügel der SPD fordert einen harten Bruch mit der sogenannten Agendapolitik der vergangenen Jahre. Auf der Mitgliederversammlung des parteiinternen "Forum Demokratische Linke DL21" am Wochenende im IG-Metall-Haus in Berlin verabschiedeten die Mitglieder eine Resolution mit mehreren Forderungen, wie die "Frankfurter Rundschau" in ihrer Montagausgabe berichtet. Weiter lesen …

Ärztekammer-Präsidenten in NRW dringen auf neue Zulassungsregeln für Medizinstudenten

Führende Vertreter der Ärzteschaft in NRW plädieren für eine Abschaffung des Numerus clausus (NC) als zentrales Auswahlkriterium für die Zulassung zum Medizinstudium. Die Abiturnote dürfe nicht länger maßgeblich entscheidend dafür sein, welche Bewerber einen der knapp 11.000 begehrten und teuren Studienplätze in Deutschland erhalte, sagte Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Weiter lesen …

Althergebrachte Fraktionen wollen Glaser als Bundestagsvizepräsidenten verhindern

Führende Politiker der Bundestagsfraktionen von SPD, FDP, Grünen und Linkspartei haben am Wochenende angekündigt, den AfD-Kandidaten Albrecht Glaser nicht zum Bundestagsvizepräsidenten wählen zu wollen. Zur Begründung verwiesen sie auf Äußerungen Glasers, in denen dieser die Religionsfreiheit für Muslime in Abrede gestellt hatte. Sie gelte nicht, da der Islam eine politische Ideologie und keine Religion sei, hatte Glaser in verschiedenen Interviews ausgeführt. Man könne daher nicht zwischen Muslimen und Islamisten unterscheiden. "Wer die Religionsfreiheit infrage stellt, hat sich disqualifiziert. Ich kann so jemanden nicht wählen", sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Cem Özdemir der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

Die Piratenpartei reagiert aus das Ergebnis der Bundestagswahl

Deutschland hat am 24. September einen neuen Deutschen Bundestag gewählt. Die PIRATEN konnten im bundesweiten Durchschnitt etwa 0,4 Prozent der Zweitstimmen erlangen. Zahlreiche Direktkandidaten haben deutlich besser abgeschnitten. Zu erwähnen ist jedoch, dass die Piratenpartei nicht in allen Bundesländern angetreten ist und nicht überall Direktkandidaten aufgestellt wurden. Mit dem Wahlergebnis steht dennoch fest, dass im 19. Deutschen Bundestag keine Mitglieder der Piratenpartei vertreten sein werden. Weiter lesen …

Laschet zieht rote Linien für "Jamaika"

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat vor den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition im Bund rote Linien gezogen. "Mit uns wird es keine Koalition um jeden Preis geben. Mit dem Koalitionsvertrag muss sich ein Jamaika-Bündnis klar bekennen, dass es nicht zu einer De-Industrialisierung kommt", sagte Laschet in einem Interview dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Göring-Eckardt will AfD-Kandidaten Glaser nicht wählen

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat angekündigt, den AfD-Kandidaten Albrecht Glaser nicht zum Bundestagsvizepräsidenten zu wählen. "Einen Kandidaten, der das Grundgesetz nicht akzeptieren und allen Menschen muslimischen Glaubens ihr Recht auf Religionsfreiheit absprechen will, kann ich nicht wählen", sagte Göring-Eckardt der "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

ROG: Interpol wird von repressiven Regierungen missbraucht

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert Interpol zu schnellen Reformen auf. Die internationale Polizeiorganisation werde zunehmend für Fahndungsaufrufe durch repressive Regierungen missbraucht. Jüngste Anlässe seien die Fälle des türkischen Exil-Journalisten Can Dündar und des in der Ukraine inhaftierten usbekischen Journalisten Narsullo Achunschonow. Weiter lesen …

FDP-Vize Strack-Zimmerman zweifelt an Jamaika

Die stellvertretende Parteivorsitzende der FDP, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, zweifelt am Zustandekommen einer Jamaika-Koalition mit Union und Grünen. "Ich sehe Jamaika überhaupt noch nicht", sagte Strack-Zimmermann der "Welt am Sonntag". "Ein solches Bündnis würde ja zum Beispiel bedeuten, dass Jürgen Trittin und Horst Seehofer politisch zueinander finden - und da haben wir noch nicht einmal über unsere liberalen Zukunftskonzepte gesprochen." Weiter lesen …

Arbeitsmarktintegration: BDA und DGB kritisieren Behörden

Arbeitgeber und Gewerkschaften appellieren an die Ausländerbehörden, die Arbeitssuche von Flüchtlingen nicht durch restriktive und überlange Verfahren zu behindern. "Gut funktionierende Ausländerbehörden sind das A und O bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt", sagte Peter Clever, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA), der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Post-Chef Appel will Umdenken bei Unternehmensbesteuerung

Mit Blick auf die Folgen der Digitalisierung hat Frank Appel, Vorstandschef der Deutschen Post, ein Umdenken bei der Unternehmensbesteuerung gefordert. "Wir müssen uns darüber Gedanken machen, wie der Staat in Zukunft zu Einnahmen kommt, um die Verlierer der Digitalisierung zu stützen. Eine Möglichkeit wäre, dass der Staat die Unternehmensgewinne abhängig von der Zahl der Mitarbeiter besteuert", sagte Appel der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

CSU-Weber hält Jamaika-Koalition für eine Chance

Der Fraktionschef der Konservativen im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hält ein Bündnis von Union, Grünen und FDP in Berlin für möglich. Jamaika sei die Chance, "anders als in der Großen Koalition eine neue bürgerliche Politik zu gestalten". Der CSU würde die Rolle zufallen, "die Sorgen der Menschen in Sachen Zuwanderung und Identität unseres Landes zu artikulieren" sagte Weber der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Emnid: Grüne legen nach Bundestagswahl zu

Die Grünen können in der ersten Emnid-Umfrage nach der Bundestagswahl zulegen - bei den anderen Parteien gibt es weniger Veränderungen. CDU/CSU kommen nahezu unverändert zum Wahlergebnis auf 33 Prozent. Die SPD legt einen halben Punkt auf 21 Prozent zu, die FDP noch etwas weniger auf 11 Prozent. Weiter lesen …

Rheinische Post: Die Pannenkarte

Bei Ärzten und Zahnärzten droht Ärger: Ein Teil der Gesundheitskarten ist plötzlich ungültig, ein anderer Teil wird als ungültig angezeigt, obwohl er es nicht ist. Patienten sind verunsichert, Ärzte und vor allem ihre Mitarbeiter müssen sich mit unnötiger Bürokratie herumschlagen, bevor ihre eigentliche Arbeit - Heilung, Linderung, Vorbeugung - beginnen kann. Weiter lesen …