Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

17. Oktober 2005 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2005

Brockhaus und Rowohlt bekannteste deutsche Verlagsmarken

91,5% der deutschen Buchkäufer kennen Brockhaus zumindest dem Namen nach. Damit erreicht die Marke des Bibliographischen Instituts aus Mannheim den höchsten gestützten Bekanntheitsgrad aller deutschen Verlage. Aber auch Langenscheidt, Duden oder Falk - Verlage, die vielen schon seit der Schulzeit bekannt sind - kennen gestützt jeweils noch zwischen 85% und 90% der Buchkäufer. Weiter lesen …

Berlin36 - Marathon-Kurzfilmfestival

Genau 36 Stunden Zeit hatten die Teilnehmer des schnellsten und härtesten Filmfestivals in Europa, um einen kompletten Kurzfilm herzustellen – von der allerersten Idee bis zum fertigen Opus. Zeitgleich starteten die Teams in Berlin, Frankfurt, Hamburg und Wien. Nun wurden die besten Marathon-Filmemacher in den legendären Berliner KOSMOS Kinos gekürt. Weiter lesen …

Besucherströme bewundern Edersee-"Atlantis"

Auch in diesem Jahr tauchte ein Teil von den Ruinen der ehemaligen Dörfer, die bei der Stauung 1914 im Edersee verschwanden (das sogenannte Edersee-"Atlantis"), wieder auf. Bis jetzt sind zwar noch nicht alle Ruinen, wie im Jahr 2003 wieder sichtbar, aber auch schon jetzt sind die Ruinen, sowie die alten Friedhöfe eine Touristenattraktion, denn man weiß nie, wann es wieder einmal soweit ist bis die Überreste wieder aus dem See auftauchen. Weiter lesen …

Neues belastendes Material bei der Staatsanwaltschaft Magdeburg gegen den ehemaligen Leichtathletiktrainer Thomas Springstein

Gegen den ehemaligen Leichtathletiktrainer Thomas Springstein hat die Staatsanwaltschaft Magdeburg mehr belastendes Material vorliegen als bisher bekannt. Bei der Hausdurchsuchung im September 2004 stellten die Ermittler auch Listen mit Vergabezyklen von Dopingmitteln sicher, also Pläne zur Abstimmung von Dopingmitteln auf den Trainingsprozess. Weiter lesen …

Dreimal mehr Zeit für Sex als für Beten

Lebensbilanz eines Durchschnittsdeutschen: Allein mit dem sexuellen Vorspiel verbringt der durchschnittliche Bundesbürger drei Mal mehr Lebenszeit als mit dem Beten - sechs Wochen gegenüber zwei Wochen. Hinzu kommen 16 Stunden sexueller Höhepunkte. Manch unangenehme Tätigkeit benötigt deutlich mehr Zeit: So steht der Durchschnittsdeutsche sechs Monate lang im Stau, für Waschen und Bügeln fallen sogar neun Monate an. Weiter lesen …

Haben Sie sich heute schon geärgert?

Wenn nicht, dann lesen Sie diese neue Geschichte von einem Mann (41), der sich eine Aufenthaltsgenehmigung erschwindelte, dadurch 159 000 Euro Sozialhilfe für die Familie kassierte, in acht Fällen wegen Drogen und Gewalt verurteilt wurde und dessen drei Söhne als Intensivstraftäter eingestuft werden. http://bz.berlin1.de, berichtet Weiter lesen …

Fusion von IKK Hessen und IKK Baden-Württemberg

Die Innungskrankenkassen (IKK) von Baden-Württemberg und Hessen werden zum 1. Januar 2006 fusionieren. Die neue Krankenkasse mit Sitz in Ludwigsburg wird den Namen „IKK Baden-Württemberg und Hessen“ tragen und für rund 730.000 Versicherte sowie 85.700 Unternehmen und Steuerberater zuständig sein. Der gemeinsame Beitragssatz wird Mitte Dezember festgelegt. Weiter lesen …

Warum wir immer schlauer werden

PISA-Studie hin oder her - wir verblöden nicht, beruhigt Zukunftsforscher Matthias Horx in der aktuellen Ausgabe von P.M.. In dem Auftakt zur großen P.M.-Serie über unser Leben von morgen schreibt er, dass Fernsehen, Computerspiele und der Dauerstress des modernen Lebens uns keineswegs dumm machen. Sondern schlau. Weiter lesen …

Forscher gegen Stoibers Superministerium

Führende Wissenschaftler protestieren gegen Pläne, das Bildungs- und Forschungsministerium aufzuspalten und wichtige Forschungsabteilungen ins Wirtschaftsressort zu verlagern. "Eine Aufgliederung wäre sehr unglücklich für die Forschung", sagte Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Tagesspiegel. Weiter lesen …

Alle verengen den Raum für die Kanzlerin: Merkel und ihre rasselnde Bande

Einen glücklichen Eindruck macht Merkel in diesen Tagen nicht. Weshalb sollte sie auch fröhlich sein? Etwa, weil genau von jenen Reformen, die sie vor gerade mal zwei Jahren der eigenen Partei abgetrotzt hat, nun niemand mehr redet? Nicht von der Gesundheitsprämie, nicht von Steuersenkungen, schon gar nicht von Änderungen im Arbeitsrecht? Und jetzt droht ihr auch noch Seehofer als Minister. Als ob Stoiber ihr nicht schon gereicht hätte. Weiter lesen …

Große Koalition hält an Atomausstieg fest

Der Atomausstieg wird auch unter der geplanten großen Koalition Bestand haben. Das jedenfalls ist aus beiden Fraktionen zu hören. So rückt die Union von ihrer Forderung nach längeren Laufzeiten für Kernkraftwerke ab. "Das ist kein Feld für unnötige Auseinandersetzungen", sagte der CDU-Atomexperte Jens Spahn dem "Tagesspiegel" kurz vor Beginn der Koalitionsverhandlungen. Weiter lesen …

Rheinische Post: Minister für Steuer-Erhöhung

Ein alte Regel lautet: Denke die Politik vom Ende her. Eine andere: Klettere auf keinen Baum, wenn du nicht weißt, wie du wieder schadenfrei herunterkommst. Peer Steinbrück, der designierte neue Bundesfinanzminister, hat übers Wochenende beide Regeln arg strapaziert. Wenn Steinbrück den Haushalt sanieren will, dann darf er keine Denkverbote zulassen. Diese Überlegung ist richtig. Weiter lesen …

Rheinische Post: Ratlose Grüne

Die Grünen haben sich noch nicht entschieden, welche Richtung sie nun einschlagen, jetzt, da sie keine Dienstwagen und keinen Joschka Fischer mehr haben. Die Partei hat formuliert, dass sie nach allen Seiten offen sein will. Es ist aber unklar, wie das funktionieren soll - beispielsweise nach den fünf Landtagswahlen im kommenden Jahr: Weiter lesen …