Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lage in Mali verschärft sich - Militär nimmt Regierungschef fest

Lage in Mali verschärft sich - Militär nimmt Regierungschef fest

Archivmeldung vom 11.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Cheick Modibo Diarra
Cheick Modibo Diarra

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In Mali ist am späten Montagabend der kommissarisch eingesetzte Regierungschef Cheick Modibo Diarra von Soldaten festgenommen worden. Militärsprecher Bakary Mariko sagte, Diarra sei gefasst worden, als er versuchte, das Land in Richtung Frankreich zu verlassen. Die Festnahme soll auf Geheiß eines hohen Militärbeamten erfolgt sein, der bereits in den März-Putsch verwickelt war. Nach offiziellen Angaben legte Diarra noch in der Nacht zum Dienstag in der Haft sein Amt nieder.

Das Militär hatte im März nach einem Putsch zunächst die Macht übernommen, die Regierungsgeschäfte aber kurz darauf wieder unter dem Druck der Nachbarländer an eine zivile Regierung übergeben. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte unterdessen vor dem Sicherheitsrat in New York vor einer Ausweitung politischer Unruhen im nördlichen Afrika. Vor allem die Lage in Mali sei Teil einer "systemischen Krise" der gesamten Sahel-Zone. Die internationale Gemeinschaft solle sich hier stärker engagieren. Die Europäische Union hat bereits geplant, rund 250 Soldaten nach Mali zu schicken. Auch Deutschland hatte seine Bereitschaft zur Beteiligung signalisiert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pauken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige