Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Leikert: Rechtsstaatlichkeit mit Realismus verknüpfen

Leikert: Rechtsstaatlichkeit mit Realismus verknüpfen

Freigeschaltet am 30.09.2020 um 15:13 durch Andre Ott
Katja Leikert (2018)
Katja Leikert (2018)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft hat einen Kompromissvorschlag zur Sanktionierung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit in der EU auf den Weg gebracht. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katja Leikert: "Die Achtung der Rechtsstaatlichkeit ist ein fundamentales Prinzip der Europäischen Union."

Leikert weiter: "Die deutsche EU-Präsidentschaft verknüpft in ihrem Kompromissvorschlag die Vergabe von EU-Mitteln mit der Einhaltung von Rechtsstaatlichkeitsprinzipien auf realistische Weise.

Denn sie ist sich der Tatsache bewusst, dass wir Mitgliedstaaten nicht einfach bei generellen Mängeln von Rechtsstaatlichkeit sanktionieren können - etwa bei Richterernennungen oder Justizreformen. Vielmehr muss es bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit stets um objektiv nachvollziehbare Probleme bei der Verwendung von EU-Haushaltsmitteln gehen.

Auf der Grundlage des Kompromissvorschlages können nun die Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament fortgesetzt werden. Eine Regelung zur Sanktionierung genereller Probleme der Rechtsstaatlichkeit wäre in den Augen vieler zwar wünschenswert. Doch ist sie mit dem derzeitigen Machtgefüge in der EU schwer vereinbar. Die Unionsfraktion wünscht sich daher vor allem im links-liberalen Lager des Europäischen Parlaments ein Stück mehr Realitätssinn. Nur so kommen wir in den Verhandlungen voran. Scheindebatten hingegen brauchen wir nicht.

Der erstmals erstellte Rechtsstaatlichkeitsbericht, den die Europäische Kommission heute veröffentlicht hat, zeigt die Entwicklungen in der EU und in einzelnen Mitgliedstaaten im Bereich der Rechtsstaatlichkeit auf. In Zusammenhang mit dem neuen strukturierten Dialog der Mitgliedstaaten kann er die Reformbereitschaft einzelner Länder fördern. Schließlich muss allen Akteuren klar sein, dass man neue Mechanismen zur Stärkung von Rechtstaatlichkeit nicht gegen den Willen von Mitgliedstaaten erreichen kann."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kommen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige