Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto nach Stockholmer Anschlag

Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto nach Stockholmer Anschlag

Archivmeldung vom 07.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Route des Anschlages in Stockholm
Route des Anschlages in Stockholm

Lizenz: ODbL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach dem Lkw-Anschlag in der Innenstadt von Stockholm hat die Polizei ein Foto eines Verdächtigen veröffentlicht. Es könne sein, dass er etwas mit dem Vorfall zu tun habe. Eine Festnahme habe es entgegen anderslautender Medienberichte bislang noch nicht gegeben, so die schwedischen Sicherheitskräfte.

Das deutsche Auswärtige Amt riet unterdessen Reisenden, vorerst in ihren Unterkünften zu verbleiben und die Lageentwicklung über die Medien zu verfolgen. Auch die schwedische Polizei rief die Bevölkerung dazu auf, den Innenstadtbereich zu meiden.

Am Freitagnachmittag war ein Lkw in eine Menschenmenge und in ein Geschäft der Stockholmer Einkaufsstraße Drottninggatan gefahren. Dabei gab es laut Medienberichten mindestens drei Tote und acht Verletzte. Der U-Bahn-Betrieb wurde vorläufig eingestellt und das Parlamentsgebäude abgesperrt.

Die Pendlerzüge führen mit Reisenden zwar aus der Stadt hinaus, kehrten dann aber leer zurück, hieß es. Die Polizei rief die Bevölkerung weiterhin auf, den Innenstadtbereich zu meiden. Auf Bildern waren Polizisten mit Atemschutzmasken zu sehen.

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven sagte, "Schweden wurde angegriffen".

Bundespräsident Steinmeier von Anschlag in Stockholm "erschüttert"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich während eines Besuchs in der griechischen Hauptstadt Athen betroffen von den Geschehnissen in Stockholm gezeigt, den Begriff "Terroranschlag" dabei aber vermieden. Mit Erschütterung habe er von dem brutalen Angriff auf unschuldige Menschen in Stockholm erfahren. "Auch wenn die Hintergründe noch unklar sind: Unsere Gedanken und unsere Solidarität sind bei den Opfern und Verletzten, bei unseren schwedischen Freunden und allen Menschen in Stockholm", so Steinmeier in einer Erklärung am Freitagnachmittag.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reizte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige