Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Slowakischer Außenminister vorerst gegen neue Russland-Sanktionen

Slowakischer Außenminister vorerst gegen neue Russland-Sanktionen

Archivmeldung vom 28.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Miroslav Lajčák (2016)
Miroslav Lajčák (2016)

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der slowakische Außenminister Miroslav Lajčák hält die Debatte über Sanktionen als Reaktion auf die militärische Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine für verfrüht. "Bevor wir Maßnahmen ergreifen, müssen die Fakten geklärt werden", sagte Lajčák der "Welt".

Die Slowakei begrüße, dass der ständige Rat der OSZE zusammengekommen sei, um über das Problem zu beraten. Experten müssten die Lage zunächst bewerten, und es müssten Maßnahmen ergriffen werden, um eine Eskalation zu verhindern, so Lajčák weiter. "Sanktionen sollten immer die letzte und nicht die erste Option sein", sagte der Außenminister. "Sie sind manchmal notwendig, aber symbolisieren das Scheitern von Diplomatie und Dialog."

Am Sonntag war es zu einer Konfrontation im Schwarzen Meer gekommen. Russisches Militär hatte vor der Krim drei ukrainische Marineschiffe beschossen und aufgebracht. Dabei wurden ukrainische Marinesoldaten verletzt und die Besatzung festgenommen. Die österreichische Außenministerin, deren Land zurzeit den Vorsitz im EU-Rat hat, hatte am Dienstag darauf hingewiesen, dass man nach den Vorfällen auch über weitere Sanktionen sprechen müsse.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige