Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen "Spiegel": Juncker operiert mit fragwürdigem Flüchtlingsbericht

"Spiegel": Juncker operiert mit fragwürdigem Flüchtlingsbericht

Archivmeldung vom 18.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flüchtlinge warten auf der Grenz­brücke zwischen dem öster­reichi­schen Salzburg und dem bayeri­schen Freilassing auf die Re­gistrie­rung bei der Ein­reise (23. September 2015)
Flüchtlinge warten auf der Grenz­brücke zwischen dem öster­reichi­schen Salzburg und dem bayeri­schen Freilassing auf die Re­gistrie­rung bei der Ein­reise (23. September 2015)

Foto: Eweht
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker soll den Staats- und Regierungschefs der EU am Donnerstag zweifelhafte Zahlen zum Rückgang des Flüchtlingsstroms aus der Türkei nach Griechenland präsentiert haben.

Die Kritik mehrerer hochrangiger Kommissionsbeamter richtet sich nach einem Bericht des "Spiegel" vor allem gegen eine Grafik, die in Junckers Bericht ein Einbrechen der Flüchtlingszahlen nach dem EU-Türkei-Gipfel Ende November nahelegt. So stürzten laut Junckers Darstellung die Flüchtlingszahlen von Kalenderwoche 49, also der Woche nach diesem Gipfel, auf Kalenderwoche 50 von 23.666 auf 9.093 ab. An anderer Stelle wird in dem Kommissionsbericht dagegen ausgeführt, dass schon in den ersten beiden Tagen der Kalenderwoche 50 knapp 11.000 Flüchtlinge nach Griechenland gekommen seien.

Zudem widerspricht die umstrittene Grafik teilweise auch den Erhebungen des Flüchtlingshilfswerks UNHCR. In dessen Tagesreport vom 15. Dezember ("Internal Use Only") halten die Experten fest, dass die tägliche Ankunftszahl in Griechenland zwischen dem 30. November und dem 6. Dezember, also direkt nach dem EU-Türkei-Gipfel, auf 3.590 pro Tag um 36 Prozent im Vergleich zur Vorwoche gestiegen sei. In der darauffolgenden Kalenderwoche waren es immer noch im Schnitt 3.101 Flüchtlinge am Tag, also mehr als in Junckers Grafik.

"Am Montag kamen 5.005 Menschen auf den griechischen Inseln an, das ist die höchste Ankunftszahl seit dem 7. November", heißt es über den 14. Dezember. Nach Informationen des "Spiegel" wurde Juncker von mehreren Topbeamten gewarnt, die umstrittene Grafik in seinem Bericht für die Staats- und Regierungschefs zu verwenden. Die EU-Kommission betont gleichwohl ungerührt, der Trend sei "konsistent mit den Daten vom UNHCR". Es gebe allenfalls "leichte Variationen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hallt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige