Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Honduras verbietet Tagebau – Bergleute protestieren

Honduras verbietet Tagebau – Bergleute protestieren

Archivmeldung vom 04.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Honduras auf der Welt
Honduras auf der Welt

Foto: TUBS
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Seit Anfang dieser Woche ist der Tagebau in Honduras offiziell untersagt. Der zentralamerikanische Staat will dadurch im Bereich Klima- und Umweltschutz ein Zeichen setzen. Doch mit der Maßnahme sind nicht alle einverstanden: Mehrere Bergleute protestieren dagegen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am Montag hat das honduranische Sekretariat für Energie, Naturressourcen, Umwelt und Minen das zentralamerikanische Land für frei vom Tagebau erklärt. Die Entscheidung war Teil des Regierungsprogramms für die Jahre 2022 bis 2026, das die seit dem 27. Januar 2022 amtierende Präsidentin Xiomara Castro angekündigt hatte. Das totale Verbot des Tagebaus auf honduranischem Territorium war nur eine der neuen Maßnahmen im Bereich Umweltschutz.

Darüber hinaus stoppte die Regierung die Ausstellung von Genehmigungen zur Ausbeutung von Rohstoffen, da diese für den Staat schädlich sei. Das Ministerium erklärte dies damit, dass solche Praktiken die öffentliche Gesundheit bedrohten und den Zugang zu Wasser einschränkten. Für die bereits bestehenden Betriebe wurden die Überprüfung und die Suspendierung der jeweiligen Konzessionen angekündigt. Die ökologisch besonders wertvollen Gebiete sollten umgehend geschützt werden.

Nicht alle Honduraner begrüßten diese Entscheidung. Am Mittwoch kam es in der Gemeinde Cucuyagua zu einem Protest. Ungefähr 500 Bergleute blockierten die Autostraße CA-4 im Westen des Landes. Dadurch wurde der Straßenverkehr an der Grenze zwischen Honduras und Guatemala behindert.

Zuvor hatte der Oberste Gerichtshof in Tegucigalpa sechs Umweltaktivisten nach ihrer umstrittenen Verurteilung wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach mehr als zwei Jahren Haft verließen sie am 25. Februar das Gefängnis von Olanchito im Norden des Landes und wurden von einer jubelnden Menschenmenge empfangen. Ein Gericht hatte sechs von acht "Verteidigern des Guapinol-Flusses" am 9. Februar für schuldig befunden, bei einem Protest gegen den Bau einer Eisenoxidmine im Jahr 2018 einen Mitarbeiter des Bergbauunternehmens der Freiheit beraubt und Sachschäden verursacht zu haben. Die Aktivisten hatten mit einem friedlichen Protestcamp gegen die Verschmutzung des Flusses Guapinol durch das Projekt des Bergbaukonzerns ILP in der Gemeinde Tocoa nahe der Karibikküste demonstriert. Nach mehreren Monaten wurde das Camp im Oktober 2018 von Sicherheitskräften aufgelöst. Amnesty International bezeichnete die Männer als politische Häftlinge.

Costa Rica hatte den Tagebau bereits im Jahr 2010 untersagt. El Salvador untersagte die Metallförderung im Jahr 2018."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gauner in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige