Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Unionsfraktion kritisiert Ungarns Ministerpräsidenten

Unionsfraktion kritisiert Ungarns Ministerpräsidenten

Freigeschaltet am 20.02.2019 um 17:29 durch Andre Ott
Logo der Union (CDU und CSU)
Logo der Union (CDU und CSU)

Bild: CDU/CSU

Die Führung der Unionsfraktion im Bundestag hat Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán harsch kritisiert und den Verbleib seiner Partei Fidesz in der Europäischen Volkspartei (EVP) infrage gestellt.

Die jüngste Attacke gegen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sei "politisch völlig inakzeptabel und eines Ministerpräsidenten absolut unwürdig", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Johann Wadephul (CDU) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Sie widerspreche allen Werten, für die christdemokratische Parteien in der EVP stünden. "Herr Orbán, der schon seit Längerem immer deutlicher macht, dass er sich in dem Verbund der christdemokratischen Parteien nicht mehr wohl fühlt, der aber nicht den Mut hat, diesen selbst zu verlassen, will mit solchen Aktionen den Rauswurf seiner Fidesz-Partei aus der EVP provozieren", so der CDU-Politiker weiter.

Die Unionsfraktion im Bundestag erwarte "eine klare Entschuldigung Orbáns bei Kommissionspräsident Juncker". Die Parteiführungen von CDU und CSU würden sich auch bald gegen Orbán stellen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Unionskreise. Ungarns Regierung wirft Juncker und dem US-Milliardär George Soros in einer Medienkampagne vor, die illegale Migration in Europa zu fördern. Juncker bezeichnete Orbán der "Lüge" und forderte den Ausschluss der Fidesz-Partei aus der EVP.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige