Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Amnesty: Russland soll in Syrien hunderte Zivilisten getötet haben

Amnesty: Russland soll in Syrien hunderte Zivilisten getötet haben

Archivmeldung vom 23.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
amnesty international
amnesty international

Amnesty International hat Russland in einem aktuellen Bericht vorgeworfen, hunderte Zivilisten bei Luftangriffen in Syrien getötet zu haben. Zudem zerstörten die Angriffe der russischen Luftwaffe zahlreiche Wohngebiete, so die Menschenrechtsorganisation.

Der Bericht beinhaltet Daten zu sechs Angriffen, die zwischen September und November dieses Jahres stattgefunden haben. Bei Luftschlägen in im Westen und Nordwesten Syriens seien rund 200 Zivilisten getötet worden, in manchen Fällen gebe es sogar keine Hinweise auf militärische Ziele. Außerdem seien Streumunition und ungelenkte Bomben in dicht besiedelten syrischen Gebieten eingesetzt worden, so der Amnesty-Bericht. Es sei dringend notwendig, dass die mutmaßlichen Verstöße unabhängig und überparteiisch untersucht werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige