Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Iran weitet Zahl seiner Raketentests aus

Iran weitet Zahl seiner Raketentests aus

Archivmeldung vom 10.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
US-Militärbasen und Truppen um den Iran herum. Iran = Land der Arier. Neben Nordkorea eines der letzten Länder ohne eine Rothschild-Zentralbank.
US-Militärbasen und Truppen um den Iran herum. Iran = Land der Arier. Neben Nordkorea eines der letzten Länder ohne eine Rothschild-Zentralbank.

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Iran hat in diesem Jahr seine Raketentests ausgeweitet und dabei unter anderem Flugkörper benutzt, die das Gebiet der Europäischen Union (EU) erreichen könnten. Das geht aus Unterlagen westlicher Nachrichtendienste hervor, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Das Regime in Teheran verstößt damit möglicherweise gegen die UN-Resolution des internationalen Atomabkommens.

Laut den Informationen, die der Zeitung aus unterschiedlichen Quellen bestätigt wurden, habe das Land allein im Jahr 2018 mindestens siebenmal zu Testzwecken Mittelstreckenraketen abgefeuert. Zudem habe der Iran mindestens fünf weitere Male Kurzstreckenraketen und Marschflugkörper gezündet, berichtet die Zeitung weiter. Das Atomabkommen, das der Iran mit den fünf Vetomächten im Sicherheitsrat und Deutschland 2015 aushandelte, wird durch die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates bestätigt. Darin wird der Iran aufgefordert, "keine Tätigkeiten im Zusammenhang mit ballistischen Flugkörpern durchzuführen, die dazu angelegt sind, Kernwaffen zum Einsatz bringen zu können", berichtet die Zeitung.

Die getesteten iranischen Flugkörper erfüllten jedoch sämtlich die Kriterien des Raketentechnologie-Kontrollregimes (MTCR) für Waffen, die als Trägersysteme für Atombomben verwendet werden können. Zudem könnten die iranischen Mittelstreckenraketen das Territorium der südöstlichen EU-Staaten erreichen. Am Dienstag hatte der UN-Sicherheitsrat zum Thema getagt, allerdings keine Beschlüsse gefasst. Auch die Bundesregierung hatte den Test verurteilt. Die Bundesregierung habe schon Anfang Oktober gemeinsam mit den Regierungen Frankreichs und Großbritanniens in einem gemeinsamen Schreiben an den UN-Sicherheitsrat ihre Sorge über einen Raketeneinsatz geäußert und ihre Auffassung festgehalten, dass dieser im Widerspruch zur Sicherheitsratsresolution 2231 stehe, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eigene Informationen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lahm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige