Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Saudi-Arabien: Keine Abstandsregeln mehr für Moschee in Mekka

Saudi-Arabien: Keine Abstandsregeln mehr für Moschee in Mekka

Archivmeldung vom 18.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Die temporäre Matāf-Brücke, die 2014 bis 2016 im Hof der Moschee stand
Die temporäre Matāf-Brücke, die 2014 bis 2016 im Hof der Moschee stand

Foto: Adeeb Atwan
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Große Moschee in der muslimischen heiligen Stadt Mekka in Saudi-Arabien ist laut lokalen Medienberichten seit Sonntag wieder ohne Begrenzung geöffnet. Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie haben die Gläubigen Schulter an Schulter gebetet. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "Am Sonntag wurden die Bodenmarkierungen zur Einhaltung derAbstandsregeln entfernt. Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr verrichteten am Sonntag Reihen von Gläubigen die Fajr-Gebete (Morgendämmerung) in der Moschee, ohne die Abstandsregeln einzuhalten.

Für Anfang dieser Woche hat Saudi-Arabien Lockerungen der COVID-19-Beschränkungen auch in anderen Lebensbereichen angekündigt. Ab Sonntag braucht man keine Schutzmasken mehr im Freien tragen; die Lockerung gilt jedoch nicht für geschlossene Räume.

Die Lockerungsmaßnahmen ermöglichen auch für die Große Moschee und dieProphetenmoschee in Medina, die beiden heiligsten Stätten des Islam, den unbegrenzten Zugang für die Gläubigen zum Gebet.

Keine Einschränkungen gelten außerdem ab Sonntag für vollständig Geimpfte in Restaurants, Kinos, bei Sportveranstaltungen und Hochzeiten sowie im öffentlichen Nahverkehr. Vollständig geimpft sind in Saudi-Arabien rund 60 Prozent der 34 Millionen Einwohner.

Wallfahrten nur mit Einschränkungen möglich

Wegen Corona fand auch die muslimische Wallfahrt Hadsch nach Mekka zwei Jahre in Folge nur mit starken Einschränkungen statt. Beim vergangenen Hadsch im Juli wurden dafür 60.000 Gläubige zugelassen und damit nur ein Bruchteil der rund 2,5 Millionen, die sonst anreisen. Der Hadsch zählt zu den fünf Grundpflichten für Muslime und ist die größte Versammlung von Muslimen weltweit.

Im vergangenen August kündigte Saudi-Arabien an, geimpfte Ausländer aufzunehmen, die die Umrah, eine kleinere, aber auch wichtige Pilgerfahrt, machen wollen.

Die Corona-Pandemie hat die Wallfahrten Hadsch und Umrah, normalerweise die wichtigsten Einnahmequellen des Königreichs, massiv gestört. Die finanziellen Verluste haben nach Angaben des Mediennetzwerks AlJazeera insgesamt etwa zwölf Milliarden US-Dollar jährlich betragen."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige