Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bank of America stoppt Weiterleitung von Spenden an Wikileaks

Bank of America stoppt Weiterleitung von Spenden an Wikileaks

Archivmeldung vom 18.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
WikiLeaks Logo
WikiLeaks Logo

Die Bank of America hat die Weiterleitung von Spendengeldern an die Enthüllungsplattform Wikileaks gestoppt. Nach Berichten lokaler Medien hat das größte Kreditinstitut der USA die Zahlungen seit Freitagabend ausgesetzt, da man glaube, dass Wikileaks in Aktivitäten verwickelt sei, die sich nicht mit internen Vorgaben decken würden. Bereits zuvor hatten die Unternehmen MasterCard, PayPal und Visa Europe bekanntgegeben, nicht mehr mit Wikileaks zusammenzuarbeiten.

Unterdessen verdichten sich die Anzeichen darauf, dass es sich bei der kommenden Enthüllung von Wikileaks um die Bank of America handeln könnte, die im Fokus dieser Veröffentlichung steht. Nach ersten Ankündigungen vom Leiter der Plattform, Julian Assange, neue Enthüllungen zu planen, fiel der Aktienkurs der Bank of America Anfang November um drei Prozent. Auf der Internetseite von Wikileaks forderten Mitglieder der Plattform am Samstag die Menschen dazu auf, ihre Konten bei der Bank of America zu schließen. Die nächste Veröffentlichung von Wikileaks wird Anfang des kommenden Jahres erwartet. Nach Angaben von Assange würden durch diese Veröffentlichung mehrere US-Banken in Schwierigkeiten geraten. Der Australier Assange wurde am vergangenen Donnerstag unter strengen Auflagen aus der Haft entlassen, befindet sich allerdings weiterhin in England und wartet auf den Ausgang seines Auslieferungsverfahrens.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

 

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wirkte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige