Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nevermind: Warum wahre Christen gegen Multikultur sein müssen

Nevermind: Warum wahre Christen gegen Multikultur sein müssen

Archivmeldung vom 07.07.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.07.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Wilfried Giesers / pixelio.de
Bild: Wilfried Giesers / pixelio.de

Es gibt kaum eine andere gesellschaftliche Gruppe, welche sich so stark für den Zuzug von selbsternannten Flüchtlingen und der daraus resultierenden Vernichtung unseres Volkes und unserer Kultur einsetzt als Vertreter der Kirche, schreibt der investigative Journalist Oliver Nevermind. Doch was lehrt uns die Bibel bzgl. dieses Themas?

Im Beitrag von Nevermind ist weiter zu lesen: "Die meisten von uns kennen die Geschichte des Turmbaus von Babylon, allein diese sollte schon Warnung genug sein, doch offenbar reicht sie den (pseudo-)christlichen Gutmenschen der verschiedenen Kirchengemeinden nicht.

Bis auf die Orthodoxen und wenigen evangelikalen Gruppen, haben sich die meisten Anhänger von Jesus Christus dazu entschlossen die Auslöschung ihres Glaubens und der abendländischen Kultur tatenlos zu zusehen oder sie sogar mit sog. Flüchtlingshilfe noch zu befördern.

Ideen der Menschheitsverbrüderung sind des Teufels

Dass der Vatikan von antichristlichen Kräften, die die Herbeiführung unseres Untergangs herbei sehnen, besetzt ist, gab uns schon der erzkonservative Pfarrer Hans Milch zu verstehen, als er die Übernahme der Katholischen Kirche durch die Freimaurer und anderen dunklen Mächten anprangerte. [1]

Diese eindringliche Warnung kostete ihm wohl das Leben. [2]

Da ich das Thema für jedermann greifbar machen möchte, werde ich einige Bibelstellen rezitieren, die eine deutliche Sprache sprechen.

Jeder Christ, der in der Flüchtlingshilfe aktiv ist, sollte wissen, dass er nicht dem Gebot Gottes folgt, sondern sich seinem Widersacher andient.

Jeder Christ sollte wissen, dass er sich für seine Taten dereinst zu verantworten hat, wenn er sich einer höheren Gerichtsbarkeit stellen muss!

Hier einige Auszüge aus lehrreichen biblischen Geschichten:

Abraham soll sich vermählen mit einer Frau seiner Abstammung

Brautwerbung für Abrahams Sohn Isaak, 1. Mose, 24

(…) schwöre mir bei dem HERRN, dem Gott des Himmels und der Erde, dass du meinem Sohn keine Frau nimmst von den Töchtern der Kanaaniter, (…),sondern, dass du ziehst in mein Vaterland und nimmst meinem Sohn Isaak dort eine Frau.

Hier wird deutlich, Abraham wollte für seinen Sohn Issak explizit eine Frau des eigenen Volkes, nicht eine, die den Kanaaniter oder anderen fremden Völkern angehört. [3]

Mischehe ist Sünde, und diese verlangt Buße

Noch deutlicher wird die Weisung Gottes in Esras Bußgebet wegen der Mischehe, Esra Kapitel 9

Esras Bußgebet wegen der Mischehen

(…) Das Volk Israel und die Priester und Leviten sind nicht abgesondert von den Völkern in den Ländern nach ihren Greueln, (…) denn sie haben derselben Töchter genommen sich und ihren Söhnen und den heiligen Samen gemein gemacht mit den Völkern in den Ländern. Und die Hand der Obersten und Ratsherren war die vornehmste in dieser Missetat. Da ich solches hörte, zerriß ich mein Kleid und meinen Rock und raufte mein Haupthaar und Bart aus und saß bestürzt. [4]

Jedes Volk sollte sein eigenes Land/seine eigene Nation haben

Jedem Volk, sein eigenes Land, 5.Mose 32 und Apostelbrief 17

Als der Höchste den Völkern Land zuteilte und der Menschen Kinder voneinander schied, da setzte er die Grenzen der Völker (…)

Und er hat aus einem Menschen das ganze Menschengeschlecht gemacht, damit sie auf dem ganzen Erdboden wohnen, und er hat festgesetzt(…) (welches Volk) in welchen Grenzen sie wohnen sollen(…) [5] [6]

Vorsicht vor den Fremden

2. Mose 23, Dein Land, Dein Volk, Dein Wille

Und ich will deine Grenze festsetzen (…). Denn ich will in eure Hand geben die Bewohner des Landes, dass du sie ausstoßen sollst vor dir her.Du sollst mit ihnen (Kanaaitern u.a. fremde Völker) (…) keinen Bund schließen. Lass sie nicht wohnen in deinem Lande (…) [7]

Dies sind nur einige der vielen Bibelstellen, die uns vor Augen führen, dass die Christen, die die Ansiedlung von fremden Völkern befördern, keine gute Tat begehen, sondern gegen die Gebote Gottes handeln.

Datenbasis:

[1] https://www.youtube.com/watch?v=pgcSYW7ZsIc

[2] http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Vor-30-Jahren-wurde-der-katholische-Pfarrer-Hans-Milch-ermordet;art676,2733319

[3] https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Mose24

[4] https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/esra/9/

[5] https://www.bibleserver.com/text/LUT/5.Mose32

[6] https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17

[7] https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Mose23

Quelle: Oliver Nevermind

Anzeige:
Videos
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Bild: Königreich Deutschland
Es tut sich was im "Königreich Deutschland"
Termine
22. VENUS
14055 Berlin
11.10.2018 - 14.10.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige