Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zehntausende Buddhisten aus aller Welt nehmen Abschied von tibetisch-buddhistischem Oberhaupt

Zehntausende Buddhisten aus aller Welt nehmen Abschied von tibetisch-buddhistischem Oberhaupt

Archivmeldung vom 31.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Shamar Rinpoche
Shamar Rinpoche

Foto: Prewster
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Am 31. Juli zwischen 6 und 14 Uhr werden im Shar Minub Kloster in der Nähe der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu die sterblichen Überreste des 14. Shamar Rinpoche verbrannt, eines der höchsten Lehrer des tibetischen Buddhismus. Hierzu werden zehntausende Anhänger erwartet, von denen viele aus Europa, Nord- und Südamerika sowie Australien kommen; darunter auch mehr als 100 Deutsche. Geleitet werden die Zeremonien von Seiner Heiligkeit dem 17. Karmapa Thaye Dorje, dem Oberhaupt der Karma-Kagyü-Schule, einer der ältesten buddhistischen Traditionen Tibets.

Shamar Rinpoche war der zweithöchste Karma-Kagyü-Lehrer und aufgrund seiner anerkannten geistigen Verwirklichung und seiner umfangreichen akademischen und humanitären Aktivitäten eine der bedeutendsten buddhistischen Persönlichkeiten der Himalaya-Region, aber auch einer der weltweit wichtigsten Vertreter des modernen Buddhismus. "Seine Schüler meditieren in aller Welt gemeinsam und machen starke Wünsche für Shamarpas schnelle Wiedergeburt, die nach buddhistischer Tradition vom 17. Karmapa Thaye Dorje wiedergefunden und anerkannt werden wird", erklärte Jigme Rinpoche, der Generalsekretär des Karmapa. Auch in Deutschland beteiligen sich buddhistische Zentren an der gemeinsamen Meditation.

Shamar Rinpoche war am 11. Juli während eines Vortragskurses in Renchen-Ulm (Süddeutschland) gestorben. Danach hatte Karmapa Thaye Dorje seinen Körper nach Indien überführt, wo ihm bei traditionellen Zeremonien tausende Schüler die letzte Ehre erwiesen. Entsprechend den Wünschen des Shamarpa wurden seine sterblichen Überreste nun nach Nepal gebracht.

"Wir sind der nepalesischen Regierung zutiefst dankbar, dass Shamar Rinpoches Bestattung in Nepal genehmigt wurde," sagte Caty Hartung, Sprecherin von drei westlichen Organisationen mit mehr als 650 buddhistische Gruppen in 45 Ländern. Noch vor wenigen Tagen hatte die nepalesische Regierung die buddhistische Welt in einen Schockzustand versetzt, indem sie ihre bereits erteilte Genehmigung vorübergehend zurückgezogen hatte.

Quelle: Buddhistischer Dachverband Diamantweg e.V. (ots)

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erbe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige