Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Modefirmen fürchten um Sicherheit von Fabriken in Bangladesch

Modefirmen fürchten um Sicherheit von Fabriken in Bangladesch

Archivmeldung vom 26.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Textilfabrik in Dhaka, Bangladesch (Symbolbild)
Textilfabrik in Dhaka, Bangladesch (Symbolbild)

Foto: Fahad Faisal
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die westlichen Modefirmen sind in Sorge um die Sicherheit in den Fabriken in Bangladesch. Dort beschloss die Regierung des Landes, die von den Modefirmen beauftragten Prüfer des sogenannten "Bangladesh Accord" Ende November des Landes zu verweisen und die Kontrollen selber zu übernehmen. "Sollte der Accord gezwungen sein, Bangladesch zu verlassen, wäre dies ein herber Rückschlag", sagte Ansgar Lohmann, Bereichsleiter Unternehmensverantwortung beim Textildiscounter Kik, dem "Handelsblatt".

Nanda Bergstein, Direktorin Unternehmensverantwortung bei Tchibo, zeigt sich "bestürzt". Die "überstürzte Ausweisung des Accord aus dem Land" hält sie für "einschneidend", sagte sie dem "Handelsblatt". Auch C&A erklärt, dass die neue staatliche Aufsichtsbehörde "noch nicht voll funktionsfähig" sei. Sollten die Verbesserungen in den Fabriken nicht mehr richtig kontrolliert werden können, müssten die Modefirmen, die den Accord unterschrieben haben, "die Geschäftsbeziehungen mit diesen Zulieferbetrieben beenden".

Der "Bangladesh Accord" war vor fünf Jahren in Zusammenarbeit mit lokalen Gewerkschaften gegründet worden, nachdem beim Einsturz der Fabrik Rana Plaza in der Hauptstadt Dhaka mehr als 1.100 Arbeiter ums Leben gekommen waren. Der Accord, dem rund 180 Modefirmen angehören, habe den Brandschutz und die Statik in 1.600 Fabriken deutlich erhöht, bestätigte Gisela Burckhardt, Geschäftsführerin der Menschenrechtsorganisation Femnet dem "Handelsblatt". Durch die Ausweisung des Accord, so Burckhardt, "werden Leben der Näherinnen gefährdet". Die Gefahr für europäische Einkäufer steige, dass "Fabriken wieder einstürzen, Brände entstehen, sie also ihre Sorgfaltspflicht verletzen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige