Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gottschalk: Die EU sollte von Trump lernen

Gottschalk: Die EU sollte von Trump lernen

Archivmeldung vom 20.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kay Gottschalk (2019)
Kay Gottschalk (2019)

Bild: AfD Deutschland

Nachdem der US-Amerikanische Präsident Donald Trump Strafzölle von 25 Prozent auf deutsche Autoexporte ins Gespräch gebracht hat, mahnt der stellvertretende AfD-Bundessprecher und finanzpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Kay Gottschalk, dass die EU im Handelskrieg mit den USA ihre eigene Verhandlungsstrategie überdenken sollte.

Gottschalk: „Die EU schreit jetzt Zeter und Mordio, aber erhebt selber derzeit auf Autoimporte aus den USA 10 Prozent Zoll, die USA dagegen nur 2,5 Prozent. Dass Trump sich einfach eine bessere Verhandlungsposition im derzeit schwelenden Handelskrieg erzwingen will, ist doch sein gutes Recht. Gibt es ein besseres Druckmittel als deutsche Autos? Wohl kaum.“

Die EU sollte, anstatt den Zeigefinger auf Trump zu richten, sich lieber selber hinterfragen und ihre Verhandlungsstrategie überdenken. Eine Eskalation des Handelskrieges hätte für Deutschland schwere wirtschaftliche Konsequenzen, die der arbeitende Bürger mal wieder auszubaden hätte. Eine Rezession wäre dann unausweichlich. Vielleicht sollte die EU beginnen Trump ernst zu nehmen und von ihm zu lernen.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stall in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige