Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ist eine False Flag Aktion in der Ostukraine geplant!?

Ist eine False Flag Aktion in der Ostukraine geplant!?

Archivmeldung vom 15.12.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.12.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Uwe Hiksch, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Uwe Hiksch, on Flickr CC BY-SA 2.0

Bei Quer-Denken.TV erschien gestern eine Meldung, wonach es Informationen aus der Ukraine gebe, dass "der Westen" dort eine größere False Flag-Aktion plane. Die Leute wurden aufgefordert wachsam zu sein, da die Zeichen "auf Sturm stehen", weil sich dort etwas Größeres zusammenbraue.

Quer-Denken.TV schreibt in der Eilmeldung zuerst über die Geschehnisse in der Ostukraine: "Es ist wohl geplant, daß Poroshenko in den nächsten 10 Tagen das Kriegsrecht für die Regionen Donetzk und Luhansk ausruft. Darauf drängt wohl der rechte Sektor.

In Kramatorsk werden reguläre ukrainische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge mit russischen Hoheitsabzeichen versehen. Die Fahrzeuge bewegen sich in Richtung Slawiansk. Eine False Flag Aktion steht wohl wieder bevor. Man will ganz offensichtlich endlich der Welt eine russische Invasion vorführen! Wozu, ist schon klar: Der Westen "muss" dann losschlagen!

Bei Stanichno, Nahe Luhansk waren gestern starke Artelleriegefechte.
Ebenfalls wurde Sokolniki und Valuisky unter Mörserbeschußs genommen. Hier konnte die Miliz aber schlimmeres verhindern. Auf ostukrainischer Seite hat es keine Toten und Verletzte gegeben, es wurden zwei Wohnhäuser zerstört

Bewegung regulärer, ukrainischer Truppen von Marinka in Richtung Krasnogorowka. Dort bringen sich die (West)Ukrainer neu in Stellung. Der in Minsk vereinbarte Abzug von schweren Waffen wird von der Ukraine in die "falsche Richtung vorgenommen".

Die Minsker Vereinbarung wird von der westukrainischer Seite dazu benutzt, die Truppen neu zu organisieren und neues Kriegsgerät gegen die Rebellen in Stellung zu bringen.

Die Flughäfen von Xarkow, Dnepropetrowsk und Zaparoshie sind für alle zivilen Flugzeuge bis auf weiteres gesperrt.

In Zaparoshie wurden gestern mindestens 2 US-Transportflugzeuge entladen.

In der Nähe von Kramatorsk werfen Flugzeuge Militärausrüstung ab.
Die Sperrung der Flughäfen dient offenbar nur dazu, daß die USA ihr Kriegsgerät ohne großes Aufsehen in die Ukraine bringen kann.
An der Grenze zur Ukraine zieht Rußland Truppen zusammen!"

Ergänzend heißt es in der Meldung zur Westukraine: "Das Chaos wird von Tag zu Tag größer. Der rechte Sektor tritt im brutaler auf. Im Moment ist es wohl noch zu früh davon zu sprechen, daß Anarchie herrscht. Aber es wird wohl nicht mehr lange dauern.

Gestern wurde in Kiew Sergej Parhod, ein pro-Ukrainer der sich für eine ukrainische Förderation ausspricht in der in der Organisation "Junge Eurasier" aktiv ist, eine Politik-Schule leitet und somit ein Gegner der Kiewer Regierung ist, vom rechten Sektor verprügelt. Der rechte Sektor kam in die Schule, wo er einen Vortrag hielt, verprügelte die Teilnehmer, darunter soll wohl auch ein Amerikaner gewesen sein, verschleppte Parhod und einen zweiten Mann und verprügelten ihn in einem Wald. Der zweite Mann trug eine Schußverletzung am Arm davon.

Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Der Westen will einen Vorwand für "Gegenangriffe" schaffen!"

Quelle: Quer-Denken.TV

Anzeige: