Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Biden: USA erwägen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking

Biden: USA erwägen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking

Archivmeldung vom 19.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Flickr, jlhervàs, CC BY 2.0; Bildkomposition Wochenblick / Eigenes Werk
Bild: Flickr, jlhervàs, CC BY 2.0; Bildkomposition Wochenblick / Eigenes Werk

Die USA erwägen laut Präsident Joe Biden einen diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in Peking im nächsten Jahr. Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

Beim russischen online Magazin "SNA News" ist auf der deutschen Webseite weiter zu lesen: "Beim Treffen mit dem kanadischen Regierungschef Justin Trudeau im Weißen Haus am Donnerstag wurde der US-Staatschef von einem Reporter unter anderem gefragt, ob die Vereinigten Staaten einen diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in Peking in Betracht ziehen.

„Wir ziehen das in Erwägung“, antwortete Biden. Weitere Details nannte er nicht.

Ein diplomatischer Boykott würde voraussetzen, dass US-Vertreter nicht an der Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele in Peking im Februar teilnehmen würden. Die US-Athleten würden dagegen an den Sportwettbewerben teilnehmen.

Erst am Montag hatte Biden einen Online-Gipfel mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping abgehalten, bei dem die beiden Staatsoberhäupter erklärten, sie wollten für Stabilität sorgen und unbeabsichtigte Konflikte verhindern.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Donnerstag bei einem regulären Briefing, dass die Erwägung eines diplomatischen Boykotts der Olympischen Winterspiele seitens der USA durch die Besorgnis über den Umgang mit Menschenrechten in der Provinz Xinjiang ausgelöst worden sei.

„Es gibt sicherlich eine Reihe von Faktoren, die wir bei der Entscheidung über unsere Präsenz berücksichtigen müssen“, sagte sie. Derzeit habe sie jedoch „keine aktuellen Informationen darüber, wie unsere Präsenz aussehen wird“.

Psaki weigerte sich zudem, eine Frist für eine Entscheidung in Bezug auf die Teilnahme von US-Beamten an den Veranstaltungen der Olympischen Winterspiele in Peking 2022 zu nennen.

Im Weißen Haus herrsche „ein wachsender Konsens“ darüber, dass US-Beamte den Spielen fernbleiben sollten, berichtete die Nachrichtenagentur unter Berufung auf Quellen, die mit der US-Regierung vertraut sein sollen.

Die Olympischen Winterspiele finden von 4. bis 20. Februar 2022 in China statt.

Zwischen den USA und China gibt es wegen der Menschenrechtslage, aber auch wegen diverser anderer Streitthemen große politische Spannungen. Westliche Länder werfen China mutmaßliche Verletzungen der Rechte der muslimischen Minderheit der Uiguren im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang vor."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stuhl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige