Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Innenministerium: Bisher keine Abschiebungen per Charterflug nach Italien

Innenministerium: Bisher keine Abschiebungen per Charterflug nach Italien

Archivmeldung vom 30.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Flugzeug
Flugzeug

Foto: Juergen Lehle
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die neue italienische Regierung hat zugesagt, unerlaubt nach Deutschland weiterreisende Asylbewerber wieder per Charterflug zurückzunehmen. Die italienische Regierung habe sich in Rom gegenüber Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kürzlich bereit erklärt, monatlich zwei Charterflieger mit jeweils bis zu 25 Abzuschiebenden zurückzunehmen, berichtet die "Welt" unter Berufung auf eigene Informationen.

Eine entsprechende Anfrage sei vom Bundesinnenministerium (BMI) weder bestätigt noch dementiert worden: "Das BMI befindet sich fortlaufend in Gesprächen mit den europäischen Partnern, um beidseitig die Möglichkeiten zu verbessern, Antragsteller im Rahmen der Dublin-Verordnung in den jeweils zuständigen Mitgliedstaat zu überstellen", teilte ein Sprecher der Zeitung mit. Hierbei setze das Innenministerium auch auf Sammelüberstellungen. Die "Fortführung der mit Italien im Sommer 2017 vereinbarten Chartermaßnahmen" sei daher ein Ziel des Ministeriums. "Im Jahre 2019 haben bislang jedoch noch keine Flüge zwischen Deutschland und Italien stattgefunden", so der Sprecher weiter.

Dass Deutschland in diesem Jahr bislang die unerlaubt aus Italien nach Deutschland weitergereisten Asylbewerber nur mit herkömmlichen Linienmaschinen zurückbringen durfte, belastet das ohnehin nur mangelhaft funktionierende Dublin-System zusätzlich. "Sammelüberstellungen bieten für beide Seiten einen erheblichen Effizienzgewinn. Die personellen, organisatorischen und finanziellen Aufwendungen können so im beiderseitigen Interesse reduziert werden", teilte das Bundesinnenministerium der "Welt" mit.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zottig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige